Konzertmarathon zum Herbstbeginn

Reiches musikalisches Angebot in der letzten Oktoberwoche in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2600

Die beiden Geigerinnen Sonia Vulturar (links) und Teodora Buia eröffneten die Konzertwoche im Spiegelsaal.                                   
Foto: Beatrice UNGAR

Als wollten noch alle Anbieter vor der Umstellung der Uhren auf die Winterzeit, die Musikliebhaber aus Hermannstadt so richtig verwöhnen, gab es in der letzten Oktoberwoche fast täglich ein Konzert. Răzvan Suma und Adrian Mantu, zwei rumänische Cellovirtuosen, waren schon eine Woche zuvor, am 22. Oktober, im Festsaal der Astra-Bibliothek im Rahmen ihrer „Vă plaCello?” (Gefällt Ihnen Cello?)-Tournee aufgetreten und hatten sozusagen den Konzertmarathon der folgenden Woche im Zeichen des Projekts 100  in 100 Konzerteneingeläutet.Weiterlesen

„Unbedingt lesenswert“

Harry H. Binders Buch „Schreie aus der Vergangenheit”

Ausgabe Nr. 2600

Harry H. Binder und seine Gattin Mary im Hof des Hauses Nr. 1 in der Neustift/Str. Movilei  in Hermannstadt, 2017.                           
Foto: Privat

Schmerzliche Erinnerungen, darauf trifft man beim Lesen des Buches „Schreie aus der Vergangenheit“. Harry H. Binder, der gebürtige Hermannstädter, heute in Deutschland lebend, nennt sein 2013 im Aachener Verlag Shaker Media veröffentlichtes Werk einen Roman. Weiterlesen

Kakerlaken, Würmer und Sauerkraut

Dokumentartheater über Gefängnisleben in Rumänien

Ausgabe Nr. 2600

Szenenbild aus „Țuhaus” mit Alexandru Potocean, Vlad Bălteanu und Andrei Șerban (v. l. n. r.).                                       
Foto: Cynthia PINTER

Țuhaus, Plural: țuhausuri. Bedeutung: Gefängnis. Aus dem Deutschen Zuchthaus. So lehrt uns das Wörterbuch Dexonline. Und wie es im rumänischen Țuhauszugeht, konnten die Hermannstädter am Montagabend, 29. Oktober, im Kinder- und Jugendtheater „Gong“ erleben. Das Gastschauspiel „Țuhaus“, unter der Regie von Lorand Maxim, ist ein Dokumentartheaterstück, in dem Vlad Bălteanu von den eigenen Erfahrungen in verschiedenen Gefängnissen Rumäniens erzählt. Ihm zur Seite stehen die beiden Schauspieler Alexandru Potocean und Andrei Șerban. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2600

Neue Parkgebühren in Hermannstadt; Busse werden vorgestellt; Konzert mit Chris Halmen; Religiöse Buchmesse; Jazzwettbewerb für Studentenbands;Transilvania-Markt geschlossen; Steinhoff liest im DKH; Lesung im Erasmus; Schwarz-weiß-Fotos im Teutschhaus zu sehen; Endwahl für Bürgerhaushalt; „100 Jahre im vereinten Rumänien“; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Filme aus dem wahren Leben

Neuer Rekord beim Astra Film Festival in Hermannstadt aufgestellt

Ausgabe Nr. 2599

S.E. Botschafter Emil Hurezeanu (links) und der Journalist und Filmkritiker Cristian Tudor Popescu bei der Diskussion zum Thema „Rumänische Diaspora“ im Thaliasaal. Foto: Cynthia PINTER

Über 70.000 Zuschauer besuchten laut Organisatoren das Astra Film Festival dieses Jahr, fast fünf Prozent mehr als 2017. Über 25.000 davon waren Kinder und Jugendliche, die zusammen mit ihren Lehrer/innen jeden Morgen beim Astra Film Junior dabei waren. Die 19. Auflage des Dokumentarfilmfestivals Astra Film fand heuer vom 15. bis 21. Oktober statt und zeigte Filme aus dem wahren Leben. In Zahlen sah das Astra Film Festival heuer folgendermaßen aus: 128 Dokumentarfilme, davon 55 Filme aus 30 Ländern die in 5 Kategorien beim Wettbewerb teilgenommen haben. Weiterlesen

Neuer Dechant

Ausgabe Nr. 2599

Pfarrer Hans-Georg Junesch (links) wurde im Rahmen eines Gottesdienstes am Samstag in der Johanniskirche von Bischof Reinhart Guib (2. v. r.) eingesegnet. Dem Bischof zur Seite standen der Dechantstellvertreter Dietrich Galter (2. v. l.) und Pfarrer Klaus-Martin Untch.                       

