Notstand bis zum 16. Mai verlängert

Bis Dienstag Mittag wurden in Rumänien 182 Covid 19-Tote und 460 Geheilte gemeldet

Ausgabe Nr. 2668

Der Tag der NATO (laut dem Gesetz Nr. 390/2004 wird er in Rumänien jeweils am ersten Sonntag im April begangen) wurde am Sonntag, dem 5. April, auf dem Sportplatz der ,,Nicolae Bălcescu“-Bodentruppenakademie in Hermannstadt von einem kleinen Aufgebot und mit Befolgung der derzeit gültigen Vorschriften gefeiert.                                   Foto: oradesibiu.ro

Staatspräsident Klaus Johannis hat angekündigt, dass er den Notstand für einen weiteren Monat, bis zum 16. Mai, verlängern wird. Er habe zusammen mit dem Krisenstab der Regierung die Entwicklung der Epidemie analysiert und beschlossen, dass eine Lockerung der Einschränkungen verfrüht sei. Die Spitze der Epidemie sei in Rumänien Mitte-Ende April zu erwarten.

Johannis erklärte in seiner Ansprache, dass das Defizit weitaus größer als erhofft sein wird, um die Krise in Griff zu bekommen, da mehr Geld aus dem Haushalt nicht nur für die Gesundheit bereitgestellt werden muss, sondern auch für Sozialhilfe und Arbeitslosigkeit.

In Hermannstadt haben zum Beispiel 520 Arbeitgeber 4.400 Mitarbeiter in temporäre Arbeitslosigkeit geschickt, das Geld für diese Personen (maximal 75 Prozent vom Durchschnittsbruttogehalt) wird von der Regierung gesichert.

Klaus Johannis hat auch gemeldet, dass elf Ärzte und sechs Krankenschwestern nach Mailand zur Unterstützung der dortigen Mediziner geflogen seien.

Die Ärzte, die Covid-19-Fälle behandeln, erhalten einen einmaligen Zuschuss von 2.250 Lei, die Gelder kommen von der EU.

Bis Dienstag, dem 7. April, wurden in Rumänien 4.417 Personen mit Covid-19-Infektionen registriert, 460 wurden geheilt, 182 Personen sind gestorben, unter ihnen auch ein Arzt vom Rettungsdienst aus Suceava. 43.578 Covid-19-Tests wurden bis dato landesweit durchgeführt. Die meisten Fälle (1.322) sind im Kreis Suceava, die wenigsten (3) im Kreis Harghita. In Hermannstadt wurden 69 Fälle registriert.

Die Stadt Suceava und sieben Ortschaften aus der Umgebung sind in totaler Quarantäne, so der militärische Erlass Nr. 6 vom 30. März, der sich nur auf Suceava konzentriert.

In den Kreisen Bacău, Hunedoara, Maramureș, Galați, Vaslui, Jassy und Suceava sind die Bewohner verpflichtet, in der Öffentlichkeit eine Atemschutzmaske zu tragen, die auch ein Schal oder eine zu Hause aus Baumwollstoff angefertigte sein darf. Die Empfehlung ist, diese nach jedem Gebrauch zu waschen und zu bügeln.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Allgemein.