„Bäm Hontertstreoch“ wird 125 Jahre alt

Vor 160 Jahren wurde der Komponist dieses weltweit verbreiteten Liedes geboren

Ausgabe Nr. 2713

Ab dem 5. Juni 1900 wurde Kirchners Oper ,,Der Herr, der Hann“ gleich siebenmal nacheinander in Hermannstadt aufgeführt. Am 16. Juni 1900 feierten die Protagonisten den Künstlerabend des Männergesangvereins im Gesellschaftshaus. Bei dieser Gelegenheit erhielten alle Mitwirkenden ein Fotoalbum mit Aufnahmen von Emil Fischer: Aufnahmen der Darsteller, ein Gruppenbild des Männergesangvereins und ein Gruppenbild mit allen Mitwirkenden (unser Bild).

Am 23. Januar 2021 jährte sich der Geburtstag des Komponisten, Dirigenten und Musikpädagogen Hermann Kirchner zum 160. Male. Und Mitte dieses Jahres sind es 125 Jahre, seit er sein wohl bekanntestes Lied „Bäm Hontertstreoch“ komponierte, das schon bald darauf seine ungeahnte Reise um die Welt antrat. Als Kirchner in den ersten Septembertagen 1893 in Mediasch eintraf, um die Stelle eines Musikdirektors anzutreten, war dies eine Sternstunde nicht nur für den 1847 gegründeten örtlichen Musikverein. Mit Kirchners Namen sollte sehr bald eine wahrhafte Renaissance des sächsischen Volkslieds verbunden werden. Weiterlesen

6 Gemeinden mit mehr als 300 Mitgliedern

Mitgliederzahl der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien weiter geschrumpft
Ausgabe Nr. 2713

Die Arbeiten an der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt sind weiterhin in vollem Gange.. Unser Bild: Ein Seitenschiff wird gerade neu gedeckt.
Foto: Beatrice UNGAR

Bei der kürzlich abgehaltenen Sitzung des Landeskonsistoriums der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) betraf ein Tagesordnungspunkt die Mitgliederzahl der Gesamtgemeinde. Laut den diesbezüglichen Meldungen der Bezirksdekanate zählte die EKR am 31. Dezember 2020 11.143 Gemeindeglieder. Weiterlesen

Alles ist heller

Die ehrwürdige Stadtpfarrkirche kommt bald aus der „Reha“

Ausgabe Nr. 2713

Der Chorraum erstrahlt hell, gearbeitet wird noch am Bodenbelag und an dem Fresko.Foto: Aurelia BRECHT

Am Mittwoch der Vorwoche besuchte eine Gruppe Interessierter die Fortschritte der Restaurierungsbauhütte auf dem Huetplatz. Eingeladen hatte Ifa-Kulturmanagerin Aurelia Brecht im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Forums-
club“ des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt. Der erste Termin, am 2. März, war schnell ausgebucht und deshalb gab es am 3. März ein weiteres Angebot zur Begehung der Hermannstädter evangelischen Stadtpfarrkirche, das ebenfalls dankbar angenommen wurde.
Weiterlesen

,,Worauf bauen wir?“

Weltgebetstagsgottesdienst aus Neppendorf wurde in alle Welt ausgestrahlt

Ausgabe Nr. 2713

Gruppenbild der Teilnehmenden und Gestalterinnen im Chorraum mit geschmücktem WGT-Tisch; die WGT-Kerze hatte Sunhild Galter gestaltet.  Foto: Beatrice UNGAR

Mit einem reich gedeckten Tisch erwarteten die Frauen von der evangelischen Kirchengemeinde Neppendorf am Freitag die Gäste vor der Kirche. So konnten sie und die Gäste sich mit Ingwerkuchen und anderem Gebäck stärken und einem Tee oder Kaffee wärmen, bevor sie zum Weltgebetstagsgottesdienst in die doch etwas kalte Kirche eintraten.Weiterlesen

Spaß gehabt und Gemeinschaft erlebt

Streiflichter rund um den diesjährigen Weltgebetstag in Mediasch

Ausgabe Nr. 2713

Gruppenbild mit den Frauen aus verschiedenen Konfessionen, die den im Netz ausgestrahlten ökumenischen Weltgebetstagsgottesdienst in der Mediascher Margarethenkirche mitgestaltet haben. Foto: Gerhard SERVATIUS-DEPNER

Ende Januar trafen sich eine Geige, eine Querflöte, eine Gitarre und eine Technikerin im Gemeindehaus der Mediascher evangelischen Kirchengemeinde, schon früh, kurz nach 8 Uhr, um eine kleine Probe zu machen. Um 8.40 Uhr startete dann eine kurze Zoom-Konferenz mit Rosangela Oliveira, Geschäftsführerin des Internationalen Weltgebetstages (zugeschaltet aus Kalifornien, Ortszeit 23 Uhr) und Laurence Gangloff, Präsidentin des Internationalen Komitees (Frankreich, 8 Uhr), letzte Absprachen, Überprüfung des Ablaufs und Öffnung der Tore. Weiterlesen

Gesichtsmasken aus Stoff

Ausgabe Nr. 2713

Gesichtsmasken aus Stoff mit Reproduktionen von Gemälden u. a. gibt es schon seit Beginn der Pandemie im Verkaufsladen des Brukenthalmuseums im Brukenthalpalais und in alle Abteilungen dieser Einrichtung zu kaufen. Sie kosten zwischen 13 und 19 Lei. Insgesamt hat die Firma Gorgona Design in Partnerschaft mit dem Brukenthalmuseum 70 verschiedene Modelle hergestellt. Links im Bild: Einer der Renner ist Jan van Eycks ,,Mann mit der blauen Sendelbinde“.        Foto: Brukenthalmuseum Hermannstadt