Zweites Großes Sachsentreffen erst 2022

Vertreterversammlung des Siebenbürgenforums tagte in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2688

Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter,  Ovidiu Ganț, Martin Bottesch, Gabriel Tischer und Rainer Lehni (v. l. n. r.). Foto: Beatrice UNGAR

,,Allgemein muss gesagt werden, dass die Kommunalwahlen für unser Forum eine große Herausforderung darstellen. Als Vertretung der deutschen Minderheit nehmen wir spezifische Aufgaben wahr, die mit der Verwendung unserer Sprache und der Förderung der deutschen Kultur in unseren Siedlungsgebieten zusammenhängen, doch sind die Politiker unter uns selten. Dennoch treten wir einmal in vier Jahren im Wahlkampf gegen politische Parteien an, was jedes Mal eine besondere Kraftanstrengung bedeutet. Dass die deutsche Minderheit trotz der geringen Anzahl ihrer Angehörigen in Südsiebenbürgen zwei Jahrzehnte lang lokalpolitisch eine Rolle spielen konnte, ist nicht selbstverständlich, doch die Erfahrung, dass man dadurch Sinnvolles leisten kann, hat im Forum den Willen bestärkt, auch auf diesem Gebiet weiter zu machen.“ Mit diesen Worten beschrieb der Vorsitzende Martin Bottesch in seinem Bericht das Hauptthema der Vertreterversammlung des Siebenbürgenforums, die am Samstag im Hof des Teutsch-Hauses in Hermannstadt getagt hat.Weiterlesen

Drei komplette Stadtratlisten

Hermannstädter DFDR-Kandidaten für die Kommunalwahlen stellten sich vor

Ausgabe Nr. 2685

Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter begrüßte die Teilnehmenden, stellte die Spitzenkandidaten Astrid Fodor (2. v. l.) und Gabriel Tischer (1. v. l.) vor und bat Christine Manta-Klemens  (2. Reihe, 1. v. l.) um ein Wort.    Foto: Beatrice UNGAR

 

Bei den Kommunalwahlen, die in Rumänien am 27. September stattfinden werden, tritt das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) im Kreis Hermannstadt mit 131 (2016 waren es 137) Kandidaten an, davon drei Bürgermeisterkandidaten – Astrid Cora Fodor (Hermannstadt), Robert Krafft (Heltau) und Vasile Gavrilă (Freck) – drei kompletten Stadtratlisten (Hermannstadt, Freck und Heltau), einer kompletten Liste für den Kreisrat, einer kompletten Liste für den Gemeinderat in Großlasseln, sowie Kandidaten für die Stadträte in Mediasch und Agnetheln.Weiterlesen

,,Auf das Machen konzentrieren“

DFDR-Kandidaten für Stadt und Kreis Hermannstadt vorgestellt

Ausgabe Nr. 2683

Mit entsprechendem Sicherheitsabstand und im Freien, im Hof des Friedrich Teutsch-Kultur- und Begegnungszentrums und der Johanniskirche stellten sich die DFDR-Kandidaten vor, am Rednerpult befindet sich gerade Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor.                            Foto: Ruxandra STĂNESCU

Das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien (DFDR) hat am Montag im Hof des Teutsch-Hauses die Kandidaten für die Kommunalwahlen im Herbst vorgestellt. Astrid Fodor stellt sich für ein weiteres Mandat als Bürgermeisterin von Hermannstadt. Für den Vorsitz des Kreisrates tritt Gabriel Tischer an, zur Zeit u. a. Vorsitzender des Verwaltungsrates des Hermannstädter Flughafens. Vorgestellt wurden auch Robert Krafft, Kandidat für das Heltauer Bürgermeisteramt und Vasile Gavrilă, Kandidat für das Bürgermeisteramt in Freck. Eine Überraschung folgt noch: Nach mehr als einem Jahrzehnt soll das DFDR auch in Mediasch eigene Kandidaten in das Rennen schicken, diese stellen sich demnächst vorort vor.Weiterlesen

,,Es ist unser aller Tag“

Grußwort der in Hermannstadt tätigen Konsuln zum Europa-Tag

Ausgabe Nr. 2672

Hans Erich Tischler

Der 9. Mai ist der Tag der europäischen Bürger, es ist unser aller Tag, an dem wir gemeinsam dessen gedenken, was uns verbindet und das ist viel. Vor zwei Jahren pflanzten die in Hermannstadt tätigen Konsuln vor den Toren der Stadt junge Eichen, die nun prächtig gedeihen. Vor genau einem Jahr fand ein besonders feierliches Ereignis hier statt, der Europagipfel.

