Erschütternd detailliert

Der Roman ,,Diesseits und jenseits des Tunnels 1945″

Ausgabe Nr. 2666

Mariana Gorczyca: Diesseits und jenseits des Tunnels 1945. Originaltitel Dincoace și dincolo de tunel 1945. Deutsche Fassung Beatrice Ungar. Honterus-Verlag, Hermannstadt, 2020, 190 Seiten, ISBN 978-606-008-044-2

Der zu Jahresbeginn im Honterus-Verlag in Hermannstadt erschienene Roman ,,Diesseits und jenseits des Tunnels 1945″ ist eine Übersetzungsarbeit von Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung. Der Originaltitel ,,Dincoace și dincolo de tunel 1945″ ist das Werk der rumänischen Schriftstellerin Mariana Gorczyca, Mitglied des PEN-Clubs Rumänien.Weiterlesen

,,Botschafter auf leisen Sohlen“

Die Autorin Dagmar Dusil las in Hermannstadts Partnerstadt Marburg

Ausgabe Nr. 2665

Beatrice Ungar, Dagmar Dusil und Georg Kannenberg (v. l. n. r.).   Foto: Eva-Maria DICKHAUT

Das interkulturelle Zentrum „Kerner“ im Herzen der Marburger Oberstadt war am 6. März d. J. Veranstaltungsort einer Lesung mit Dagmar Dusil. Sie war gemeinsam mit Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung, zu Gast, um ihre Bücher „So is(s)t Hermannstadt“ und „Auf leisen Sohlen. Annäherungen an Katzendorf“ vorzustellen und daraus zu lesen.Weiterlesen

Kochen wie anno 1900

Elise Fröhlichs „Die siebenbürgische Küche“  wurde ins Rumänische übersetzt

Ausgabe Nr. 2664

Elise Fröhlich: Bucătăria transilvăneană. Rumänische Fassung von Ruxandra Stănescu. Armanis-Verlag Hermannstadt, 2020, 388 Seiten, ISBN 978-606-9006-99-3.Das Buch kann in der Astra-Bibliothek käuflich erworben werden. Näheres dazu bei Dan Nanu unter 0745-26.39.17.

1987 brachte Elise Fröhlich in Hermannstadt das Kochbuch „Die Siebenbürgische Küche“ heraus, für alle „Hausfrauen Freundinnen“. Der Erfolg ließ nicht auf sich warten, fünf Auflagen durfte die Sammlerin betreuen, aus 1.200 Rezepten wurden es bei der 5. Auflage 1.400. Leider konnte Elise Fröhlich sich über den Erfolg ihres Werkes nicht mehr freuen, da sie im Februar 1901 bei der Geburt ihres Kindes starb. Der Seraphin-Verlag in Hermannstadt gab knapp 10 Jahre später eine weitere Ausgabe ihres Kochbuches heraus, brachte der Autorin eine Hommage und versprach, ihr Lebenswerk weiter zu führen und zu ergänzen. Mehr als ein Jahrhundert später wurde die 5. Auflage durch ein Projekt der Astra-Bibliothek in Hermannstadt übersetzt und kann gekauft werden.Weiterlesen

Er erzählt von dem Großen Ganzen

Album mit Porträts des Hermannstädter Fotografen Fred Nuss erschienen

Ausgabe Nr. 2661

Er kann immer mit einem Lächeln und einem warmen Händedruck aufwarten. Fred Nuss begrüßte auch nach der Buchvorstellung im Spiegelsaal viele Freunde und Bekannte und signierte Bücher. Das Erscheinen eines zweiten Porträt-Albums ist nicht ausgeschlossen.                Foto: Cynthia PINTER

„Wenn es stimmt, dass eine Fotografie mehr aussagt als tausend Worte, dann hat Fred Nuss Millionen Worte geschrieben“, sagte Ion Onuc Nemeș über seinen Kollegen und Freund Fred Nuss bei der Vorstellung dessen neuesten Fotografiealbums „Regal de portrete/Porträts“ am Dienstag, dem 18. Februar, im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums.

Über Fred Nuss und sein Buch sprachen Benjamin Jozsa, Verlagsleiter des Honterus-Verlags, Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung, Mircea Bițu, Direktor des Presse- und Verlagshauses Tribuna und Ion Onuc Nemeș, ehemaliger Redakteur bei der Hermannstädter Tageszeitung Tribuna. „Regal de portrete/Porträts“ ist im Honterus Verlag Hermannstadt mit finanzieller Unterstützung des Departements für Interethnische Beziehungen der Regierung erschienen und ist kostenlos beim DFDR zu finden.Weiterlesen

Eine Handreichung zum Umweltschutz

 Gedanken zu einer neuen Veröffentlichung von Elfriede Dörr

Ausgabe Nr. 2655

 

Elfriede Dörr: Geh aus, mein Herz, und suche Freud. Einfache Schritte für Spirituelle Übungen zur Bewahrung der Schöpfung, Honterus-Verlag, Hermannstadt 2019, 48 Seiten, ISBN 978-606-008-026-8.In Hermannstadt liegt das Buch bei der Verkaufsstelle in der Sakristei der evangelischen Stadtpfarrkirche auf.

