,,Wir haben ein Siegerprojekt“

Zum 300. Geburtstag erhält Museumsgründer Samuel von Brukenthal ein Standbild

Ausgabe Nr. 2712

So sieht die geplante Brukenthalstatue aus: Die Jury stimmte für das Projekt des heute in Großwardein/Oradea lebenden Bildhauers Deak Árpád, geb. 1955 in Neumarkt/Târgu Mureș. Im Foto: Das Modell des Standbildes im Maßstab.       Foto: Beatrice UNGAR

,,Habemus einen Gewinner“, was so viel heißt wie ,,Wir haben  ein Siegerprojekt“, verkündete am Montag seitens der Jury Dr. Alexandru Constantin Chituță, Abteilungsleiter des Brukenthalmuseums. Damit wurde die seit Jahren größte Ausschreibung für ein Denkmal in Hermannstadt erfolgreich beendet.

 Ausgeschrieben hatte den Wettbewerb für das Projekt eines Standbilds des Barons Samuel von Brukenthal, dessen 300. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, das Brukenthalmuseum auf Initiative und mit der Unterstützung des Rotary Clubs Hermannstadt und der Firma Boromir am 15. Januar d. J., dem Nationalen Kulturtag in Rumänien. Laut Vorgaben soll das  Standbild in der Nähe des Brukenthalpalais auf dem Großen Ring auf einem barocken 60 cm hohen Sockel platziert werden und höchstens drei Meter hoch sein.Weiterlesen

Smart-Mieträder für die Stadt

Ausgabe Nr. 2712

44 über die ganze Stadt verteilte Verleihstellen für Fahrräder hat das Hermannstädter Bürgermeisteramt in Auftrag gegeben. Den diesbezüglichen Vertrag im Wert von 9,7 Millionen Lei unterzeichnete Bürgermeisterin Astrid Fodor vergangene Woche mit der Firmenvereinigung SC Sustainable Urban Mobility Solutions – S.C. Electronic Security Systems – S.C. Walhalla Invest Prodcomimpex. Das aus EU-Mitteln finanzierte Projekt sieht den Ankauf von 540 mechanischen Fahrräder mit Bordcomputer, intelligentem Zugangsmodul, Sicherheitssystemen und GPS-Ortung, acht Dreirädern für Senioren und vier Dreirädern für Personen mit Gehbehinderungen sowie die Einrichtung von 44 Verleihstellen vor, wobei zehn dieser Verleihstellen mit einer Reparaturstation ausgestattet sind. Gezahlt werden kann per Karte, dafür werden den Kunden, die sich für diese Zahlungsweise entscheiden, 5000 personalisierte Karten zur Verfügung stehen. Unser Bild: Ein Vertreter der Firmenvereinigung präsentiert Bürgermeisterin Astrid Fodor zwei der intelligenten Fahrräder.           Foto: Pressestelle der Stadt

Musik für Tanzgruppen

Neue CD: Deutsche Volkstänze aus Siebenbürgen

Ausgabe Nr. 2712

Deutscher Jugendverein Siebenbürgen (Hg.): Deutsche Volkstänze aus Siebenbürgen. Asociatia Ansamblul Baroc ,,Transylvania“, Klausenburg, 2020, Titelbild des Booklets: Michael Mundt. Nähere Auskünfte unter www.adj.ro oder www.djvs.ro

Der Deutsche Jugendverein Siebenbürgen (DJVS) hat mit Mitteln des Departements für interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Rumänischen Regierung über das Landesforum (DFDR) und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Jugendorganisationen (ADJ) eine CD mit Tanzmusik herausgebracht. Es wurde eine Auswahl an Liedern getroffen, von denen bisher keine qualitativ hochwertigen oder gar keine Aufnahmen existierten. Auf der CD sind 22 Melodien für bekannte und weniger bekannte Volkstänze, die in Siebenbürgen getanzt wurden, zu hören. Weiterlesen

,,Wir brauchen Ihr Engagement“

12. Gala des Gutenberg-Studentenvereins hat online stattgefunden

Ausgabe Nr. 2712

Alle Teilnehmenden auf einem Bildschirm zu vereinen ist gar nicht so einfach. Manche hatten ihr Video ausgeschaltet.Foto: Ana BEDNAR

Bildung mache die Welt zu einem besseren Ort, davon sind die Mitglieder des vor zwölf Jahren in Klausenburg von Studierenden der deutschen Studienrichtungen an der Babeș-Bolyai-Universität gegründeten Gutenberg-Vereins überzeugt. Der Verein feiert jährlich eine Gala mit Ehrengästen. In diesem Jahr fand die Veranstaltung am 26. Februar online statt. Das Thema lautete ,,Äußere Begrenzungen sind nicht innere Beschränkungen“. Zu diesem Thema zu sprechen waren als Ehrengäste Konsul Hans Erich Tischler, Prorektor Christian Săcărea und Alexander Rubel, Leiter des Deutschen Kulturzentrums Jassy eingeladen.Weiterlesen

Eine bewegende Geschichte ohne Worte

Ein ganz besonderes Kinderbuch: ,,Flucht“ von Issa Watanabe

Ausgabe Nr. 2712


Issa Watanabe: Flucht. Empfohlen ab 3 Jahren, 40 Seiten, Hanser Verlag, fester Einband, ISBN 978-3-446-26822-7.

