Was hätte wohl Kafka gesagt?

Ausgabe Nr. 2337
 >

Vorstellung des Hessischen Landestheaters Marburg

 

Ein Mensch im Affenkostüm spielt Klavier. Er sitzt im Halbdunkel zwischen Theater-Gerümpel in einer Ecke. Abseits, als gehöre er nicht auf die Bühne, gehöre nicht zum Spiel. Die Situation ist rätselhaft, nicht durchschaubar –  kafkaesk.

 Bei der Vorstellung des Hessischen Landestheaters Marburg „Das Urteil und andere Erzählungen" am Donnerstag der Vorwoche im Gong-Theater wurde der Zuschauer hineingezogen in Kafkas Welt, dessen literarische Werke oftmals sonderbar sind. Er spielt darin mit der Absurdität des menschlichen Daseins, das den äußeren Zwängen einer domestizierten Welt unterworfen ist. Ein Leben in Sinnlosigkeit – so scheint es.  

Weiterlesen

„Die Natur hier ist der Wahnsinn“

Ausgabe Nr. 2337
 >

Letzte Phase des EU-Projekts in Martinsdorf und Mardisch abgeschlossen

 

 

Am Freitag, den 17. Mai, nachmittags war es soweit: mit Eintreffen der sechs Schüler der Städtischen Fachschule für Bautechnik München, dreier Lehrer und der Projektleitung wurde die letzte Phase des EU-Projektes in Mardisch und Martinsdorf eingeläutet. Planmäßig wurde sofort eine Baubesprechung im Pfarrhaus in Martinsdorf abgehalten und im Anschluss fand eine weitere Baubesprechung in der Kirche in Mardisch statt.

 Zurück in Martinsdorf tauschten die Projekteilnehmer bei einem leckeren Abendessen im Gemeindesaal die ersten Eindrücke aus und die für den nächsten Tag anstehenden Arbeiten wurden besprochen. Später wurde die fröhliche Runde aufgelöst, und die Gäste aus München suchten ihre Quartiere bei den einheimischen Gastgeberfamilien auf. Dieses war also der Auftakt eines spannenden Aufenthaltes in Siebenbürgen. Hans Gröbmayr (Projektleitung), Renate Glaser (Organisation und Logistik) und Bernd Drumm (Lehrer der Fachschule München) waren bereits zum vierten Mal und somit von Anfang an dabei. Zwei weitere Lehrer unterstützen das Team: Tom Mayr, der bereits im letzten Jahr das Projekt begleitete und Yvonne Galdys.

Weiterlesen

In allen Bereichen aktiv

Ausgabe Nr. 2337
 >

Generalkonsul Gerlach erhielt Honterus-Medaille

 

Wir haben uns heute hier in Hermannstadt versammelt, um eine Persönlichkeit zu ehren, die sich um die Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen besonders verdient gemacht hat. Anfangs wurden mit der Honterus-Medaille ausschließlich Siebenbürger Sachsen geehrt, mit der Zeit aber auch Persönlichkeiten, die nicht aus deren Reihen kommen. Heute erleben wir eine Premiere: es wird ein deutscher Diplomat ausgezeichnet", sagte der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț in seiner Laudatio bei der Feierstunde im Spiegelsaal des Deutschen Forums Hermannstadt am Montag.

Weiterlesen

Walk of Fame

Ausgabe Nr. 2337
 >

Walk of Fame: Die ersten sechs Sterne auf dem auf der Oberen Promenade angelegten Walk of Fame des Theaterfestivals wurden am Samstag vergeben. Persönlich anwesend waren Eugenio Barba (1. v. l.), Silviu Purcărete (4. v. r.), Declan Donellan (3. v. r.), George Banu (2. v. r.), Nakamura Kanzaburo (1. v. r.). Für Ariane Mnouchkine nahm  Jean Jack Lemetre (2. v. l.) die Ehrung entgegen. Bürgermeister Klaus Johannis (3. v. l.) und Festivalsdirektor Constantin Chiriac (4. v. l.) überreichten im Anschluss bei der Gala im Thaliasaal weitere Preise an Theaterleute aus aller Welt.                

Foto: Fred NUSS

Dressler im Mittelpunkt

Ausgabe Nr. 2336
 >

Biographie des bedeutenden siebenbürgischen Musikers

 

Erstmals liegt uns durch die Monographie von Christine Stieger eine umfassende Dokumentation über Leben, Werk und Wirken des Musikers Franz Xaver Dressler (1898-1981) vor. Die 360 Seiten umfassende Biographie ist eingebettet in die bewegte Geschichte des 20. Jahrhunderts, welche einen geographischen Bogen von Böhmen bis Siebenbürgen spannt. Sie gewährt Einblicke in die facettenreiche künstlerische Persönlichkeit Franz Xaver Dresslers innerhalb einer fast 850-jährigen Kultur- und Musiklandschaft Südosteuropas und Siebenbürgens, eines multiethnischen und multikonfessionellen Landstrichs des Karpatenbogens.

 

Weiterlesen

„Alle sind Siegerinnen“

Ausgabe Nr. 2336
 >

3. Mädchenfußballturnier des Generalkonsulats

 

Der 3. Fußballcup für Mädchen des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt fand am Samstag auf dem „Luceafărul” Fußballplatz statt. Acht Mannschaften aus Hermannstadt, Salzburg/Ocna Sibiului und Elisabethstadt/Dumbrăveni kämpften um den Titel.

