Albumveröffentlichung unserer täglichen Absurdität

Gespräch mit Regisseur Botond Nagy über die Theaterpremiere von ,,Der Prozess“

Ausgabe Nr. 2866

Regisseur Botond Nagy.

Die neueste Premiere an der deutschen Abteilung des Radu-Stanca-Nationaltheaters in Hermannstadt wird am Freitag und Samstag (24. und 25. Mai) auf der Bühne des Theaters gezeigt. Es handelt sich um das Stück „Der Prozess“ nach Franz Kafka, in einer Adaption von Diana Nechit und unter der Regie von Botond Nagy. Über die Zusammenarbeit mit der deutschen Abteilung und die neueste Premiere führte HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r mit dem Regisseuren Botond Nagy folgendes Gespräch:Weiterlesen

Lange Nacht der Museen

Ausgabe Nr. 2866

26.000 Besucherinnen und Besucher haben insgesamt die Abteilungen des Brukenthalmuseums im Rahmen der Langen Nacht der Museen besucht, gab die Leitung der Einrichtung bekannt. Erwartungsgemäß wurden die meisten im Brukenthalpalais gezählt. Unser Bild: Von 18 Uhr bis 23 Uhr warteten hier ca. 16.500 Personen geduldig auf Einlass.               Foto: brukenthalmuseum.ro

 

Erbe und Familiensammlungen

Ausgabe Nr. 2866

Die Ausstellung „Erbe und Familiensammlungen: Eine visuelle Geschichte der Deutschen in Rumänien“ wurde am Freitag, dem 17. Mai, im Forumsgebäude in Hermannstadt eröffnet. Auf 30 zweisprachigen Tafeln (deutsch und rumänisch) wird der Alltag der deutschen Minderheit in Rumänien, von Schule über Feste bis zu Freizeitaktivitäten vergegenwärtigt. Die Fotos stammen aus Familiensammlungen und bebildern das bewegte Leben im 20. Jahrhundert. Die Ausstellung ist das Ergebnis der beiden Projekte „Saxonica“ und „Banatica“, die zwischen 2016-2022 in Siebenbürgen und dem Banat durchgeführt wurden. Ziel war es laut Historiker und Kurator Dr. Corneliu Pintilescu, den Alltag der Siebenbürger Sachsen und Banater Deutschen im 20. Jahrhundert zu dokumentieren. Alte Familienfotos wurden gescannt, Interviews wurden geführt, das Resultat sind zwei Ausstellungen: eine über die Siebenbürger Sachsen und eine über die Banater Deutschen. Die Ausstellung, die in Hermannstadt bis zum 16. Juni (Mo.-Fr., 10-17 Uhr) besucht werden kann, ist eine Auswahl aller Fotografien und ist in mehrere Kapitel gegliedert wie z. B.: die Kindheit, religiöses Leben, Familienalltag, die Traditionen der Gemeinschaft, die Weltkriege und die Deportation in die Sowjetunion, die Schule und die berufliche Tätigkeit. Zusammengestellt und organisiert wurde die Ausstellung innerhalb eines Workshops, an dem Geschichte-Studierende aus Temeswar, Klausenburg und Bukarest unter der Leitung von Dr. Pintilescu teilgenommen haben. Die Ausstellung ist eine Partnerschaftsveranstaltung des Siebenbürgenforums, der Evangelischen Akademie Siebenbürgen und der Vereine „Istoria din Casă-n Casă“ und „eKult“ und wird finanziell vom Departement für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Rumänischen Regierung, vom Bundesland Kärnten und dem Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU-München gefördert.                                          

Foto: Cynthia PINTER

Haarscharf an Medaille vorbei

Siebenbürger Kegelsportler bei EM in Freiburg

Ausgabe Nr. 2866

„Es freut mich sehr, wenn sich alle wohlgefühlt haben und die EM für gut empfunden haben. Schließlich haben sie ja auch eine Wahnsinns-Strecke auf sich genommen! Wir haben ein paar schöne Stunden in Freiburg gehabt. Auch wenn nicht alles komplett geklappt hat, war es doch insgesamt eine gelungene Veranstaltung. Die Keglerinnen und Kegler aus Siebenbürgen waren eine echte Bereicherung für unsere EM und im Mixed hätte es sogar beinahe für eine Medaille gereicht. Erste Freundschaften sind auch gleich entstanden und so treffen sich wohl einige im Juli in Ingolstadt – echt toll. Ja, nächstes Jahr werden wir am 30. Mai und 1. Juni 2025 in München die EM im Einzel spielen. Viele Grüße, Harry Richter, München, am 13. Mai 2024”.Weiterlesen

Dritter in Tartlau

Ausgabe Nr. 2866

Der Hermannstädter Pilot Mircea Marco Pătru (Sibiu Racing Team) hat bei seinem Debüt bei der Karting-Landesmeisterschaft am vergangenen Wochenende auf der Rennstrecke Prejmer Raceway in Tartlau in der Kategorie Senior ROTAX, die mit 28 Fahrern am stärksten besetzt war, den 3. Platz belegt. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Wir haben das Beste aus dem herausgeholt, was wir an diesem Wochenende herausholen konnten, denn wir konnten nicht das ideale Setup finden und die technischen Probleme waren auch da! Während ich im offiziellen Training am Freitag nicht einmal auf eine Top-10-Platzierung hoffen konnte, lag ich am Samstag nach den Qualifikationsläufen auf Platz 2. Am Sonntag, in den beiden Finalläufen, konnte ich das Rennen auf Platz 3 beenden und stolz auf das Podium klettern. Der Streckenrekord des Prejmer Raceway Brasov in der Senior Rotax Klasse, den ich vor etwa einem Monat beim Romanian Cup 2024 aufgestellt habe, steht immer noch“, schreibt Mircea auf seiner Facebook-Seite.

