Maßstäbe für den Kulturtourismus

Ausgabe Nr. 2474
 

Mit der „Transilvania Card 2016" zu 50 Kirchenburgen in Siebenbürgen

 

12.355 Mitglieder zählte die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien am 31. Dezember 2015. In den von der Stiftung Kirchenburgen erstellten Veranstaltungskalender sind 225 Kulturereignisse für das laufende Jahr eingetragen: Von der Vernissage der Ausstellung Transsylvania Mythologica" mit Grafiken von Sieglinde Bottesch zu siebenbürgisch-sächsischen Sagen und Sprichwörtern am 15. April im Teutsch-Haus in Hermannstadt bis hin zum Reformationsgottesdienst in der siebenbürgisch-sächsischen Mundart in Michelsberg.Weiterlesen

Positives Resümee

Ausgabe Nr. 2473
 

Kirchenburgenlandschaft auf der 50. ITB präsentiert

 

 

Zum fünfzigsten Mal seit ihrer Gründung ging am 13. März die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin zu Ende. Mit 120.000 Fachbesuchern, 60.000 Privatbesuchern und 10.000 Aussteller aus 187 Ländern in 26 Messehallen wurden im ITB-Jubiläumsjahr gleich mehrere Rekorde gebrochen. Aus Rumänien war unter zahlreichen Reiseveranstaltern auch die Stiftung Kirchenburgen mit dabei.Weiterlesen

Geheimtipp für Touristen?

Ausgabe Nr. 2468
 

Zu Besuch in der Wasserburg in Fogarasch

 

„Die Burg, die niemals eingenommen wurde“ heißt es stolz in der Informationsbroschüre über die Wasserburg in Fogarasch. Und wirklich thront diese, über Jahrhunderte gewachsene Wehranlage wie ein unbezwingbares Bollwerk inmitten der Stadt Fogarasch, als würde sie noch heute jedem fremden Eindringling trotzen, der sich wagt, einen Blick hinter ihre Mauern zu werfen.Weiterlesen

„Ein facettenreiches Land”

Ausgabe Nr. 2465
 

Trotz strengen muslimischen Regeln: Jordanien ist immer eine Reise wert

 

Über das Leben als Christen und als Deutsche in einem arabischen Land sprachen die Gemeindesekretärin der evangelischen Kirchengemeinde in Amman, Christine Loos, und Jürgen Loos, Gesandter der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit – Bereich Wasser – die seit sieben Jahren in Amman, der Hauptstadt des Haschimitischen Königreiches Jordanien leben und vor kurzem Hermannstadt besucht haben, mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Entdecken, erleben, genießen

Ausgabe Nr. 2464
 

Streiflichter von der Wiener Ferien-Messe 2016

 

Alle Jahre wieder kommt das Urlaubsfeeling bereits Mitte Januar ordentlich in Schwung, denn vom 14. bis 17. Januar 2016 fand in Wien wieder Österreichs größte Urlaubs- und Reiseshow, die „Ferien-Messe Wien“ statt.Weiterlesen

„Eine wahre Entdeckung“

Ausgabe Nr. 2463
 

Infotrip im Szeklerland stattgefunden

 

„Was haben Ötzi und das Szeklerland gemeinsam?“, fragt man sich unwillkürlich, wenn man in der Werkstatt von Fábián Zoltán in Korund ein Poster mit Ötzi sieht, der Mann, der vor etwa 5.250 Jahren lebte und 1991 in den Ötztaler Alpen im Mumien-Zustand mit all seiner Ausrüstung gefunden wurde. Mitte Dezember hatte der Kreisrat Harghita zu einem Infotrip ins Szeklerland eingeladen, an dem meist Reiseführer aus Hermannstadt, aber auch aus anderen Städten teilnahmen.  Geführt wurde die Gruppe von Zoltán Pál, Präsident des Vereins Turismo Terra Siculorum, der das Ereignis gemeinsam mit Roxana Niculescu von der Kronstädter Vertretung der Nationalen Tourrismusbehörde ANT mitveranstaltet hat.Weiterlesen

Ein besonderes Erlebnis

Ausgabe Nr. 2463
 

„Hotel of Ice“ lockt Urlauber aus ganz Europa an

 

In den Fogarascher Bergen war seit Dezember 2015 erneut eine ungewöhnliche Urlaubslandschaft im Entstehen begriffen: Aus den gefrorenen Relikten des Bulea-Gletschersees wurde ein Hotel ausgehoben, das gänzlich aus Eis besteht. Der etwas verspätete Wintereinbruch im Jahr 2015 stand der elften Saison dieses besonderen Urlaubziels nicht im Weg.Weiterlesen

Infozentrum in Reichesdorf

Ausgabe Nr. 2431
 

Informationszentrum für Touristen in Reichesdorf: Für die nachhaltige Entwicklung des verwaltunsgmäßig zu der Gemeinde Birthälm gehörenden Dorfes und für die Erhaltung der traditionell gewachsenen dörflichen Strukturen und der Architektur setzt sich  seit knapp neun Jahren auch der Verein Pro Richiș ein, der aus Initiative der Bukarester Fremdenführerin Miriam Eliad gegründet worden ist. Einen weiteren wichtigen Schritt hin zu einer für Touristen attraktiven Adresse schaffte Reichesdorf durch die Einrichtung eines Informationszentrzums für Touristen in unmittelbarer Nähe der evangelischen Kirche, die aus dem 14. Jahrhundert stammt. Eröffnet wurde das Informationszentrum mit einem kleinen Festakt am Samstag im Beisein des Birthälmer Bürgermeisters Mircea Dragomir und der Vereinspräsidentin Miriam Eliad sowie mit einer Ansprache des Mediascher Bezirkskirchenkurators Wilhelm Untch, ein gebürtiger Reichesdorfer und Vizepräsident des Vereins, der vor allem für die in Reichesdorf zu findenden Gaumenfreuden warb. Vor allem für den Rhabarberkuchen, den die Gäste am Samstag auch genießen durften. Mehr dazu unter www.PRORichis.ro. Unser Bild: Die zweite Vizepräsidentin des Vereins, Tony Timmerman, führt eine Besucherin durch das Info-Zentrum.          

Foto: Beatrice UNGAR

 

Urlaub und Reisen sind zur Normalität geworden

Ausgabe Nr. 2422
 

Notizen zur rumänischen Präsenz bei der Internationalen Tourismus-Börse Berlin (ITB)

 

Vom 4. bis 8. März fand auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm die ITB Berlin statt, die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. Von Mittwoch bis Freitag war sie für die 115.000 Fachbesucher geöffnet und am Wochenende kamen noch etwa 60.000 sogenannte Endverbraucher, also potentielle Urlauber, wie du und ich. Parallel zur Messe lief der ITB Berlin Kongress, der weltweit größte Fachkongress der Tourismusbranche.

 

Weiterlesen

„Klein aber fein“

Ausgabe Nr. 2419
 >

Kunden wollen Direktflüge nach Spanien und Italien

 

Die Studie zum Marktpotential des Hermannstädter Flughafens wurde veröffentlicht und soll in den Verhandlungen zur Erweiterung der Fluganzahl ausschlaggebend sein. Frühestens im Sommer dieses Jahres können wir mit einem neuen Flugziel aus Hermannstadt rechnen, erklärte der Direktor des Flughafens, Marius Gârdea, auch wenn bereits Verhandlungen mit mehreren Fluggesellschaften laufen. Die vom Hermannstädter Kreisrat bestellte Studie wurde von IRES (Institutul Român pentru Evaluare și Strategie) durchgeführt und hat rund 130.000 Lei gekostet.

 

Weiterlesen