Wann ist der Mann ein Mann?

Ausgabe Nr. 2362
 >

„Panik“ ist das neueste Stück am Radu Stanca-Nationaltheater

 

Ein Graphic Designer, ein Ingenieur und ein Fernsehjournalist. Was die drei Männer verbindet? Eine alte Freundschaft. Leo weiß, dass er sich auf Max verlassen kann, wenn er Hilfe braucht. Darum nimmt Max Leo auf, als dieser betrunken in seine Wohnung platzt und seinen besten Freund um Hilfe bittet. „Panik. Männer am Rande des Zusammenbruchs“ heißt das neueste Theaterstück der deutschen Abteilung des Radu-Stanca-Theaters in Hermannstadt, das am Dienstag, dem 10. Dezember im Studiosaal des Gewerkschaftskulturhauses Premiere feierte.

 

Weiterlesen

Vielfältig und stimmungsvoll

Ausgabe Nr. 2361
 >

Konzerte zum Advent in Hermannstadt

 

Schmeckt und sehet unsres Gottes Freundlichkeit, die uns vor der Zeit geliebet, die uns in der Zeit umgibet, die uns nach der Zeit erhöhet, selig, wer sich ihrer freut!" Diese Arie aus dem Harmonischen Gottesdienst für Sopran, Oboe und Generalbass von Georg Philipp Telemann brachten Melinda Samson, Christine Lüthi und Ursula Philippi im Rahmen des Adventskonzertes des Frauenchors des Hermannstädter Bachchors am Sonntag in der Johanniskirche in Hermannstadt zu Gehör und stimmten die Anwesenden ein auf diese besinnliche Zeit im Jahr.

Weiterlesen

Buch als Freundesgabe

Ausgabe Nr. 2361
 >

Zu Mönchtum und Ordensleben im 21. Jahrhundert

 

An diesem Buch kommt niemand vorbei, der sich mit Mönchtum und Ordensleben im 21. Jahrhundert auseinandersetzen oder diese Bereiche auch nur näher kennenlernen möchte. Es handelt sich um den als Freundesgabe für Metropolit Serafim von Deutschland, Zentral- und Nordeuropa zum 65. Geburtstag von den Theologen Jürgen Henkel und Nikolaus Wyrwoll herausgegebene 4. Band der Deutsch-Rumänischen Theologischen Bibliothek, der unter dem durchaus provokativen Titel Askese versus Konsumgesellschaft. Aktualität und Spiritualität von Mönchtum und Ordensleben im 21. Jahrhundert" im Schiller Verlag Bonn-Hermannstadt erschienen ist.

Weiterlesen

Buchvorstellung der schmackhaften Art

Ausgabe Nr. 2361
 >

Marias Weihnachtsbäckerei" im Erasmus-Büchercafé präsentiert

 

Zu einer Buchvorstellung der besonders schmackhaften Art luden am vergangenen Freitagabend Jens Kielhorn und Anselm Roth, Begründer des Schiller Verlages Hermannstadt, ins Erasmus-Büchercafé im Teutsch-Haus ein. Den Gästen wurde bei der Präsentation des Werkes „Marias Weihnachtsbäckerei“ gleich dreifacher Genuss geboten. Interessiert lauschten sie den Anekdoten zur Entstehung des Backbuches mit Rezepten aus Siebenbürgen und ließen sich nicht nur die zum  Nachbacken dieser empfohlenen Zutaten und die Ergebnisse zeigen, sondern durften auch von den unterschiedlichen Gebäcksorten kosten.

 

Weiterlesen

Vermächtnis und Ansporn zugleich

Ausgabe Nr. 2361
 >

5. Band „Jüdische Frauen in der bildenden Kunst“ von Hedwig Brenner

 

 

Für ihre vier  Lexika „Jüdische Frauen in der Bildenden Kunst“ wurde Hedwig Brenner 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet.   Diese Medaillen waren ihr auch ein Vermächtnis und Ansporn. Ohne Zögern nahm sie die Kraft ihres Alters, ihrer dreiundneunzig Lebensjahre zusammen, und machte sich erneut an die Arbeit. Malerinnen, Designerinnen, Illustratorinnen, Weberinnen, Bildhauerinnen, Töpferinnen, Gold- und Silberschmiedinnen und Fotografinnen sind vereint in diesem „Unkonventionellen“ Lexikon, wie Hedwig Brenner ihre Arbeit nennt.

 

 

Weiterlesen

Zeugnis abgelegt

Ausgabe Nr. 2360
 >

Zwei neue Bücher im Schiller Verlag erschienen

Zwei weitere für die Geschichte der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien wichtige Werke sind im Schiller Verlag Hermannstadt-Bonn erschienen und wurden vor kurzem im Abstand von einer knappen Woche öffentlich vorgestellt. Zunächst das Buch Predigten im XXI. Jahrhundert in Siebenbürgen und in der Bukowina" von Wolfgang H. Rehner am Dienstag der Vorwoche im Erasmus-Büchercafé, und am Freitag der Vorwoche Über Bitten und Verstehen" des emeritierten Bischofs Christoph Klein im Bischofspalais.

Weiterlesen

„In kritischem Zustand“

Ausgabe Nr. 2360
 >

Bildband über Synagogen in Rumänien

Den Bildband „Sinagoga în România" (Die Synagoge in Rumänien) konnte man in Hermannstadt beim BookFest käuflich erwerben, wo der Hasefer Verlag sich mit einem Stand präsentierte. Dies war einer der Pluspunkte der Buchmesse, denn die Veröffentlichungen dieses von dem Verband der jüdischen Gemeinden in Rumänien (FCER) koordinierten Verlags sind schwer zu finden.

Der vorliegende Band wurde von den Architekten Aristide Streja und Lucian Schwartz verfasst und umfasst 276 großzügig bebilderte Seiten. Die erste Auflage kam 1996 ebenfalls im Hasefer Verlag heraus, unter dem Titel „Sinagogi din România" (Synagogen aus Rumänien), nur 198 Seiten stark. Die neue Auflage erschien 2012 und wurde um vier nicht nummerierte Seiten ergänzt, die zwei kurze Texte beinhalten, einer von dem Oberrabbiner Hacohen, der andere von Aurel Vainer, dem FCER-Vorsitzenden und -abgeordneten. Vainers Text enhält viele Informationen, u. a. zu den heute in Rumänien vorhandenen 87 Synagogen, davon 33 in der Moldau, 32 in Siebenbürgen, 12 in Muntenien, 6 im Banat und je 2 in Oltenien und in der Dobrudscha. Sie wurden innerhalb von 300 Jahren gebaut aber keine nach 1930. Ihr Zustand „ist stark gezeichnet von ihrem Alter, einige befinden sich von der Statik her in einem kritischen Zustand".

Weiterlesen