Idylle trügt  

Ausgabe Nr. 2769

Ein schöner Nachmittag im April an einem der Fischteiche bei Mândra, der früher als Anglerparadies bekannt war. Heute erinnern noch ein Aufsichtsturm und runde Tischchen am Ufer daran, dafür gibt es am Ufer Müll, Bauschutt usw. Von hier aus seien die Landmöwen nach Hermannstadt gezogen, heißt es. Wahrscheinlich gibt es auch weniger Fische. Früher waren das u. a. Silberkarauschen, Karpfen, Marmorkarpfen, Ukeleien, Flussbarsch, Rotaugen.                                                                                                                                              Foto: Beatrice UNGAR

Veröffentlicht in Allgemein.