Ästhetische Erotik

Frederic Léglise stellt im Kunsthaus 7B aus

Ausgabe Nr. 2649

 

Oana Ionel zeigt einem Besucher der Vernissage ihr Lieblingsbild des Malers Frederic Léglise: ,,Huizi“ (links, Öl auf Leinwand, 2015). Außen rechts ist das Gemälde ,,Hyemin“ (Öl auf Leinwand, 2018) zu sehen. Foto: Beatrice UNGAR

,,Frederic Léglise respektiert sein Modell wie ein französischer Ritter“, schreibt Thomas Emmerling, der Betreiber der Galerie Kunstahus 7b in Michelsberg, in dem Katalog der Léglise-Ausstellung, die vom 11. Juli bis 25. September d. J. im Temeswarer Kunstmuseum gezeigt wurde. Bei der Vernissage in Temeswar war der 1972 geborene Künstler dabei, in Michelsberg am 2. November leider nicht.Weiterlesen

„Die Welt mit anderen Augen schauen”

Autor Johannes Groschupf las im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2649

 

Der Autor Johannes Groschupf im DKH.    Foto: Ruxandra STĂNESCU

Der Autor Johannes Groschupf las aus Lost Places für Jugendliche, auf Einladung des Deutschen Kulturzentrums Hermannstadt. Nominiert für mehrere Preise wurde er nicht nur für seine Jugendbücher, sondern auch für die Bücher für Erwachsene. Der 1963 in Braunschweig geborene Autor lebt in Berlin – viele seiner Bücher haben da auch ihren Handlungsort. Über sein Werk und Leben sprach Johannes Groschupf mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2649

50 Jahre deutsche TV-Sendung/30 Jahre DFDR; Vertreterversammlung des DFDR; Weihnachtsmarkt ab heute; Tagung über Kultur und Propaganda; Deutscher Kulturabend; Katharinenball am 22. November; Konzert mit Elisa; Mitgliederversammlung; Wettbewerb des Konsulats; Ars Hungarica 2019; Neuer Vorsitzender; Adventwerkstatt; Neue Kleidung für Buddy-Bären gesucht; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Jazz für alle Sinne

Jubiläumsauflage des Hermannstädter Jazz-Wettbewerbs

Ausgabe Nr. 2648

Die Gewinnerband Josiah Woodson & Quintessentiel und die beste Gesangssolistin Anaïs del Sordo beim Galakonzert am Sonntag.                                   Foto: Fred NUSS

Bei der 40. Auflage des internationalen Jazz-Wettbewerbs für Nachwuchsmusiker, der am Wochenende im Thalia-Saal über die Bühne gegangen ist, wurde wieder einmal bestätigt: Die Wiege des Jazz liegt in den Vereinigten Staaten von Amerika. Als Sieger ging nämlich die Band Josiah Woodson & Quintessentiel hervor, mit dem US-amerikanischen Musiker Josiah Woodson an der Spitze.Weiterlesen

Frauen standen im Mittelpunkt

Erste Auflage der Österreichischen Kulturtage in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2648

Bei der Vernissage der Ausstellung im Foyer des Rathauses sprachen (v. l. n. r):  Bürgermeisterin Astrid Fodor, Thomas Koiber, Direktor des Österreichischen Kulturforums Bukarest, der Luxemburger Honorarkonsul Daniel Plier, die stellvertretende Kreisratsvorsitzende Christine Manta-Klemens und Teresa Leonhardt. Foto: Fred NUSS

Mit der Vernissage der Ausstellung ,,KALLIOPE Austria – Frauen in Gesellschaft“, die eine beeindruckende Sammlung herausragender Frauenpersönlichkeiten aus Österreich vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart zeigt, die Österreich geprägt und Zeitgeschichte geschrieben haben, wurde die erste Auflage der Österreichischen Kulturtage in Hermannstadt am 25. Oktober d. J. im Foyer im Rathaus am Großen Ring offiziell eröffnet. Die Kulturtage standen unter dem Motto ,,@Home in Central Eastern Europe/Heimat bist du großer Töchter“. Am gleichen Tag hatte die Initiatorin und Hauptorganisatorin vor Ort, Teresa Leonhard, in der Aula der Brukenthalschule Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden der Lucian Blaga-Universität einen Workshop zur Ausstellung angeboten.Weiterlesen

Ein einmaliges Erlebnis

17. Reformationsgottesdienst in der Mundart

Ausgabe Nr. 2648

Die Lesung aus dem Evangelium überließ Pfarrer Michael Reger (rechts vor dem Gestühl stehend) seinem Amtskollegen, dem Militärpfarrer Johannes Waedt, der u. a. auf Radio Siebenbürgen die Reihe „Wort zum Sonntag“ gestaltet.                                                          Foto: Beatrice UNGAR

,,Alle, die einen sprachlich einmaligen Gottesdienst erleben wollen, sind herzlich dazu eingeladen“, hieß es in der Ankündigung des ersten Gottesdienstes in der siebenbürgisch-sächsischen Mundart in der Hermannstädter Zeitung Nr. 1851 vom 31. Oktober 2003. Dieser im Geiste der Reformation auf Bitte der Michelsberger evangelischen Kirchengemeinde veranstaltete Gottesdienst wurde am 2. November 2003 in der Michelsberger Dorfkirche gefeiert. Liturg und Prediger war Prof. Dr. Paul Philippi. Am Reformationstag 2019 fand schon zum 17. Mal dieser besondere Gottesdienst statt. Weiterlesen

,,Pionierregion der Religionsfreiheit“

Zur Konferenz ,,Grenzen überschreiten. 500 Jahre Reformation in Siebenbürgen“

Ausgabe Nr. 2648

Dr. Ulrich A. Wien (am Rednerpult) und Dr. Renate Klein bei der Eröffnung der Konferenz.                                                        Foto: Roger PÂRVU

Luther oder Melanchthon? Wittenbergisch oder nicht? Confesia Augustana invariata oder variata? Evangelisch, reformiert oder unitarisch? Die verschiedenen Wege und Weisen der Reformation in Siebenbürgen im 16. Jahrhundert werfen noch immer viele Fragen auf.  Vor 500 Jahren kam es zur Verbreitung der reformatorischen Schriften und des dazugehörenden Gedankenguts im siebenbürgischen Raum. Unter dem Titel „Grenzen überschreiten“ fand zwischen dem 31. Oktober und dem 3. November d. J. im Hans Bernd von Haeften-Tagungshaus der Evangelischen Akademie Siebenbürgen eine internationale Konferenz statt, welche sich mit der Reformation in Siebenbürgen, dieser „Pionierregion der Religionsfreiheit“ wie sie Dr. Ulrich A. Wien von der Universität Koblenz-Landau so trefflich nannte, auseinandersetzte. Weiterlesen