Das Buch „Flucht” von Issa Watanabe, das erste im Carl Hanser Verlag erschienene Bilderbuch der Autorin, ist eine „Geschichte ohne Worte” und unter den Kinderbüchern ein ganz besonderes, denn es ist ausschließlich durch Illustrationen aussagekräftig und sehr bewegend, aber es erzählt auch eher eine dunkle und recht traurige Geschichte – auch wenn die Hoffnung nicht fehlt. Weiterlesen

Botschafter zu Besuch

Ausgabe Nr. 2712

Israels Botschafter S. E. David Saranga besuchte vor kurzem Hermannstadt und hier einige Kultureinrichtungen, darunter das Freilichtmuseum  im Jungen Wald und das Radu Stanca-Nationaltheater. Unser Bild: Botschafter Saranga (links) wurde im Radu Stanca-Nationaltheater von Constantin Chiriac, dem Intendanten und Direktor des Hermannstädter Internationalen Theaterfestivals, empfangen.  In dem Gespräch wies Chiriac auf die gute Zusammenarbeit mit Theater- und Ballett-Einrichtungen aus Israel hin, die zu den treuen Gästen des Theaterfestivals zählen.                    Foto: TNRS

Musikalischer Abschied

Wieder ein Konzert im Spiegelsaal des DFDH

Ausgabe Nr. 2712

Karina Fernandez Samodaiev, Rafaela Fernandez Samodaiev, Monica Florescu und Makcim Fernandez Samodaiev (v. l. n. r.)

Wenn du etwas anfängst, dann strebe darin die Höchstleistung an, habe ihr Vater sie gemahnt, als sie das Klavierspielen für sich entdeckt hatte. Sie habe erst Klavier spielen und dann Lesen und Schreiben gelernt. Solche und ähnliche Bruchstücke von Erinnerungen an ihren inzwischen verstorbenen Vater erzählte die Pianistin Monica Florescu zwischen den Werken, mit denen sie das erste Konzert des Jahres in der Reihe Florescu-Fernandez & Friends eröffnete, das am Sonntag im Spiegelsaal des DFDH in der Reihe Odae cum harmoniis stattgefunden hat.Weiterlesen

Im weiten Feld der Vielsprachigkeit

Pascal Merciers jüngster Roman trägt den Titel „Das Gewicht der Worte“

Ausgabe Nr. 2712

Pascal Mercier: Das Gewicht der Worte. Roman, Carl Hanser Verlag München 2020, 573 S., ISBN 978-3-446-26569-1.

Unter dem Verfasserpseudonym Pascal Mercier verbirgt sich der 1944 in Bern geborene Schweizer Philosoph Peter Bieri, der an den Universitäten Heidelberg, Marburg und Berlin (FU) lehrte, bevor er sich 2007 enttäuscht aus dem akademischen Betrieb zurückzog. Als Schriftsteller bekannt wurde Mercier vor allem durch seinen Bestseller „Nachtzug nach Lissabon“ (2004), der unter dem Titel „Night Train to Lisbon“ von Bille August verfilmt und 2013 auf der Berlinale erstmals gezeigt wurde.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2712

Dritte Etappe der Impfkampagne

Bukarest. – Ab 15. März d. J. können sich in Rumänien alle Impfwilligen auf der Plattform vaccinare-covid.gov.ro eintragen. Geimpft werden diese Personen voraussichtlich im April. Damit beginne die dritte Etappe der Impfkampagne, teilte Oberst Valeriu Gheorghita, der Koordinator der Impfkampagne mit. Inzwischen sind in Rumänien insgesamt 750 Impfzentren eingerichtet worden. Am Wochenende hatten 146.000 Personen auf der Plattform Termine erhalten. Samstag seien es laut Angaben des Koordinators im Durchschnitt 18.000 Personen pro Stunde gewesen, was dazu geführt habe, dass Sonntagnachmittag in den Impfzentren in mehr als der Hälfte der Landeskreise die Termine vergeben waren. Die Koordinationsstelle der Impfkampagne teilte desgleichen mit, dass bis Samstag, den 27. Februar, in Rumänien 905.000 Personen eine erste Impfdosis erhalten hatten, davon 616.000 auch die zweite.

Was die Infektionszahlen betrifft, wurden am Mittwoch 4.278 Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt haben sich seit dem 26. Februar 2020, als in Rumänien der erste mit dem neuen Coronavirus Infizierte gemeldet wurde, 812.318 Personen angesteckt. An den Folgen der Infektion gestorben sind 20.284. (BU)Weiterlesen