,,Eine zuversichtliche Gemeinschaft“

Tagung zum 50. Gründungsjubiläum der Germanistik in Hermannstadt

Ausgabe Nr.2647

Gruppenbild mit  teilnehmenden Germanisten und Germanistinnen sowie Lehrerinnen und Lehrern vor dem Gebäude der Fakultät für Philologie und Bühnenkünste der Lucian Blaga-Universität.
Foto: Beatrice UNGAR

,,In seinen Anfängen war der Hermannstädter Lehrstuhl für Germanistik somit und zunächst nur ein Potential an Lehre und Forschung, nicht mehr, jedoch eine  –  nach ihrem Sinn und Seinsauftrag  – zuversichtliche Gemeinschaft von Lehrenden, die der germanistischen Tradition in diesem Raum viel zu verdanken hatte. Seine Gründung im Jahre 1969 fiel allerdings in eine Phase der bildungspolitischen Entwicklung, in der mehr Raum entstanden war für die ethnisch geprägte Eigenentfaltung. Und eine seiner vorgegebenen Auftragsaufgaben lag darin, gemeinsam mit den anderen Fachbereichen der neu gegründeten Hermannstädter Fakultät für Philologie und Geschichte unter den grundlegenden Veränderungen der Zeit einen kulturellen und geistigen Mittelpunkt von hoher gesellschaftlicher Relevanz zu bilden.“ Diese Worte von Prof. Dr. Gerhard Konnerth, gelten immer noch: Auch heute bilden die Hermannstädter Germanisten eine zuversichtliche Gemeinschaft allerdings viel besser und vor allem freier international vernetzt.Weiterlesen

„An der Vernetzung und Fortsetzung der guten Zusammenarbeit interessiert“

Schulleiter von deutschen Schulen und Schulabteilungen aus Rumänien tagten in Hermannstadt

Ausgabe Nr.2647

Schulleiterin Monika Hay (stehend, links) begrüßte die Teilnehmer und Ehrengäste in der Aula der Brukenthalschule.

Zwischen dem 23. und 26. Oktober luden die drei Fachberater der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Rumänien – Birgit van der Leeden, Birgit Söldenwagner und Fabrice Liesegang – zur Schulleitertagung nach Hermannstadt ein. Der Einladung folgten 42 Teilnehmer. Eröffnet wurde die Tagung am vergangenen Donnerstag in der Aula der Brukenthalschule wobei als Ehrengäste Hans Erich Tischler, Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Christine Manta-Klemens, stellvertretende Kreisratsvorsitzende sowie als Gastgeberin Monika Hay, Direktorin der Brukenthalschule dabei waren. Begrüßt wurden die Anwesenden auch von Alexander Szepesi, Direktor im Rahmen der Direktion für Minderheiten im Bildungsministerium und Sorin Giurumescu, zuständig für die Kommunikation mit den deutschen Partnern im Bildungsministerium und zugleich Vertreter des Deutschlehrerverbandes in Rumänien.

Das Entsenden von Lehrkräften aus Deutschland betreffend, gibt es einen Kurswechsel. „Schulen, die sehr lange im Programm sind, werden im Moment größere Schwierigkeiten haben entsandte Lehrkräfte zu bekommen, als Schulen, die noch nicht so lange gefördert worden sind“, erklärte Birgit van der Leeden.Weiterlesen

Lust am Lernen wecken

Michael Schmidt Stiftung setzt Schülerförderung fort

Ausgabe Nr. 2645

Blick in ein Klassenzimmer an der Schäßburger Bergschule (Joseph Haltrich-Gymnasium).                                   Foto: Michael Schmidt Stiftung

Die Michael Schmidt Stiftung setzt die Projektreihe im Bildungsbereich fort und vergab auch in diesem Jahr interaktive und altersgerechte Lernmaterialien und Spiele an Schüler der deutschsprachigen Schulklassen. Dadurch wird versucht, bei den Kleinen die Neugier und die Lust am Lernen zu wecken.Weiterlesen

Zwischen Mikro- und Makrokosmos

Eröffnungsgottesdienst des Studiengangs Protestantische Theologie

Ausgabe Nr. 2644

Prof. Dr. Stefan Tobler überreichte den zwei Absolventen Christine Arvay und Heinrich Rosinger zum Abschied je ein symbolisches Kreuz (v. r. n. l.)
Foto: Beatrice UNGAR

70 Jahre seit der Gründung des Protestantisch-Theologischen Instituts und 500 Jahre seit der Verbreitung erster reformatorischer Schriften in Hermannstadt feierte der Studiengang Protestantische Theologie an der Lucian-Blaga-Universität in Hermannstadt am Sonntag den traditionellen Eröffnungsgottesdienst des 71. Studienjahres im eigenen Haus auf dem Gelände des ehemaligen Landeskirchlichen Lehrerseminar in der Schewisgasse/Victoriei-Boulevard 40.Weiterlesen

