Vorurteile gründlich widerlegt!

Gespräch mit dem Reiseveranstalter Heinrich Nöhre

Ausgabe Nr. 2552

Gruppenbild mit Sara Dootz in Deutsch-Weißkirch. Foto: Manfred MAURI

Vom 5. bis 11. September besuchte eine norddeutsche Reisegruppe Siebenbürgen. Die Idee zu dieser Reise hatte Heinrich Nöhre, ein aus der Nähe von Hannover stammender, ehemaliger Landwirt. Bereits seit einigen Jahren plant der Siebzigjährige zusammen mit seiner Frau Christa immer wieder europaweite Reisen für Freunde und Bekannte – so zum Beispiel in die Ukraine, England oder nach Polen, aber auch eine Reise mit der Transsib gehören inzwischen zu ihrem Erlebnisschatz. Im Fokus stehen dabei immer kulturelle Aspekte mit einem Schwerpunkt auf Land und Leute sowie die lokale Landwirtschaft. So waren bei dieser Reise nicht nur Freunde und Bekannte aus Heinrich Nöhres Männerchor dabei, sondern auch Freunde und Bekannte aus bäuerlicher Struktur, die selbst Betriebe hatten oder noch haben. Mit dem Initiator dieser Siebenbürgen-Reise sprach Moni S c h n e i d e r-M i l d.Weiterlesen

Von Berlin nach Rumänien in drei Stunden

Streiflichter eines Besuches auf der ITB 2017 
Ausgabe Nr. 2522
1-ITB„ITB, juche!“ denke ich mir und mache ich am Samstagnachmittag auf den Weg zum Messegelände in Berlin. Verfehlen kann ich die größte Tourismusbörse (8.-12. März 2017) der Welt nicht. Schon aus der Ferne kommt mir ein Strom mit bunten Taschen und Stoffbeuteln behangener Menschen entgegen. Eine rüstige Rentnerin mit einem kleinen Wanderrucksack läuft schnellen Schrittes Richtung U-Bahn, ihr Gefährte kann ihr, beidseitig mit Papiertüten schwer bepackt, kaum folgen. Wohin ihre Reise wohl gehen soll? Ob die beiden überhaupt zusammen verreisen? 

Weiterlesen

Silvester in der Suru-Hütte

Vor unseren Augen läuft ein Schwarz-Weiß-Film…
Ausgabe Nr. 2513
1-in-den-fogarascher-bergen

Die Laubbäume bilden einen starken Kontrast in dem frisch verschneiten Wald. Wir befinden uns in den Fogarascher Bergen. Knapp 30 Minuten Autofahrt von Hermannstadt entfernt liegt das urige Dorf Sebeșul de Sus. Ein kleines Hirten- und Waldarbeiterdorf im Tal, wo der Kammweg der Südkarpaten beginnt.

Weiterlesen

Rumänien, ich komme!

Streiflichter von der Ferien-Messe in Wien
Ausgabe Nr. 2513
1-ferienmesse

Kennen Sie das auch mit der Qual der Wahl? Soll man den öffentlichen Bus nehmen oder fährt man – seinem Körper zuliebe – doch mit dem Fahrrad? Soll ich nach einem langen Arbeitstag meinen Abend daheim gemütlich vor dem Fernseher verbringen oder gehe ich lieber mit Freunden zum After Work Clubbing in ein Szenelokal? Soll ich heuer einen Wellnessurlaub buchen oder wäre eine Kulturreise nicht interessanter? Urlaub ja, doch in welche Himmelrichtung wird es mich ziehen?

Weiterlesen

Eine Brücke zu Ungarn

Erste ungarische Tourismuskonferenz in Hermannstadt
Ausgabe Nr. 2504
soos-julia-1

Vergangene Woche organisierte das Ungarische Kulturbüro zum ersten Mal eine ungarische Tourismuskonferenz in Hermannstadt. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz wurden am ersten Tag die touristischen Attraktionen Hermannstadts und Umgebung vorgestellt und am zweiten Tag stellten die Gäste die touristischen Attraktionen in Ungarn vor, wobei vor allem kleinere Städte an der Grenze zu Rumänien präsentiert wurden. Dabei waren u. a. Hermannstadts Vizebürgermeister Răzvan Pop sowie Soós Júlia von der touristischen Vertretung Ungarns in Klausenburg. Austragungsort war der Multikulturelle Pavillon im Freilichtmuseum.Weiterlesen

