Sie hat Geschichte geschrieben

Ausgabe Nr. 2407
 >

Rosemarie Maurer geborene Müller ist tot

„Eine vielbeschäftigte Darstellerin, die Höhen und Tiefen des Ensembles miterlebte. Als sie 1988 wieder glänzte, wurde festgehalten, sie eigne sich eigentlich für jede Rolle“. So wird Rosemarie Maurer geborene Müller in der zum 50. Jubiläum der deutschen Abteilung am Hermannstädter Staatstheater (heute Radu Stanca-Nationaltheater)  2007 herausgegebenen Festschrift vorgestellt. Die am 27. Januar 1937 in Hermannstadt geborene Schauspielerin starb am 10. November d. J. in Kellberg/Deutschland.Weiterlesen

„Die Rumänen sind aufgewacht“…

Ausgabe Nr. 2407
 >

… und haben ACL-Kandidat Klaus Johannis zum Präsidenten Rumäniens gewählt

 

Die Rumänen hätten nun oft genug ihre Nationalhymne („Deșteaptă-te, române"/Wach auf, Rumäne) gesungen und gehört und seien eben aufgewacht, sagte Hans Klein, der Vorsitzende des Hermannstädter Deutschen Forums nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen am Sonntag Abend der Presse. Zu dem Zeitpunkt hatte Johannis 54,50 Prozent der Stimmen erhalten, Victor Ponta 45,49 Prozent. Die am Mittwoch vom Zentralen Wahlbüro angekündigten Endergebnisse weichen wenig davon ab: Johannis – 54,43 Prozent, Victor Ponta – 45,56 Prozent.Weiterlesen

Nachrichten

2406

Herzlichen Dank; Außenminister warf das Handtuch; Filmmarathon im DKH; Filmland Rumänien; Katharinenball im Forum; Michael Barner-Ausstellung; Essay-Wettbewerb: Die Brückenbauer?"; Kabareske" im Redoutensaal; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.

 

Herzlichen Dank

Das DFDR hat beschlossen, Klaus Johannis zu unterstützen und hat es auch getan. Herzlichen Dank an unsere Mitglieder und Sympathisanten, die uns dabei mit ihren Stimmen geholfen haben. Der entscheidende Kampf steht aber noch bevor und deswegen möchte ich alle bitten, sich nochmals am 16. November zu mobilisieren und Klaus Johannis zu wählen. Nur wenn er Präsident Rumäniens wird, besteht die Möglichkeit, unser Land im positiven Sinne zu verändern und dass auch de facto, nicht nur de jure EU-Mitglied wird und seine Bürger ein normales, würdiges Leben führen können.

Ovidiu GANŢ

DFDR-AbgeordneterWeiterlesen

Exzellenzpreise für Schüler

Ausgabe Nr. 2406
 >

Für gute Ergebnisse bei nationalen und internationalen Wettbewerben im Bereich der exakten Wissenschaften verleiht der Rotary Club Hermannstadt nun schon im fünften Jahr einen Exzellenzpreis an Hermannstädter Lyzeaner. Am Montag fand die Gala statt, bei der auch das von Ilie Vonica"-Jahresstipendium und ein leistungsstarker Laptop an den jüngsten Webdesigner vergeben wurden. Unser Bild: RC-Präsident Mircea Ureche und die Preisgekrönten (v. l. n. r.) Sandro Hanea (Gheorghe Lazăr-Lyzeum, 3. Platz beim Exzellenzpreis, 1.500 Lei), Cristian Matei (Brukenthalschule, Belobigung, Platz in einem internationalen Rotary-Ferienlager), Ioana Dobrotă (Studentin an der Medizinfakultät der Lucian Blaga-Universität, Ilie Vonica"-Jahresstipendium), Mădălina Răvar (Lazăr, Belobigung, Platz in einem internationalen Rotary-Ferienlager), Petru Rogojan (Brukenthalschule, der 12-Jährige hat die von der Swiss Webacademy ausgerichteten Kurse für Web Designer und Web Programmer erfolgreich absolviert und besucht gerade den Kurs Web Expert, als einer der fünf Web Designer, die die Prüfung geschafft haben; über Petru Rogojan, der übrigens die deutsche Fassung der Homepage der Brukenthalschule – www.colegiulbrukenthal.ro – erstellt hat, wird es in der nächsten Ausgabe der HZ einen ausführlichen Bericht geben), Camelia Oprea (Brukenthalschule, 1. Platz beim Exzellenzpreis, 6.000 Lei) und Mihai Florin Simioreanu (Energetisches Lyzeum, 2. Platz, 2.500 Lei).                                                                                      

Foto: Vlad POPA

 

„Er hat eine Vision für das Land“

Ausgabe Nr. 2406
 >

Impulsvortrag zum Präsidentschaftskandidaten Klaus Johannis an der EAS

 

Diesen Vortrag kann ich nur subjektiv halten", unterstrich Christian Macedonschi, Kronstädter Stadtrat des Deutschen Forums, der durch die Evangelische Akademie Siebenbürgen (EAS) als Referent zum fünften Männerfrühstück dieses Jahres geladen war, das am Samstag im Tagungshaus der EAS stattgefunden hat.

