Ein gewichtiges Werk

Ausstellungskatalog  ,,skoro damoi!“ im Brandes-Verlag erschienen

Ausgabe Nr. 2708

Irmgard Sedler: …skoro damoi – Hoffnung und Verzweiflung. Siebenbürger Sachsen in sowjetischen Arbeitslagern 1945 – 1949. Verlag Renate Brandes, Altenriet 2021, Herausgeber Siebenbürgisches Museum, Gundelsheim, 312 Seiten, ISBN 978-3-9819701-9-7

Im Januar 2021 ist der Ausstellungskatalog „skoro damoi!“ erschienen, ein gewichtiges Werk, das mehr ist als ein Ausstellungskatalog. Auf 312 Seiten thematisiert die Publikation das Deportationsgeschehen siebenbürgisch-sächsischer Männer und Frauen in die Arbeitslager der Sowjetunion im Zusammenhang mit den Folgen des Zweiten Weltkriegs. Neben knapp 200 Materialzeugnissen, die an Einzelschicksale der Deportierten gebunden sind, belegen Zeitdokumente, Tagebücher und Briefe die historischen Ereignisse in ihrem chronologischen Ablauf vom Beginn der Deportation über das Lagerleben im Zeichen von Hunger, Tod und Hoffnung bis hin zur Odyssee der Rückkehr und der Integration der Überlebenden in die kommunistische Gesellschaft Rumäniens nach 1949.Weiterlesen

„Gott weiß mich hier“

Eginald Schlattner im Gespräch mit Radu Carp / Von Andreea DUMITRU

Ausgabe Nr. 2707

,,Gott weiß mich hier“. Radu Carp im Gespräch mit Eginald Schlattner. Aus dem Rumänischen übersetzt von Edith Konradt und überarbeitet von Eginald Schlattner, Pop-Verlag, Ludwigsburg 2020, 239 Seiten. ISBN: 978-3-86356-311-0

Ein Interviewband mit dem bekannten rumäniendeutschen Schriftsteller Eginald Schlattner ist Ende 2020 in der Reihe ,,Fragmentarium“ im Pop-Verlag Ludwigsburg erschienen. Es handelt sich um die Übersetzung der rumänischen Ausgabe „Dumnezeu mă vrea aici“, die 2018 im Beisein des Bukarester Politologen und Herausgebers Radu Carp in Hermannstadt vorgestellt wurde. Einleitend zu der damaligen Buchvorstellung präsentierte die Germanistin Dr. Andreea Dumitru-Iacob einige Fakten über den Pfarrer und Schriftsteller Schlattner und betonte am Ende ihres Vortrags, wie wichtig es sei, dass die rumäniendeutsche Literatur und die deutsche Minderheit aus Rumänien in den Fokus der rumänischen Leserinnen und Leser rücken. Man müsse in ganz Rumänien bekannt werden, weit über die Grenzen Siebenbürgens hinaus. Weiterlesen

Porträt einer starken Frau

„Die Schere“ setzt der Schriftstellerin Irmgard Höchsmann-Maly ein Denkmal

Ausgabe Nr. 2704

Bei dem Porträt, das sich auf dem Umschlag des Buches befindet, handelt es sich um ein Werk des Künstlers Hans Jochen Kuhnt, der Irmgard Höchsmann-Maly persönlich gekannt hat, und mit der Familie Höchsmann befreundet ist.

Erzählen kann sie gut. Als Tochter zweier Schriftsteller, dem Österreicher Anton Maly und der aus Agnetheln stammenden Dichterin und Komponistin Christine Maly-Theil, wurde es ihr sozusagen in die Wiege gelegt: Irmgard Höchsmann-Maly, am 10. Januar 1920 in Hermannstadt in der Brukenthalgasse (heute Xenopol) geboren, schreibt schon als Kind und gewinnt in der Schule einen Schreibwettbewerb mit einem Aufsatz, in dem sie einen Ausflug mit der Familie zur Kirschblüte nach Michelsberg schildert. 