Die Etappe wurde vom ehemaligen Hermannstädter „Road Runner Racing“ Team Mitglied István Dezso gewonnen, der zum Team „7Motorsport“ aus Klausenburg wechselte. Die nächste Etappe der Landesmeisterschaft findet auf der Rennstrecke Skat Kart in Szeklerneumarkt/Târgu Secuiesc, vom 14. bis 16. Juni statt.

Text: Cynthia PINTER; Foto: FRK

Es kann absurder werden

Neuestes Buch von Peter Biro erschienen

Ausgabe Nr. 2866

Peter Biro: Alles außer Rand und Band. 50 Kurzgeschichten von skurril bis absurd. Mit Illustrationen von Stephan Cuber. KaMeRu Verlag Zürich, 2023, ISBN 978-3-906082-96-7.

Bei Peter Biro ist wieder „Alles außer Rand und Band”, wie der Medizinprofessor i. R. selber zugibt, und zwar in seinem neuesten Buch, dass Ende 2023 im KaMeRu Verlag erschienen ist. Die 50 Kurzgeschichten „von skurril bis absurd” sind die perfekte Begleitung im Urlaub und, warum nicht, auch ein guter Ausgleich zu der Wahlkampagne in Rumänien, als Beweis, dass es absurder werden kann. Gewidmet ist das Buch „den darin vorkommenden Personen, die aufgrund ihrer fiktiven Natur, nicht um ihre Erlaubnis gefragt werden konnten.”Weiterlesen

50 Lieder für 50 Jahre

Mit dem Evangelischen Gesangbuch durchs Jahr 2024 / Von Christel Ungar

Ausgabe Nr. 2866

Es war kalt in der überfüllten riesigen Hallenkirche, in der es niemandem auffiel, dass ein Kind an einer der Säulen lehnte und dem Moment entgegenfieberte, in dem es dunkel wird und nur die Kerzen Schatten an die Wände werfen. Keiner hatte sich darum gekümmert, dem Kind zu erklären, dass die jeweiligen Ziffern auf den beiden Tafeln nicht irgendein Code, sondern die Nummern der Lieder im Gesangbuch sind, sonst hätte es gewusst, dass die 444, eben jenen Augenblick ankündigte. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2866

Deutsche Premiere mit Kafka

Hermannstadt. – Mit Franz Kafkas Der Prozess“, in der Adaption von Diana Nechit und der Regie von Botond Nagy präsentiert die deutsche Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters heute, Freitag, den 24. Mai, und morgen, Samstag, den 25. Mai, jeweils ab 19 Uhr, ihre neueste Inszenierung. Es spielen Gyan Ros Zimmermann, Daniel Bucher, Emőke Boldi-zsár, Viorel Rață, David Cristian, Malena Silberschmidt, Eva Frățilă, Ada Bicfalvi und Isabela Haiduc.

Lesen Sie dazu das Interview mit Regisseur Botond Nagy, das die HZ-Redakteurin Cynthia Pinter geführt hat. (BU)Weiterlesen

Von der Begeisterung begeistert

Beim 31. Maifest des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2865

An dem Aufmarsch der Tanzgruppen zur Begleitung der Neppendorfer Blaskapelle (links im Bild), die auf dem Großen Ring einen Höhepunkt erreichte, waren mehr als 400 Kinder und Jugendliche beteiligt.               Foto: Beatrice UNGAR

Von der Begeisterung der Kinder und Jugendlichen begeistert waren wohl viele der zahlreichen Teilnehmenden an dem diesjährigen Maifest des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt, das am vergangenen Samstag stattgefunden hat. Das sonnige Wetter hat natürlich auch eine wichtige Rolle gespielt. Schon bei dem Aufmarsch der Tanzgruppen von den deutschen Kindergärten und Schulen sowie Schulabteilungen aus Hermannstadt aus dem Hof des Samuel-von-Brukenthalgymnasiums über die Lügenbrücke unter dem Ratturm durch auf den Großen Ring war der Funken übergesprungen und alle machten freudig mit. Weiterlesen

Auf den Spuren eines berühmten Mediaschers

Veranstaltungen zum 175. Todestag von Stephan Ludwig Roth (1796-1849)

Ausgabe Nr. 2865

Kranzniederlegung an der Stephan-Ludwig-Roth-Büste von Kurtfritz Handel vor dem Gymnasium, welches heute den Namen Roth-Oberth trägt.                                                                                      Foto: Presseamt der Stadt Mediasch

