Drei Jurymitglieder konzertierten

25 Nachwuchspianisten aus neun Ländern beim 24. Filtsch-Festival

Ausgabe Nr. 2633

Die HDH-Vorsitzende Dagmar Zink Dusil und der Gewinner des Peter Szaunig-Preises, Eusebiu Thomas Florea.                       
Foto: Beatrice UNGAR

Drei Jurymitglieder erfreuten die Musikliebhaber im Rahmen der 24. Auflage des Carl Filtsch-Klavier-Interpretations- und Kompositionswettbewerbs, die vom 9. bis 14. Juli in Hermannstadt stattgefunden hat, mit zwei außerordentlichen Konzerten. Bei der Eröffnungszeremonie am Dienstag, den 9. Juli, gestalteten die Pianisten und Hochschulprofessoren Dan Grigore und Csiky Boldizsár einen Klavierabend zum Gedenken an den 2015 verstorbenen Pianisten Peter Szaunig, der gemeinsam mit Walther Krafft vom Münchener Musikseminar  diese Veranstaltung sozusagen aus der Taufe gehoben hatte.

 

Zunächst brachte jeder der beiden bekannten Pianisten selbständig Kompositionen von Johannes Brahms und Frederic Chopin zu Gehör und zum Abschluss verwöhnten sie das Publikum mit vierhändig interpetierten „Liebesliedern“ von Brahms.

Die Pianistin Sarah Stamboltsyan (Deutschland), die zum ersten Mal in die Jury des Filtsch-Wettbewerbs eingeladen worden war, konzertierte am Donnerstag, den 11. Juli gemeinsam mit dem Violonisten Artashes Stamboltsyan, der als Stimmführer der 2. Violinen bei der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach engagiert ist. Sie bilden das 2002 gegründete Duo Calliope.

Der Höhepunkt des Festivals war natürlich die Preisverleihung und die Gala der Preisträger am Sonntag (siehe alle Preisträger im Kasten rechts). Jurypräsident Csiky Boldizsár dankte ganz besonders der Hermannstädter Staatsphilharmonie, die seit Anfang an diesen Wettbewerb ausgerichtet hat und sich weiterhin dafür engangiert. Auch in diesem Jahr gab es Sonderpreise: Der von einem Freundeskreis gestiftete Peter Szaunig-Sonderpreis wurde in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben und ging an den Nachwuchspianisten Eusebiu Thomas Florea vom Lugoscher Musiklyzeum, der zum Besten in der Kategorie B gekürt worden war. Mit diesem Sonderpreis werden „außergewöhnliche Musikalität, originelle empathiehafte Interpretation, die Gabe, Gefühle und Intuition auf die Zuhörer zu übertragen“ gewürdigt, sagte im Namen des Freundeskreises die Autorin und HDH-Vorsitzende Dagmar Zink Dusil bei der Übergabe.

Dan Grigore (links) und Csiky Boldizsár hatten sichtlich Freude beim gemeinsamen Musizieren.                                                 Foto: ARTOGrafica

Den Rotary Club Cibinium-Preis für den besten Hermannstädter Teilnehmer überreichte Anamaria Gândilă an Mircea Mario Prodea (Klavierlehrerin Enikö Orth), der in der Kategorie A eine Belobigung erhalten hatte.

In der Jury saß auch in diesem Jahr die Hochschulprofessorin Tatjana Levitina vom Moskauer „P. I. Tschaikowski“-Konservatorium und erstmals die bekannte deutsche Pianistin Henriette Gärtner, Nadja Preissler vom Münchener Musikseminar und Petruț Constantinescu, Leiter der „Ion Dumitrescu”-Staatsphilharmonie in Râmnicu Vâlcea.

Für die Qualität des Festivals spricht auch, dass bei der 24. Auflage die gleichen Einrichtungen, wie bei der ersten, finanzielle Unterstützung geboten haben: der Kreisrat Hermannstadt, der Stadtrat Hermannstadt, die Hermannstädter Staatsphilharmonie, das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt, das Haus des Deutschen Ostens München, das Münchener Musikseminar, das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien, die Heimatgemeinschaft der Deutschen aus Hermannstadt, der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e. V. und das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen.

Beatrice UNGAR

Gruppenbild mit Gewinnern und Jurymitgliedern nach der Preisverleihung am Sonntag.     
Foto: ARTOGrafica

Die Preisträger der 24. Auflage

Kategorie A (bis 11 Jahre)

Interpretation:

  1. Preis: Maya AntoniaNeacșu (Rumänien)
  2. Preis: Inya Maria Cutova (Rumänien)
  3. Preis: Elias Keller (Österreich)

Maria Oltean (Rumänien)

Belobigung:Mario Mircea Prodea (Rumänien)

Kategorie B (11-15 Jahre)

Interpretation:

  1. Preis: Eusebiu Thomas Florea (Rumänien)
  2. Preis: Li Jun Tong (China)
  3. Preis: Estera DamarisForogău (Bulgarien)

Belobigungen: Antonia Rodica Tașu (Rumänien)

Alexander Bernar Beutter (Bulgarien)

Remus Andrei Șarpe (Rumänien)

Kategorie C (15-30 Jahre)

Interpretation:

  1. Preis: Shim SooHyun (Südkorea)
  2. Preis: Ioan Mihăilescu (Rumänien)
  3. Preis: Andrey Galoshin (Russland)

Belobigungen: Bogdan Marian Drăgănescu (Rumänien)

Cezar Drumea (Republik Moldova)

Jonathan Christian Wibowo (Indonesien)

Komposition:

  1. Preis: Cezar Drumea (Republik Moldova)

Carl Filtsch-Preis:Shim SooHyun (Südkorea)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Musik.