Sphärischer Jazz

Ausgabe Nr. 2460
 

„Drei im Roten Kreis“ konzertierten im Atrium Café

 

Die Jazzgruppe um den Düsseldorfer Saxophonisten Reiner Witzel präsentierte in Hermannstadt eigene Kompositionen und Improvisationen.

Fast wie die Hintergrundmusik eines französischen Krimis muteten die Werke des Trios an, das am Montag im Atrium Café auftrat. Mit viel Einfallsreichtum, Spaß und Rhythmus überzeugten die Musiker das anwesende Publikum.Weiterlesen

„Die EAS ist ein Teil meines Lebens“

Ausgabe Nr. 2459
 

Gespräch mit Roger Pârvu, dem Programmleiter der EAS in Hermannstadt

 

Roger Pârvu, Mitte dreißig, „in Kronstadt geboren, getauft und konfirmiert“, kam als Absolvent der Honterus-Schule nach Hermannstadt, um Theologie zu studieren. Nach sechs Semestern hat er zum Schauspielstudium gewechselt und auch am Theater gearbeitet. Seit 2008 ist er an der Evangelischen Akademie Siebenbürgen (EAS) als Programmleiter tätig.Mit Roger Pârvu sprachen Dana Havriciuc und Melitta Homm (Mediasch), Bettina Heltmann und Anca Irimină (Hermannstadt), Ildiko Hidas (Ungarn) und Florin Marin Ilieş (Deva), koordiniert von Anneliese Heltmann (Hermannstadt).Weiterlesen

Premiere am Balletttheater Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2459
 

Anna Karenina" nach Lew Tolstoi in der Choreographie von Ioan Tugearu führten an zwei Abenden im Armeehaus vor ausverkauftem Saal die Tänzerinnen und Tänzer vom Hermannstädter Balletttheater auf. Unser Bild: Paar links: Elena Canali und  Marco Palamone (beide Italien), Paar in der Bildmitte: Florette Jager (Frankreich) und Stefano Napo (Italien), Paar rechts: Mirela Grosu (Rumänien) und Jonathan Gordon Milton (Schottland).                             

Foto: Fred NUSS

Heitere Tänze und Begegnungen

Ausgabe Nr. 2459
 

Katharinenball im Spiegelsaal des DFDH

 

Kurz vor Beginn der Adventszeit veranstaltete das Demokratische Forum der Deutschen in Hermannstadt (DFDH) am 27. November 2015 den alljährlichen Katharinenball, der hohe Ansprüche an Tanz- und Gesangskunst seiner Gäste stellte.Weiterlesen

Paraden, Kultur und Politik

Ausgabe Nr. 2459
 

Streiflichter vom rumänischen Nationalfeiertag in Hermannstadt

 

Zahlreiche Hermannstädter nutzten die vielseitigen Veranstaltungen anlässlich des rumänischen Nationalfeiertags in Hermannstadt. Das offizielle Programm reichte von glanzvollen Paraden, festlichen Andachten bis zu einem eindrucksvollen Konzert im Thalia-Saal.Weiterlesen

Aus dem Untergrund in die Musikgeschichte

Ausgabe Nr. 2459
 

Enzyklopädie der elektronischen Musik Rumäniens in Hermannstadt vorgestellt

 

 

Am Freitag, den 20. Oktober 2015, wurde im Erasmus Büchercafé die Enzyklopädie der elektronischen Musik Rumäniens vorgestellt. Das Werk stellt wichtige Akteure des Genres in Rumänien vor, geht zugleich auf unterschiedliche Einflüsse und Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Künstlern ein. Die Enzyklopädie ist das erste Werk seiner Art in Rumänien.Weiterlesen

„Gott straft mit Gewissensbissen“

Ausgabe Nr. 2459
 

DVD- und Buchpräsentation im Foyer der Astra-Bibliothek in Hermannstadt

 

„Gottes Mühlen mahlen…im Haferland“ oder „ D-zeu nu bate cu bâta“ heißen die neuen DVDs mit Kurzfilmen die hauptsächlich von Studenten unter Betreuung von Filmemacher Günther Czernetzky gemacht wurden. Präsentiert wurden die DVDs vergangenen Dienstag in der Astra-Bibliothek im Anschluss zur Vorstellung des Buches, „Quo vadis, Kommunikation?“, ein Sammelband zur wissenschaftlichen Konferenz Kommunikationsprache Medien" , die 2011 in Hermannstadt von Ioana-Narcisa Creţu, Prodekan an der Fakultät für Humanwissenschaften organisiert wurde.Weiterlesen

Nachrichten

2459

Mitarbeiter in USA gesucht; DFDH-Mitgliederversammlung; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache; Deutsche Premiere am Dienstag; Adventsbasar im Spiegelsaal; Männerfrühstück an der EAS; Preisverleihung im DKH; Weihnachtsoratorium; Vortrag über Erinnerungsorte; Türmchenknäufe wieder aufgesetzt; Außergewöhnliches Jazz-Trio im Atrium Café; Feier der Schulpartnerschaft.Weiterlesen

„Me sîm rom – Ich bin Roma”

Ausgabe Nr. 2459
 

Filme über die Roma sollen an Schulen in Rumänien verteilt werden

 

Die sozial-kulturelle Stiftung der Roma „Ion Cioabă” hat vergangene Woche in der Hermannstädter Präfektur den erfolgreichen Abschluss des Projektes „Me sîm rom” (Ich bin Roma) gefeiert. Im Rahmen des Projektes sollen in den Schulen in Rumänien drei Filme über das Leben und die Bräuche der Roma verteilt werden. Luminiţa Cioabă, die Vorsitzende der Stiftung, hat erklärt, dass dieses Projekt zwar in einer kurzen Zeitspanne durchgeführt worden sei – Anfang November wurde es vorgestellt -, allerdings langfristig Ergebnisse erzielen werde.Weiterlesen