Allegorie und Mythos

Der Künstler Michael Lassel stellt in Klausenburg aus

Ausgabe Nr. 2661

Michael Lassel: Die ewige Stadt.

Der Künstler Michael Lassel kehrt mit seiner persönlichen Ausstellung ,,Die Welt als Allegorie und Mythos“ nach Rumänien zurück, nachdem er 2017 anlässlich des Großen Sachsentreffens in Hermannstadt im Brukenthalpalais die Ausstellung ,,Barockkolloquium“ eröffnet hatte, die daselbst bis zum 27. September 2017 zu besichtigen war und die bis heute bestbesuchte Sonderausstellung in dieser Einrichtung war. Seine dritte Ausstellung in seinem Heimatland – 2010 hatte er in der Bukarester European Art Gallery ausgestellt – eröffnet Lassel am 25. Februar, 18 Uhr, in dem Klausenburger Kunstmuseum. Weiterlesen

Jeder Winter hat ein Ende

Maler und Restaurateur Ioan Muntean stellt Winterbilder im Brukenthalpalais aus

Ausgabe Nr. 2661

Ioan Muntean.                                                        Foto: Fred NUSS

Schritt für Schritt führt der Hermannstädter Maler Ioan Muntean – Ionică für die Freunde – den Zuschauer aus dem Winter heraus. Erst dominieren die kalten Farben, langsam werden sie wärmer und bald ist es klar, dass „kein Winter ewig dauertˮ. Das ist nämlich auch der Titel der persönlichen Ausstellung mit Landschaftsbildern No Winter Lasts Foreverˮ, die bis zum 3. Mai im Landkartenkabinett des Brukenthalmuseums zu sehen ist. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2661

Rumänien bei der 70. Berlinale; Frauensalon an der EAS; Märzchen für den guten Zweck; Wettbewerb für Sänger; Arbeiten in der Papiu Ilarian; Öffentliche Debatte; Gemeindeabend in Heltau; Bastelstunde für Kinder; Komödie im „Ion Besoiu”; Fasching in Mediasch; Konzert mit 3 Sud Est; Gottesdienst am Buleasee; Vortrag zum Thema ,,Christus-Bilder“; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Die „Sündenböcke“ ausfindig gemacht

4. Urzellauf in Großschenk nach der Wiederaufnahme des Brauches

Ausgabe Nr. 2660

Zwei Männer mit der ,,Eier“-Lade voran bewegte sich der Zug der Urzeln durch die Gemeinde Richtung Rathaus. Eine Urzel trug die Fahne Siebenbürgens und die andere die Fahne des neu gegründeten Kulturvereins ,,Scaunul Cincului“ (Großschenker Stuhl). Foto: Werner FINK

„Dä nea schun vuir longer Zet, mät oallen ausgewemdert set. Doch vuir det  Urzelnleofen nin ech un, set ihr extra än de Hoimet kun“, sagte Narrenrichter Helmuth Zink in der Ansprache.  Ja so war es am vergangenen Samstag in Großschenk. Einige der ausgewanderten Sachsen waren wieder extra aus Deutschland in die Heimat gekommen, um als Urzeln gemeinsam mit weiteren Teilnehmern hier den Winter aus der Gemeinde zu vertreiben.  Insgesamt gab es dieses Mal 65 Urzeln denen sowie allen anderen Beteiligten dieser besondere Tag eine Riesenfreude zu bereiten schien.Weiterlesen

Helmut Stürmer auf Ruhmesmeile

27. Hermannstädter Internationales Theaterfestival findet vom 12.-21. Juni statt

Ausgabe Nr. 2660

Festivalleiter Constantin Chiriac.                               Foto: die Verfasserin

Die erste Pressekonferenz zum Thema „Internationales Theaterfestival 2020“ hat am Donnerstag der Vorwoche im Foyer des Radu Stanca-Nationaltheaters stattgefunden. Festivalleiter Constantin Chiriac stellte die Highlights der 27. Auflage vor, die unter dem Motto „Puterea de a crede“ (Die Macht zu glauben) veranstaltet wird. Auch dieses Jahr werden Persönlichkeiten der Theaterwelt mit einem Stern auf der Ruhmesmeile an der Oberen Promenade geehrt, darunter der gebürtige Temeswarer Helmut Stürmer, der z. B. das Bühnenbild für den Dauerbrenner ,,Faust“ entworfen hat.Weiterlesen

Gutes Wetter, gute Laune

9. Auflage des Skicups des Österreichischen Konsulats

Ausgabe Nr. 2660

130 Skiläufer und Skiläuferinnen zwischen 4 und 66 Jahren haben an der neunten Auflage des Skicups des Österreichischen Konsulats Hermannstadt Liqui Moly teilgenommen, die am Samstag in der Arena Platoș auf der Hohen Rinne erfolgreich über die Bühne gegangen ist. Unser Bild: Große Freude herrschte bei der Preisverleihung. Foto: Daniela ORMENIȘAN

130 Skiläufer und Skiläuferinnen zwischen 4 und 66 Jahren haben an der neunten Auflage des Skicups des Österreichischen Honorarkonsulats Liqui Moly teilgenommen, die am Samstag in der Arena Platoș auf der Hohen Rinne erfolgreich über die Bühne gegangen ist. Die Schirmherrschaft hatte die Österreichische Botschaft Bukarest inne, unterstützt wurde die Veranstaltung vom Hermannstädter Kreisrat bzw. Stadtrat und zahlreichen Sponsoren. Weiterlesen

Brillantes Stück brillant gemeistert

Jüngste Premiere am Radu Stanca-Nationaltheater regt zum Nachdenken an

Ausgabe Nr. 2660

Szenenfoto mit Cristina Blaga-Tomuș (Gittel) und Andrei Gîlcescu (Jerry).            Foto: TNRS/Tudor TROANCĂ

Mit der jüngsten Premiere am Radu Stanca-Nationaltheater – ,,Doi pe un balansoar“ (Spiel zu zweit) – wagte sich Regisseur Dan Glasu an ein Stück des US-amerikanischen Schriftstellers William Gibson, das international berühmt ist und 1958 am Broadway uraufgeführt wurde. Das Stück wurde in der Regie von Robert Wise 1962 verfilmt, mit Shirley MacLaine und Robert Mitchum und in den Hauptrollen. Eine Herausforderung für die beiden Schauspieler Cristina Blaga-Tomuș und Andrei Gîlcescu, die diese Aufgabe mit Bravour meisterten. Weiterlesen

Ein alter Bekannter

Der Cellist Cristian Florea zu Gast in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2660

Der Cellist Cristian Florea.                                       Foto: die Verfasserin

Eine Welturaufführung, ein Cellokonzert und ein Konzert für Orchester standen auf dem Programm des ersten sinfonischen Konzerts der Hermannstädter Staatsphilharmonie im Februar.

 Bei der Welturaufführung, mit der Streicher des Orchesters der Hermannstädter Staatsphilharmonie unter der Stabführung von Valentin Doni das Konzert eröffneten, handelte es sich um die Komposition ,,Flori de câmp“ des Kronstädter Komponisten Ulpiu Vlad. Lautmalerisch ausgefeilt suggeriert der Komponist die Zerbrechlichkeit der Feldblumen.Weiterlesen