 

Weiterlesen

Rumänisch für Anfänger

 Warum es sich lohnt, Rumänisch zu lernen

 

 

 

Bunt gemischt sind die Teilnehmer des Rumänisch-Kurses, der in der letzten Mai-Woche im „Friedrich Teutsch“-Begegnungs- und Kulturzentrum stattfand. Eine Woche Intensivkurs mit Aussteigern, Expats, Praktikanten und Daniela Kohn, der Lehrerin.

 

Daniela Kohn ist eine lebhafte, offene Frau, die es versteht, die Lernwilligen mit viel Spaß und Freude am Unterrichten bei der Stange zu halten. Rumänisch ist ihre Muttersprache. Doch Rumänisch unterrichten, das wollte sie eigentlich nicht von Anfang an.  Nach dem Studium der Germanistik und Romanistik in Temeswar hatte sie nur ein Ziel – Deutschunterricht für Muttersprachler. Da nach ihrem Abschluss, Anfang der 90-er Jahre, aber keine Stellen frei waren, unterrichtete sie zunächst Deutsch als Fremdsprache an der Technischen Universität in Temeswar. Ihre Kenntnisse als Lehrerin waren nicht nur dort gefragt. Und so begann sie neben dem Universitätsunterricht auch Deutschkurse für die rumänischen Mitarbeiter des vor allem für seine Reifen bekannten Unternehmens Continental zu geben.

 

Weiterlesen

TIFF beginnt am Mittwoch

Ausgabe Nr. 2336
 >

Das Filmfestival bringt 40 Filme nach Hermannstadt

 

Das Theaterfestival ist bald zu Ende, und Hermannstadt bereitet sich auf den „Besuch“ eines weiteren großen Festivals vor, und zwar des Internationalen Filmfestivals Transilvania, TIFF, das Anfang des Monats in seiner „Heimatstadt“ Klausenburg, stattgefunden hat. Vom 19. bis 23. Juni werden rund 40 Filme gezeigt.

 

Weiterlesen

Zum Ehrensenator gekürt

Ausgabe Nr. 2336
 >

Zum Ehrensenator der Rumänisch-Deutschen Universität Hermannstadt gekürt wurde am Donnerstag der Vorwoche der deutsche Generalkonsul Thomas Gerlach. Die Laudatio hielt der Rektor Gheorghe Bichiceanu, der auf die Verdienste des Geehrten im Bereich der Stärkung der rumänisch-deutschen Beziehungen einging. Besonders hob Bichiceanu die Unterstützung hervor, die Thomas Gerlach während seiner beiden Amtszeiten am Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt der Rumänisch-Deutschen Universität  zu Gute kommen ließ. Vor allem die regelmäßige Teilnahme Gerlachs an den wichtigsten Ereignissen im Leben der Universität hätten dieser zu einem gehobenen Prestige verholfen, unterstrich Bichiceanu.  In seiner Dankesrede wies Gerlach darauf hin, dass er es bergüßen würde, wenn die rumänischen Jugendlichen, die im Ausland studieren, nach Abschluss ihres Studiums nach Rumänien zurückkehren würden, um an dem Aufbau des Landes mitzuhelfen, da sie hier dringend gebraucht würden. Unser Bild: Der Präsident des Senats der Rumänisch-Deutschen Universität, Alexandru Hampu (links), überreicht Thomas Gerlach die Urkunde und die Insignien eines Ehrensenators.                                              

Foto: Fred NUSS

 

 

Nachrichten

2336

Kronenfest in Kerz

Kerz/Cârța. – Zum Kronenfest lädt die evangelische Kirchengemeinde Kerz auch in diesem Jahr ein. Das Fest findet am 23. Juni statt und wird nun schon zum zweiten Mal als Fest des Kirchenbezirks Hermannstadt gefeiert. Es beginnt mit dem Gottesdienst um 12 Uhr, in dem Bischof Reinhart Guib die Predigt hält. Um 13 Uhr ist ein gemeinsames Mittagessen geplant. Der Umzug mit der Krone und den Tanzgruppen der Bruken-
thalschule beginnt um 14 Uhr. Im Programm ist auch eine Lesung von Mundartdichtern. (BU)

 

Artboutique wird 14

Hermannstadt. – Die 14. Auflage der  Handarbeitsmesse „Artboutique” wird am Samstag und am Sonntag am Kleinen Ring organisiert. 40 Künstler aus ganz Rumänien laden Hermannstädter und Touristen ein, hier kleine und große Geschenke einzukaufen. (RS)

 

Poesie und Malerei

Hermannstadt. – Gedichte von Eugenia Lang, aus Axente Sever, derzeit Ohringen/Heilbronn  werden am Donnerstag, dem 20. Juni, 14 Uhr, in der Astra-Bibliothek (Gebäude B, 5. Stock) gelesen, dazu wird auch eine kleine Ausstellung organisiert. U. a. stellen aus Teodora Lişcu, Petronela Mareş, Adrian Popescu, Mircea Ignat, Mitglieder des Vereins „Tonal”, geleitet von Mugur Frăţilă. Musikalische Überraschungen bereiten vor Marinela Drughe-Ignat und Gabriela Neagu. Weitere Informationen bei Wolfgang Fuchs,  Tel. 0743-65.87.19.Weiterlesen