,,Eine zuversichtliche Gemeinschaft“

Tagung zum 50. Gründungsjubiläum der Germanistik in Hermannstadt

Ausgabe Nr.2647

Gruppenbild mit  teilnehmenden Germanisten und Germanistinnen sowie Lehrerinnen und Lehrern vor dem Gebäude der Fakultät für Philologie und Bühnenkünste der Lucian Blaga-Universität.
Foto: Beatrice UNGAR

,,In seinen Anfängen war der Hermannstädter Lehrstuhl für Germanistik somit und zunächst nur ein Potential an Lehre und Forschung, nicht mehr, jedoch eine  –  nach ihrem Sinn und Seinsauftrag  – zuversichtliche Gemeinschaft von Lehrenden, die der germanistischen Tradition in diesem Raum viel zu verdanken hatte. Seine Gründung im Jahre 1969 fiel allerdings in eine Phase der bildungspolitischen Entwicklung, in der mehr Raum entstanden war für die ethnisch geprägte Eigenentfaltung. Und eine seiner vorgegebenen Auftragsaufgaben lag darin, gemeinsam mit den anderen Fachbereichen der neu gegründeten Hermannstädter Fakultät für Philologie und Geschichte unter den grundlegenden Veränderungen der Zeit einen kulturellen und geistigen Mittelpunkt von hoher gesellschaftlicher Relevanz zu bilden.“ Diese Worte von Prof. Dr. Gerhard Konnerth, gelten immer noch: Auch heute bilden die Hermannstädter Germanisten eine zuversichtliche Gemeinschaft allerdings viel besser und vor allem freier international vernetzt.Weiterlesen

Ein Theatererlebnis

Gastauftritt des Kronstädter Ensembles ,,DIE GRUPPE“

Ausgabe Nr.2647

Szenenfoto mit Joachim Wittstock, Mădălina Matei, Andreea Iordache, Casian Gherasim, Mădălina Coman, Irina Hoza, Alexandra Greavu, Carmen Elisabeth Puchianu (v. l. n. r.).                                Foto: Beatrice UNGAR

,,Hades. Carpatesca cum figuris“ lautet der Titel der auf einer Erzählung von Joachim Wittstock basierenden Reminiszenz,  dargestellt von dem Theaterensemble „DIE GRUPPE“ aus Kronstadt, das seit 2006 in wechselnden Besetzungen existiert, musikalisch begleitet von Teodora Ciurezu (Violine) und Paul Cristian (Keyboard) und unter der Spielleitung von  Carmen E. Puchianu. Das Stück wurde am Donnerstag der Vorwoche im Gong-Theater für Kinder- und Jugendliche zum Auftakt der Internationalen Tagung zum 50. Jahrestag der Gründung des Lehrstuhls für Germanistik in Hermannstadt aufgeführt.Weiterlesen

Siebenbürgische Kunst in Paris

Gespräch mit dem Galeristen Thomas Emmerling vom Kunsthaus 7B

Ausgabe Nr.2647

Frederich Leglise malt in seiner Werkstatt an einem der Bilder, die in seiner Ausstellung im Kunsthaus 7B zu sehen sein werden.                 Foto: Privat

Ganz Paris stand über eine Woche lang nur noch im Zeichen der Kunst für gutbetuchte Sammler und VIPs bei der FIAC (Foire Internationale d’Art Contemporain), dem Supermarkt der Superlative und dann im ,,off” bei anderen Märkten, die zivilere Preise haben, wie ,,Asia Now”, ,,Outsider Art Fair”, ,,Paris Internationale”, letztere mit junger Kunst, oder ,,Galeristes”, einem Zusammenschluss von etwas ,,menschlicheren” Galerien, die der Unerreichbarkeit des FIAC- Grals überdrüssig sind und wo auch Werke von Gherasim Luca zu sehen waren. Daneben gewinnt eine andere Form immer mehr an Gewicht, private Shows, auf persönliche Einladung. So zeigte das Kunsthaus 7B aus Michelsberg in diesem Jahr Werke vom Surrealismus bis zur Gegenwartskunst.

