Damals eine kleine Revolution

Vor 25 Jahren wurde das Dr. Carl Wolff-Altenheim eröffnet

Ausgabe Nr. 2653

Einen Blumenstrauß mit 25 Blumen überreichte seitens der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien Bischof Reinhart Guib (stehend) an Heimleiterin Ortrun Rhein (links), die übrigens alle Anwesenden aufforderte, die Facebook-Seite des Vereins zu besuchen, wo der 25 Jahre auf originelle Art und Weise gedacht wird.Foto: Beatrice UNGAR

Eine kleine Revolution war der Bau eines Alten- und Pflegeheims, der 1990 angedacht worden war, für die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien. Ging es doch darum, gegen den Strom der Auswanderung zu schwimmen. Am besten verstand es wohl die in der Bauphase Ende 1992  von dem Vorstand des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien mit der Leitung des Heimes beauftragte Musikdirektorin Gerlinde Gabler-Braun, die als gebürtige Siegenerin ,,unbeleckt“ war und feststellte, dass alles gen Westen zog als sie sich 1991 entschlossen hatte, in Rumänien tätig zu werden. Am 5. Dezember fand im Dr. Carl Wolff-Altenheim im Rahmen der Vollversammlung des betreibenden gleichnamigen Vereins eine kleine Feier aus Anlass des 25. Jubiläums der Eröffnung dieser Sozialeinrichtung.Weiterlesen

„Ein wichtiger Pfeiler unserer Gesellschaft“

Seit 15 Jahren produziert und entwickelt Continental in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2653

Vladimir Psotny, Direktor Focus Factory ADAS bei der Führung durch das Werk.Foto: Werner FINK

Am vergangenen Freitag feierte Continental 15 Jahre seit der Gründung der Niederlassung in Hermannstadt. Zugleich wurde das sechste  Produktionsmodul sowie das dritte Gebäude für Forschung und Entwicklung eröffnet, wobei sich die Höhe der Investition auf 32 Millionen Euro belief. „Wir wissen, die aktuelle Situation in der Automotivebranche ist herausfordernd, aber mit unserem engagierten und kompetenten Team werden wir die Herausforderungen überwinden. Ich bin zuversichtlich, dass wir ein neues Kapitel mit Erfolg schreiben werden“, sagte der Standort-Leiter Oswald Kolb.

Bei der Feier dabei waren Bürgermeisterin Astrid Fodor, Sami Krimi, Head of CEP Continental,Christian von Albrichsfeld, Geschäftsführer von Continental auf Landesebene, Ioan Bondrea, Rektor der  Lucian Blaga-Universität in Hermannstadt, Leonard Geo Mănescu, Direktor von INCESA an Universität Craiova. Es moderierte der Journalist Lucian Mîndruță.Weiterlesen

Der Höhepunkt der Karriere

Die Basketballspielerin Elisabeth Pavel über die Teilnahme an der Olympiade 2020

Ausgabe Nr. 2653

Andreea Lazăr, Elisabeth Pavel, Alexandra Uiuiu und Ruxandra Chiș (v. l. n. r.).

Zum ersten Mal wird 2020 die Sportart Streetball oder 3 x 3 Basketball als olympische Sportart eingeführt. Rumänien wird mit einer Damenmannschaft bei den Olympischen Spielen in Tokyo/Japan dabei sein. Die Hermannstädterin Elisabeth Pavel (geboren am 1. November 1990) ist Teil dieser Damenmannschaft.

Über die neue olympische Sportart und ihre Karriere sprach sie mit der HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r.Weiterlesen

Aktuelle Herausforderungen im Fokus

Zur Jahrestagung des Forschungsinstituts für Geisteswissenschaften

Ausgabe Nr. 2653

Prof. Dr. Rudolf Gräf, Leiter des Instituts, Dr. Dan Dumitru Iacob, wissenschaftlicher Sekretär, und Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter, Hauptschriftleiter der Forschungen für Volks- und Landeskunde, bei der Eröffnung der Tagung in der Institutsbibliothek (v. l. n. r.).

