,,Wir Hermannstädter heute“

Die 14. Auflage der ,,Begegnung auf dem Huetplatz“ in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2770

Einladung zum Spaziergang:  Pünktlich zum ,,Begegnung auf dem Huetplatz“ genannten Treffen der Hermannstädter von nah und fern, laden die blühenden Kastanien an der Unteren Promenade – von dem Aussichtspavillon an der Oberen Promenade gesehen – zu einem Spaziergang ein.                                                                                                                                                                                                                              Foto: Beatrice UNGAR

Unter dem Motto ,,Wir Hermannstädter heute“ findet von heute, den 20. Mai, bis Sonntag, den 22. Mai d. J. die ,,Begegnung auf dem Hueptplatz“ das Treffen der Hermannstädter von nah und fern statt, das seit 1994 und bis einschließlich 2018 alle zwei Jahre von der Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt (HDH) und dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) veranstaltet wurde und pandemiebedingt 2020 pausieren musste. In diesem Jahr ist es wieder soweit. Im Folgenden bringen wir Auszüge aus dem Programm der 14. Auflage:Weiterlesen

Endlich wieder Marienball

Ausgabe Nr. 2767

Am Freitag, den 29. April, ab 19 Uhr, etwas später als gewöhnlich, findet in dem Gemeindesaal in Neppendorf (Hintergasse/Livezii 55 B) der von dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt veranstaltete alljährliche Marienball statt. Für gute Stimmung sorgen die Band ,,Trio Saxones plus“ und die Tanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums (unser Bild zeigt die Tanzgruppe beim letzten Marienball vor Ausbruch der Pandemie, am 14. Februar 2020).  Der Eintritt kostet 10 Lei. Fürs Essen sorgt das Hermannstädter Forum, die Getränke sind vor Ort zu kaufen.                                Foto: Fred NUSS

Krapfen und Tischdecken

Osterbasar fand wieder im Spiegelsaal statt

Ausgabe Nr. 2766

Wieder Osterbasar: Der Osterbasar der Hermannstädter Handarbeitskreise fand am Samstag im Forumshaus statt. Unser Bild: Christine Spaack (links) vom Neppendorfer Handarbeitskreis an der Kuchentheke.                                      Foto: Cynthia PINTER

Am Samstag, dem 9. April, war es endlich wieder soweit: Der Osterbasar fand erneut im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums statt. Nachdem er letztes Jahr pandemiebedingt im Freien im Hof des Teutsch-Hauses organisiert wurde, durften die Damen von den evangelischen Handarbeitskreisen Hermannstadt und Neppendorf wieder drinnen ihre Ware verkaufen. Auch diesmal bei der 32. Auflage des Osterbasars gab es Gesticktes und Gestricktes aller Art und schon kurz nach Basarbeginn, um 10 Uhr, drängelten sich die ersten Besucher, um einen der 30 Beutel mit Honigkeksen zu ergattern, die Rodica Marcovici vom Neppendorfer evangelischen Handarbeitskreis vorbereitet hatte.Weiterlesen

Ein Jahr im Zeichen der Anpassung

Rückblick des DFDH-Vorsitzenden Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter auf das Jahr 2021

Ausgabe Nr. 2752

Sehr gut besucht war am 24. September d. J. der Workshop ,,Von dem Pelz zur Haube – die siebenbürgisch-sächsische Tracht“ im Spiegelsaal des DFDH.   Foto: DFDH

Auch wenn das Jahr 2020 für viele von uns ein Jahr der Entbehrungen, der Isolation, der Einsamkeit und der Frustration war, könnte man über das Jahr 2021 behaupten, dass es das Jahr der Anpassung an eine neue Lebensart, an eine neue Realität und eine neue Situation war. Das Leben geht immer weiter, und wir müssen mitgehen, ob es uns gefällt oder nicht, wir müssen uns anpassen und das Beste aus der gegebenen Lage machen. So mussten wir auch die Tätigkeit des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) anpassen. Das Hermannstädter Forum hat auch in diesem Jahr interessante Buch- und Kulturprojekte, sowie Multimediaprojekte angeboten: von Buch-, Lese- oder Lehrprojekten, Kammermusikkonzerten bis zu verschiedenen Dokumentarfilmvorstellungen, wie zum Beispiel „Die Gründer. 30 Jahre DFDR“ oder „Neues Leben in alten Mauern“.Weiterlesen

