„Das Leben schreibt die grausamsten Geschichten”

Gespräch mit Journalist und Autor Ulrich Behmann im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2605

Ulrich Behmann (2. v. r.) nach der Lesung, zusammen mit Moderatorin Beatrice Ungar (1. v. r.) und einigen Lesern.       
Foto: Claudia Behmann

Ulrich Behmann, Chefreporter bei der Deister- und Weserzeitung (Dewezet.de) in Hameln, hat vergangenen Freitag im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt aus seinem ersten Roman „Novemberwut: Der Fall Kader K. – ein Verbrechen, das die Welt erschüttert hat” gelesen. Bei der Lesung dabei war auch Ehefrau Claudia Behmann, die zusammen mit dem Journalisten seit über zehn Jahren den gemeinnützigen und mildtätigen Verein „Interhelp – Deutsche Gesellschaft für internationale Hilfe e. V.” leitet. Der Abend im Kulturzentrum wurde sehr interessant, da die Lesung eher ein tolles Gespräch zwischen Autor und Zuhörern wurde; spannend und sehr genau berichtete der Autor im Buch und live über diesen Fall: Kader K., eine Frau aus Deutschland mit kurdischen Wurzeln, überlebt die grausame Attacke ihres Ex-Mannes – ebenfalls mit kurdischen Wurzeln -, der mehrmals mit dem Messer auf sie einsticht, mit einer Axt schlägt und dann an sein Auto bindet und durch die Straßen von Hameln schleift, während ihr gemeinsamer Sohn im Kinderstuhl im Auto sitzt.

Das Buch kann in Hermannstadt in der Schiller-Buchhandlung und im Erasmus-Büchercafé gekauft werden, zur Zeit wird es vom Schiller-Verlag auch ins Rumänische übersetzt. Über den dramatischen Fall, der im Jahr 2016 Schlagzeilen gemacht hat, aber auch über seinen ersten Aufenthalt in Rumänien im Januar 1990 sprach Ulrich Behman mit Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

„Für mich ist es ein Seelenprojekt“

„Caravana Gypsy Jazz“ gab den Startschuss für ein Romabildungsprojekt

Ausgabe Nr. 2605

Teresa Leonhard, Emanuel Mario Bebe, „Vater“ Ognian Chobanov und Pfarrer Alexandru Ioniță bei der Vorstellung der Band (v. l. n. r.).
Foto: Werner FINK

„Djelem djelem lungone dromensa, maladilem bachtale romenza“, erklang eine Version des Liedes, das zugleich auch als die internationale Hymne der Roma gilt am vergangenen Donnerstag im Spiegelsaal des Hermannstädter Deutschen Forums.  Genau am Nikolaustag hatte nämlich die „Caravana Gypsy Jazz” zum ersten offiziellen Konzert eingeladen. Das Ensemble „Caravana Gypsy Jazz”, das aus sieben jungen ambitionierten Musikern  besteht, ist gleichzeitig aber auch ein Bildungsprojekt, durch das jungen Menschen, die aus benachteiligten Verhältnissen kommen, eine Perspektive geboten werden soll, indem die Ensemblemitglieder diesen Musikunterricht anbieten. Initiator des Projektes ist der 1996 in Bukarest geborene Emanuel Mario Bebe, der selber im Kinderheim aufgewachsen ist und es als sein „Seelenprojekt” bezeichnet.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2605

 

Eine der coolsten Destinationen; Buchvorstellung; Weihnachtsmusical; Weihnachtsmärkte; EAS-Mitgliederversammlung; Filmabend im Bischofspalais; Basar an der Brukenthalschule; „Barfuß im Amazonas“; Silversterparty im Forum; Einsendetermin verlängert, Gesprächsreihe; 500 Euro-Stipendium; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Ein erwartetes Ereignis für die Region

Katharinenball des Hermannstädter Forums war ein Erfolg

Ausgabe Nr. 2604

Die Tanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums begeisterte die Anwesenden mit einer gelungenen Auswahl siebenbürgisch-sächsischer Volkstänze.
Foto: Fred NUSS

Wie bei einer Hochzeit fühlten sich die vielen Gäste bei dem Katharinenball des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH), der am 23. November im Kulturhaus, dem ehemaligen Gemeindesaal in Neppendorf stattgefunden hat. Die runden Tische waren festlich gedeckt, die Beleuchtung etwas spärlich, die Stimmung war gut. Schon am Eingang wurden die Gäste mit einem guten Tropfen Zuika empfangen, zunächst gab es Musik vom Band aber bald darauf trat das schon berühmte Trio Saxones – Dietrich Galter, Andreas Hartig und Alfred Dahinten – auf die Bühne und spielte bis 2 Uhr nachts den Tanzlustigen auf.Weiterlesen

Unter dem Motto Kontinuität

Zeno-Karl Pinter leitet erstmals DFDH-Versammlung

Ausgabe Nr. 2604

Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter.
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Die letzte Mitgliederversammlung des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) im Jahr hat am 27. November im Spiegelsaal stattgefunden. Eröffnet wurde die Versammlung mit einem Bericht des Vorsitzenden Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter.Weiterlesen

Von Lowrin bis Bistritz gelesen

Ideen und Perspektiven für die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien

Ausgabe Nr. 2604

Michael Mundt, Werner Kremm, Elise Wilk, Vlad Popa, Klaus Philippi, Ralf Sudrigian, Cristiana Scărlătescu, Raluca Nelepcu und Andreea Oance (v. l. n. r.) bei den „Hermannstädter Gesprächen“ im Spiegelsaal des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt. 
Foto: Cynthia PINTER

Die Allgemeine Zeitung  aus Namibia, Der Nordschleswigeraus Dänemark und die Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien. Diese drei Zeitungen sind weltweit die einzigen deutschen Tageszeitungen außerhalb des deutschsprachigen Raums. Und eine dieser drei Publikationen erscheint in Rumänien. Zum Thema „Ideen und Perspektiven für die Allgemeine Deutsche Zeitung“ wurde im Rahmen der „Hermannstädter Gespräche“ am Montag, dem 26. November, im Spiegelsaal des Forums, eine Diskussionsrunde organisiert. Eingeladen waren neun Redakteurinnen und Redakteure aus Bukarest, Hermannstadt, Kronstadt und Temeswar, die sich dem Hermannstädter Publikum vorstellten und mit ihnen über die Perspektiven der ADZ sprachen. Weiterlesen