Nur 66 ,,Gerechte unter den Völkern“

Zu Mariana Hausleitners Buch ,,Eine Atmosphäre der Hoffnung und Zuversicht“ (Teil 2)

Ausgabe Nr. 2717

Mariana Hausleitner: Eine Atmosphäre von Hoffnung und Zuversicht. Hilfe für verfolgte Juden in Rumänien, Transnistrien und Nordsiebenbürgen 1940-1944, Herausgeber: Gedenkstätte Stille Helden in der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin, Lukas Verlag für Kunst- und Geistesgeschichte, Berlin, 2020, 296 Seiten, ISBN 978-3-86732-348-2

Der Titel ,,Eine Atmosphäre von Hoffnung und Zuversicht“ für ein Buch über den Holocaust könnte überraschend wirken. Wie wir schon im ersten Abschnitt erfahren, stammen die Worte aus dem Buch ,,Die Rettung“ von David Herstig und sie beschreiben die Stimmung, die sich 1943 unter den nach Transnistrien Deportierten verbreitet hatte, nachdem sie erfahren hatten, dass ein Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz die Ghettos besucht hat. Das war ein Tropfen Hoffnung darauf, dass sich ihre Lage verbessern würde. Im Einklang mit diesem optimistischen Titel, versucht Mariana Hausleitner in diesem Buch, die Bemühungen um die Unterstützung der Juden aus den Gebieten, die sich unter rumänischer Autorität 1940-1944 befanden, zu dokumentieren.Weiterlesen

Nur 66 ,,Gerechte unter den Völkern“

Zu Mariana Hausleitners Buch ,,Eine Atmosphäre der Hoffnung und Zuversicht“

Ausgabe Nr. 2716

Mariana Hausleitner: Eine Atmosphäre von Hoffnung und Zuversicht. Hilfe für verfolgte Juden in Rumänien, Transnistrien und Nordsiebenbürgen 1940-1944, Herausgeber: Gedenkstätte Stille Helden in der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand Berlin, Lukas Verlag für Kunst- und Geistesgeschichte, Berlin, 2020, 296 Seiten, ISBN 978-3-86732-348-2

Der Titel ,,Eine Atmosphäre von Hoffnung und Zuversicht“ für ein Buch über den Holocaust könnte überraschend wirken. Wie wir schon im ersten Abschnitt erfahren, stammen die Worte aus dem Buch ,,Die Rettung“ von David Herstig und sie beschreiben die Stimmung, die sich 1943 unter den nach Transnistrien Deportierten verbreitet hatte, nachdem sie erfahren hatten, dass ein Vertreter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz die Ghettos besucht hat. Das war ein Tropfen Hoffnung darauf, dass sich ihre Lage verbessern würde. Im Einklang mit diesem optimistischen Titel, versucht Mariana Hausleitner in diesem Buch, die Bemühungen um die Unterstützung der Juden aus den Gebieten, die sich unter rumänischer Autorität 1940-1944 befanden, zu dokumentieren.Weiterlesen

„Willkommene Brücke in Raum und Zeit“

Der Bildband ,,Im Dialog mit Bischof Georg Daniel Teutsch“

Ausgabe Nr. 2715

Die Präsentation des Bildbands ,,Im Dialog mit Bischof Georg Daniel Teutsch“ fand am 16. März im Terrassensaal des Teutschhauses statt. Unser Bild: Bischof Reinhart Guib (am Rednerpult) stellte eingangs das Buch des Öffentlichkeitsreferenten der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR), Stefan Bichler (rechts), vor.
Foto: Beatrice UNGAR

