„Verschiedene Nationalitäten verbunden“

Erstes Treffen des Erasmus Plus-Projektes für die Wiederbelebung der Handwerke

Ausgabe Nr. 2663

Vor der Brukenthalschule versammelten sich die Teilnehmer aus fünf Ländern für ein Gruppenfoto. Foto: Werner FINK

„Entrepreneurial Journey – Reanimating Craftsmanship” (Unternehmerische Reise – Wiederbelebung des Handwerks) lautet das Erasmus Plus-Projekt, an dessen ersten Treffen zwischen dem 27. Februar und 4. März in Hermannstadt je fünf bis sieben Schüler aus Maia (Portugal),  Grobiņa (Lettland), Katerini (Griechenland), Oberwart (Österreich) und 22 Schüler aus der Brukenthalschule teilgenommen haben. Hier hatten sie die Möglichkeit, sich auszutauschen, einen Ausschnitt der Handwerkskultur ihres Landes zu präsentieren, im Rahmen von Werkstätten einen Einblick in die verschiedenen Handwerke der Hermannstädter Umgebung zu erhalten, sowie im Rahmen von zahlreichen Ausflügen die Region und einander kennenzulernen.Weiterlesen

Rechtskunde als Wahlfach in Rumänien

Arbeitstreffen des Vereins VeDemJust an der Evangelischen Akademie Siebenbürgen

Ausgabe Nr. 2663

Die Einführung von Rechtskunde im Lehrplan der Gymnasial- und Lyzealklassen in Rumänien wurde Anfang Februar bei einem Arbeitstreffen des Vereins „Voci pentru Democrație și Justiție“ (VeDem Just) besprochen.

Das Treffen wurde in Partnerschaft mit der Evangelischen Akademie Siebenbürgen organisiert und durch das Bundesland Kärnten und die „Friedrich Naumann Stiftung. Für die Freiheit“ unterstützt. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2663

Tag der Offenen Tür im Forumshaus; Weltgebetstagsgottesdienste; Șaguna am Samstag gesperrt; Seniorentreffen; Salon und Frühstück; Volontäre gesucht; Animatoren-Kurse; Regisseur Christi Puiu hat bei Berlinale gewonnen; Parkplätze gesperrt; Preis für Solidarität; Fünf Erdstraßen asphaltiert; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.

Tag der Offenen Tür im Forumshaus

Hermannstadt. – Einen Tag der Offenen Tür veranstaltet das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) am Samstag, den 7. März, von 10 bis 17 Uhr im Forumshaus. Im Angebot stehen Präsentationen der forumseigenen Einrichtungen, Workshops, Ausstellungen, Tanz, Konzerte und viel gute Laune. Um 16 Uhr wird das Rätselheft für Kinder Kirchenburgen Rätselspaß vorgestellt, um 17 Uhr ein Film über das Sachsentreffen 2017 gezeigt, gefolgt von einer Gesprächsrunde zum Thema ,,Fragen und Vorschläge zur Forumsarbeit” und ab 18 Uhr ein Offener Musikworkshop „Music Hub“ im Forumskeller. (BU)Weiterlesen

Grünanlagen, grüne Route und Sport

Zwei Ereignisse im Hermannstädter Rathaus am Großen Ring

Ausgabe Nr. 2662

Zum besten Trainer des Jahres gekürt wurde Dan Fleșeriu von der Herrenmannschaft des Basketballklubs BC CSU Sibiu (mit Urkunde). Bürgermeisterin Astrid Fodor (2. v. r.) freut sich mit ihm und dem Team.   Foto: Werner FINK

Vergangenen Donnerstag unterzeichneten Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor und Simion Crețu, Direktor der Agentur für Regionale Entwicklung Mitte (ADR Centru) den Vertrag zur Finanzierung einer „grünen“ Buslinie in der Altstadt Hermannstadts sowie die Anlegung eines neuen  Parks in dem Wohngebiet Tilișca. Weiterlesen

