20 Jahre Haft für Vişinescu

Ausgabe Nr. 2467
 

Berühmt-berüchtigter kommunistischer Folterer in erster Instanz verurteilt

 

Zum ersten Mal in Rumänien wurde ein Gefängnisleiter aus der kommunistischen Zeit verurteilt: Alexandru Vişinescu, der frühere Chef des Gefängnisses in Râmnicu Sărat, wurde nach einem 10-monatigen Prozess zu 20 Jahren Haft verurteilt.

 Außerdem sollen ihm seine militärischen Grade zurückgezogen werden und er muss, gemeinsam mit dem Finanzministerium, dem Innenministerium und der Gefängnis-Verwaltung 300.000 Euro Entschädigung an einige Nachfolger seiner Opfer zahlen.

Das Urteil ist nicht definitiv, sowohl der Angeklagte, als auch die Staatsanwaltschaft können Berufung einlegen. Vişinescu soll als Gefängnisdirektor in Râmnicu Sărat von 1956 bis 1963 systematisch hauptsächlich politische Gefangene durch unmenschliche Haftbedingungen misshandelt haben, die Ankläger sprachen von Unterernährung, mangelnder Hygiene und Heizung, brutalen Prügelstrafen. Angeklagt wurde der Mann auch für den Tod von mindestens zwölf politischen Häftlingen im Zeitraum 1956-1963, für die er direkt verantwortlich war.  

Die Analysten begrüßen diese Entscheidung des Gerichtes – Vişinescu war der erste mutmaßliche kommunistische Folterer, der vor Gericht gebracht wurde -, auch wenn die meisten bereuen, dass über 25 Jahre seit der Wende vergangen sind, Zeit in der Alexandru Vişinescu und weitere Folterer ungestört ihr Leben weiterführen konnten. Der 1925 geborene Mann hat nach eigenen Angaben seine Taten nie bereut und lebt mit 3.200 Lei Rente in Bukarest.

Ruxandra STĂNESCU

Posted in Aktuelle Ausgabe, Justiz, Politik.