„Rumänien ist eine weitere Reise wert“

Von Vorurteilen und eigenen Eindrücken /Österreichische SeniorInnen auf Reisen
Ausgabe Nr. 2503
 

3-senioren-reisen

3.200 Seniorinnen und Senioren aus Österreich besuchten in der Zeitspanne vom 17. September bis 22. Oktober d. J. Siebenbürgen. Insgesamt 71 Reisebusse waren dabei im Einsatz. Im Wochentakt reisten sie im Rahmen des Herbsttreffens des Österreichischen Pensionistenverbands in Hermannstadt an, von wo es dann in Tagesausflügen in die nähere und weitere Umgebung ging, u. a. nach Holzmengen, Michelsberg, Kronstadt, Schäßburg, Birthälm. Vor Ort wurden sie von den Mitarbeitern der Tourismusfirma Sibiu Reisen betreut. Reiseleiter Mihai Hașegan, der die Fäden der Aktion in der Hand hielt, sagte der Hermannstädter Zeitung am Montag: Für die Hotels in der Stadt hat dies insgesamt 13.500 Übernachtungen bedeutet, die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien konnte 3100 Transilvania-Cards absetzen und die PensionistInnen verschickten 5000 Postkarten“. Noch heute und morgen weilt die fünfte und letzte Gruppe, 420 Seniorinnen und Senioren aus Österreich, in Hermannstadt. Ein aus Wien angereister Teilnehmer aus der dritten Gruppe berichtet im Folgenden von seinem Aufenthalt:Weiterlesen

Sommer, Sonne, Stadtspaziergang

Eindrücke von einem Wochenende in Hermannstadt
Ausgabe Nr. 2494
 

3-astridtext

Wochenende in Hermannstadt. Die Sonne lacht, viele Menschen flanieren umher. An meinem ersten Wochenende will ich es ihnen gleich tun und die Stadt erkunden. Gerade in der Altstadt angekommen, fällt mir auf, dass es so sauber ist, dass man glatt vom Boden essen könnte. Im Vergleich zu Berlin-Kreuzberg, wo ich wohne, „fehlen“ vor allem die zahlreichen Hundehaufen, Glasscherben und was sonst noch steht und fällt, wenn Tag und Nacht große Menschenmengen unterwegs sind. Wobei sich immer mehr Leute daran gewöhnen, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner einzusammeln. Wenn nicht, verhängt das Ordnungsamt schon mal eine Geldbuße.Weiterlesen

Wenig Schnee und viele Unfälle

Die Hermannstädter Bergretter waren seit Anfang des Jahres sehr oft im Einsatz
Ausgabe Nr. 2478
 
3-Adi-david

Die steigende Anzahl von Touristen auf den Hermannstädter Skipisten führte seit Anfang des Jahres auch zu einer recht großen Unfallanzahl. Der wenige Schnee in den letzten Monaten war auch Schuld, dass die Anzahl um 22 Prozent gestiegen ist im Vergleich zu der gleichen Zeitspanne des Vorjahres, so Adrian David, der Chef des Hermannstädter Bergrettungsdienstes, der auch einige Tipps präsentierte für Touristen, die Ausflüge in der nächsten Zeitspanne planen.Weiterlesen

„Wir sind in Rumänien zu Hause”

Die Karten für die Augustflüge von Wizz Air sind bereits im Verkauf
Ausgabe Nr. 2476
 
 

13009772_1380798755279743_761348920_o

Die ungarische Billigfluggesellschaft Wizz Air plant die Eröffnung einer neuen Basis in Hermannstadt. Im August soll die Basis eröffnet werden, dazu kommen auch vier neue Flüge der Gesellschaft neben den zwei bereits existierenden. Wizz Air hat zur Zeit in Rumänien den größten Marktanteil. In Hermannstadt sucht man zur Zeit nach passenden Mitarbeitern – von Piloten und Flugbegleitern bis zu Büroangestellten. Weiterlesen

Impuls für Tourismus

Ausgabe Nr. 2474
 

Neuer Direktflug vom Hermannstädter Flughafen

 

Am Ostermontag ist vom Internationalen Flughafen Hermannstadt der erste Flug nach Köln gestartet. Die Fluggesellschaft Blue Air hat Wort gehalten und einen zweiten Direktflug aus Hermannstadt nach Deutschland in ihr Angebot aufgenommen.Weiterlesen