19 neue Malereien

Dem Regen zum Trotz: Street Art Festival hatte Erfolg

Ausgabe Nr. 2585

Cristian Scutaru auf dem Gerüst beim Bemalen des Wohnblocks Nr. 38 in der Str. Mirăslau im Hippodrom-Viertel.                                    
Foto: sisaf

2.200 Quadratmeter Wandmalerei hat Hermannstadt dazugewonnen, nach der Beendung am Sonntag der vierten Auflage des Internationalen Festivals für Straßenkunst „Street Art Festival” (SISAF). Einen Rundgang, bei dem man 5.700 Quadratmeter bemalte Flächen betrachten kann, bieten die Organisatoren von „Art Factory Transilvania” an.

 

Ganz bunt bemalt ist ab dieses Jahr auch ein Bus des städtischen Transportunternehmens Tursib,der unter den mit Werbeplakaten beklebten Busse heraussticht. Der Künstler Bogdan Cazacincu hat eine volle Woche vor dem Dumbrava-Kaufhaus fleißig gemalt und gesprüht, der Bus wird ab jetzt ganz normal im Verkehr sein.

Neu war dieses Jahr auch, dass drei elektrische Transformatorenhäuschen bemalt wurden, in der Harteneckgasse/Str. Cetăţii, beim Habermann-Markt und an der Calea Poplăcii.

Die größte Malerei des Jahres ist auch die größte Malerei des Festivals: Die Mannschaft Optics Crew, gebildet aus den Künstlern Lost.Optics und Pren, haben eine Heizzentrale bemalt an der Aleea Buia und somit ein 400-Quadratmeter großes Kunstwerk geschaffen.

19 neue Großmalereien sind bei diesem Festival entstanden, insgesamt sind es nun 67, die bei einer Tour am Ende des Festivals besichtigt werden konnten. Die Tour sollte per Fahrrad stattfinden, wie in den Vorjahren auch, musste aber wegen des schlechten Wetters per Bus gemacht werden, passend dazu wurde natürlich der frisch bemalte Tursib-Bus benutzt.

Im Rahmen des Festivals wurden allerdings auch weitere Events organisiert, die als Thema die urbane Kultur und Kunst hatten. Rund 8.000 Personen haben daran teilgenommen, sehr gut besucht waren die Workshops für Kinder und natürlich die Konzerte, die trotz des schlechten Wetters im Erlenpark organisiert wurden, zur Freude der Zuschauer, die Macanache, All This Band und Nopame live und kostenlos in Hermannstadt erleben konnten.

Beliebt waren auch die Live Drawing-Sitzungen mit den Künstlern  Pisica Pătrată, Robert Obert und Maria Bălan.

Diskussionsrunden, Filmvorführungen und Vernissagen rundeten das diesjährige SISAF-Angebot ab, das im Vergleich zum Vorjahr offensichtlich gewachsen ist.

Auf der Internetseite des Festivals, www.streetartfestival.ro, kann man genaue Angaben zu den  Malereien finden, sowie zu einer Tour, bei der man auch weiterhin die Arbeiten der Künstler besichtigen kann.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Kunst.