Olympischer Rekord

Die erste Goldmedaille für Rumänien

Ausgabe Nr. 2732

Ancuța Bodnar (links) und Simona Radiș brechen den olympischen Rekord im Doppelzweier.                                                    Foto: Supersport

Und sie kam doch: die erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio für Rumänien. Nicht, wie erwartet im Schwimmen oder Turnen, sondern im Rudersport. Im Doppelzweier der Frauen holten Ancuța Bodnar und Simona Radiș die erste Goldmedaille. Außerdem gab es für Rumänien noch drei Silbermedaillen: zwei im Rudern der Männer und eine im Fechten der Damen.

Ana Maria Popescu, geborene Brânză hielt am Samstag, dem 24. Juli, als erste eine Medaille für Rumänien in die Luft. Die 36-jährige zweifache Weltmeisterin und Olympiasiegerin von 2016 in Rio de Janeiro verlor im Finale gegen die Chinesin Sun Yiwen und gewann dadurch die olympische Silbermedaille.

Ana Maria Popescu hält stolz die Silbermedaille in die Luft. Foto: gsp.ro

 

Mihăiță Țigănescu, Mugurel Semciuc, Ștefan Berariu und Cosmin Pascari heimsten die zweite Silbermedaille im Rudern, in der Kategorie Vierer ohne Steuermann ein. Die vier haben lange dafür trainiert. Ștefan Berariu über den Sieg: „Es war wirklich der schönste Tag in meinem Leben. Ich freue mich über diese Medaille, ich habe sehr hart dafür gearbeitet. Ich hoffe, dass wir in Paris, bei den nächsten olympischen Sommerspielen, Gold holen können.“

Die schönste Überraschung kam jedoch am Mittwoch von den beiden Rudersportlerinnen Ancuța Bodnar und Simona Radiș. Die beiden 22-Jährigen holten Gold auf dem Sea Forest Waterway in der Bucht von Tokio. Das rumänische Duo im Doppelzweier fuhr in olympischer Bestzeit zu Gold. Mit fast vier Sekunden Rückstand gewann Neuseeland Silber und die Niederlande Bronze. Ancuța Bodnar über den Sieg: „Es war ein sehr schweres, aber schönes Rennen. Wir haben uns den größten Traum erfüllt und unsere Familie und Freunde zu Hause stolz gemacht. Wir haben den  olympischen Rekord gebrochen.“

Eine dritte Silbermedaille gewannen Ciprian Tudosă und Marius Cozmiuc im Rudern, in der kategorei Zweier ohne Steuermann, gestern, am 29. Juli.

Die meisten Medaillen gewannen bislang die USA (37 Medaillen) und belegen somit den ersten Platz in der Statistik, gefolgt von China (29 Medaillen) und ROC (25 Medaillen). Deutschland ist mit 11 Medaillen auf Platz 9, die Schweiz mit 6 Medaillen auf Platz 16 und Rumänien mit vier Medaillen auf Platz 18.

Cynthia PINTER

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Sport.