Die Liebe zum Schreiben und die Verbundenheit mit Siebenbürgen begleiten sie ein Leben lang. Ihre Erlebnisse bringt sie stets mit Gefühl und Humor zu Papier.Weiterlesen

„Nur Sie allein können ihm helfen“

Ein Roman zu einem aktuellen Thema

Ausgabe Nr. 2703

Zoltán Böszörményi: Immer wenn ich meine Augen schließe, Roman. Aus dem Ungarischen von Hans-Henning Paetzke, Mitteldeutscher Verlag, 2020, 120 S., ISBN 978-3-96311-386-4

Ein Thema, dem  in Rumänien vor allem seit dessen Beitritt zur Europäischen Union 2007 verschiedene Akteure immer mehr Aufmerksamkeit schenken, ist der Schutz von Kindern, deren Eltern ins Ausland arbeiten gegangen sind.  Mit der zunehmenden Globalisierung scheint dieses Phänomen vor allem in Mittel- und Osteuropa aber auch weltweit immer mehr in den Vordergrund zu treten. Kinder erleben regelrechte Traumen, indem sie darauf warten, dass die Eltern heimkehren.  In dem Roman „Immer wenn ich meine Augen schließe“ von Zoltán Böszörményi wird dieses erlebte Trauma sehr gut aus der Perspektive eines kleinen Mädchens vermittelt.Weiterlesen

,,…dies einzige Band“

Siebenbürgisch-sächsischer Hauskalender 2021

Ausgabe Nr. 2702

Jahrbuch 2021. Auf der Suche nach Frieden. Siebenbürgisch-sächsischer Hauskalender 66. Jahrgang. Im Auftrag  der Gemeinschaft evangelischer Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD – Hilfskomitee und in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien herausgegeben von Berthold W. Köber. Schiller Verlag, Hermannstadt – Bonn, 2020, 255 Seiten, ISSN-Nr. 0583-192X.

,,Der Krieg und die Zwietracht verwüsten das Land,/Sie stürzen die Schutzmauern nieder./Nur Frieden und Eintracht, dies einzige Band,/Sie bauen Zerfallenes wieder.“ Der Wortlaut der Inschrift über dem Eingang zur Kirchenburg in Wolkendorf im Burzenland, der auf dem Umschlag des Jahrbuchs 2021 der Gemeinschaft evangelischer Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben im Diakonischen Werk der EKD – Hilfskomitee abgebildet ist, passt zu dem Motto dieses 66. Jahrgangs des Siebenbürgisch-Sächsischen Hauskalenders: ,,Auf der Suche nach Frieden“. Weiterlesen

Ein Hermannstädter erzählt

Zum dritten Buch des Satirikers Heinrich Heini

Ausgabe Nr. 2698

Heinrich Heini: Alte und neue Heimat. Stories aus dem Tage- und Nächtebuch eines Hermannstädters. BoD – Books on Demand, Norderstedt, 2020, 317 S., ISBN: 9783752896985Bestellen kann man das Buch in jeder Buchhandlung oder mit persönlicher Widmung beim Autor unter E-Mail: heinrich.hoechsmann@gmail.com.

In seinem Buch „Alte und neue Heimat. Stories aus dem Tage- und Nächtebuch eines Hermannstädters“  blickt der Autor Heinrich Heini alias Heinrich Höchsmann – natürlich hat der Künstlername nicht zufällig große Ähnlichkeit mit einem berühmteren Schriftsteller  –  auf sein Leben zurück, das mittlerweile über sieben Jahrzehnte umfasst. Und die sind – wenn man dem Verfasser glauben darf – randvoll mit amüsanten und außergewöhnlichen Erlebnissen, die dem Leser oft ein Lächeln auf das Gesicht zaubern und Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und „legendäre“ Orte, wie etwa die Schreyer-Mühle, wecken.Weiterlesen