„Eine solide Zukunft für die Hermannstädter Gemeinschaft“

Ausgabe Nr. 2467
 

Fremdsprachenkabinett im Hermannstädter Energetischen Lyzeum aus Spenden als Multimediasaal ausgestattet

 

Der neue Multimediasaal für angewandte Fremdsprachen wurde am vergangenen Donnerstag im Energetischen Lyzeum in Hermannstadt eingeweiht. Eingerichtet wurde der Saal durch die Unterstützung des Vereins Alexandra Nanu AUAN mittels einer Spende seitens der Firma Wenglor, eine Firma die übrigens auch in der Vergangenheit verschiedene Reparaturarbeiten in der Schule finanziert hatte.

 Laut Direktor Sorin Volosciuc hatte der Raum für angewandte Sprachen eine nicht unbedeutende Investition nötig. Vom Parkett bis zu dem Anstrich, den Bänken und der Beleuchtung sei alles neu. Außerdem sei der Raum mit moderner Multimedia-Ausrüstung ausgestattet worden, u. a. mit Laptob, Fernseher, Lautsprechern, Videoprojektor. Verschiedene Geräte zum Kopieren, Ausdrucken usw. gebe es nun auch im Lehrerzimmer. Volosciuc unterstrich wie auch die stellvertretende Generalschulinspektorin Christine Manta-Klemens vor allem die Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz.

Unterrichtet werden im Energetischen Lyzeum Englisch, Deutsch und Französisch, Englisch und Deutsch auch intensiv. Am Ende der Schulzeit erwerben die Schüler ein Sprachzertifikat für Englisch oder Deutsch. Viele der hier lernenden Schüler haben das Deutsche Sprachdiplom erhalten. Vor allem in letzter Zeit, da die Schüler unter anderem in deutschen Unternehmen ein Praktikum machen, sei das Interesse der Schüler für die deutsche Sprache gestiegen, bemerkte eine Lehrerin.

„Eines der Ziele unseres Unternehmens ist es, eine solide Zukunft für die Hermannstädter Gemeinschaft mitzugestalten“, sagte Herbert Oprea, Direktor von Wenglor in Hermannstadt. „Anfang 2015 haben wir uns gedacht, im technischen Bereich etwas Bedeutenderes zu machen. Da war das Energetische Lyzeum die erste Wahl, da es profilmäßig den Aktivitäten in unserem Betrieb nahe liegt“. Gemeinsam mit Direktor  Sorin Volosciuc seien die Mängel der Schule analysiert worden und man habe sich für  die Sanierung und Modernisierung des Raums für angewandte Sprachen entschieden. „Die Absicht war zunächst in ein Elektronik-Labor zu investieren, aber ich war positiv überrascht von der zeitgemäßen Ausstattung des Elektronik-Labors der Schule. Die Schüler, die hier lernen möchten, verfügen über beste Bedingungen“, sagte Herbert Oprea.

„Unser Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Schüler und Studenten zu fördern und ich fand es eine ausgezeichnete Idee,  die Einrichtung des Raums zu finanzieren", sagte AUAN-Vorsitzende Anca Oprean, die ihrerseits angewandte Sprachen und zwar Deutsch-Englisch studiert hatte und gegenwärtig als Übersetzerin arbeitet. Mit der Firma Wenglor habe man schon seit Gründung des Vereins vor vier Jahren gut zusammengearbeitet. Mit Hilfe von Wenglor sei nämlich der Grundstein des Vereins gelegt worden.

Werner FINK

 

Bei der feierlichen Eröffnung des Multimediasaals gehörten Herbert Oprea, Direktor bei Wenglor Hermannstadt, Anca Oprean, Vorsitzende des AUAN-Vereins, Christine Manta-Klemens, stellvertretende Generalschulinspektorin, Simona Pop, Leiterin des städtischen Schuldienstes, und Schuldirektor Sorin Volosciuc zu den Rednern (v. l. n. r.).       

Foto: der Verfasser

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.