Unter dem Titel „Geh aus, mein Herz und suche Freud“ ist vor Kurzem ein ansprechendes, zum Nachdenken anregendes Büchlein von Elfriede Dörr erschienen. Darin wird der nachdenkliche Leser in viele Bereiche der uns von allen Seiten umgebenden Natur und Umwelt geführt, wie wir ihr im Alltag begegnen. Es handelt sich in dieser Veröffentlichung, wie die Autorin mehrfach betont, um eine Handreichung zu einer nachhaltigen Lebensweise, um den Erwerb eines verantwortlichen Lebensstils, der die Umwelt schont. Dabei gilt es, Herausforderungen unserer Zeit zu erkennen, sich gesellschaftlich zu engagieren und abseits von weitläufigem Theoretisieren ein tieferes Verständnis des Lebens zu gewinnen. Weiterlesen

Neue Bücher zu Hermannstadt

Buch über Frauenpersönlichkeiten in Arbeit

Ausgabe Nr. 2648

Constantin Necula/Sorana Maier: Hermannstadt. ,,Häuser mit Seele“, nach einem Jahrhundert unter dem Zeichen der Einheit. Deutsche Fassung: Klaus M. Untch. Eikon-Verlag, Bukarest, 2019, 180 Seiten, ISBN 978-606-49-0071-5.

Die beiden Hermannstadt gewidmeten Prachtbände, die jeder der Teilnehmenden am EU-Gipfel vom 9. Mai d. J. mitnehmen durfte, sind vor kurzem als günstige Broschüren erschienen.Weiterlesen

Wie schmeckt Hermannstadt?

Neues Buch von Dagmar Dusil wurde im Spiegelsaal vorgestellt

Ausgabe Nr. 2645

Dagmar Dusil (links) und Beatrice Ungar bei der Lesung.
Foto: Cynthia PINTER

Vinete-Salat, gefüllte Paprika, Mici und Baumstriezel bebildern einen schwarzen Umschlag. Und wenn man davon noch nicht hungrig geworden ist, so läuft dem Leser schon nach einigem Blättern im neuesten Buch von Dagmar Dusil das Wasser im Mund zusammen. „So is(s)t Hermannstadt“ heißt das Buch, das im Pop-Verlag Ludwigsburg vor kurzem erschienen ist und am vergangenen Freitag, dem 11. Oktober, im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums vorgestellt wurde. Dass es kein typisches Kochbuch ist, entdeckt man schon im Vorwort, im ersten Absatz: „Wie Hermannstadt isst und schmeckt, ist das Anliegen dieses Buches. Wie hat Hermannstadt in früheren Zeiten geschmeckt? Nostalgisch, bürgerlich. Wie schmeckt Hermannstadt heute? Modern, neu, interessant. Wie hat Hermannstadt nach dem Zweiten Weltkrieg und in der Zeit bis zur Revolution 1989 geschmeckt? Sparsam, karg, nach Not. Schmeckt Hermannstadt siebenbürgisch-sächsisch, rumänisch, ungarisch? Oder nach einem Gemisch aus allen dreien?“ Die Antworten darauf bekommt man in den insgesamt 186 Seiten zu lesen. Weiterlesen

,,Stoppt die Vernichtung!“

Neuauflage eines Buches von August Roland von Spiess

Ausgabe Nr. 2645

Die Neuauflage (links) und die Erstausgabe des Buches (rechts). Die rumänische Ausgabe ist 1942 im Verlag Fundația Regală pentru Literatură și Artă (Königliche Stiftung für Literatur und Kunst) unter dem gleichen Titel erschienen. Das deutsche Originalmanuskript wurde 2015 in dem Melsungener Verlag Neumann-Neudamm unter dem Titel ,,Aus Siebenbürgen zum Kilimanjaro. Jagden in Afrika“ herausgegeben.
Foto: Beatrice UNGAR

,,Zwei Millionen Hektar Wald sind der menschlichen Gier und dem übertriebenen Krämergeist zum Opfer gefallen, durch die der stolze Wald zu einer öden Fläche wurde. Der leichte Humusboden des ehemaligen Waldes wird ausgewaschen, Chausseen, Äcker, Weiden werden mit Schotter bedeckt, aus dem Boden erwachsen leere Felswände, das Grün des Waldes wird Karst, wüst und traurig. Ich war entsetzt, als ich in diesem Herbst sah, wie der Fuß der Berge verschlammt, wie die Bäche sich vertiefen und wie die Gefahr von Überschwemmungen von Jahr zu Jahr wächst. Erwacht, Ihr Patrioten und Bürger, die Ihr diesem schönen Land verbunden seid! Stoppt die Vernichtung Eurer herrlichen Wälder und ihrer schönsten Zierde: der Tierwelt!“Weiterlesen