Erster Storch in Großau

Ausgabe Nr. 2714

Am Sonntag oder einen Tag davor hat der erste Storch Großau erreicht. Der Ort gilt schon seit Jahren als ,,Hauptstadt der Störche“ in Rumänien. Letztes Jahr waren 47 Horste belegt, es wurden 102 Jungstörche gezählt. Bis dato ist nur ein einziges Nest belegt. Vielleicht ist es der einzige Storch, der nicht erfahren hatte, dass es ab Mitte März wieder kalt und feucht sein wird…                

Foto: Beatrice UNGAR

,,Fluch oder Segen?“

Online-Debatte zur Nutzungserweiterung für Kirchenburgen in Siebenbürgen

Ausgabe Nr. 2714

Neben dem Aufstieg zur Kirchenburg in Holzmengen fanden diese Schafe im Winter noch viel Gras zum Fressen.                  Foto: Beatrice UNGAR

„Nutzungserweiterung für Kirchenburgen – Fluch oder Segen?“ lautete das Thema der Online-Debatte, die am vergangenen Donnerstag veranstaltet wurde. Als Gäste eingeladen waren Katharina Stefani von der Heimatortsgemeinschaft (HOG) Abtsdorf bei Mediasch, Thomas Schneider von der HOG Holzmengen, die Architektin Annemarie Rothe und Ruth István von der Stiftung Kirchenburgen. Wie offen ist man für alternative Nutzungskonzepte, wo zieht man klare Grenzen, kann man erfolgreiche Beispiele von Nutzungserweiterungen in anderen Ländern auf Siebenbürgen übertragen, wie lassen sich solche Konzepte und Ideen verwirklichen?  lauteten einige der Fragen auf die eine Antwort gesucht wurde. Moderiert wurden die Gespräche von dem Öffentlichkeitsreferenten der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, Stefan Bichler.Weiterlesen

Die Presse als Beispiel

,,Hermannstädter Gespräche“ über Oscar-nominierten Film

Ausgabe Nr. 2714

Premiere in der rumänischen Filmgeschichte: Der rumänische Dokumentarfilm „Colectiv“, in der Regie von Alexander Nanau (2. v. r.), wurde in zwei Kategorien (bester Dokumentarfilm und bester internationaler Film) in die kurze Auswahl für den Oscar 2021 nominiert. Unser Bild: Am Samstag war Nanau Gast der ersten Auflage der „Hermannstädter Gespräche“ in diesem Jahr und diskutierte mit Günter Czernetzky (1. v. l.), Aurelia Brecht (2. v. l.) und Raimar Wagner (1. v. r.).Foto: Cynthia PINTER

Seit Montag ist es offiziell: Der rumänische Dokumentarfilm „Colectiv“, in der Regie von Alexander Nanau, wurde in zwei Kategorien (bester Dokumentarfilm und bester internationaler Film) in die kurze Auswahl für den Oscar-Filmpreis 2021 nominiert. Das ist eine Premiere, denn kein anderer rumänischer Film hat es bisher auf die Shortlist der Oscar-Verleihung geschafft.

Einen besonderen Einblick in die Arbeit für den Film und die Veränderungen, die der Film in Rumänien und international mit sich brachte, konnte man bei dem Podiumsgespräch zum Thema „Colectiv. Tödliche Verflechtungen von Politik und Gesundheitssystem“, das am vergangenen Samstag im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums im Rahmen der „Hermannstädter Gespräche“ stattgefunden hat, gewinnen.Weiterlesen

Versteckte Tragödien in Heimen

Reportage über das Amt für Kinderschutz und Sozialfürsorge des Kreises Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2714

Das Schulungsgebäude auf dem Gelände des  Kinderheims in Orlat  wurde komplett saniert, die Zahl der Kinder auf 44 reduziert. Foto: Beatrice Ungar

Während sich in der lokalen Presse die Managerin der Sozialdirektion des Kreises Hermannstadt (DGASPC), Laura Vîlsan, damit lobt, dass alle Kinder „aus dem System” (gemeint sind die Heime) Zugang zu der online-Schule haben, berichtet eine Reportage aus Bukarest über die weniger schöne Seite der Amtes. Da geht es um 11- und 12-jährige Mädchen „aus dem System”, die sexuellen Straftätern wehrlos ausgesetzt sind, um Bewohner eines Heimes für Personen mit Behinderung, die ihren Mitbewohnern im wahrsten Sinne des Wortes die Augen ausreißen und vor allem darum, dass es keine legalen Konsequenzen für die Mitarbeiter gibt, die Vîlsan sogar „Helden” nennt. Es ist nicht das erste Mal, dass hässliche Geschichten über das DGASPC Hermannstadt an die Öffentlichkeit gebracht werden, es gab sogar Prozesse gegen Angestellte des Amtes, die minderjährige Mädchen zur Prostitution gezwungen haben, reformiert wurde das Amt bisher nie. Und wenn auch zum Augenschein dem einen oder anderen Angestellten aus disziplinären Gründen gekündigt wird – nicht der Managerin -, bekommt diese Person eine gut bezahlte staatliche Arbeitsstelle, wie z. B. bei der Präfektur.Weiterlesen

Victor hat große Pläne

Erster rumänischer Sieg im Herren-Tennis

Ausgabe Nr. 2714

Seinen 20. Titel in einem ITF-Turnier holte sich der Hermannstädter Tennisspieler Victor Cornea (rechts) im Doppel mit dem Franzosen Jonathan Eysseric (links). Foto: Privat

Der Hermannstädter Tennisspieler Victor Cornea ist nach dem Sieg im Doppel-Finale bei dem ITF-Turnier in Bratislava/Slowakei einen Platz in der ATP-Wertung aufgerückt: von 371 auf 370. Im Einzel belegt Cornea Platz 926, strebt aber einen Platz unter den ersten 100 an, um endlich auch bei einem Grand Slam-Turnier antreten zu können, sagte Marius Vecerdea, der Präsident des Tennisclubs Pamira, der die gesamte Tätigkeit des Tennisspielers koordiniert.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2714

2019 wurde der Tisch mit den Honigkeksen beim Osterbasar der Handarbeitskreise des Evangelischen Frauenkreises im Presbyterialsaal als erster gestürmt.       Foto: Cynthia PINTER

Osterbasar am 27. März im Freien

Hermannstadt. – Die Handarbeitskreise des Evangelischen Frauenkreises Hermannstadt veranstalten in diesem Jahr ihren traditionellen Osterbasar am Samstag, den 27. März, zwischen 10 und 13 Uhr, im Innenhof des Friedrich Teutsch-Kultur- und Begegnungszentrums (Fleischergasse/Mitropoliei 30). In der Hoffnung auf eine gute Wetterlage erwarten die fleißigen Damen alle Interessierten mit österlichen Bastel-, Strick- und Näharbeiten. Die Kuchenstube fällt aus. (BU)

 

Neue Flüge nach Italien

Hermannstadt. – Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair will ab dem Sommer zwei neue Flüge nach Italien vom Hermannstädter Internationalen Flughafen anbieten. Es sind die ersten Flüge dieser Gesellschaft aus/nach Hermannstadt. Am 1. Juni wird die Flugroute Hermannstadt-Venedig-Treviso eröffnet und am 2. Juli Hermannstadt-Bologna. (RS)Weiterlesen