Notstand in Rumänien ausgerufen

Für mindestens 30 Tage gelten besondere Regelungen in Rumänien

Ausgabe Nr. 2665

Der Große Ring – menschenleer am 17. März d. J.Foto: Mugur Frățilă

Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis hat am Montag den Notstand in Rumänien ausgerufen, um insbesondere dem Gesundheitssystem mehr Geld zuweisen zu können, sodass Rumänien besser gegen das neuartige Corona-Virus COVID-19 kämpfen kann. Der Notstand muss fünf Tage nach der Ausrufung vom Parlament bestätigt werden.

Das am Samstag vereidigte Ludovic Orban-Kabinett soll den Kauf  von medizinischer Versorgung im Eilverfahren ermöglichen. Auch die Lokalbehörden haben Schutzmaßnahmen angekündigt. Bis gestern, den 19. März wurden 260 Erkrankte registriert, davon gelten 19 als geheilt und wurden aus den Krankenhäusern entlassen, weitere 3.510 befinden sich in Quarantäne.Weiterlesen

Kandidaturen stehen fest

Hermannstädter Kreisforum tagte im Spiegelsaal

Ausgabe Nr. 2665

Gabriel Tischer

Die Wahlvorschläge der Lokalforen aus dem Kreis Hermannstadt und des Kreisforums Hermannstadt standen auf der Tagesordnung der Sitzung des Kreisforums, die am Freitag der Vorwoche im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums stattgefunden hat. Die 23 Anwesenden aus Hermannstadt, Freck, Heltau und Agnetheln saßen auf im Sicherheitsabstand aufgestellten Stühlen, die Vorsitzende des Kreisforums und Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor dankte ihnen für die Anwesenheit und brachte die insgesamt acht Wahlvorschläge zur Abstimmung.Weiterlesen

,,Es steht uns sehr viel Arbeit bevor“

Konsul Tischler zum Brexit und zur EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands

Ausgabe Nr. 2665

Konsul Hans-Erich Tischler. Foto: Fred NUSS

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 1. Februar d. J. sollte in diesem Jahr nicht die größte Herausforderung für Europa und die Welt bleiben. Inzwischen stehen angesichts der Pandemie jetzt andere Prioritäten auf der Tagesordnung.

Da Deutschland ab Juli d. J. die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, veröffentlichen wir an dieser Stelle eine gekürzte Fassung des Gespräches, das Adrian P o p e s c u, Redakteur der Hermannstädter Tageszeitung Tribuna mit dem Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Hans-Erich Tischler zu diesen beiden Themen geführt hat.

 Deutschland übernimmt im kommenden Halbjahr die EU-Ratspräsidentschaft. Worum geht es dabei?

Richtig, Deutschland übernimmt ab Juli 2020 die EU-Ratspräsidentschaft. Die Ratspräsidentschaft wird sicherlich eine sehr intensive Zeit mit viel Arbeit sein, aber es lohnt sich, sich für ein gemeinsames Europa einzusetzen.

Viele Fragen wie der mehrjährige Finanzrahmen aber auch die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über die zukünftigen Beziehungen stehen momentan auf der Agenda – wahrscheinlich auch noch in der zweiten Jahreshälfte. Weiterhin geht es um den Green Deal, also den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen vor dem Hintergrund des Klimawandels, den wir in diesem Winter so eindrücklich erlebt haben.Weiterlesen

,,Das Leben ist ein Wollknäuel“

Die Inszenierung des Theaterstücks ,,Quartett“ von Heiner Müller feierte Premiere

Ausgabe Nr. 2665

Mit ,,Quartett“ von Heiner Müller in der Inszenierung von Hunor Horváth brachte die deutsche Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters am 12. März die letzte Premiere vor Eintreten des Notstands in Hermannstadt heraus.  Unser Bild: Szenenfoto mit Emöke Boldizsár, Daniel Plier, Olga Török und Valentin Späth (v. l. n. r.). Foto: Niels STERN