Einen Bildband mit dem Titel  ,,Im Dialog mit Bischof Georg Daniel Teutsch“ hat Stefan Bichler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) zusammengestellt. Unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen und mit einem auf zwanzig Teilnehmer beschränkten Publikum wurde das Buch am 16. März d. J. im Terrassensaal des Friedrich Teutsch-Kultur- und Begegnungszentrums vorgestellt. Bichler erinnerte in seiner Wortmeldung daran, wie er als waschechter Österreicher Hermannstadt zu seiner Wahlheimat erkoren hat und was ihn dazu bewogen hat, dieses Buch zu gestalten. Zunächst war er 1999 als Praktikant der Hermannstädter Zeitung in Hermannstadt ,,gelandet“ und sein erster Auftrag brachte ihn bei dem ersten Workshop der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) zum Thema Altstadtsanierung in Kontakt mit dem inzwischen verstorbenen Denkmalschutz-Experten, dem Architekten Steffen Mildner. Diese Begegnung und die 1925 vom Landeskonsistorium herausgegebene Auflage der Generalkirchenvisitation von Bischof Teutsch die ihm der inzwischen ebenfalls verstorbene Pfarrer Wolfgang Rehner  in die Hände gelegt hatte, hatten beim Entstehen des vorliegenden Buches sozusagen Pate gestanden, sagte Bichler.Weiterlesen

Eine bewegende Geschichte ohne Worte

Ein ganz besonderes Kinderbuch: ,,Flucht“ von Issa Watanabe

Ausgabe Nr. 2712


Issa Watanabe: Flucht. Empfohlen ab 3 Jahren, 40 Seiten, Hanser Verlag, fester Einband, ISBN 978-3-446-26822-7.

Das Buch „Flucht” von Issa Watanabe, das erste im Carl Hanser Verlag erschienene Bilderbuch der Autorin, ist eine „Geschichte ohne Worte” und unter den Kinderbüchern ein ganz besonderes, denn es ist ausschließlich durch Illustrationen aussagekräftig und sehr bewegend, aber es erzählt auch eher eine dunkle und recht traurige Geschichte – auch wenn die Hoffnung nicht fehlt. Weiterlesen

Im weiten Feld der Vielsprachigkeit

Pascal Merciers jüngster Roman trägt den Titel „Das Gewicht der Worte“

Ausgabe Nr. 2712

Pascal Mercier: Das Gewicht der Worte. Roman, Carl Hanser Verlag München 2020, 573 S., ISBN 978-3-446-26569-1.

Unter dem Verfasserpseudonym Pascal Mercier verbirgt sich der 1944 in Bern geborene Schweizer Philosoph Peter Bieri, der an den Universitäten Heidelberg, Marburg und Berlin (FU) lehrte, bevor er sich 2007 enttäuscht aus dem akademischen Betrieb zurückzog. Als Schriftsteller bekannt wurde Mercier vor allem durch seinen Bestseller „Nachtzug nach Lissabon“ (2004), der unter dem Titel „Night Train to Lisbon“ von Bille August verfilmt und 2013 auf der Berlinale erstmals gezeigt wurde.Weiterlesen

Umstrittene Wahrheit

Dr. Wolfgang Wünsch hat seine zweite Doktorarbeit veröffentlicht
Ausgabe Nr. 2710

Wolfgang Wünsch: Hans Küng in der Theologie der Religionen. Von der offenbarten dogmatischen Wahrheit zum interreligiösen Synkretismus, Edition Hagia Sophia, Wachtendonk 2020, 346 Seiten, ISBN 978-3-96321-007-5

Es ist schon etwas Besonderes, auf dem Titelblatt eines Buches zwei Namen zu lesen, den einen ganz groß: Hans Küng, und den anderen fast winzig klein: Wolfgang Wünsch. Der erste ist der Name eines weltbekannten Professors der berühmten Universität in Tübingen, der andere des Pfarrers einer kleinen evangelischen Dorfgemeinde in Siebenbürgen. Ein geistiger Riese der Eine, der Andere zwar nicht ein Zwerg, aber doch ein nur fern, irgendwo am weltvergessenen Rande lebender, aber selbstständig denkender, geistig sehr reger Seelenhirte.

Dr. Wolfgang Wünsch, evangelischer Pfarrer in Petersdorf/Petrești und Dechant des Mühlbacher Kirchenbezirks hat vor kurzem seine zweite Doktorarbeit unter dem Titel ,,Hans Küng in der Theologie der Religionen/Von der offenbarten dogmatischen Wahrheit zum Interreligiösen Synkretismus“ im Verlag Edition Hagia Sophia veröffentlicht.Weiterlesen