Zum Teil fremd, zum Teil vertraut

Hermannstädter Hochschuldozentinnen an Germanistiktagung in Prishtina

Ausgabe Nr. 2644

Gruppenbild der Teilnehmenden vor dem Gebäude der Philologiefakultät mit Dr. Ellen Tichy (2. Reihe, 4. v. r.). Die beiden Hermannstädter Vertreterinnen sind auch darauf zu sehen: Dr. habil. Doris Sava (1. Reihe, 3. v. l.) und Sunhild Galter (2. Reihe, 2. v. l.).                  
Foto: Dietrich GALTER

Sicher kennen viele Hermannstädter Frau Ellen Tichy, die mehrere Jahre lang als DAAD-Lektorin an der Germanistikabteilung der Lucian-Blaga-Universität tätig war und sich dabei mit Elan ins gesellschaftliche Leben eingebracht hat. Dann war ihr Mandat zu Ende, eine neue Lektorin wurde an den Zibin entsandt. Doch zu Jahresanfang erreichte die Hermannstädter Germanisten eine Einladung nach Prishtina, der Hauptstadt des Kosovo, denn inzwischen ist Ellen Tichy dort als DAAD-Lektorin tätig. Doris Sava und Sunhild Galter machten sich schließlich auch tatsächlich auf, um an der Tagung „Germanistik in Südosteuropa und Mittelosteuropa – Bildung und Ausbildung für einen polyvalenten Arbeitsmarkt“ teilzunehmen, die vom 26. bis 27. September geplant war. Lesen Sie dazu den Bericht von Sunhild G a l t e r.Weiterlesen

In neuer Trägerschaft

Charlotte Dietrich-Schule geht ins vierte Jahr

Schulanfangsgottesdienst: Am Montag wurde das neue Schuljahr mit einer von Dechant Hans-Georg Junesch (am Taufbecken) gehaltenen Andacht in der Hammersdorfer Dorfkirche eröffnet.                  Foto: Fred NUSS

Ausgabe Nr. 2641

Mit fünf Klassen und über 50 Schülern und in neuer Trägerschaft geht die in der Hammersdorfer Kirchenburg beheimatete deutsche evangelische Charlotte Dietrich-Schule in ihr viertes Jahr. Weiterlesen

,,Wir werden in allem unterstützt“

Partnerschaft zwischen Timotei Cipariu-Lyzeum und Boschin Blasendorf

Ausgabe Nr. 2640

Senior-Vizepräsident und Handelsdirektor Alexander Firsching (1. v. l.), und Dirk Arnold, technischer Direktor präsentieren den Gästen die Schulwerkstatt von Bosch.

,,Wir werden in allem unterstützt, ich finde alle Leute hier außerordentlich hilfsbereit, ich fühle mich wohl an dieser Schule, die ich als heimelig empfinde“, schwärmte ein Elftklässler vom Technischen Lyzeum ,,Timotei Cipariu“ in Blasendorf/Blaj, der eine Ausbildung zum  Werkzeugmechaniker macht, von den Praktika bei dem Autozulieferer Bosch.Weiterlesen

,,Lebenslange Lerner“

Dritte private Schule soll 2020/21 eröffnet werden

Ausgabe Nr. 2639

Botschafter Kevin Hamilton sprach begeistert über Hermannstadt, dabei waren unter anderen (v. l. n. r.) Yann Biden, Ileana Vrânceanu und Maria Minea.                                 
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Zu Schulbeginn hat in Hermannstadt auch ein neuer privater Kindergarten seine Türen eröffnet, in dem man zweisprachig unterrichtet: Rumänisch und Englisch. Der Kindergarten ist eine Franchise der kanadischen privaten Schul- und Kindergartenkette ,,Maple Bear“ (Ahorn-Bär), die vor 12 Jahren gegründet wurde und zur Zeit weltweit rund 380 Schulen und Kindergärten betreibt, in denen man das kanadische Schulsystem anwendet. Im nächsten Schuljahr soll in Hermannstadt auch die erste ,,Maple Bear“-Grundschule eröffnet werden, die Sanierungsarbeiten an dem Gebäude laufen schon.Weiterlesen

Viele Gemeinsamkeiten entdeckt

Erasmus+-Projekt zur Multiethnizität für deutsche und rumänische Jugendliche

Ausgabe Nr. 2634

Theatervorführung in Kronstadt.                             
Foto: Privat

Im Rahmen des Projektes „Vielfalt erleben! Multiethnizität neu gedacht” fand eine  deutsch-rumänische Jugendbegegnung in Rumänien statt. Renate Krekeler-Koch (Ludwig Wolker e.V.  Berlin), Paul Binder (Honterus Alumni Club) und die Kulturreferentin für Siebenbürgen Heinke Fabritius begleiteten die 19 Jugendlichen aus Deutschland und Rumänien und sprachen mit der stellvertretenden HZ-Chefedakteurin Ruxandra S t ă n e s c u über das Projekt. Weiterlesen

Harbachtal, Krautwinkel und Haferland

16 Studierende der HTF Luzern präsentierten Touristik-Konzepte für Siebenbürgen

Ausgabe Nr. 2633

Gruppenbild mit Studierenden und den beiden Dozenten, Werner Furer (1. Reihe, 1. v. r.) und Thomas Vaszary (1. Reihe, 1. v. l.) vor dem Tagungshaus der Evangelischen Akademie Siebenbürgen.               
Foto: Beatrice UNGAR

Seit 2007 kommen Studierende der Höheren Fachschule für Tourismus Luzern (HFT) ein bis zweimal pro Jahr nach Siebenbürgen – auf eigene Kosten. In einer Intensivseminarwoche untersuchen sie seit einigen Jahren auch Kirchenburgen auf deren Potenzial für Marktnischen und eine sanfte Neupositionierung.Weiterlesen

Schicksale von damals und heute

Brukenthalschüler bei Gedenktag in Berlin

Ausgabe Nr. 2632

Gruppenbild der Brukenthalschüler mit Bischof Reinhart Guib, Dr. Bernd Fabritius und Bianke Grecu.