Das Coronavirus hat auch Auswirkung auf die Theaterwelt. Die deutsche Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheater brachte am 12. März im Studiosaal des Ion Besoiu-Kulturzentrums vor handverlesenem Publikum – gerade mal 15 Personen –  die vorerst letzte Premiere heraus.  „Das Leben ist ein Wollknäuel, es beginnt im Nichts und endet im Nichts“. Mit diesem Satz wurde das Publikum wieder in die kalte Nacht verabschiedet. Alles andere als kalt war unterdessen das, was sich anderthalb Stunden dramatisch auf der Bühne abgespielt hatte. Weiterlesen

,,Botschafter auf leisen Sohlen“

Die Autorin Dagmar Dusil las in Hermannstadts Partnerstadt Marburg

Ausgabe Nr. 2665

Beatrice Ungar, Dagmar Dusil und Georg Kannenberg (v. l. n. r.).   Foto: Eva-Maria DICKHAUT

Das interkulturelle Zentrum „Kerner“ im Herzen der Marburger Oberstadt war am 6. März d. J. Veranstaltungsort einer Lesung mit Dagmar Dusil. Sie war gemeinsam mit Beatrice Ungar, Chefredakteurin der Hermannstädter Zeitung, zu Gast, um ihre Bücher „So is(s)t Hermannstadt“ und „Auf leisen Sohlen. Annäherungen an Katzendorf“ vorzustellen und daraus zu lesen.Weiterlesen

Roller Derby: Rempeln und Stoßen auf Rollen

Neue, unbekannte Sportarten (I) / Von Cynthia PINTER

Ausgabe Nr. 2665

Die rumänische Nationalmannschaft (rote Trikots) kämpfte bei der WM 2018 gegen Südafrika.     Foto: Marie LEANDER

Fußball, Basketball, Box, Tennis, Schwimmen oder Eishockey. Das sind einige der bekanntesten Sportarten der Welt. Aber es entstehen immer wieder neue Sportarten. Meistens sind es Abwandlungen alter Sportarten, manchmal aber auch total neue Disziplinen. In dieser Reihe möchten wir einige der im letzten und diesem  Jahrhundert erschienenen Sportarten vorstellen.  Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2665

In eigener Sache; Testlinie für Covid 19 gespendet; Alle Gottesdienste fallen aus; Hilfe im Alltag; Aufruf zur Blutspende; Nur in die schwarze Tonne; EAS-Mitgliederversammlung; Terminvereinbarung nötig; Ausweis nötig; Wasser online bezahlen; Projekte vorgestellt; Arbeiten in der Papiu Ilarian; Geld für alte PKWs; Einschreibungen gestoppt; Germanistiktagung verschoben; Kartenverkauf verschoben; Bewerbungsphase gestoppt; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.

In eigener Sache

Angesichts der im Zusammenhang mit der Covid 19-Pandemie erfolgten Ausrufung des Notstands in Rumänien und der damit verbundenen Einschränkungen bitten wir unsere Leserinnen und Leser um Verständnis, dass wir in der HZ nicht alle Aspekte dieser Notlage beleuchten können und bitten Sie, sich möglichst aus offiziellen Quellen zu informieren.

Dazu hat die rumänische Regierung eine online-Plattform unter stirioficiale.ro ins Leben gerufen, auf der man auch die Echtheit von Nachrichten prüfen kann.

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Die HZ-RedaktionWeiterlesen

Bukarest wird nicht gesperrt

Maßnahmen zur Vorbeugung der Corona-Infizierungen

Ausgabe Nr. 2664

Raed Arafat, Staatssekretär im Innenministerium und Nelu Tătaru, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, haben am Mittwoch Vormittag bei einer Pressekonferenz Maßnahmen und Empfehlungen zum Thema Corona-Virus vorgestellt. Am Nachmittag hat Raed Arafat für einen TV-Sender ausdrücklich erklärt, dass „Bukarest nicht gesperrt wird“, wie ein Gerücht gerade die Bevölkerung verunsichert hatte. Alle Empfehlungen sind vorerst gültig bis zum 31. März,  und können bei Bedarf verlängert werden. Denen, die die Quarantäne bzw. Autoisolation nicht respektieren, drohen 4.000 Euro Strafe.Weiterlesen