100 Jahre deutsche Minderheit in Rumänien

Ausgabe Nr.2627

Rudolf Brandsch (1880-1953).

Vor genau 100 Jahren, zu Pfingsten 1919, wurde der Verband der Deutschen in Großrumänien in Hermannstadt gegründet. Wie kam es dazu? Auf Anregung von Vertretern der Buchenlanddeutschen, die sich schon im November 1918 für die Vereinigung der Bukowina mit Rumänien ausgesprochen hatten, trafen sich zu Pfingsten 1919 (8. – 10. Juni) Repräsentanten der Deutschen Großrumäniens in Hermannstadt und fassten den Beschluss, einen „Verband der Deutschen Großrumäniens“ zu gründen. Weiterlesen

Hermannstadt auf den Beinen

Beim  8. internationalen Benefiz-Marathon

Ausgabe Nr.2627

Das Team Oswald freut sich über die gelungene Teilnahme: Oswald Kolb, Jens Schlösser, Werner Richter und Lothar Schelenz (v. l. n. r.).           
Foto: Privat

Eigentlich hätte es auch ein sonniger Samstagmorgen werden können, an dem über 5.000 Menschen am Großen Ring sich für den großen Hermannstädter Marathon trafen. Stattdessen regnete es in Bindfäden. Dennoch fiel die Wohltätigkeitsveranstaltung nicht ins Wasser, sondern wurde von etlichen Menschen in wasserfester Kleidung und mit Regenschirmen bejubelt.Weiterlesen

Wer sind die „roten Ameisen“?

Ein neuer Dienstleister aus Deutschland

Ausgabe Nr.2627

Standortleiter Jörg Brandt mit seiner Gattin Anca Brandt.
Foto: Jan Christian BREWER

RedAnts. So nennt sich eine Firma aus Deutschland, die nun in Hermannstadt Fuß fassen will. Der Name kommt von dem englischen Begriff für rote Ameisen, welche in dem Ruf stehen, sehr geschäftig zu sein. Wenn man sich anschaut, wie groß die ursprünglich aus Bremen stammende Firma mittlerweile ist, könnte das auch hinkommen. 27 Standorte in ganz Deutschland zählt das von Geschäftsführer Jörg auf der Heide gegründete Unternehmen bereits, das er zusammen mit Christian Schäfer und der Investorengruppe S-UBG leitet.Weiterlesen

Talent und Leidenschaft

Dreizehnjährige Künstlerin eröffnete ihre erste Ausstellung

Ausgabe Nr.2627

Bei der Vernissage am Montag (v. l. n. r.): Ioan Cândea, Delia Hașegan, Oana Rusu und Marius David.                                Foto: Cynthia PINTER

Sie wird am Sonntag, dem 9. Juni, 13 Jahre alt und wird schon in Hermannstadt als Nachwuchskünstlerin gefeiert. Oana Rusu geht in die 6. Klasse des Brukenthalgymnasiums und verbringt ihre Freizeit an ihrem Büro, wo sie leidenschaftlich malt und zeichnet. Was sie bisher gelernt und geschaffen hat, zeigte sie am Montag in der Vernissage ihrer Debütausstellung, die den Titel „Creioane colorate“ (Buntstifte) trägt und die im Foyer des Kunstlyzeums stattfand. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr.2627

Vernissage in Mediasch; Neuer Vizebürgermeister; 3. Hermannstädter Fußballcup“; Pfingstmontag auf der Burg; Bildvortrag über 125 Jahre Hohe Rinne; Konsulat geschlossen; Seniorentreffen; Zweites Entchenrennen auf dem Zibin; „Vărzar”-Tag; Brunches am Wochenende; Freitags „Musik à la carte” in der Sakristei; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Überraschend hohe Beteiligung

Regierungspartei PSD trägt große Verluste bei den EU-Parlamentswahlen davon

Ausgabe Nr. 2626

 

Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor beim Wahlgang vor dem Wahllokal Nr. 28.       
Foto: Sebastian MARCOVICI

49 Prozent der wahlberechtigten rumänischen Staatsbürger haben am 26. Mai ihre Stimme für die EU-Parlamentswahlen abgegeben, vor vier Jahren waren es nur 32 Prozent. Der große Gewinner ist die Nationalliberale Partei mit 27 Prozent der Stimmen, der große Verlierer ist die Regierungspartei PSD, die 22,5 Prozent der Stimmen erhalten hat, vor vier Jahren hatten sie noch 37,6 der Stimmen.Weiterlesen

Ehrendoktorwürde für Hermann Pitters

Ausgabe Nr. 2626

Der Hermannstädter Theologe Prof. Dr. Hermann Pitters (vorne rechts) nahm am 23. Mai d. J. die Ehrendoktorwürde der Ovidius-Universität Konstanza von Rektor Prof. Dr. Sorin Rugina entgegen. Geehrt wurde Pitters vor allem für seine Übersetzung der Orthodoxen Dogmatik des Theologen Dumitru Stăniloaie und für seinen Einsatz für den ökumenischen Dialog.                                                                    Foto: Dietrich GALTER

 

„Solo2Darwin”: Flug nach Australien

Britische Pilotin Amanda Harrison landete mit ihrem Tiger Moth auch in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2626

Kleines Flugzeug, wenig Stauraum, Amanda Harrison nahm trotzdem die Zeichnung mit.
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Strahlend blaue Augen, ein breites Lächeln im Gesicht und durchgefroren: Die britische Pilotin Amanda Harrison landete am 17. Mai mit einem restaurierten Tiger Moth am Hermannstädter Flughafen, der vierte eingeplante Zwischenstopp auf ihrer Durchreise aus London nach Darwin, Australien. Inspiriert für diesen Flug, den sie Solo2Darwingetauft hat, wurde sie von der britischen Flugpionierin Amy Johnson, die 1930 einen Solo-Flug mit einer Gipsy Moth von Großbritannien nach Australien in nur 19 Tagen vollendete.Weiterlesen

„Deutsch hat Klasse”

Michael Schmidt-Stiftung vergab erneut Stipendien

Ausgabe Nr. 2626

 

Gruppenbild mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten, Dozenten, Vertretern der Michael Schmidt-Stiftung und des DFDR.   
Foto: Jan-Christian BREWER

Es ist Montag, der 20. Mai, gegen 16 Uhr, als sich die kleine Gruppe von Studierenden und Dozenten in einem Raum des ehemaligen Landeskirchlichen Lehrerseminars in Hermannstadt versammelt. Die Stimmung ist festlich, die Kleidung ebenso; an diesem Tag erhalten 19 Studenten der Fakultät für Sozialwissenschaften, genauer gesagt des deutschsprachigen Studiengangs „Grundschul- und Vorschulpädagogik“ der Lucian Blaga-Universität, ein Stipendium von der Michael Schmidt-Stiftung. Das Motto des Stipendiums lautet „Deutsch hat Klasse“.Weiterlesen