Ein Pionier in Rumänien

Der Unternehmer Michael Kothen feierte am 20. Februar seinen 60. Geburtstag

Ausgabe Nr. 2662

Michael Kothen ließ es sich nicht nehmen, auch bei seiner Geburtstagsparty als DJ für gute Stimmung zu sorgen.                    Foto: Beatrice UNGAR

Als Ende der 1980er Jahre die Versorgungslage in Rumänien endgültig zusammengebrochen war, fanden sich einige Menschen aus dem Ausland, die mit den allernotwendigsten Dingen, wie Medikamente, Babynahrung usw., versehen, als Touristen getarnt hierher reisten, um zu helfen.

Einer von ihnen war auch Michael Kothen, der zusammen mit einigen Helfern aus seiner damaligen Kirchengemeinde Obertshausen bei Frankfurt im Winter 1988 zum ersten Mal nach Rumänien kam. Er lernte dabei Leute kennen, die zu Freunden wurden, auch die siebenbürgische Landschaft tat es ihm an.

 

Und so überlegte er nicht lange, als sich 1993 die Gelegenheit ergab, beruflich nach Rumänien zu kommen. Michael Kothen war einer der ersten Wirtschaftsleute im Hermannstädter Raum, der herzog, um eine Firma aufzubauen, als Rumänien noch nicht genau wusste, wie es nach der politischen Wende von 1990 weitergehen sollte. Somit leistete er Pionierarbeit im Bereich der sich zaghaft entwickelnden Privatwirtschaft. Auch gehört er zu den Gründungsmitgliedern des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen.

Aber auch im persönlichen Bereich brachte der Umzug nach Rumänien große Veränderungen mit sich. Denn hier lernte er seine jetzige Frau Petra Stöckmann kennen, die im diakonischen Bereich tätig war und ist. Sie aus Norddeutschland, er gebürtiger Sauerländer, – und sie treffen und verlieben sich in Hermannstadt. Seit Herbst 2000 sind sie verheiratet und so kommt in diesem Jahr zum 60. Geburtstagsjubiläum auch ein runder Hochzeitstag dazu.

Michael hat einen großen und vielfältigen Bekanntenkreis: manche kennen ihn beruflich, manche aus dem Wirtschaftsclub, manche wiederum vom Offroad-Fahren, manche als Tierfreund, der schon einigen ehemaligen Straßenhunden ein Zuhause gegeben hat. Die Neppendorfer kennen ihn als guten Nachbarn und aktives Mitglied der Kirchengemeinde, die Evangelische Akademie Siebenbürgen als langjähriges Mitglied und Organisator ganz unterschiedlicher Veranstaltungen wie Männerfrühstück oder Fasching. Ganz Hermannstadt, und nicht nur, kennt ihn als DJ Kothen bei der Sommernachtsparty für Groß und Klein, Alt und Jung, die erst im Hof der Hans Bernd von Haeften-Tagungsstätte der Evangelischen Akademie Siebenbürgen veranstaltet wurde und nun seit Jahren im Hof des Teutsch-Hauses stattfindet.

Auch in einem anderen Bereich hat Michael Pionierarbeit geleistet. Als Besitzer einer umfangreichen Sammlung von CDs moderierte Michael Kothen viele Jahre lang zusammen mit Dietrich Galter bei Hermannstädter Lokalsendern eine zweisprachige Sendung mit moderner christlicher Musik, die zeitweilig sogar in den Verkaufsläden der Fußgängerzone oder in den Militärkasernen eingeschaltet und gehört wurde.

Ein reiches Leben, ein bewegtes Leben! Herzlichen Glückwunsch zum runden Geburtstag, Michael Kothen!

Sunhild GALTER

 

Anmerkung der Redaktion: Die Redaktion der Hermannstädter Zeitung, für die Michael Kothen zeitweilig die Restaurants in Hermannstadt ,,abgeklappert“ und kurzweilig vorgestellt hat, schließt sich den Gratulanten an.

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Persönlichkeiten.