600 Veranstaltungen, 37 Länder

Das Hermannstädter Internationale Theaterfestival findet vom 20.-29. August statt

Ausgabe Nr. 2730

Das Plakat des diesjährigen Theaterfestivals.

Die 28. Auflage des Internationalen Theaterfestivals findet in diesem Jahr unter dem Motto „Construim speranța împreună“ („Gemeinsam bauen wir Hoffnung auf“) vom 20. bis 29. August in Hermannstadt statt. Im Programm sind über 600 Veranstaltungen, an denen Künstler aus 37 Ländern teilnehmen. Geplant sind Indoor-, sowie Outdoor-Veranstaltungen und einige Events werden auch online zu sehen sein. Dazu kommt eine „Hybrid-Variante“, bei der wichtige Theaterstücke gefilmt und live in Kinosälen in Hermannstadt und in anderen rumänischen Städten gesendet werden. Die Eintrittskarten für die Indoor-Veranstaltungen werden ab dem 22. Juli für den Verkauf freigegeben und kosten zwischen 20 und 150 Lei. Weiterlesen

Premiere im Gong-Theater

Ausgabe Nr. 2727

Unter dem Titel „Vaca Rosalinda – o fabulă muzicală” (Die Kuh Rosalinda – eine musikalische Fabel) haben Schauspielerinnen und Schauspieler von der rumänischen Abteilung des Hermannstädter Gong-Theaters ,,Die Kuh Rosmarie“, ein ,,Familienstück für alle ab 5 Jahren“ von Andri Beyerler nach dem Bilderbuch ,,Die Kuh Rosalinde“ von Frauke Nahrgang und Winfried Opgenoorth in der Pandemie-Zeit  gemeinsam einstudiert. Die Vorstellung hatte am Samstag Premiere und kann auch von Schulen und Kindergärten gebucht werden. Unser Bild: Szenenfoto mit vier der fünf Schauspieler Paul Bondane, Claudiu Fălămaș, Bálint Anton, Alexandra Șerban (v. l. n. r.).                                 

Foto: Dragoș DUMITRU

Zwischen Traum und Wirklichkeit

Neueste Premiere des Radu Stanca-Nationaltheaters in der Kulturfabrik aufgeführt

Ausgabe Nr. 2727

Szenenfoto mit Kristin Henkel (links) und Daniel Bucher.Foto: TNRS/Cătălin MUREȘAN

Ein Mann erwacht neben einer Frau. Er erinnert sich an nichts. Wer ist sie? Wie kommt sie hierher, in diesen Raum? Was haben sie miteinander zu tun? So beginnt „Die Geschichte von den Pandabären“, von Matei Vișniec, die am Donnerstag, dem 17. Juni, in der Kulturfabrik IACM Construcții, im „Lulu-Saal“ des Radu Stanca-Nationaltheaters (RST) stattgefunden hat. Die neueste Premiere an der deutschen Abteilung des RST kam durch eine Kooperation mit dem Theater ECCE aus Salzburg in Österreich mit der Unterstützung des Österreichischen Kulturforums zustande. In dem Theaterstück, in der Regie von Ben Pascal, sind Daniel Bucher (RST) und Kristin Henkel (Theater ECCE) die Hauptprotagonisten. Das Bühnenbild schuf Gerd Walter, die Musik dazu komponierte Astrid Wiesinger, und Remo Rauscher entwarf die visuellen Effekte. Weiterlesen

Ankommen ist nicht leicht

Ausgabe Nr. 2725

Theaterworkshop in der Kirchenburg Holzmengen

„Heimatfremde – Ein Schülerstück über das Ankommen“ – so heißt der Workshop, der 15 Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahre nach Holzmengen einlädt, gemeinsam mit Daniel Plier und Hunor Horváth – beide von der deutschen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters – ein kleines Schauspiel einzuüben. Weiterlesen