Museum der deutschen Minderheit

Pressemitteilung des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien

Ausgabe Nr. 2751

Preisgekrönte Restaurierung: Bei dem diesjährigen  Landessalon für Restaurierungen, der vor kurzem in Craiova stattgefunden hat, erhielt die Restauratorin Gabriela Diaconu von dem einschlägigen Zentrum des Astra-Museums den Exzellenzpreis für die Restaurierung einer siebenbürgisch-sächsischen Nachbarschaftslade. Laut Auskunft von Museografin Simona Malearov von der Emil Sigerus-Abteilung für siebenbürgisch-sächsische Volkskunde des Astra-Museums gehörte die abgebildete Nachbarschaftslade zur Sammlung von Horst Klusch und wurde 2018 angekauft. Die Lade stammt aus der Repser Gegend und wurde vermutlich in dem Handwerkerzentrum Draas hergestellt und bemalt und trägt die Inschrift ,,GEORG GAGES/ANNO 1797″.                                                             Foto: Geanina IONESCU

Eine vierte ordentliche Vertreterversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) fand im laufenden Jahr am Freitag, den 3. Dezember, statt. Zuvor hatte der DFDR-Vorstand getagt. Die Beratungen erfolgten erneut online. Die Sitzungen wurden vom DFDR-Vorsitzenden Dr. Paul-Jürgen Porr geleitet, zugeschaltet waren Mitglieder der beiden Gremien aus allen Regionen des Landes, der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț sowie der  Unterstaatssekretär im Departement für interethnische Beziehungen,  Thomas Șindilariu, und in der Vertreterversammlung die Leiter der DFDR-Stiftungen.Weiterlesen

Heimat ist mehr als nur ein Zuhause

Streiflichter von der dritten Auflage der Seniorenkulturtage in Schwabach

Ausgabe Nr. 2744

 

Das Ehepaar Wolfram und Viorica Göll.                        Foto: die Verfasserin

Alle zwei Jahre organisiert der Schwabacher Seniorenrat seine Seniorenkulturtage seit 2017. Von Anfang an war das Motto der Seniorenkulturtage „Edelstahl statt altes Eisen“. Jetzt fanden die Seniorenkulturtage zum dritten Mal statt unter dem Zusatz: „Schwabach – Heimat für ALLE“. Die Eröffnung dieser Tage fand am Internationalen Tag der Senioren im Schwabacher Stadtmuseum statt. Und am Tag der Deutschen Einheit fand die Feier im Markgrafensaal statt.Weiterlesen

Von Herzen und mit Freude

Streiflichter vom 31. Sachsentreffen in der Großauer Kirchenburg

Ausgabe Nr. 2740

Den von zwei Blaskapellen – der Bistritzer und der Burzenländer – begleiteten Umzug führten Kurator Matthias Krauss, HOG-Vorsitzende Dagmar Baatz, 1. stellvertretende HOG-Vorsitzender  Hermann Gadelmeier und Jürgen Schartner mit dem Wahrzeichen der HOG- Großau (v. l. n. r.) an. Foto: Beatrice UNGAR

Angefangen hatte das 31. Sachsentreffen in der Großauer Kirchenburg am Freitag Nachmittag mit einem zünftigen Gewitter, Blitz und Donner, zwischendurch gab es einen wunderschönen Regenbogen, zum Abschluss am Samstag Nachmittag blies der Wind bei schönstem Sonnenschein, so dass die Teilnehmenden nach der köstlichen Aufführung der Siebenbürgischen Theatergruppe Augsburg noch ein wenig verweilten, um das Beisammensein zu genießen, das sie im Vorjahr vermissten, als das 30. Sachsentreffen pandemiebedingt online stattfinden musste.Weiterlesen

