Nachrichten

Ausgabe Nr. 2583

Foto: Cynthia PINTER

In eigener Sache

Da die Rumänische Post zum 1. Juni d. J. die Gebühren für die Auslandspost von 4 auf 5 Lei erhöht hat, bitten wir unsere Auslandsabonnenten um eine Nachzahlung von 23 Lei für das Jahr 2018. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.          

Die RedaktionWeiterlesen

Ein echter Lichtblick

Zum elften Mal nach 1990 sorgten die Urzeln in Agnetheln für Aufsehen

Ausgabe Nr. 2564

Mehr als 240 Urzeln aller Altersklassen sorgten am Sonntag für Aufsehen in Agnetheln. Unser Bild: Gruppenbild vor dem Start zur Parade.                        
Foto: Beatrice UNGAR

Wenn auf den Straßen des Harbachstädtschens Agnetheln ohrenbetäubendes Peitschengeknall und Kuhglockengebimmel ertönt, von überall der Duft frisch gebackener leckerer Krapfen einem in die Nase steigt – und die Außentemperaturen gehörig unter null Grad sinken – sind die Urzeln wieder unterwegs. So war es auch am vergangenen Sonntag.Weiterlesen

Klare Ansage der Unterstützung gemacht

Bayerischer Staatssekretär Johannes Hintersberger besuchte Hermannstadt
Ausgabe Nr. 2530

 

 bayern1

Johannes Hintersberger, Staatssekretär im Bayerischen Arbeits- und Sozialministerium, Familie und Integration, zu dessen Zuständigkeitsbereich auch die deutsche Minderheit in Rumänien gehört, besuchte vergangene Woche u. a. Temeswar und Hermannstadt, um die deutsche Minderheit hier und das Land kennen zu lernen. In Temeswar führte er Gespräche u. a. mit MdP Ovidiu Ganţ, in Hermannstadt mit Bürgermeisterin Astrid Fodor und dem Vorsitzenden des Siebenbürgenforums (DFDS), Martin Bottesch, besuchte hier weiterhin das After-School-Projekt der Stiftung Bavaria Romania, das Altenheim und das Hospiz. Begleitet wurde er von Herta Daniel, Bundesvorsitzende des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, sowie Peter-Dietmar Leber, Vorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben, sowie Judith Urban, Konsulin der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt. Über den Besuch in Rumänien sprach mit Johannes Hintersberger HZ-Redakteur Werner Fink.

 Weiterlesen

„Sinnsprüche und Worte“

Sonderausstellung im Schatzkästlein am Kleinen Ring
Ausgabe Nr. 2530

 

5-wandspruch

Unter dem Motto „Ein‘ feste Burg ist unser Gott“ steht die Sonderausstellung „Sinnsprüche und Worte der Siebenbürger Sachsen“, die gestern im Schatzkästlein am Kleinen Ring eröffnet wurde und daselbst bis zum 15. Oktober d. J. zu besichtigen sein wird.

Weiterlesen

Partner für deutsche Initiative gesucht

Der CDU-Abgeordnete Werner Jostmeier besuchte mit Delegation Rumänien
Ausgabe Nr. 2530

 

 3-jostmeier

Der Landtagsabgeordnete Werner Jostmeier, u. a. CDU-Beauftragter für Vertriebene und Aussiedler in Nordrhein-Westfalen, war zum fünften Mal in seiner Mandatszeit auf Rumänienbesuch, um sicher zu gehen, dass die Arbeit für die deutsche Minderheit in Rumänien „stabil bleibt und sich weiter entwickelt”. Eingeplant waren   Besuche und Treffen in Temeswar, Reps/Rupea, Schweischer/Fişer (beide Kreis Kronstadt) und Hermannstadt.

 Weiterlesen

Weitere Titel und Rubriken in unserer Printausgabe

In der Printausgabe zu lesen…
Ausgabe Nr. 2513
 

Alles ist (un)möglich. Glosse von Beatrice Ungar

Infrastruktur bleibt Priorität / Rückblick auf die Investitionen der Hermannstädter Stadtverwaltung im Jahr 2016 / von Werner FINK

Radfahrer auf der Rodelbahn / Hochsaison in der Arena Platoș auf der Hohen Rinne / von Beatrice UNGAR

Junior-Ecke

Wetterprognose

Evangelisches Gemeindeleben in Hermannstadt und Umgebung

Nachrichten

Klein- und Großanzeigen

Hermannstadt auf einen Blick

Weitere Titel und Rubriken in unserer Printausgabe

In der Printausgabe zu lesen…
Ausgabe Nr. 2512
 

Alles ist (un)möglich. Glosse von Beatrice Ungar

 

Elefant und Dörrobst. „Wegweiser für Beziehungszweifler“ erschienen

Jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden. Falls Paartherapie immer so abläuft wie im „Wegweiser für Beziehungszweifler“ von Agnes-Isabel Pahl und Stefan Parrisius beschrieben, ist diese Zahl noch überraschend niedrig. Denn außer skurrilen Übungen und Geschlechter-Klischees haben die Autoren des Ratgebers wenig zu bieten.

