Zwei Wochen Schulferien ab Montag

Corona-Regeln aufgrund steigender Infektionszahlen in Rumänien verschärft

Ausgabe Nr. 2744

Altstadtpanorama mit drei Türmen: Blick vom Dach der Bauruine eines Hotels am Bahnhofsplatz auf die Dächerlandschaft von Hermannstadts Altstadt, aus der drei Türme – jener der römisch-katholischen Stadtpfarrkirche, der Ratturm und der Turm der frisch renovierten evangelischen Stadtpfarrkirche  – herausragen.                        Foto: Cynthia PINTER

Einen unrühmlichen ersten Platz belegt derzeit Rumänien in Sachen Pandemie. Seit Ausbruch der Pandemie gab es 1.503.422 Infizierte und  43.039  Tote, 3.200 davon allein innerhalb der letzten Woche. Die Inzidenzrate liegt landesweit bei 9,2 Infizierten pro 1000 Einwohner in den letzten 14 Tagen. 18.863 Fälle wurden am Dienstag registriert und 574 Tote. In Hermannstadt  wurden 378 Personen positiv getestet. Die Inzidenzrate lag am Mittwoch in dem Kreisvorort bei 11,98, im Kreis bei 7,18. Weiterlesen

Hannenheim, Piazzolla und Aichelburg

Zehn Jahre musica suprimata-Konzertreihe für verfemte Musik
Ausgabe Nr. 2744

30 Jahre danach: Die Violonistin Marianne Boettcher und die Pianistin Ursula Trede-Boettcher konzertierten nach 30 Jahren wieder in Hermannstadt und zwar im Rahmen der Reihe ,,musica suprimata“  im Thaliasaal. Foto: Beatrice UNGAR

2011 veranstaltete der Verein ,,pontus musicae“ das ,,Kleine Festival für ungehörte Musik“, um im Faschismus und Kommunismus als ,,unliebsam“ gestempelte Komponistinnen und Komponisten und deren Musik aus der Vergessenheit zu retten. Inzwischen heißt der Verein ,,musica suprimata“ und in diesem Jahr gab es nach der Zwangspause im Vorjahr wieder eine gediegene Veranstaltungsreihe. ,,Der Eintritt ist frei, weil einige Dinge zwar keinen Preis haben aber durchaus wertvoll sind“, sagte die Initiatorin und Veranstalterin Heidemarie T. Ambros.Weiterlesen

Premiere an der deutschen Abteilung

Ausgabe Nr. 2744

you-tópia lautet der Titel der ersten Premiere der deutschen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters (TNRS), die an diesem Wochenende stattfindet. Morgen wird auf der TNRS-Bühne die Vorpremiere gezeigt und am Sonntag die Premiere. Beide Vorstellungen beginnen um 19 Uhr. Bei dem Stück handelt es sich um ein Projekt zur Dichtung der Avantgarde in Rumänien. Regie führen Edith Buttingsrud Pedersen und Florian von Hoermann. Es spielen: Johanna Adam , Emöke Boldizsar, Daniel Plier, Fabiola Petri, Lukas Redemann, Benedikt Häfner, Ana Tiepac, Eva Frățilă, Patrick Imbrescu, Ștefan Tunsoiu und Yannick Becker. Unser Bild: Szenenfoto von den Proben, die auf einem Industriegelände stattgefunden haben, mit Fabiola Petri, Eva Frățilă, Lukas Redemann, Patrick Imbrescu (v. l. n. r.).                      

Foto: TNRS

Pechsträhne hält an

Vier Niederlagen in Folge für CSU Sibiu

Ausgabe Nr. 2744

Neuer auf Position 4: Tanner McGrew, der neue Power Forward, versucht im Spiel gegen SCM Craiova, am Ball zu bleiben.
Foto: BC CSU Sibiu

Im Basketball werden die meisten Siege in Folge gezählt. Man nennt das Streak. Der längste Winning Streak in der Geschichte der NBA (National Basketball Association) in den USA war 33 Spiele (über zwei Monate). Diesen Rekord stellten die LA Lakers in der Spielsaison 1971-1972 auf. In Hermannstadt gibt es auch einen Streak, leider aber einen negativen, hier zählt man die Niederlagen. Die Herrenmannschaft von BC CSU Sibiu hat alle vier Spiele seit Saisonbeginn verloren. Die letzte Niederlage fand am Samstag, dem 16. Oktober in Großwardein statt, wo die „Adler“ das Spiel gegen CSM Oradea 64:81 verloren haben.Weiterlesen

Wunderbar fordernde Art

Ein neuer Roman von Eginald Schlattner: ,,Drachenköpfe“

Ausgabe Nr. 2744

Eginald Schlattner: Drachenköpfe. Roman. Pop-Verlag Ludwigsburg, 2021, 189 Seiten, ISBN  978-386-356-308-0

,,Drachenköpfe“, erschienen 2021 im Ludwigsburger Pop-Verlag,  ist ein Roman von Eginald Schlattner, der siebenbürgische Schriftsteller vor Ort, „wo die Bäume ihn kennen“, so sieht er sich selbst. Schlattner wurde am 13. September 1933 in Arad geboren, ist seit 1978 evangelischer Pfarrer in Rothberg und seit 1991 Gefängnispfarrer der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien. Bis in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts blieb Schlattner, der 1957 von der Securitate, die rumänische Geheimpolizei, verhaftet wurde, einer breiteren Öffentlichkeit eher unbekannt. Weiterlesen

Zukunftsweisender Start

Neues vom Verein Handwerkerschule Martinsdorf e. V.