Wer Gutes tut…

Ausgabe Nr. 2725

Neue Premiere am Gong-Theater in Hermannstadt

Szene aus „Fata babei și fata moșneagului“ mit: Adrian Prohaska, Lucia Barbu, Gabriela Mitrea und Daniela Dragomir (v. l . n. r).
Foto: Cynthia PINTER

 

„Es war einmal ein alter Mann und eine alte Frau. Der alte Mann hatte eine Tochter, und die Alte hatte ebenfalls eine Tochter. Die Tochter der Alten war mißgestaltet, faul, launenhaft und bösherzig; doch da sie ‚Mutterskind‘ war, wurde sie verzogen, blähte sich wie eine Krähe auf dem Pfahl und überließ alle schwere Arbeit der Tochter des alten Mannes.“ So beginnt Ion Creangăs Märchen „Fata babei și fata moșneagului“, in der deutschen Übersetzung von 1974 („Die Tochter der Alten und die Tochter des Alten“).

 Weiterlesen

Roadtrip mit außergewöhnlichen Lebensgeschichten

Weltpremiere am Sonntag im Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheater

Ausgabe Nr. 2724

In einem Frauenhaus in Irland tröstet Iris (Gabriela Pîrlițeanu) eine Landsfrau (Cristina Ragos).     Foto: Adrian BULBOACĂ

„Das Theater ist nicht zu Ende, wenn man den Theatersaal verlässt“. Nach diesem Motto schreibt Alexandra Badea ihre Theaterstücke. Es sind meist Dokumentartheaterstücke, die sehr aktuelle Themen und Probleme der heutigen Gesellschaft umfassen. So auch das neueste Theaterstück der rumänischen Abteilung „De cealaltă parte a lumii“ (deutsch: Am anderen Ende der Welt). Das zweistündige Stück wurde am Sonntag, dem 30. Mai, in Weltpremiere am Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheater aufgeführt.

Alle Sitzplätze waren Tage zuvor ausverkauft, also organisierte man kurzerhand eine Vorpremiere, die am Samstag, direkt nach den Proben stattfand, und die ebenfalls ausverkauft war.Weiterlesen

Ein Plädoyer fürs Anderssein

Bühnenpremiere des Stückes „Bookpink“ von Caren Jeß in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2721

Das Stück „Bookpink” von Caren Jeß wurde am Sonntag, vor Publikum, von der deutschen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters aufgeführt. Unser Bild: Der Temeswarer Yannick Becker (hier als weiße Taube) ist ein Neuzugang an der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters.          Foto: Cynthia PINTER

„Zwischen den einzelnen Szenen verläuft kein roter Faden.
Es gibt keine übergreifende protagonistische Instanz.
Die Reihenfolge der Szenen ist abänderlich.“ Mit diesen Bemerkungen beginnt Autorin Caren Jeß ihr „Dramatisches Kompendium” „Bookpink”, das nun von der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters in Hermannstadt in zweiter Weltpremiere (nach der Uraufführung 2019 in Graz) aufgeführt wurde. Am Sonntag, dem 9. Mai, erfreute sich das Publikum zum ersten Mal nach langer Zeit wieder, Theater live auf der Bühne zu erleben. Geboten wurde das postdramatische Theaterstück „Bookpink“, in der Regie von Alexandru Weinberger-Bara und eines kreativen Kollektivs.Weiterlesen

Theater ist ein kollektives Kunstwerk

Gespräch mit dem Regisseur Alexandru Weinberger-Bara

Alexandru Weinberger-Bara in der Harteneckgasse/Str. Cetății in Hermannstadt.                                                              Foto: Cynthia PINTER

Ausgabe Nr. 2720

„Bookpink“ (Plattdeutsch für: Buchfink) von Caren Jeß heißt die neueste Inszenierung an der deutschen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters, die am 9. Mai, 19 Uhr, voraussichtlich mit Publikum Premiere feiern wird.