Die Jahrestagung des Forschungsinstituts für Geisteswissenschaften Hermannstadt, deren elfte Auflage unter dem Titel ,,Die Geisteswissenschaften zu Beginn des 3. Jahrtausends/ Științele socio-umane la începutul mileniului al III-lea“ am 6. Dezember 2019 stattfand, wurde traditionsgemäß mit einer Vorstellung hauseigener Publikationen eröffnet, der Vorträge in sechs Sektionen (Archäologie und Mediävistik, Geschichte der Vormoderne und Moderne, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Ethnologie, Kulturgeschichte und Germanistik) folgten. An der unter dem Zeichen der Bilanzierung stehenden und thematisch äußerst einladenden Tagung waren 65 Vorträge angemeldet – eine erfreuliche Anzahl, die zweifelsohne auch den soliden Ruf dieser Forschungsstätte und deren Mitarbeiter bestätigt.Weiterlesen

Eine Sternstunde der Inklusion

Musik und Tanz im Innenhof des Rathauses am Großen Ring

Ausgabe Nr. 2653

Die Freude am Mitmachen war allen Beteiligten anzusehen. Foto: Beatrice UNGAR

,,Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können“ zitiert der Schweizer Autor Pierre Stutz Friedrich Nietzsche (Also sprach Zarathustra) und kommentiert: ,,Unsere Welt wird farbiger und toleranter, wenn wir die Enge eines oberflächlichen Konsumierens verlassen und schöpferische Räume erkunden, in denen wir durch unsere einzigartige Ausdrucksweise einen ‚tanzenden Stern‘ gebären, der uns zur Gastfreundschaft bewegt“. ,,Tanzende und klingende Sterne“ erlebten die zahlreichen Anwesenden in dem gastfreundlichen Innenhof des Rathauses am Großen Ring am Freitag der Vorwoche bei der Darbietung der Tanzkompanie ,,Dis.Place“ unter Leitung und Mitwirkung von Teresa Leonhardt, des Kinderchors der Hermannstädter evangelischen Kirchengemeinde A. B. unter der Leitung von Brita Falch Leutert und eines Streicherorchesters unter der Leitung von Jürg Leutert. Die Veranstaltung trug den Titel ,,Legenden“. Weiterlesen

Bescheidenheit gegenüber der Natur

Ausstellung in der Galerie Paul Amarica in Paris

Ausgabe Nr. 2653

35 Jahre nach ihrer ersten Ausstellung ,,Peisaj 84 Tescani in Bukarest 1984 stellen vier rumänische Künstler, (die später zur Gruppe Prolog gehörten, deren erste Ausstellung 1985 stattfand), erneut zusammen aus, diesmal in der Pariser Galerie von Paul Amarica nicht weit von den Champs Elysées. Sie malten damals, was sie sahen, die Natur, eine Enormität zu einer Zeit wo alle nur auf Avantgarde schwörten.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2653

In eigener Sache; Heute Lesung mit Ulrich Behmann; Weihnachtsmusical und –basar; Heute Benefizlauf; Artsy-Weihnachtsmarkt; Creative Buzz-Festival; Weihnachtsmarkt; Ökumenisches Konzert; Wettbewerb des Konsulats; Gastkonzert im Traube-Saal; Filmeworkshop für Schüler; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.

                                                                  In eigener Sache

Abos für die Hermannstädter Zeitung können Bewohner des Kreises Hermannstadt ab sofort bei ihrem Postboten oder im Postamt (soweit vorhanden) in der jeweiligen Ortschaft tätigen. Für Interessenten aus Ortschaften in anderen Landkreisen Rumäniens bzw. für das Ausland nimmt unsere Sekretärin Rodica Bărbat Bestellungen entgegen. Nähere Auskünfte unter 0269-21.27.75 oder per E-Mail: sekretariat@hermannstaedter.ro                              Die RedaktionWeiterlesen