 Weiterlesen

Post wird teurer: HZ-Abos kosten mehr im Ausland

Ausgabe Nr. 2468
 

In eigener Sache

Ab 1. März steigen die Postgebühren für Auslandssendungen, gab die Rumänische Post am Montag bekannt. Dementsprechend steigen auch die Gebühren für ein Auslandsabonnement der Hermannstädter Zeitung  von derzeit 124 Lei pro Jahr auf 270 Lei pro Jahr (umgerechnet 60 Euro). Die Post begründet die Preissteigerungen damit, dass diese seit 12 Jahren unverändert geblieben seien.

Nähere Auskünfte unter +40269-21.27.75 oder per E-Mail: sekretariat@hermannstaedter.ro

 

Nachrichten

 

„Salvador Dali-Weg" wird eröffnet

Xul Zolar"-Konzert im Erlenpark

Fünftes Männerfrühstück

Vortrag an der EAS

Fahrt zum Sachsentreffen

Joachim Wittstock im Erasmus

Seidenmalwerkstatt 

Johanniskirche – offenes Denkmal

Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache

Radio Neumarkt auf Deutsch

„Das Leben ist (doch) ein Ponyhof“

Ausgabe Nr. 2396
 >

Reiterhof in Schellenberg feierlich eröffnet

Spätestens seit 2011 hat die im Titel stehende Redewendung für die Familie Avrigean mehr Deckung denn je. Nach mehr als 3 Jahren Bauphase, durften die Geschwister Simina Popa (geb. Avrigean) und Paul Avrigean am 29. August in Anwesenheit des Schellenberger Bürgermeisters, Daniel Maricuța, den Schellenberger Reiterhof (Club Ecvestru Șelimbăr) feierlich einweihen.

 

Letzten Freitagnachmittag wurden somit die 1.500 Quadratmeter große Reithalle mit modernsten Einrichtungen für die Rundum-Versorgung der Pferde sowie der landwirtschaftliche Betrieb für den eigenen Pferdefutteranbau der Öffentlichkeit vorgestellt. Zeitgleich wurde das 3-Sterne- Gasthaus samt 4-Sterne-Restaurant eröffnet.

Die Investition für die in Siebenbürgen einzigartige Anlage ihrer Art betrug über eine Million Euro und wurde größtenteils aus Europäischen Fonds für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung getragen. Das Reiterhof bietet Platz für bis zu 41 Pferde in Einzelboxen und verfügt außerdem über eine Wasch- und Trockenanlage und ständiger Tierarztassistenz. In der Reithalle und den Reitanlagen im äußeren Bereich können sogar internationale Reitwettbewerbe in allen Disziplinen organisiert werden. Schon 2015 will das Familienbetrieb ein internationales Reitsportevent veranstalten.

Der Inhaber, Paul Avrigean, ehemaliger Rumänien- und Balkanmeister im Reiten, und zwei weitere Reitlehrer bieten für Pferdeliebhaber, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene, Reitkurse und Unterricht in Pferdezucht und Pferdepflege. Unter den hauseigenen Pferden können auch einige berühmte Rassen wie Friesen, norwegische Fjordpferde, Hannoveraner und natürlich Ponys bewundert werden. Der Star unter den Vierbeinern ist der 15 Jahre alte Hannoveraner Collie, ein Nachfahre des berühmten weißen Hengstes Kolibri, der als einer der 20 besten deutschen Leistungsvererber galt. Dem Letzteren wurde 2005, nach seinem Tod, eine Bronzestatue im Hof des Haupt- und Landgestütes Neustadt an der Dosse gewidmet.

Der Reiterhof liegt 12 km weit von Hermannstadt entfernt und wird über die DN1 in Richtung Bukarest erreicht. Von der Nähe zum angrenzenden Wald kann auch profitiert werden, da hier für Interessierte auch längere Ausritte organisiert werden können. Reitausrüstung kann vor Ort gemietet, im eigenen Laden gekauft oder bei deutschen Partnerherstellern auf Maß bestellt werden.

Die Verantwortung für das Gasthaus übernimmt Simina Popa, die schon langjährige Erfahrung im Gastronomie- und Hotelleriebereich sammeln konnte. Im Reitsport getreu dekorierten Restaurant sowie auf der großzügigen Terasse werden exquisite internationale Gerichte serviert. Zum Beispiel  gekochte Nieren in Salz, Tagliatelle mit Ochsenfleisch oder Cordon Bleu aus Meerwolffleisch und zum Dessert Kirschsuppe. Vier Gästezimmer, ebenfalls in der Reitthematik dekoriert, stehen den Gästen für den kompletten Reiturlaub zur Verfügung.

Im Kontext der drohenden Schließung der Reitanlage des Hermannstädter CSM im Vasile Aaron Viertel, kann eine Investition dieser Art von Hermannstädter und Touristen nur willkommen geheißen werden. Für Paul und Simina ist es ein bißcher mehr. Der Traum vom eigenen Ponyhof wurde wahr. 

                          Monika TOMPOS

 

 Zur Eröffnung gab es auch eine kleine Show.

Die symbolische Schleife durchschnitten (v. l. n. r.) Paul Avrigean, Bürgermeister Daniel Maricuța und Simina Popa.  Fotos: Vali NOVACOVSCHI