Mit Kraft in Rosenau

Skispringen-WM in Rosenau stattgefunden

Ausgabe Nr. 2662

Auf das Siegertreppchen stiegen (v. l. n. r.) Karl Geiger (Platz 2), Stefan Kraft (1. Platz) und Constantin Schmid (3. Platz).   Foto: Ski Rasnov

„Es ist ein historischer Moment, ein Traum ist wahrgeworden. Was in Rosenau passiert, ist vergleichbar mit einem Grand Slam im Tennis“, sagte Sportkommentator Ion Sorin Hobana während der Live-Übertragung auf TVR 2 der Weltmeisteretappe Nummer 28 im Skispringen der Herren, die zum ersten Mal in Rosenau/Râșnov am Freitag und Samstag (21. und 22. Februar) stattgefunden hat. Damit ist Rumänien das Gastgeberland Nummer 21 des Skispringen-Weltcups. Auf dem Mühlengrund/Valea Cărbunării wimmelte es von Stars aus der Welt des Skispringens, neun der zehn weltbesten Sportler beteiligten sich am Wettbewerb. Sieger der Rosenauer WM-Etappe wurde der Österreicher Stefan Kraft, der zusammen mit Gregor Schlierenzauer und Constantin Schmid den Schanzenrekord auf 103 Metern festlegte.Weiterlesen

Eine alte Tradition

Zum 50. Mal Weltgebetstag in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2662

Diese von Sunhild Galter, der Vorsitzenden der Frauenarbeit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, gestaltete Weltgebetstagskerze wird den Altar beim WGT-Gottesdienst der evangelischen Kirchengemeinde Neppendorf schmücken, der ab 15 Uhr im Tagungshaus der Evangelischen Akademie Siebenbürgen stattfindet.                        Foto: Beatrice UNGAR

Unter dem Motto „Steh auf und geh!“ wird am 6. März 2020 der Weltgebetstag der Frauen begangen. In Hermannstadt lädt dazu ein Team Ehrenamtlicher um 17 Uhr in die Johanniskirche ein. Hier findet der Gottesdienst in deutscher Sprache statt; am selben Nachmittag wird in der römisch-katholischen Kirche ein ökumenischer Gottesdienst in ungarischer Sprache gefeiert. Parallel zum Gebet in der Johanniskirche wird für die Kinder ein Kinder-Weltgebetstag im Terrassensaal des Teutsch-Hauses angeboten.Weiterlesen

„Ein Raum nur für uns”

Beatrice Ungar sprach über die deutschsprachige Presse

Ausgabe Nr. 2662

Beatrice Ungar (stehend) und Ioana Andreea Göllner (1. v. r.) beim Frauensalon am Dienstag.                                     Foto: die Verfasserin

Beim vierten Treffen des Frauensalons in der Evangelischen Akademie Siebenbürgen (EAS) sprach Beatrice Ungar, die Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung, über die deutschsprachige Presse in Rumänien.Weiterlesen

Fünf Streicher und eine Sinfonie

Das Ensemble Wiener Kammersymphonie gastierte in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2662

Die Fünf von dem Ensemble Wiener Kammersymphonie (v. l. n. r.): Mátyás András, Lukas Medlam, Nebojsa Bekcic, Damian Posse und Sergio Mastro begeisterten das Hermannstädter Publikum.               Foto: die Verfasserin

Im Mozartjahr 2006 gegründet und im Beethovenjahr 2020 zum ersten Mal in Hermannstadt war das Ensemble Wiener Kammersymphonie am Samstag mit einem von dem Österreichischen Kulturforum geförderten Konzert auf der Bühne des Thalia-Saals zu Gast. Das Streicherquintett machte seinem Namen Ehre, indem es zwei für große Orchester komponierte Werke von Ludwig van Beethoven – die Ouvertüre der Oper ,,Coriolan“ und die 8. Sinfonie – interpretierte aber auch zwei Werke österreichischer Komponisten der Gegenwart, Johanna Doderer bzw.  Stefan Pelzl.Weiterlesen