Über die Arbeit mit den Schauspielerinnen und Schauspielern, die Theaterwelt und das Leben als freiberuflicher Regisseur sprach HZ-Redakteurin Cynthia P i n t e r mit dem Regisseur von „Bookpink“,  Alexandru Weinberger-Bara.  Weiterlesen

Ein audio-visuelles Erlebnis

Hörspiel der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters ab Mai

Ausgabe Nr. 2719

Unter dem Titel „Zwischen der Welt und den Wänden. Eine Reise durch die ROavant:garDE“ läuft das neueste Projekt der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters in Hermannstadt, das im Monat Mai online auf der Plattform www.scena-digitala.ro vorgestellt wird.  Unser Bild: Ein visueller Effekt von Dan Basu. Foto: TNRS

Paul Celan, Eugène Ionesco, Max L. Blecher, Rose Ausländer, Gellu Naum, Herta Müller oder Urmuz. Das sind große Namen der deutsch-rumänischen Literatur der Avantgarde. Unter dem Titel „Zwischen der Welt und den Wänden. Eine Reise durch die ROavant:garDE“ läuft das neueste Projekt der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters in Hermannstadt, das im Monat Mai online auf der Plattform www.scena-digitala.ro vorgestellt wird. Es handelt sich um ein Hörspiel mit Gedichten der deutsch-rumänischen Avantgarde, das mit visuellen Effekten des Zeichners und Videokünstlers Dan Basu und der Musik von Vlad Robas und Marin Grigore vervollständigt wird. Es ist ein audio-visuelles Erlebnis der besonderen Art, das von Florian von Hoermann, Julia Schulz und Hunor von Horváth zusammengestellt wurde.Weiterlesen

Alles aus Liebe

Jüngste Premiere am RST ist ein spannender Beziehungsthriller

Ausgabe Nr. 2715

TNRS / Dan SusaSzenenfoto mit Diana Fufezan und Adrian Matioc. Foto:  Dan ȘUȘA

Lisa holt ihren Ehemann Gilles aus dem Krankenhaus zurück nach Hause. Er hat durch einen Unfall sein Gedächtnis verloren. Doch war es wirklich ein Unfall? Und was für eine Ehe führen die beiden? Nach einem Text des französisch-belgischen Erfolgsautors Eric-Emmanuel Schmitt („Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“) haben Mariana Cămărășan und Amalia Iorgoiu „Mici crime conjugale“ (zu deutsch: „Kleine Eheverbrechen“, Originaltitel: ,,Petits crimes conjugaux“) an der rumänischen Abteilung des Hermannstädter Radu Stanca-Nationaltheaters inszeniert. Die Vorpremiere hat am vergangenen Freitag stattgefunden. Weiterlesen

Aus dem Reich der Angst

Online-Premiere am DSTT mit ,,Gemma Habibi“ von Robert Prosser

Ausgabe Nr. 2709

Szenenfoto mit Lars Sticker, Robert Prossert, Richard Hladik und Olga Török (v. l. n. r.).                                                                        Foto: DSTT

Das Klopfen kommt aus dem Reich der Angst. Kontrolliert oder nicht, die Gewalt ist oft ein Zufluchtsort und ein Mittel zur Bestätigung für junge Menschen, die ihren Platz in den Gemeinschaften, denen sie angehören, nicht mehr finden. Die vom Österreichischen Kulturforum Bukarest und dem Deutschen Staatstheater Temeswar co-produzierte Performance „Gemma Habibi” wurde von dem Schriftsteller und Performer Robert Prosser zusammen mit dem Schlagzeuger Lars Sticker geschaffen. Sie richten sich insbesondere an junge Menschen – und Erwachsene im Allgemeinen -, die sich in einer modernen multikulturellen Stadt isoliert fühlen oder die Kontrolle über ihre sozialen Beziehungen verlieren. Weiterlesen