Zwischen Leidenschaft und Choreografie

16. Auflage des Tanzfestivals für Studierende fand auf dem Kleinen Ring statt
Ausgabe Nr. 2637

Das Ensemble ,,Magna Nemesis“ vom Studentenkulturhaus in Karlsburg/Alba Iulia präsentierte Tänze der Daker in moderner Choreografie und gewann den zweiten Platz in der Kategorie Moderner Tanz.              
Foto: Fred NUSS

Das Hermannstädter Studentenkulturhaus organisierte am vergangenen Wochenende auf dem Kleinen Ring in Hermannstadt die 16. Auflage des Studententanzfestivals Sibiu DANS Festival. Es war ein Marathon von Performances und Workshops mit originellen Tänzen von Studentengruppen, welche speziell für darstellende Künste von Bedeutung waren.

In fast allen Kategorien abgeräumt hat das Streetdance-Ensemble ,,Freaks“ aus Craiova, das auch den Sonderpreis der Jury zugesprochen bekommen hat.
Foto: Fred NUSS

Moderiert wurde die Veranstaltung von dem Schauspieler Liviu Cheloiu und die Zuschauer durften sich über Solo-, Duett-, Gruppen- und Formationstänze, sowie zeitgenössische Tanzgenres wie Show-Revue, Charaktertanz, moderner Tanz und Straßentanz erfreuen. Das Wetter bot hervorragende Voraussetzungen und dadurch war der Kleine Ring auch komplett mit Zuschauern gefüllt, welche gespannt die Veranstaltung verfolgten. Ab Freitag traten ab 20 Uhr Amateurtänzer aus allen Gebieten Rumäniens auf, die aus dreizehn Universitätszentren kamen. Liliana Popescu, Direktorin des Studentenkulturhauses in Hermannstadt sagte: „Die Studierenden kommen aus dem ganzen Land und sie zeigen ihr Talent voller Kraft und Leidenschaft. Ihr Engagement und ihre Ausdauer wird an einem Wochenende voller origineller Kreationen ihre Leidenschaft, ihre Träume und Hoffnungen widerspiegeln.“ Die Kriterien bei der Bewertung der Jury waren Originalität, choreografische Komposition, interpretativer Wert und künstlerischer Eindruck. Hermannstadt wurde von den Jugendlichen von „M&M“ vertreten, die von Miky Stoica, dem Choreografen des Studentenkulturhauses, koordiniert wurden.

Die beiden Weltmeister im Argentinischen Tango, Lucia Pidivori und Pablo Manasseropräsentierten die Show „One dream-One tango‟.
Foto: Fred NUSS

Die Hermannstädter hatten die Freude, die Gewinner von vier Preisen zu sein: der zweite Preis für zwei zeitgenössische Tänze (Solo- und Gruppentanz), der zweite Preis für den Charaktertanz (Gruppe) und ein dritter Preis für einen Charaktertanz (Duett). Den Preis für die beste Tänzerin, gewann Patricia Papura von den ,,Freaks“ aus Craiova in der Kategorie Charaktertanz und der Sonderpreis ging ebenfalls an die ,,Freaks“. Die Festivaltrophäe gewann die Gruppe ,,Urban Army“ Ploiești für ihre Tanzchoreografie von ,,Into My Dreams“.

Die Geschwister Sevestrean (Craiova), deren Mutter als Studentin in Hermannstadt bei ,,Microbis“ mitgemacht hat, waren die Jüngsten auf der Bühne.
Foto: Fred NUSS

Das Sibiu Dance Festival wurde dieses Jahr vom Ministerium für Jugend und Sport, dem Bürgermeisteramt von Hermannstadt und dem Hermannstädter Stadtrat mitfinanziert. Mehr Informationen, Bilder von der Veranstaltung und der Livestream des Festivals sind zu finden auf: facebook.com/CasaStudentilor Sibiu

André WINTER

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Tanz.