„An Ort und Stelle zu sein“

Ausgabe Nr. 2417
 >

Gespräch mit der Vizebürgermeisterin ad interim Corina Bokor

 

Die DFDR-Stadträtin Corina Bokor wurde vom Hermannstädter Stadtrat am 18. Dezember 2014 zur Vizebürgermeisterin ad interim gewählt, nachdem am 2. Dezember 2014 die damalige Vizebürgermeisterin Astrid Fodor zur Bürgermeisterin ad interim gewählt worden war. Mehr über die Neue im Leitungsteam der Hermannstädter Stadtverwaltung erfahren Sie in dem nachstehenden Interview, das Corina Bokor der HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r gewährt hat.

 

Weiterlesen

„Schmerzhafte Mahnung der Geschichte“

Ausgabe Nr. 2415
 >

Präsident Klaus Johannis zeichnete Holocaust-Überlebende aus

 

Als schmerzhafte Mahnung der Geschichte" bezeichnete Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis die Erinnerung an die Opfer des Holocaust, der Dienstag am Internationalen Tag des Holocaust weltweit gedacht wurde. Johannis hatte am Montag ein Dekret über die Auszeichnung von sieben Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau unterzeichnet: Elizabeta Asztalos, Gabriela Bone, Viora Braun, Susana Diamantstein, Marta Marmor, Vasile Szekely und Etelca Tusa.

   Weiterlesen

Johannis bei Gedenkgottesdienst

Ausgabe Nr. 2413
 >

 

Hoher Gast bei Gedenkgottesdienst: Staatspräsident Klaus Johannis nahm am Sonntag an dem Gedenkgottesdienst teil, der aus Anlass der 70 Jahre seit der Deportation der Rumäniendeutschen zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion in der evangelischen Stadtpfarrkirche in Hermannstadt stattgefunden hat. Unser Bild: In Begleitung von Stadtpfarrer Kilian Dörr (1. v. r.) begrüßte Präsident Johannis (Bildmitte) u. a. den DFDH-Vorsitzenden Hans Klein (3. v. l.) und dessen Gattin Heide Klein (2. v. l.).                    

Foto: Fred NUSS

Neues Team

Ausgabe Nr. 2412
 >

Das neue Team der Hermannstädter Stadtverwaltung: Nachdem am 2. Dezember 2014 die Vizebürgermeisterin Astrid Fodor an der außerordentlichen Stadtratssitzung zur Bürgermeisterin ad interim gewählt worden war, wählten die Stadträte in ihrer ordentlichen Sitzung vom 18. Dezember 2014 die DFDR-Stadträtin Corina Bokor zur Vizebürgermeisterin ad interim. Corina Bokor, Jahrgang 1967, war seit 1993 zunächst als Sekretärin und ab 1998 als Referentin in der Geschäftsstelle des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien tätig. Unser Bild (v. l. n. r.): Vizebürgermeisterin ad interim Corina Bokor, Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor und Vizebürgermeister Virgil Popa.    

Foto: Bürgermeisteramt Hermannstadt

 

Schengen-Beitritt ist eine Priorität

Ausgabe Nr. 2412
 >

Neuer Präsident Rumäniens knapp drei Wochen in Amt und Würden

Zu den bisher per Dekret angestellten fünf Beratern des am 21. Dezember 2014 vereidigten Präsidenten Rumäniens, Klaus Johannis, kamen vor kurzem Sergiu Nistor als sechster und Mihai Răzvan Ungureanu als siebenter hinzu.

 Der Kulturerbe-Fachmann Nistor war Kommissar für die Europäische Kulturhauptstadt Hermannstadt 2007 und wird Johannis in Sachen Kultur beraten. Der Ex-Premierminister und frühere Chef des Auslandsnachrichtendienstes Ungureanu wird sich das Ressort Auslandsbeziehungen mit dem Botschafter Rumäniens in Berlin, Lazăr Comănescu teilen.  Schon am ersten Tag seiner Amtszeit, am 22. Dezember 2014 hatte Präsident Klaus Johannis die Dekrete über die Ernennung von Dan Mihalache, Andrei Muraru, Cosmin Marinescu, Tatiana Niculescu Bran und George Scutaru zu Präsidialberatern unterzeichnet.Weiterlesen

Johannis in Temeswar

Ausgabe Nr. 2411
 >

Zum 25. Jahrestag der Rumänischen Revolution am 16. Dezember besuchte der gewählte Staatspräsident Rumäniens (Bildmitte), der am Sonntag seinen Eid ablegen wird, Temeswar. Auf dem Programm standen Besuche im Bürgermeisteramt, an der West-Universität, eine Kranzniederlegung auf dem Heldenfriedhof und die Anzündung der Kerzen in der Orthodoxen Kathedrale.  Johannis sprach u. a. von der Notwendigkeit der Gründung eines Nationalmuseums des Kommunismus. Unser Bild: Auf dem Opernplatz nahm Johannis ein regelrechtes Bad in der Menge.               

Foto: Opinia Timișoarei

 

Mit Optimismus ins Neue Jahr!

Ausgabe Nr. 2411
 >

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft der Bürgermeisterin ad interim Astrid Fodor

 

Das Jahr 2014 hat für Hermannstadt erneut erfreuliche Ereignisse mit sich gebracht, als Höhepunkt ragt selbstverständlich die Wahl unseres Bürgermeisters Klaus Johannis zum Präsidenten Rumäniens heraus. Wir dürfen ihn am Sonntag nach seiner Vereidigung  in der Präsidentenresidenz im Cotroceni-Palast beglückwünschen und alle, die der Delegation aus Hermannstadt angehören, sind schon sehr aufgeregt. Schließlich ist er der erste Siebenbürger Sachse, der dieses Amt bekleiden wird. Die Tatsache, dass er ein Hermannstädter ist, erfreut uns natürlich auch und wir sind stolz auf ihn.

In Hermannstadt sind auch in diesem Jahr zahlreiche kulturelle Veranstaltungen über die Bühne gegangen aber es wurde auch weiter gearbeitet an der Modernisierung der Infrastruktur. Um nur einige Beispiele zu nennen: die Elisabethgasse/Str. 9 Mai ist nach langen Reparaturarbeiten wieder für den Kfz-Verkehr freigegeben worden, wobei auch der Platz wo  früher die Dragonerwache stand, als Erholungsbereich neu gestaltet worden ist, die Zibinsbrücke am Zibinsmarkt wird derzeit abgetragen und durch eine neue ersetzt, die Straßen im Vasile-Aaron-Viertel wurden modernisiert.Weiterlesen

„Für mich zählt das Wohl der Hermannstädter“

Ausgabe Nr. 2409
 >

Stadtrat wählte Vizebürgermeisterin Astrid Fodor zur Bürgermeisterin ad interim

 

Für mich zählt allein das Wohl der Hermannstädter Bürgerinnen und Bürger" betonte Astrid Fodor in ihrer Ansprache am Dienstag vor dem Stadtrat und der Presse sowie allen versammelten Mitarbeitern des Bürgermeisteramtes und der Stadtwerke nachdem sie in geheimer Wahl zur Bürgermeisterin ad interim gewählt worden war.Weiterlesen