Das Demokratische Forum der Deutschen in Mediasch organisierte in Zusammenarbeit mit dem Roth-Oberth-Gymnasium Mediasch, dem Evangelischen Stadtpfarramt A. B. Mediasch, dem Evangelischen Bezirkskonsistorium A. B. Mediasch, dem Bürgermeisteramt des Munizipiums Mediasch und dem Philatelistenverein Mediasch eine Reihe von Veranstaltungen unter dem Titel „Auf den Spuren Stephan Ludwig Roths”. Sie waren dem 175. Todestag dieser bedeutenden siebenbürgisch-sächsischen Persönlichkeit gewidmet. Finanziell wurde das Projekt durch das Departement für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der Rumänischen Regierung und die Firmen Pan Mitea aus Elisabethstadt/Dumbrăveni und Turist în Transilvania aus Mediasch gefördert.Weiterlesen

Konfirmation in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2865

Neun Jugendliche wurden am Sonntag in der evangelischen Stadtpfarrkirche konfirmiert. Zugleich wurde auch Muttertag gefeiert und alle Frauen wurden beim Ausgang aus der Kirche mit einer Topfblumen beschenkt. Unser Bild: Gruppenbild mit Pfarrern und Konfirmierten (v. l. n. r.): Pfarrer Hans-Georg Junesch,   Georg Radleff,   Johanna Crista Chirilă-Brenner,   Maria Klara Arz,   Helena Boessneck (in der Frauentracht aus dem Schwarzwald), Beatrix Diana Paula Moldovan, Ana-Maria Boariu, Stephanie-Viktoria Dengel,   Stadtpfarrer Kilian Dörr, Liviu Dobrotă-Ziss und Nicholas-Paul Gross.                 Foto: Aurelia BRECHT

Ehrenamtliches Engagement

Ein Konzept mal anders kennenlernen

Ausgabe Nr. 2865

Gruppenbild bei einem der Ausflüge in die Umgebung.
Foto: Cezar PRODAN

„Fit fürs DSD“ unter diesem Motto lernten Schülerinnen und Schüler aus Rumänien im Rahmen einer schüleraktivierenden Maßnahme (SaM), die von der Zentrale für das Auslandsschulwesen (ZfA) geplant und pädagogisch begleitet wurde, in Șumuleu Ciuc während eines viertägigen Ausflugs deutsche und rumänische Beispiele zum Thema „Ehrenamtliches Engagement“ kennen und setzten sich mit den Möglichkeiten des persönlichen Engagements auseinander. Weiterlesen

Antwort eines Apparatschicks

MP Ganț spricht das Problem der späten Bakk-Prüfung an

Ausgabe Nr. 2865

Das evangelische Gymnasium in Mediasch. Foto: Stefan JAMMER

Infolge Anfragen zahlreicher Eltern, deren Kinder an Universitäten in Westeuropa inskribieren wollen und den Einschreibetermin wegen der spät angesetzten Bakkalaureatsprüfung bzw. der Verzögerung bei der Ausstellung der Abschlusszeugnisse verpassen, wendete sich der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț mit einem parlamentarischen Ansuchen an Bildungsministerin Ligia Deca. Weiterlesen

Konfirmation in Mediasch

Ausgabe Nr. 2865

Vier Jugendliche wurden am Sonntag in der evangelischen Margarethenkirche in Mediasch durch Pfarrerin Hildegard Servatius-Depner (1. v. l.) und Pfarrer Gerhard Servatius-Depner (1. v. r.) konfirmiert. Die Vier können nun am Pfingstsonntag als volle Gemeindemitglieder beim Bezirksgemeindefest mitfeiern.                                 Foto: privat

 

Investition in die nächste Generation

Deutschland fördert Lehrkräfte im deutschsprachigen Schulwesen in Rumänien

Ausgabe Nr. 2865

Botschafter Dr. Peer Gebauer (links) und Klaus-Harald Sifft bei der Unterzeichnung des Zuwendungsvertrags.          
Foto: @Deutsche Botschaft Bukarest

Auch in diesem Jahr unterstützt die Bundesrepublik Deutschland über die Deutsche Botschaft in Bukarest das Projekt „Förderung von Lehrkräften im deutschsprachigen Schulwesen Rumäniens“ mit insgesamt 1.133.000 Euro. Mit dieser Förderung soll Deutsch auf muttersprachlichem Niveau an staatlichen Schulen und Bildungseinrichtungen in Rumänien gefördert und der Mangel an qualifizierten Lehrkräften verringert werden. Das Projekt zielt durch regelmäßige Fortbildung von deutschsprachigen Lehrkräften und moderne deutschsprachige Schulbücher darauf ab, Schülerinnen und Schülern in Rumänien auch in Zukunft den Erwerb der deutschen Sprache auf muttersprachlichem Niveau zu ermöglichen. Zudem sollen deutschsprachige junge Menschen motiviert werden, eine Lehrerkarriere anzustreben.Weiterlesen