Claus R e h n i g, der Paris-Korrespondent der Hermannstädter Zeitung, sprach mit  dem Leiter der Michelsberger Galerie, Thomas Emmerling, der sehr froh war, in der franko-rumänischen Galerie von Paul Amarica auszustellen zwischen Bernard Buffet aber auch Künstlern aus Kronstadt und anderen Gegenden von Rumänien, wo er sich somit fast zuhause in Siebenbürgen fühlte.Weiterlesen

„An der Vernetzung und Fortsetzung der guten Zusammenarbeit interessiert“

Schulleiter von deutschen Schulen und Schulabteilungen aus Rumänien tagten in Hermannstadt

Ausgabe Nr.2647

Schulleiterin Monika Hay (stehend, links) begrüßte die Teilnehmer und Ehrengäste in der Aula der Brukenthalschule.

Zwischen dem 23. und 26. Oktober luden die drei Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Rumänien – Birgit van der Leeden, Birgit Söldenwagner und Fabrice Liesegang – zur Schulleitertagung nach Hermannstadt ein. Der Einladung folgten 42 Teilnehmer. Eröffnet wurde die Tagung am vergangenen Donnerstag in der Aula der Brukenthalschule wobei als Ehrengäste Hans Erich Tischler, Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Christine Manta-Klemens, stellvertretende Kreisratsvorsitzende sowie als Gastgeberin Monika Hay, Direktorin der Brukenthalschule dabei waren. Begrüßt wurden die Anwesenden auch von Alexander Szepesi, Direktor im Rahmen der Direktion für Minderheiten im Bildungsministerium und Sorin Giurumescu, zuständig für die Kommunikation mit den deutschen Partnern im Bildungsministerium und zugleich Vertreter des Deutschlehrerverbandes in Rumänien.

Das Entsenden von Lehrkräften aus Deutschland betreffend, gibt es einen Kurswechsel. „Schulen, die sehr lange im Programm sind, werden im Moment größere Schwierigkeiten haben entsandte Lehrkräfte zu bekommen, als Schulen, die noch nicht so lange gefördert worden sind“, erklärte Birgit van der Leeden.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr.2647

 

Internationale Tagung; Gerangel um EU-Kommissar; Ehrengast Margareta Pâslaru; Konzert ARAC; Kein Transilvania-Markt; Football Days 2019; Transylvanian Grand Prix; Entrattungskampagne; Handballer gesucht; Tursib hat neue Webseite; Volksbad im April 2020 offen; 14. Mitteleuropäische Germanistentagung; Straße nach Heltau erweitert; Mihai Constantinescu ist tot; Ars Hungarica; Erste Organentnahme 2019; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Johannis in Japan

Ausgabe Nr. 2646

Gegenbesuch: Auf Einladung von Premierminister Shinzō Abe (links) nahm Staatspräsident Klaus Johannis (rechts) zu Wochenbeginn an der Inthronisierung Seiner Majestät Kaiser Naruhito teil. Auf dem Programm stand auch eine Begegnung mit dem Premierminister, der im Januar 2018 als erster Träger dieses Amtes aus Japan Rumänien einen offiziellen Besuch abgestattet hatte. Bei dem Gespräch wurde u. a. die ausgezeichnete japanisch-rumänische Kooperation im kulturellen Bereich angesprochen, insbesondere im Rahmen des Hermannstädter Internationalen Theaterfestivals.   Foto: presidency.ro

 

Ergebnissen der Zusammenarbeit Dank gezollt

Das diesjährige DWS-Weinfest hat im Apfelhaus stattgefunden

Ausgabe Nr. 2646

Ein Höhepunkt des diesjährigen DWS-Weinfestes war der Auftritt der siebenbürgisch-sächsischen Volkstanzgruppe der Brukenthalschule, die schon bei dem Aufmarsch die Aufmerksamkeit auf sich zog und aus deren Reihen auch die Weinkönigin stammt.
Foto: Werner FINK

Das traditionelle Weinfest des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) fand in diesem Jahr am Sonntag wieder beim Apfelhaus in Michelsberg statt. „Im übertragenen Sinne können wir unser traditionelles Weinfest auch als Erntedankfest betrachten“, lauteten die Worte des DWS-Vorsitzenden Harald Friedrich, der die bei schönstem Wetter zahlreichen Gäste begrüßte. „Dies, um den fruchtbaren Ergebnissen der Zusammenarbeit Dank zu zollen“, fügte Friedrich hinzu.

Höhepunkte des Festes waren der Auftritt der Volkstanzgruppe der Brukenthalschule sowie die Wahl der Weinkönigin.Weiterlesen