,,’Atopisch‘ und untypisch“

Neuer Lyrik- und Prosa-Band von Matthias Buth

Ausgabe Nr. 2685

Matthias Buth: Der Schnee stellt seine Leiter an die Ringmauer. Poetische Annäherungen an Rumänien und andere Welten, Pop-Verlag Ludwigsburg 2020, Bd. 17 der Reihe Fragmentarium, 179 Seiten, ISBN 978-3-86356-294-6

Der Poet und Jurist Matthias Buth wurde 1951 in Wuppertal-Elberfeld geboren und veröffentlicht seit 1973 Lyrik und Prosa. Als Ministerialrat im Bundesinnenministerium engagierte er sich viele Jahre lang für die Bewahrung des kulturellen Erbes der Deutschen in Osteuropa und war auch in Rumänien tätig. Im März diesen Jahres wurde er vom Staatspräsidenten Klaus Johannis für seine Leistungen mit dem rumänischen Kulturverdienstorden ausgezeichnet. Rumäniens Botschafter in Berlin, Emil Hurezeanu, hatte den Autor vorgeschlagen, mit der in einem diesbezüglichen Brief an Matthias Buth geäußerten Begründung:  „Ihre Gedichte sind ein Beweis Ihrer starken emotionalen Bindung zu Rumänien. Sie poetisieren Orte, Menschen, Ereignisse aus Rumänien, die wiederum universell gelten. Sie sind ein ‚atopischer’ und untypischer Dichter, ein vertrauensvoller Freund Rumäniens in guten wie in schweren Tagen.“Weiterlesen

Tragend und psychedelisch

Murnaus ,,Nosferatu“ zur Musik von Violeta Dinescu auf der Terrasse des Thalia-Saals

Ausgabe Nr. 2685

Das Trio Contraste – Sorin Petrescu (Flügel und Keyboard), Ion Bogdan Ștefănescu (Flöte) und Doru Roman (Perkussion) – schuf mit Violeta Dinescus Musik eine dem Film entsprechende Stimmung. Foto: der Verfasser

Als eine der ersten Filmadaptionen von Bram Stokers Roman „Dracula“ zählt der Stummfilmklassiker „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ zu den Mitbegründern des Horrorgenres und begeistert auch 98 Jahre nach seiner Premiere noch immer Filmfans weltweit. Im Rahmen der Reihe „Dach-Konzerte“ wurde am vergangenen Freitag, dem 7. August, die restaurierte digitale Fassung des Kultfilms von dem Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau auf der Terrasse des Thalia-Saales gezeigt. Das Trio Contraste unterlegte den Gruselstreifen mit einer neuen Filmmusik komponiert von Violeta Dinescu. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2685

Der Trompeter Lázaro Amauri Oviedo Dilout von der Band „Conexion cubana“, die zum Abschluss des Festivals 2019 auf der Bühne zu sehen war.
Foto: Fred NUSS

50. Hermannstädter Jazzfestival

Hermannstadt. – Das 50. Hermannstädter Internationale Jazzfestival findet diesmal ausschließlich mit Beteiligung rumänischer Jazzmusiker und unter strikten Sicherheitsvorkehrungen vom 21. bis 23. August auf dem Großen Ring statt. Die Konzerte beginnen jeweils um 19 Uhr, Einlass ist ab 17 Uhr. Das genaue Programm finden Sie auf Seite 8 der Printausgabe. Nähere Auskünfte unter https://sibiujazz.eu (BU)

 

Klassische Autos 

Hermannstadt. – Ein Wettrennen der klassischen Autos findet im Rahmen der Veranstaltung „Transylvania Classic” vom 20. bis 22. August statt. Der Start ist am 20. August, 19 Uhr, am Kleinen Ring geplant, ebenda findet am 22. August die Preisverleihung statt, ab 20.30 Uhr. Die Wettrennen werden rund um Hermannstadt veranstaltet, inklusive auf der Transfogarascher Hochstraße. Einschreibungen unter https://www.transylvaniaclassic.com. An dem Rennen können in unterschiedlichen Kategorien auch Elektorautos bzw. „Young Timer” (Baujahr nach 1991) teilnehmen. (RS)Weiterlesen

Türme in der Harteneckgasse eröffnet

Ausgabe Nr. 2684

Rundum saniert und für das Publikum geöffnet wurden zwei der drei in der Harteneckgasse/Cetății erhaltenen Wehrtürme. Der Eingang erfolgt durch den Zimmermannsturm, über den Wehrgang erreicht man den Töpferturm und hier erfolgt der Ausgang. In den Türmen sowie am Wehrgang sind Schaukästen mit Informationen zur Geschichte der Wehranlagen angebracht sowie mit historischen Aufnahmen. In der Touristensaison (1. April – 31. Oktober) sind die Türme von Dienstag bis Sonntag jeweils zwischen 11 und 19 Uhr geöffnet, außerhalb der Saison von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr.  Unser Bild: Der Historiker und Stadtrat Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter, Vorsitzender der Kommission für Städtebau und Umweltschutz, und Bürgermeisterin Astrid Fodor waren die ersten Besucher im Zimmermannsturm.                      Foto: Presseamt der Stadt