In diesem Jahr steht der Europatag erstmalig im Zeichen einer weltumspannenden Krise. An Feier- oder Gedenkstunden im üblichen Rahmen ist in diesen Wochen nicht zu denken. Das Corona-Virus macht keinen Halt vor nationalen Grenzen und hat sich innerhalb kürzester Zeit auf allen Kontinenten ausgebreitet. Noch sind die Folgen der Krise nicht absehbar und es wird wahrscheinlich Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis sie überwunden ist.Weiterlesen

Grußwort der in Hermannstadt tätigen Konsuln zum Europa-Tag

Ausgabe Nr. 2671

Der 9. Mai ist der Tag der europäischen Bürger, es ist unser aller Tag, an dem wir gemeinsam dessen gedenken, was uns verbindet und das ist viel. Vor zwei Jahren pflanzten die in Hermannstadt tätigen Konsuln vor den Toren der Stadt junge Eichen, die nun prächtig gedeihen. Vor genau einem Jahr fand ein besonders feierliches Ereignis hier statt, der Europagipfel.

In diesem Jahr steht der Europatag erstmalig im Zeichen einer weltumspannenden Krise. An Feier- oder Gedenkstunden im üblichen Rahmen ist in diesen Wochen nicht zu denken. Das Corona-Virus macht keinen Halt vor nationalen Grenzen und hat sich innerhalb kürzester Zeit auf allen Kontinenten ausgebreitet. Noch sind die Folgen der Krise nicht absehbar und es wird wahrscheinlich Monate, wenn nicht Jahre dauern, bis sie überwunden ist.Weiterlesen

,,Es steht uns sehr viel Arbeit bevor“

Konsul Tischler zum Brexit und zur EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands

Ausgabe Nr. 2665

Konsul Hans-Erich Tischler. Foto: Fred NUSS

Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union am 1. Februar d. J. sollte in diesem Jahr nicht die größte Herausforderung für Europa und die Welt bleiben. Inzwischen stehen angesichts der Pandemie jetzt andere Prioritäten auf der Tagesordnung.

Da Deutschland ab Juli d. J. die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt, veröffentlichen wir an dieser Stelle eine gekürzte Fassung des Gespräches, das Adrian P o p e s c u, Redakteur der Hermannstädter Tageszeitung Tribuna mit dem Konsul der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, Hans-Erich Tischler zu diesen beiden Themen geführt hat.

 Deutschland übernimmt im kommenden Halbjahr die EU-Ratspräsidentschaft. Worum geht es dabei?

Richtig, Deutschland übernimmt ab Juli 2020 die EU-Ratspräsidentschaft. Die Ratspräsidentschaft wird sicherlich eine sehr intensive Zeit mit viel Arbeit sein, aber es lohnt sich, sich für ein gemeinsames Europa einzusetzen.

Viele Fragen wie der mehrjährige Finanzrahmen aber auch die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich über die zukünftigen Beziehungen stehen momentan auf der Agenda – wahrscheinlich auch noch in der zweiten Jahreshälfte. Weiterhin geht es um den Green Deal, also den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen vor dem Hintergrund des Klimawandels, den wir in diesem Winter so eindrücklich erlebt haben.Weiterlesen

Kandidaturen stehen fest

Hermannstädter Kreisforum tagte im Spiegelsaal

Ausgabe Nr. 2665

Gabriel Tischer

Die Wahlvorschläge der Lokalforen aus dem Kreis Hermannstadt und des Kreisforums Hermannstadt standen auf der Tagesordnung der Sitzung des Kreisforums, die am Freitag der Vorwoche im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums stattgefunden hat. Die 23 Anwesenden aus Hermannstadt, Freck, Heltau und Agnetheln saßen auf im Sicherheitsabstand aufgestellten Stühlen, die Vorsitzende des Kreisforums und Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor dankte ihnen für die Anwesenheit und brachte die insgesamt acht Wahlvorschläge zur Abstimmung.Weiterlesen

,,Eine entschiedene Stimme“

Aurel Vainer mit Verdienstkreuz 1. Klasse geehrt

Ausgabe Nr. 2655

Botschafter Cord Meier-Klodt (links) gratuliert Dr. Aurel Vainer zur Auszeichnung.                                                                             Foto: Agerpres

Der Präsident der Föderation der jüdischen Gemeinschaften aus Rumänien, Dr. Aurel Vainer, wurde am 18. Dezember 2019 durch den Deutschen Botschafter Cord Meier-Klodt mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Diese Auszeichnung wurde durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf Empfehlung von Außenminister Heiko Maas verliehen.Weiterlesen

Klaus Johannis wiedergewählt

Mit komfortabler Mehrheit wurde Staatspräsident Johannis im Amt bestätigt

Ausgabe Nr. 2651

 

Eine der ersten Amtshandlungen des wiedergewählten Staatspräsidenten Klaus Johannis (rechts) war die Verleihung des Nationalen Ordens „Steaua României” für die gesamte Sportkarriere an den Rudersportler Ivan Patzaichin an dessen 70. Geburtstag am Dienstag. Patzaichin schenkte dem Präsidenten eine personalisierte Stechpaddel.                     Foto: presidency.ro

In der Stichwahl am Sonntag hat sich Klaus Johannis als Kandidat der  Nationalliberalen Partei (PNL) gegen Viorica Dăncilă seitens der Sozialdemokratischen Partei (PSD) durchgesetzt, mit 65,88 Prozent der Stimmen.  Auch die Diaspora hat mehrheitlich für Johannis gestimmt. Weiterlesen