Das ,,Haus der Lehrer” wurde saniert

Farbenfrohe Räume erwarten die Lehrerinnen und Lehrer aus dem Kreis Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2706

Die CCD-Bibliothek wurde umstrukturiert und neu ausgestattet. Foto: CCD

Das ,,Haus der Lehrer” (Casa Corpului Didactic, CCD) wurde im letzten Jahr saniert und wartet in neuem Glanz auf bessere Zeiten, um wieder benutzt zu werden. Die Direktorin, Prof. Mirela-Maria Iancu, berichtete über die Erneuerungen, die seit zehn Jahren zwar regelmäßig beantragt, jedoch erst 2020 bewilligt wurden. Das Hauptziel des ,,Hauses der Lehrer“ ist die kontinuierliche Schulung der Lehrerinnen und Lehrer aus dem voruniversitären Bildungsbereich, durch kontinuierliche Schulungsprogramme und wissenschaftliche, methodische und kulturelle Aktivitäten.

Aus den finanziellen Mitteln, die 2020 von der rumänischen Regierung über das Ministerium für Bildung und Forschung bereitgestellt wurden, konnten mehrere Arbeiten im Haus durchgeführt werden, erklärte die Direktorin, wie die Sanierung und Erneuerung von Innenräumen und Sanitäranlagen. Aus diesen Mitteln wurde auch eine Klimaanlage gekauft und installiert, dazu kam auch ein Multifunktionsgerät.

Bei der letzten Haushaltsumschichtung wurden dem CCD weitere finanzielle Mittel zugewiesen, die für die Renovierung der Außenbereiche und für den Kauf einer Heizzentrale, die im Dezember des vergangenen Jahres installiert wurde, verwendet wurden.

Auch in der Bibliothek der Institution wurden Sanierungsarbeiten durchgeführt, aber auch Möbel gekauft. Dafür wurden sowohl eigene Mittel eingesetzt, als auch europäische Gelder, denn das ,,Haus der Lehrer“ war im Vorjahr Begünstigter des Projektes EDICA „Bildung – Institutionelle Entwicklung – Administrative Kapazität”. Das aus dem Europäischen Sozialfonds durch das Operationelle Programm Humankapital 2014-2020 kofinanzierte Projekt, umfasste rund sechs Millionen Lei, wobei mehr als fünf Millionen Lei von der EU kamen. 574.000 Lei steuerte die Rumänische Regierung bei.  Von dieser Summe wurde ein kleiner Teil auch für die Bibliothek investiert.

Die CCD-Bibliothek wurde bei dieser Gelegenheit umstrukturiert. Mirela-Maria Iancu: „Unsere Bibliothek, die Lehrerinnen und Lehrer aller Bildungsstufen und Spezialisierungen bedient, versucht, die Bedürfnisse der Benutzer zu erfüllen, indem spezifische Räume organisiert wurden. Für die Grund- und Vorschulerziehung wurde ein Bereich organisiert, in dem Aktivitäten mit Kindern durchgeführt werden können, die mit vielen Farben und Büchern begrüßt werden, die für ihre Altersklasse geeignet sind. Für die methodischen Aktivitäten wurde ein Raum für Workshops, methodische Kreise oder Teamarbeit organisiert, wobei die Lehrer über spezielle Materialien in den Bereichen Pädagogik, Psychologie, Methodik usw. verfügen. Und wer zum Vergnügen ein Buch lesen will, der kann sich in den Freizeitbereich zurückziehen. Wer im Internet nach Informationen suchen möchte, kann die vorhandenen Laptops nutzen. Wir haben ein breitgefächertes Angebot, denn die Bibliothek verfügt über mehr als 33.000 Bände mit freiem Zugang zum Regal.”

Alle Mitarbeiter des CCD sind begeistert über die Veränderungen, auch wenn ein bisschen traurig, dass die schönen, frischen und bunten Räumlichkeiten leer stehen. „Es tut uns Leid, dass wir zur Zeit keine persönlichen Schulungsprogramme und methodischen Aktivitäten durchführen können. Wir haben uns bemüht, den Lehrerinnen und Lehrern sanierte und neu ausgestattete Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, mit Laptop, Videoprojektor und Smartboard, dazu eine farbenfrohe Bibliothek, die zum Lesen und Entspannen einlädt. Aber wir hoffen, dass die Pandemie irgendwann vorbei ist und wir unsere Aktivitäten wieder aufnehmen können.”

Die Aktivitäten der CCD finden zur Zeit nur online statt, Näheres dazu ist auf der Homepage zu finden: www.ccdsibiu.ro.

Ruxandra STĂNESCU

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Bildung.