Vorbildlicher Zusammenhalt

Ausgabe Nr. 2392
 >

14. Reussener Treffen am vergangenen Wochenende

Wie jedes Jahr seit 14 Jahren, fand am ersten Augustwochenende, das Heimattreffen der Reussener im Heimatdorf statt. 60 Mitglieder der Gemeinde trafen sich, auf Initiative von Andreas Hihn,  am 2. und 3. August, um sich an die zusammen verbrachten alten Zeiten zu erinnern. 11 Mitglieder der Gemeinde wohnen zur Zeit noch in Reussen. Die anderen 50 kommen von überall, um die altbekannten Freunde wiederzusehen. Jedes zweite Jahr findet für diejenigen, die es nicht immer schaffen, „nach Hause“ zu kommen, das Reussner Heimattreffen auch in  Augsburg, Deutschland statt.Weiterlesen

21 Jahre lang Wandergesellen in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2392
 >

Fotoausstellung in den Wehrtürmen, Schauwerkstatt in der Harteneckgasse in Hermannstadt

Es war einmal, vor genau 21 Jahren. Im August 1993 stand der Wandergeselle Oliver Eberlein vor der Tür der Redaktion der Hermannstädter Zeitung. Der aus Deutschland stammende Zimmermannsgeselle hatte das in deutscher Sprache beschriftete Schild des Hermannstädter Wochenblatts gesehen und beschloss, die Redaktion zu besuchen, die sich damals in der Josefgasse/Str. Dr. Ioan Rațiu befand. Begrüßt wurde er von der damaligen Redakteurin Beatrice Ungar, die über die exotische Erscheinung ziemlich verwundert war, wie sie auch heute zugibt: „Er erinnerte mich an Goethes `Wilhelm Meister´.“Weiterlesen

Ausstellung geht auf Pilgerreise

Ausgabe Nr. 2392
 >

Gedenkveranstaltung zu 70 Jahren Evakuierung und Deportation eröffnet

Am 3. August startete aus Hermannstadt eine besondere Pilgerreise unter dem Titel „Glauben und Gedenken. Kirche unterwegs – 70 Jahre seit Evakuierung und Deportation“. Damit will die europaweite Gemeinschaft der Siebenbürger Sachsen den historischen Einschnitt bedenken, den für sie die Flucht der Nordsiebenbürger 1944 darstellt.Weiterlesen

Nachrichten

2392

Spanisches Quartett zu Gast; Lesung mit Luydendink; Buchvorstellung; Filmfest im Erlenpark; Gourmetfestival; Michelsberger Spaziergänge; Jazzkonzerte und Lichtspiele auf der Burg; Schmalzbrot beim Hahnbacher Treffen; Radio Neumarkt auf Deutsch; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen

Hermannstadt im Flugfieber

Ausgabe Nr. 2392
 >

1. Auflage des Airfield Festivals" für Flug- und Elektromusik-Fans

Hermannstadt ist in den Sommermonaten die Stadt der Festivals. Die meisten Festivals haben schon eine gewisse Tradition. Andere feiern dieses Jahr ihre erste Auflage. Ein solcher Neuling auf dem Festivalsmarkt ist das „Airfield Festival“, das am vergangenen Wochenende (1.-3. August) auf dem Flugplatz Măgura bei Heltau stattgefunden hat.Weiterlesen

Die Gäste kamen etwas zu kurz

Ausgabe Nr. 2392
 >

Cindrelul-Junii Sibiului feierte beim Festival „Lieder der Berge" sein 70. Jubiläum

Sie waren 70 Jahre lang regelrechte Kulturbotschafter Rumäniens, traten in den USA, in Ägypten, in China, in Portugal und Kanada, Deutschland, Österreich und Russland und vielen anderen Ländern der Welt auf: Die Tänzerinnen und Tänzer, Sänger und Instrumentalisten des 1944 von Ioan Macrea in Hermannstadt gegründeten professionellen Folkloreensembles Cindrelul – Junii Sibiului". Am vergangenen Freitag feierten sie mit einer Megashow im Rahmen des 39. Internationalen Folkorefestivals Cântecele Munților" (Lieder der Berge) auf dem Großen Ring ihren Geburtstag vor ca. 10.000 Zuschauern von nah und fern.Weiterlesen

Was bedeutet „Allodolla“?

Ausgabe Nr. 2392
 >

Bald 10. Jubiläum der Michelsberger Spaziergänge"

 

Wann genau das erste Konzert der Reihe Michelsberger Spaziergänge" in der Michelsberger evangelischen Dorfkirche erklungen ist, weiß eigentlich niemand mehr so genau. Kurator Michael Henning sagt, man könne im nächsten Jahr das zehnte Jubiläum feiern.Weiterlesen

Sandstrand auf dem Kleinen Ring

Ausgabe Nr. 2391
 >

Temeswarerinnen gewannen Beachvolleyballturnier

 

Sie ist die kleine Schwester des Volleyball: die Sportart des Beachvolleyballs. Und seit vergangenem Jahr gibt es sie auch in Hermannstadt. Nicht auf einem Sportplatz, sondern viel spektakulärer mitten in der Stadt, auf dem Kleinen Ring. Wie das geht? Ganz einfach: Binnen zwei Tagen wuchs vor dem Schatzkästlein ein etwa 50 Zentimeter hoher Sandstrand aus dem Nichts. Dazu wurden 350 Kubikmeter Sand angeschafft. In die Mitte wurde der Breite nach das Netz aufgespannt und schon konnte es losgehen. „Sibiu Sands“ heißt der Wettbewerb und wird von dem Hermannstädter Verein „EcoSportTeam“ organisiert, der auch das Streetball-Turnier jährlich veranstaltet.Weiterlesen