Seit 2015 erinnert jährlich am 20. Juni ein Gedenktag an die Opfer von Flucht und Vertreibung der Deutschen nach und am Ende des Zweiten Weltkrieges. Aus diesem Anlass lud Dr. Bernd Fabritius, Präsident des Bundes der Vertriebenen und ehemaliger Schüler der Brukenthalschule, eine Gruppe von zehn Elftklässlern mit der Begleitlehrerin Bianke Grecu nach Berlin für den Zeitraum zwischen dem 19. und dem 21. Juni 2019 ein. Unterstützt wurde die Reise durch das DFDR und die Saxonia-Stiftung. Bianke Grecu berichtet im Folgenden:Weiterlesen

„Einer allein kann kein Dach tragen“

Bericht über das Studienjahr 2018-2019 am Theologischen Institut

Ausgabe Nr. 2628

Renate Klein (rechts) im Gespräch mit Altbischof Christoph Klein.
Foto: Beatrice UNGAR

Ende März hatte das Protestantische Theologische Institut 70 Jahre seit der Gründung gefeiert. Heute ist es der Studiengang „Protestantische Pastoraltheologie in deutscher Sprache” innerhalb des Departements für Geschichte, Kulturerbe und Protestantische Theologie, das Teil der Fakultät für Geisteswissenschaften der Lucian Blaga-Universität ist. Im Rahmen des Abschlussgottesdienstes des Hochschuljahres 2018/2019 legte die Studiengangsleiterin Dr. Renate Klein einen Bericht vor, den wir im Folgenden im Wortlaut abdrucken:Weiterlesen

„Schule der Zukunft” in Klausenburg

Tagung des Departements für Pädagogik und Didaktik in deutscher Sprache der BBU

Ausgabe Nr. 2628

Seitens der Delegation begrüßte der baden-württembergische Staatssekretär Julian Würtenberger (stehend) die Gäste.              
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Das Departement für Pädagogik und Didaktik in deutscher Sprache (DPDDS) der Babeș-Bolyai-Universität (BBU) in Klausenburg veranstaltete vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 die wissenschaftliche Tagung „Schule der Zukunft – Zukunft der Schule. Theoretische, methodologische und konzeptionelle Aspekte des deutschsprachigen Minderheitenunterrichts”. Ein Höhepunkt der Tagung war ein feierliches Abendessen der Teilnehmer zusammen mit der Delegation der Donauschwäbischen Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg. Die TeilnehmerInnen begrüßten die Initiative der Organisatoren, die Zukunft des deutschprachigen Unterrichts in Rumänien zu thematisieren, zumal sie die Chance hatten, sich ausgiebig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Weiterlesen

„Deutsch hat Klasse”

Michael Schmidt-Stiftung vergab erneut Stipendien

Ausgabe Nr. 2626

 

Gruppenbild mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten, Dozenten, Vertretern der Michael Schmidt-Stiftung und des DFDR.   
Foto: Jan-Christian BREWER

Es ist Montag, der 20. Mai, gegen 16 Uhr, als sich die kleine Gruppe von Studierenden und Dozenten in einem Raum des ehemaligen Landeskirchlichen Lehrerseminars in Hermannstadt versammelt. Die Stimmung ist festlich, die Kleidung ebenso; an diesem Tag erhalten 19 Studenten der Fakultät für Sozialwissenschaften, genauer gesagt des deutschsprachigen Studiengangs „Grundschul- und Vorschulpädagogik“ der Lucian Blaga-Universität, ein Stipendium von der Michael Schmidt-Stiftung. Das Motto des Stipendiums lautet „Deutsch hat Klasse“.Weiterlesen

Deutsches Sprachdiplom

Ausgabe Nr. 2625

119 ZwölftklässlerInnen von der Brukenthalschule haben am Mittwoch der Vorwoche die DSD-Sprachdiplome in feierlichem Rahmen in der Aula entgegengenommen. Schulleiterin Monika Hay sagte: „Wir sind besonders stolz auf euch.“ Sie dankte auch den drei Deutschlehrerinnen Dietrun Arendt, Tita Mihaiu und Alina Helbet, die die SchülerInnen vorbereitet hatten und begüßte als Gäste den Deutschen Konsul Hans Erich Tischler und die Fachberaterin Birgit van der Leeden, die die Diplome überreichten. Unser Bild: Nach der Feierlichkeit stellten sich alle zum Gruppenbild vor der Brukenthalschule auf.                                                                           Foto: Fred NUSS

 

Buntes Sammelsurium

XXII. Tagung der Kronstädter Germanistik

Ausgabe Nr. 2620

Bei der Premiere des Stückes „Hades. Carpatesca cum figuris statt“ machte der Hermannstädter Schriftsteller Joachim Wittstock (vorne links), mit. Nach dessen Erzählung „Hades“ hatte das Kronstädter Ensemble „DIE GRUPPE“ unter der Spielleitung von Carmen Elisabeth Puchianu diese „kollagierte Reminiszenz“ einstudiert.

Am 4. April des Jahres war es wieder soweit. Die XXII. Internationale Tagung der Kronstädter Germanistik unter dem Motto „Gesehenes, Gehörtes, Erdachtes. Kulturelle, literarische und sprachliche Paradigmen und Strategien der (rumänien)deutschen Postmoderne“ vereinte für zwei volle Tage 27 Germanisten zum gegenseitigen Austausch und Präsentieren ihrer neuesten Forschungsergebnisse. Weiterlesen