„Fürwahr ein bewegender Moment“

Staatspräsident Klaus Johannis mit Ehrennadel des DFDR ausgezeichnet

Ausgabe Nr. 2631

Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis (rechts), der elf Jahre lang die Geschicke des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien geleitet hat, empfing von seinem Amtsnachfolger, dem amtierenden DFDR-Vorsitzenden Paul-Jürgen Porr, die Ehrennadel des DFDR, die höchste Auszeichnung, die das DFDR zu vergeben hat.             Foto: Laura MICU

Die Ehrennadel des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien, nahm Staatspräsident Klaus Johannis am Samstag im Rahmen einer Feierstunde im Spiegelsaal des DFDH in Hermannstadt von dem DFDR-Vorsitzenden Paul-Jürgen Porr entgegen. Staatspräsident Johannis sagte dazu: Es ist fürwahr ein bewegender Moment, in dem ich die höchste Auszeichnung des DFDR entgegennehme, das ich die Ehre hatte, mehrere Jahre zu leiten.“

Desgleichen erklärte Johannis, er sei und möchte weiter Rumäniens Staatspräsident bleiben. Porr hatte in seiner kurzen Ansprache den Beschluss des DFDR-Vorstands erläutert, dem amtierenden Staatschef die Ehrennadel zu verleihen: „Klaus Johannis hat während seines Vorsitzes von elf Jahren das Forum sehr sichtbar gemacht, in der Stadt, im Kreis, im Land und auch jenseits der Grenzen. Während den 13 Jahren als Bürgermeister der Stadt, hat er den Grundstein für die wirtschaftliche Entwicklung gelegt, die mit der Kulturhauptstadt gipfelte. Heute ist Hermannstadt eine weltoffene, europäische Stadt, die wie ein Leuchtturm auch ganz Rumänien in ein positives Licht rückt. Als Staatspräsident hat Klaus Johannis in schwierigen politischen Situationen im In- und Ausland, die europäischen Werte in Rumänien verteidigt und im Rahmen der Verfassung sein Bestes zum Wohle des Landes und seiner Bürger getan. Dafür gebührt ihm unser aller Dank und Respekt.“Weiterlesen

Aufgeschlossen für Dichtung: Jens Langer

Zum 80. Geburtstag des Pfarrers und Publizisten / Von Joachim WITTSTOCK

Ausgabe Nr. 2630

Jens Langer ist auch leidenschaftlicher Hobbyfotograf.
Foto: Henriette VÁSÁRHELYI

Familiäre Umstände brachten es mit sich, dass der in Rostock beheimatete evangelisch-lutherische Pastor Jens Langer seit mehr als anderthalb Jahrzehnten zum Rumänienreisenden und Siebenbürgenkenner wurde. Durch die Heirat des Sohnes und dessen Zuzug nach Holzmengen/Hosman wurde das Untere Harbachtal für Jens Langer und seine Gattin Mechthild zum Schwerpunkt regelmäßiger Aufenthalte hierzulande. Weiterlesen

„Nein, aus Luxemburg!“

Ausgabe Nr. 2630

Julius Henning beim Heimattag der Siebenbürger Sachsen in Dinkelsbühl 2017.
Foto: Herwart LICKER

Die Begleitumstände zu der Veröffentlichung der Denkschrift „Luxemburg und die Siebenbürger Sachsen“ von Julius Henning waren im positiven Sinne recht ungewöhnlich. Nach einem Hinweis, erhielt ich jüngst ein Schreiben von einem Mann. Bemerkenswert daran sollte nicht nur die Tatsache sein, dass der Brief mit Hilfe einer guten alten Schreibmaschine entstand. Der Urheber, Jahrgang 1926, bezeichnete sich selbst als „Siebenbürger Urgestein“ aus Schäßburg. Zugleich übernahm er als integraler Bestandteil seiner Gemeinschaft auch in Deutschland gern Verantwortung als Mittler zwischen den Kulturen. Julius Henning machte zugleich in dem Brief öffentlich, dass vor genau 250 Jahren eine Sprachverwandtschaft zwischen dem siebenbürgisch-sächsischen Dialekt und dem „Letzebuergischen“, welches im Großherzogtum Luxemburg zu den offiziellen Sprachen gehört, festgestellt wurde. Er habe nun darüber eine Festschrift herausgegeben.Weiterlesen