   „Ein deutscher Präsident in Rumänien? Ein Rückblick und eine Vorschau auf die beiden Wahlgänge” war Thema seines Impulsvortrags. Bei dieser Wahl stünden sich im Grunde zwei unterschiedliche Mächte gegenüber, zeigte zum Einstieg Michael Kothen, Mitveranstalter des Männerfrühstücks, auf.Weiterlesen

„Dieses Buch erzählt von allem“

Ausgabe Nr. 2406
 >

Das Klavier im Nebel" auf Rumänisch

Wie alle schönen Bücher der Welt erzählt dieses Buch von allem. Vom Krieg und von der Diktatur, von Verfall und Hoffnung, von Menschlichkeit und Dramen, vom Leiden, von untergegangenen Welten, von Randexistenzen und Freuden. Und über die Liebe, die über allem steht. Im Tumult der Welt von heute (und von jeher) bietet sich uns eine Lektüre, die nicht über aktuelle kleine Dinge erzählt sondern über stets bedeutende Dinge". So beschreibt die Übersetzerin Catrinel Pleșu den dritten Roman von Eginald Schlattner, der nun wie auch die ersten beiden in rumänischer Fassung vorliegt.Weiterlesen

Tanzfestival

Ausgabe Nr. 2406
 >

Beim Tanzfestival der Studentenensembles , das am Wochenende in Hermannstadt stattgefunden hat, belegte das Ensemble des Hermannstädter Studentenkulturhauses (unser Bild) den ersten Platz.         

Foto: Fred NUSS

 

„Ich bin ein Landler“

Ausgabe Nr. 2406
 >

Gespräch mit Gerhard Reiweger, dem neuen Botschafter der Republik Österreich

 

Zu einem Empfang anlässlich des österreichischen Nationalfeiertages luden am Montag, den 3. November, der neue Botschafter der Republik Österreich Gerhard Reiweger und der Österreichische Honorarkonsul in Hermannstadt Andreas Huber sowie deren Gattinnen ein. Bei dieser Gelegenheit gewährte Botschafter Reiweger dem HZ-Redakteuren Werner F i n k folgendes Interview.

 

Sie waren vorher in Bulgarien tätig, war es Ihre Entscheidung nach Rumänien zu kommen?

Die Entscheidung liegt natürlich in Wien. Unser System ist so, dass man sich nach ungefähr vier Jahren bewirbt wobei es eine Liste von möglichen freien Botschaften gibt. Ich habe mich ganz besonders bemüht nach Rumänien zu kommen, weil mich diese Situation sehr interessiert, wo sich die Region entwickelt, wo auch die österreichische Wirtschaft so stark tätig ist und wo es enge kulturelle Beziehungen gibt.Weiterlesen

Und die Kinder lesen doch!

Ausgabe Nr. 2406
 >

Drei Abteilungen hat das zehnjährige Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt

 

Eine Kultureinrichtung kann in Rumänien, oder zumindest in Hermannstadt ganz gut überleben, das beweist schon seit vielen Jahren das Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt. Die öffentlich-private Kultureinrichtung hat dieses Jahr ganz besondere Programme durchgeführt, um ihr zehnjähriges Bestehen zu feiern. So gab es zehn kostenlose Deutschkurse, zehn Bastelnachmittage und jede Menge andere Veranstaltungen, mit denen das Jubiläum gefeiert wurde. Bis zum Ausklingen dieses Jahres bereiten sich die drei Mitarbeiterinnen des Zentrums für einen Filmemarathon, mehrere Kinderprogramme und die Deutschkurse vor. Was das Stichwort Mitarbeiter betrifft: Es wird Verstärkung gesucht.Weiterlesen

Eine „Ie“ – eine Geschichte

Ausgabe Nr. 2406
 >

In Hermannstadt werden Trachtenblusen zur Mode

 

Kleider machen Leute. Kleider sagen Vieles über die Persönlichkeit und vor allem über die Identität ihrer Träger aus. Genau diese Identität durch Kleidung und Stil auszudrücken, versucht der neueste Laden am Kleinen Ring. Er heißt „Ia Sibiu Concept Store“ und befindet sich im Gebäude mit der Nummer 3, im gewesenen Doris Bistro. Die „Ie“ kennt man, es handelt sich laut Wörterbuch um die „rumänische Trachtenbluse“. Ein Concept Store wäre übersetzt ein Geschäft mit Konzept. Dahinter steckt eben eine kreative Idee, jene der traditionellen Kleidung. „Wir wollen vor allem die Tradition in den Alltag einbringen“, erklärt Andreea Ciortea, Geschäftsführerin im „Ia Sibiu Concept Store“. Zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin Elena Lotrean und einem jungen Team bilden sie die Firma Ia Autentic.Weiterlesen

Ein Tag, drei Termine

Ausgabe Nr. 2405
 >

Joachim Herrmann auf Besuch in Hermannstadt

 

Der Bayrische Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann war am Freitag in Hermannstadt zu  Besuch und hat gleich mehrere Termine wahrgenommen, über die er mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u gesprochen hat.

 Sie hatten drei wichtige Termine heute…

Zum einen war ich zu Besuch bei der Deutsch-Rumänischen Universität, ich habe mich auf die Ehrung als Ehrensenator sehr gefreut, es ist ein Ergebnis einer über zehnjährigen Zusammenarbeit.

Ich hatte ein sehr gutes Gespräch mit Bürgermeister Klaus Johannis, den ich bereits 2008 besucht hatte, und wir haben uns über die gute Entwicklung von Hermannstadt unterhalten. Ich bin sehr beeindruckt, dass er jetzt Spitzenkanditat ist und eine breite Zustimmung in der Bevölkerung erfährt. Ich habe ihm alles Gute und viel Erfolg gewünscht für diese Präsidentschaftwahl.Weiterlesen