Foto: Fred NUSS

 

„Vollwertiger Gottesdienstraum“

Winterkirche in der Schäßburger Klosterkirche eingeweiht
Ausgabe Nr. 2599

Pfarrer i. R. Rolf Binder, Bischof Reinhart Guib und Dechant und Stadtpfarrer Hans-Bruno Fröhlich bei der Einweihung (v. l. n. r.).
Foto: Werner FINK

Vergangenen Sonntag wurde in Schäßburg die Winterkirche mit den dazugehörigen „Prinzipalia“ – Altar, Taufschale und Orgel – im Rahmen eines Festgottesdienstes eingeweiht, wobei die Weihehandlung von Bischof Reinhart Guib, assistiert von Stadtpfarrer Hans-Bruno Fröhlich und Pfarrer i. R. Rolf Binder abgehalten wurde. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst von dem Kirchenchor unter der Leitung von Theo Halmen, sowie von Musikwart Jürg Leutert, der auch die Register der neu restaurierten Samuel Binder Orgel vorstellte.Weiterlesen

Bienen auf dem Dach

Lufthansa und Wiener Tourismusverband luden ein
Ausgabe Nr. 2599

Zu einem reichlich gedeckten „Wiener Frühstücksbüffet“ lud der Wiener Tourismusverband ins Café Wien am Huetplatz in Hermannstadt ein.                     
Foto: Beatrice UNGAR

„Im Herzen der Wiener Innenstadt ist ein Mikrokosmos wienerischer Genussfreude, und das schon seit Jahrhunderten“. So lautet die Werbung für das traditionsreiche Restaurant Zum Schwarzen Kameel“, das in diesem Jahr sein 400. Jubiläum feiert und das die Vertreter des Wiener Tourismusverbands bei einer Präsentation im Café Wien vor Vertretern Hermannstädter Reiseagenturen für ein Mittagessen in Wien vorschlugen.Weiterlesen

„Kein Essen ohne eine Geschichte“

Der Verein My Transylvania beim DWS-Mitgliedertreffen vorgestellt

Ausgabe Nr. 2599

Gäste bei dem Transylvanian Brunch 2017 in Roseln/Ruja bei Agnetheln.
Foto: Beatrice UNGAR

Zum Mitgliedertreffen des Deutschen Wirtschaftsklubs Siebenbürgen (DWS) am Mittwoch der Vorwoche war Cristian Valentin Cismaru von dem Verein My Transylvania eingeladen. Cismaru ist zwar kein Koch und Lebensmittelproduzent, seine Spezialität ist aber die Gastronomie. „Wir beschäftigen uns mit der Verbindung zwischen Kultur und Essen“, erklärte Cismaru. Das heiße: Es gibt kein Essen ohne eine Geschichte,  kein Produkt ohne Storytelling. My Transylvania gibt es seit 2008, wobei der Verein seine Aktivitäten hauptsächlich in dem Gebiet zwischen Kronstadt, Hermannstadt und Schäßburg durchführt. Rund 75 Veranstaltungen im Freien, 25 Veranstaltungen im Winter in Restaurants, ein Festival und eine große gemeinnützige Veranstaltung  organisierte der Verein in diesem Jahr. 2019 wird  Hermannstadt Europäische Gastronomieregion sein und so steht dem Verein ein interessantes Jahr bevor.Weiterlesen

„Wir sind keine Helden“

Lesung mit Mojtaba und Masoud Sadinam

Ausgabe Nr. 2599

Als Initiatorin und Hauptorganisatorin der Lesereihe stellte die ifa-Kulturmanagerin Aurelia Brecht (rechts) Mojtaba (1. v. l.) und Masoud Sadinam (2. v. l.) vor.                                                                Foto: Beatrice UNGAR

„Man kann sich in einem Land, in dem man unerwünscht ist, beheimatet fühlen“, behauptete Mojtaba Sadinam, einer der drei Sadinam-Brüder, die unter dem Titel „Unerwünscht. Drei Brüder aus dem Iran erzählen ihre deutsche Geschichte“ ein Buch über ihre Flucht aus dem Iran nach Deutschland geschrieben haben, bei der Lesung am 11. Oktober d. J. im Erasmus-Büchercafé.Weiterlesen