Ausgabe Nr. 2744

Gruppenbild mit Auszubildenden, Referentinnen und Referenten sowie Veranstaltern und Sponsoren auf einem Hügel über Martinsdorf.                                                          Foto: Sto-Stiftung

Corona hat auch vor dem EU-Projekt Erasmus +, das von dem Verein Handwerkerschule Martinsdorf e. V., in Martinsdorf und Mardisch durchgeführt wird, nicht haltgemacht. 2020 konnten die Münchner Verantwortlichen erstmals seit 2013 keine Auszubildende nach Siebenbürgen einladen, um sie dort binnen zweier Wochen in ihrem jeweiligen Gewerk an historischen Gebäuden weiterzubilden. Allerdings hat das Team um den 1. Vorsitzenden, Michael Doll, die Zeit der vielfältigen Be- und Einschränkungen genutzt und für 2021 fleißig Pläne geschmiedet sowie weitere Kontakte geknüpft.Weiterlesen

Souverän und überzeugend

Eindrückliche Performance im Spiegelsaal

Ausgabe Nr. 2744

Die Jugendlichen bei der Eröffnung des Workshops am 1. Oktober im Spiegelsaal des DFDH.                                                                                              Foto: Aurelia BRECHT

Das Wochenende vom 1. bis 3. Oktober stand für eine kleine Gruppe Jugendlicher ganz im Zeichen neuer Theatererfahrungen. Unter der professionellen Leitung von Daniel Plier und Daniel Bucher – beide langjährige Schauspieler der deutschen Abteilung am Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheater – wurden Sprache, Bewegung und Bühnenpräsenz geübt und die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit schließlich am Sonntagabend im voll besetzten Spiegelsaal des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt erfolgreich präsentiert.Weiterlesen

Heimat ist mehr als nur ein Zuhause

Streiflichter von der dritten Auflage der Seniorenkulturtage in Schwabach

Ausgabe Nr. 2744

 

Das Ehepaar Wolfram und Viorica Göll.                        Foto: die Verfasserin

Alle zwei Jahre organisiert der Schwabacher Seniorenrat seine Seniorenkulturtage seit 2017. Von Anfang an war das Motto der Seniorenkulturtage „Edelstahl statt altes Eisen“. Jetzt fanden die Seniorenkulturtage zum dritten Mal statt unter dem Zusatz: „Schwabach – Heimat für ALLE“. Die Eröffnung dieser Tage fand am Internationalen Tag der Senioren im Schwabacher Stadtmuseum statt. Und am Tag der Deutschen Einheit fand die Feier im Markgrafensaal statt.Weiterlesen

Gepolsterte Wolken

Ausgabe Nr. 2744

Sehr gut besucht war die Vernissage der Ausstellung mit Bildern der in Hermannstadt geborenen und heute in Bonn lebenden Künstlerin Birgit Reiner am Sonntag, dem 10. Oktober, in der Galerie Kunsthaus 7B in  Michelsberg. Unter dem Titel ,,Cushoned Clowds“ (Gepolsterte Wolken)  sind noch bis zum 5. Dezember 2021 in zwei Räumen Bilder aus zwei verschiedenen Schaffensphasen der Künstlerin zu sehen. Anschließend wandert die Ausstellung nach Wien in die Galerie ART9TEEN.                                

Foto: Beatrice UNGAR

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2744

 

Regierungskrise dauert an

Bukarest. – Das von dem designierten Premierminister Dacian Cioloș ausschließlich aus Vertretern der USR gebildete Kabinett hat am Mittwoch keine Mehrheit im Plenum des Rumänischen Parlaments erzielt. Somit dauert die Regierungskrise an, die am 1. September d. J. ausgelöst wurde, als Premierminister Florin Cîțu (PNL) ohne Absprache mit den Koalitionspartnern den Justizminister Stelian Ion (USR) abgesetzt und die USR aus der Regierungskoalition ausgestiegen ist.

Nach dem Erfolg des von der PSD eingereichten Misstrauensantrags hatte am Montag der Vorwoche  Staatspräsident Klaus Johannis Cioloș als Premierminister nominiert. Die Verhandlungen mit den früheren Koalitionspartnern PNL und UDMR blieben erfolglos.

Von insgesamt 466 Parlamentariern waren 343 anwesend, 123 blieben der Sitzung fern. Ihre Stimme abgegeben haben insgesamt 272 Parlamentarier, 184 stimmten dagegen, 88 dafür. Die USR hat nur 80 Parlamentarier, es hätte 234 Stimmen bedurft.

Nach dem gescheiterten Versuch erklärten die PNL-Vertreter, man werde bei den Gesprächen mit Staatspräsident Klaus Johannis den per Misstrauensantrag abgesetzten Florin Cîțu erneut für den Premierministerposten vorschlagen und versuchen, die Koalition mit UDMR und USR wieder zu kitten. (BU)Weiterlesen