„Lasst uns gemeinsam gehen”

Papst Franziskus wurde auf seiner Rumänienreise von Hunderttausenden erwartet

Ausgabe Nr.2627

Papst Franziskus verabschiedete sich am Sonntag, dem 2. Juni, auf dem Hermannstädter Flughafen nach seiner dreitägigen Rumänienreise vom rumänischen Volk. Bis zum Flugzeug begleiteteten ihn Staatspräsident Klaus Johannis und Ehefrau Carmen, dabei waren u. a. auch Bürgermeisterin Astrid Fodor, Bischof Reinhart Guib, Kreisratsvorsitzende Daniela Cîmpean und Präfektin Adela Muntean. 
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Papst Franziskus hat vom 31. Mai bis 2. Juni Rumänien besucht. Unter dem Motto „Lasst uns  gemeinsam gehen” hat er für mehr Zusammenhalt gepredigt. Hunderttausende haben den Papst in Bukarest, Jassy, Şumuleu Ciuc/Csiksomlyó und Blasendorf/Blaj empfangen. Vor 20 Jahren hatte Papst Johannes Paul II. Rumänien besucht, war allerdings nur in Bukarest. Papst Pius II. soll Hermannstadt im 15. Jahrhundert besucht haben, behaupten die Historiker, allerdings bevor er zum Haupt der Katholischen Kirche gewählt wurde.Weiterlesen

Ehrendoktorwürde für Hermann Pitters

Ausgabe Nr. 2626

Der Hermannstädter Theologe Prof. Dr. Hermann Pitters (vorne rechts) nahm am 23. Mai d. J. die Ehrendoktorwürde der Ovidius-Universität Konstanza von Rektor Prof. Dr. Sorin Rugina entgegen. Geehrt wurde Pitters vor allem für seine Übersetzung der Orthodoxen Dogmatik des Theologen Dumitru Stăniloaie und für seinen Einsatz für den ökumenischen Dialog.                                                                    Foto: Dietrich GALTER

 

Er sucht die Herausforderung

Prof. Dr. Sabin Adrian Luca zum sechzigsten Geburtstag

Ausgabe Nr. 2624

IN HONOREM Prof. univ. dr. Sabin Adrian Luca. istorie și destin. Band LXXIII der Reihe Bibliotheca Brukenthal, Editura Muzeului Național Brukenthal, Hermannstadt, 2019, 450 Seiten, ISBN 978-606-8815-36-7

Ich stelle mich gerne den Herausforderungen, ja, ich suche sie sogar“, schreibt Prof. Dr. Sabin Adrian Luca, der amtierende Generaldirektor des Hermannstädter Brukenthalmuseums in seinem Lebenslauf. Betrachtet man diesen, stehen Archäologie, Museumswissenschaften, Hochschulwesen und Forschungstätigkeit im Mittelpunkt.Weiterlesen

„Die Stadt ist wie ein Festival“

Der neue Leiter der deutschen Abteilung heißt Hunor Horváth

Ausgabe Nr. 2620

Hunor Horváth fühlt sich in Hermannstadt (hier auf dem Großen Ring) sehr wohl.                                                                        
Foto:  Jan Christian BREWER

Wenn man ihn zum ersten Mal sieht, mit seinen klaren, blauen Augen, seinem struppigen Bart, der Stoffweste und dem ausgefransten Schal, könnte man ihn glatt für einen Freibeuter oder einen Wandergesellen halten. Im Gespräch dagegen gibt er sich überlegt, drückt sich differenziert aus und man merkt ihm schnell eine sehr progressive Haltung an. Hunor Horváth ist seit kurzer Zeit Leiter der deutschen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters. Er ist 33, kümmert sich hauptsächlich um die Organisation der deutschsprachigen Stücke und um all das, was darüber hinaus für einen reibungslosen Ablauf wichtig ist.Weiterlesen