Politische Bildung im Fokus

,,Hermannstädter Gespräche“ im Spiegelsaal

Ausgabe Nr. 2644

Karl-Heinz Aschenbrenner (Universität Ludwigsburg), Christine Wally (Grundschullehrerin an der Charlotte Dietrich-Schule), ifa-Kulturmanagerin Aurelia Brecht, Dr. Robert Pfützner (Best-Sabel-Berufsakademie Berlin) beantworteten auch Fragen aus dem Publikum (v. l. n. r.).Foto: Winfried ZIEGLER

Das Thema der  Gesprächsrunde „Hermannstädter Gespräche“, die ihre Fortsetzung am 3. Oktober im Spiegelsaal des Hermannstädter Deutschen Forums gefunden haben, „Prinzipien und Angebote der politischen Bildung von Jugendlichen“, war gut gewählt. Konnte die gut vorbereitete Moderatorin Aurelia Brecht (ifa-Kulturmanagerin) doch erstaunlich viele interessierte Zuhörer im Spiegelsaal begrüßen. Das Podium besetzt mit Karl-Heinz Aschenbrenner (Universität Ludwigsburg), Dr. Robert Pfützner (Best-Sabel Berufsakademie Berlin) und Christine Wally (Charlotte-Dietrich-Schule Hermannstadt/Hammersdorf) war sehr kompetent zusammengesetzt.Weiterlesen

Zum Teil fremd, zum Teil vertraut

Hermannstädter Hochschuldozentinnen an Germanistiktagung in Prishtina

Ausgabe Nr. 2644

Gruppenbild der Teilnehmenden vor dem Gebäude der Philologiefakultät mit Dr. Ellen Tichy (2. Reihe, 4. v. r.). Die beiden Hermannstädter Vertreterinnen sind auch darauf zu sehen: Dr. habil. Doris Sava (1. Reihe, 3. v. l.) und Sunhild Galter (2. Reihe, 2. v. l.).                  
Foto: Dietrich GALTER

Sicher kennen viele Hermannstädter Frau Ellen Tichy, die mehrere Jahre lang als DAAD-Lektorin an der Germanistikabteilung der Lucian-Blaga-Universität tätig war und sich dabei mit Elan ins gesellschaftliche Leben eingebracht hat. Dann war ihr Mandat zu Ende, eine neue Lektorin wurde an den Zibin entsandt. Doch zu Jahresanfang erreichte die Hermannstädter Germanisten eine Einladung nach Prishtina, der Hauptstadt des Kosovo, denn inzwischen ist Ellen Tichy dort als DAAD-Lektorin tätig. Doris Sava und Sunhild Galter machten sich schließlich auch tatsächlich auf, um an der Tagung „Germanistik in Südosteuropa und Mittelosteuropa – Bildung und Ausbildung für einen polyvalenten Arbeitsmarkt“ teilzunehmen, die vom 26. bis 27. September geplant war. Lesen Sie dazu den Bericht von Sunhild G a l t e r.Weiterlesen

In neuer Trägerschaft

Charlotte Dietrich-Schule geht ins vierte Jahr

Schulanfangsgottesdienst: Am Montag wurde das neue Schuljahr mit einer von Dechant Hans-Georg Junesch (am Taufbecken) gehaltenen Andacht in der Hammersdorfer Dorfkirche eröffnet.                  Foto: Fred NUSS

Ausgabe Nr. 2641

Mit fünf Klassen und über 50 Schülern und in neuer Trägerschaft geht die in der Hammersdorfer Kirchenburg beheimatete deutsche evangelische Charlotte Dietrich-Schule in ihr viertes Jahr. Weiterlesen

,,Wir werden in allem unterstützt“

Partnerschaft zwischen Timotei Cipariu-Lyzeum und Boschin Blasendorf

Ausgabe Nr. 2640

Senior-Vizepräsident und Handelsdirektor Alexander Firsching (1. v. l.), und Dirk Arnold, technischer Direktor präsentieren den Gästen die Schulwerkstatt von Bosch.

,,Wir werden in allem unterstützt, ich finde alle Leute hier außerordentlich hilfsbereit, ich fühle mich wohl an dieser Schule, die ich als heimelig empfinde“, schwärmte ein Elftklässler vom Technischen Lyzeum ,,Timotei Cipariu“ in Blasendorf/Blaj, der eine Ausbildung zum  Werkzeugmechaniker macht, von den Praktika bei dem Autozulieferer Bosch.Weiterlesen