Mega Image im Kreis Hermannstadt

Rund 800 Läden unter drei Brands betreiben die Belgier landesweit

Ausgabe Nr. 2684

 

Vor der Eröffnung versammelten sich die Mitarbeiter für ein Gruppenfoto. Offen ist der Laden täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Foto: Cynthia PINTER

Eine neue Supermarkt-Kette will Hermannstadt erobern, Mega Image der belgischen Gruppe Ahold Delhaize Group hat in Schellenberg den ersten Laden eröffnet. Der zweite soll ebenfalls in Schellenberg eröffnet werden, wahrscheinlich im September, die Kette soll binnen einem Jahr dann weitere vier oder fünf Läden in Hermannstadt. In Rumänien betreibt die Kette bisher rund 800 Läden, die meisten in Bukarest.Weiterlesen

Symbol für ein intaktes Ökosystem

Bericht von den Ergebnissen der Storchzählung 2020 /Von Friedrich PHILIPPI

Ausgabe Nr. 2684

Die drei Jungstörche in dem Horst auf dem Schlot der ehemaligen Brotfabrik halten derzeit ihre Eltern auf Trab und haben schon Flugunterricht. Foto: Fred NUSS

Trotz der damit verbundenen Risiken in dieser besonderen Zeit konnte die Storchzählung in der letzten Juniwoche auch in diesem Jahr durchgeführt werden. Das verdanken wir im Besonderen der treuen Mithilfe der Brüder Anselm und Matthias Ewert aus Brandenburg, die nun schon seit 21 Jahren dabei sind. Mit dabei war auch diesmal Andreas Zeck (2. Klasse) aus Reutlingen/Deutschland, der eine Schulwoche mit Online-Unterricht ausnützte, um mit seiner Mutter für einige Tage zu der Storchzählung anreisen konnte.Weiterlesen

Einem viel breiteren Spektrum zugänglich

Die diesjährige Haferland-Kulturwoche hat online stattgefunden

Ausgabe Nr. 2684

Manuela Ivan präsentierte die siebenbürgisch-sächsische Holzmalerei.

Wie viele andere Großveranstaltungen musste auch die achte Auflage der Haferland-Kulturwoche sich in diesem Jahr besonderen Umständen stellen. Anstatt Besucher ins östliche Siebenbürgen zu locken, kam das Haferland zu seinen Gästen nach Hause. Vom 31. Juli bis 2. August konnte man sich in rund 30 Videos auf eine virtuelle Reise durch die Region begeben: Von Arkeden/Archita über Klosdorf/Cloaşterf, Hamruden/Homorod und Deutsch-Kreuz/Criţ bis nach Deutsch-Weißkirch/Viscri. Neben Themen-Videos rund um die Geschichte und Kultur des Haferlandes und Interviews mit Anwohnern, Künstlern sowie Menschen, die sich um den kulturellen Erhalt bemühen, wurden den Zuschauern auch traditionell siebenbürgisch-sächsische Gerichte vorgestellt.Weiterlesen

Von Picasso bis Matisse

Werke der größten europäischen Künstler im Brukenthalmuseum

Ausgabe Nr. 2684

Blick in die Ausstellung, in der u. a. Werke von Henri Matisse (im Schaukasten rechts) neben Werken von Victor Vasarely zu sehen sind. Foto: Fred NUSS

Picasso, Chagall, Munch, Matisse, Dali, Klimt, Kandinski, Renoir und die Liste geht weiter. „Empowered/Puterea de a crede. Greatest Artists of the World“ heißt die neueste Sonderausstellung, die am vergangenen Freitag im Brukenthalmuseum in Hermannstadt eröffnet wurde. Insgesamt 70 Werke, Lithografien und Gravuren von 30 der bekanntesten europäischen Künstler des 19. und 20. Jahrhundert sind im Stichekabinett des Brukenthalpalais zu sehen.

Die Werke stammen aus der Kollektion des Rechtsanwalts und Sammlers George Șerban aus Bukarest, der schon des öfteren in Hermannstadt Werke aus seiner Sammlung ausgestellt hat. Die Ausstellung ist bis zum 27. September d. J. zu sehen.Weiterlesen

Vorsicht: Es wird laut!

Hermannstädter Band beim Wacken Open Air 2020

Ausgabe Nr. 2684

 

Die Mitglieder der Band „E-an-na“ posieren auf der alten Steinbrücke über den Zibin im Theresianum-Stadtviertel.                                 Foto: E-an-na

Was für manche wie ein Ausnahmezustand wirken mag, ist für die Bewohner des Dorfes Wacken in Schleswig-Holstein längst Normalität. Jeden Sommer stürmen bis zu 85.000 Metal-Fans die rund 1.800 Einwohner große Gemeinde, um ihre Lieblingsbands live zu erleben. Doch musste das Wacken Open Air 2020 wegen des grassierenden Corona-Virus ebenfalls ausfallen und fand vom 30. Juli bis 1. August nur online statt.Weiterlesen