31. Sachsentreffen in Großau am 17. und 18. September

Ausgabe Nr. 2739

Das 31. Sachsentreffen findet heute und morgen in der Kirchenburg in Großau statt. Heute, 17 Uhr, stellt Dr. Harald Roth die Ausstellung „Brukenthal – ein früher Europäer“ vor.  Anschließend präsentiert Thomas Șindilariu das Buch „Schwarzer Tod und Pest im frühneuzeitlichen Hermannstadt“ und Kurator Matthias Krauss führt durch die Kirchenburg. Um 19 Uhr wird der Film „Hans Otto Roth – ein herausragender Politiker“ von Eduard Schneider gezeigt und ab 20 Uhr gibt es eine  Tanzunterhaltung mit Trio Saxones Plus in der Pfarrscheune.Weiterlesen

,,Cântecele Munților”

Ausgabe Nr. 2734

Die 46. Auflage des Internationalen Folklorefestivals ,,Cântecele Munților” (Lieder der Berge), fand letzte Woche statt. An den drei Abenden – Freitag, Samstag und Sonntag -, an denen auf der Bühne auf dem Großen Ring Darbietungen der Folkloreensembles aus Rumänien, Bulgarien und Polen geboten wurden, war der Platz übervoll. Unser Bild: Am Sonntag überreichte die Kreisratsvorsitzende Daniela Cîmpean (1. v. r.) der Managerin des Kreiszentrums für die Erhaltung und Förderung der traditionellen Kultur ,,Cindrelul – Junii Sibiului“ und Festivalsleiterin Silvia Macrea (Bildmitte) die Insignien einer Ehrenbürgerin des Kreises Hermannstadt – einen diesbezüglichen Beschluss hatte der Kreisrat in seiner ordentlichen Sitzung im Juli verabschiedet.                                                                               Foto: Kreisrat Hermannstadt

 

 

Kleines Jubiläum

Ausgabe Nr. 2734

 

Kleines Jubiläum: Dr. Andreas H. Appelt von der Deutschen Gesellschaft e. V. aus Berlin besuchte am vergangenen Wochenende die von der Gesellschaft seit 2007 geförderte Schauwerkstatt der Wandergesellen, die in diesem Jahr ihre 15. Auflage erlebt. Zählte man 2007, als Hermannstadt gemeinsam mit Luxemburg und der Großregion Europäische Kulturhauptstadt gewesen ist, rund 300 Wandergesellen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz bei der ersten Auflage, so sind es in diesem Jahr zehn Wandergesellen aus Deutschland und aus Frankreich. Noch bis einschließlich Sonntag, den 15. August, kann man den Wandergesellen im Hof der evangelischen Stadtpfarrkirche bei der Arbeit zusehen, einige ihrer Schmiedearbeiten kaufen oder auch selbst einmal versuchen, z. B. eine Rose zu schmieden. Unser Bild: Dr. Appelt (2. v. l.) mit einigen der in diesem Jahr angereisten Wandergesellen.                                         Foto: Beatrice UNGAR

Es geht voran in Alzen

Ausgabe Nr. 2734

Arbeitsintensiver Samstag in der Kirchenburg

Die Alzner hoffen, dass das Anfang November 2020 eingestürzten Gewölbe in der evangelischen Kirche bald renoviert wird.
Fotos: Werner SEDLER

Am Samstag, den 7. August, früh um 7 Uhr rief in Alzen das Glöckchen am Ostturm der Kirchenburg zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder zur Gemeindearbeit. Der Schutt von dem Anfang November 2020 eingestürzten Gewölbe sollte endlich aus der Kirche hinausgebracht werden – Schwerstarbeit selbst für Männer.

Weiterlesen