Ein „Lego für Erwachsene“

Ziegler-Feuerwehrfahrzeuge werden bald auch in Hermannstadt gefertigt

Ausgabe Nr. 2618

 

Das eigens für die Veranstaltung überführte Ziegler-Tanklöschfahrzeug.
Foto: Werner FINK

Die Partnerschaft zwischen der MHS Holding und der Albert Ziegler GmbH, einem der weltweit bedeutendsten Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen wurde am Dienstag auf dem Gelände der MHS Truck& Bus SRL (MAN-Vertretung) in der zukünftigen Fertigungshalle von Ziegler-Feuerwehrfahrzeugen von René Pol, CSO und Vorstandsmitglied der Albert Ziegler GmbH, Gerd Schneider, Direktor der MHS Holding und Erdinç Akbay, Geschäftsführer der aus der Partnerschaftsschließung hervorgegangenen MHS-Ziegler Rumänien offiziell verkündet. Durch diese Partnerschaft wird unter Verwendung der hochwertigen Komponenten und der reichen Erfahrung des deutschen Traditionsherstellers hier eine Fertigung von Feuerwehrfahrzeugen geplant. Als Ehrengast dabei war Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor.

Die MHS Holding und die Albert Ziegler GmbH werden im Rahmen einer Partnerschaft Ziegler-Feuerwehrfahrzeuge in Hermannstadt fertigen. Unser Bild: Bürgermeisterin Astrid Fodor lässt sich von Wolfgang Köber, der für die Fertigung und den Vertrieb vor Ort zuständig ist, zeigen, wie man eine Ziegler-Tragkraftspritze bedient.     Foto: Werner FINK

Der Höhepunkt des feierlichen Anlasses war die Vorstellung  einer Ziegler-Tragkraftspritze sowie eines eigens dafür überführten Ziegler-Tanklöschfahrzeuges durch Wolfgang Köber, der für die Fertigung und den Vertrieb vor Ort zuständig sein wird. Bürgermeisterin Astrid Fodor wurde dabei eingeladen, die Tragkraftspritze zu bedienen. Es ging um eine Hochleistungspumpe, die bei einem Druck von 10 bar 1.900 Liter Wasser pro Minute fördern kann und beispielsweise bei einem Waldbrand eingesetzt werden kann wobei das Wasser aus einem See gesaugt wird, aber auch in Überschwemmungsfällen beim Absaugen von Wasser.

Bei der Vorstellung der Pumpe und des  Feuerwehrfahrzeuges lernten die Anwesenden verschiedene Ziegler-Innovationen kennen. Das patentierte  ALPASAluminium-Paneel-System dient als Basis eines jeden Ziegler-Aufbaus und ist nicht nur hochflexibel sondern extrem (wert-)stabil und langlebig. Der Trokomatist eine patentierte Entlüftungseinrichtung für Feuerlöschpumpen. Das Airbag- und Gurtstraffersystem „Z-Protec“,  das in der  Mannschaftskabine von Feuerwehrfahrzeugen („Z-Cab“) eingebaut wird, bietet mehr Sicherheit für die Mannschaft. Das neue Z-Vision-Beleuchtungs-System mit 4-Kammer-LED-Profil minimiert die Verschattung im Arbeitsbereich. Im Falle der hoch belastbaren, tief gelagerten Teleskop- Auszügen, Dreh- und Schwenkelementen, ergonomischen Entnahmehöhen vor allem für schweres Gerät, rutschsicheren Trittflächen, erleichtern durchdachte Detaillösungen den Feuerwehrleuten die Arbeit und schonen ihre körperlichen Kräfte. Alle wichtigen Funktionen können über das drehbar am Armaturenbrett angeordnete Z-Control-Bedientableau überblickt und gesteuert werden, wobei die ergonomisch konzipierten Schaltelemente klar und übersichtlich gestaltet sind und auch mit Handschuhen sicher bedient werden können.

(V. l. n. r.): René Pol, CSO und Vorstandsmitglied der Albert Ziegler GmbH , Gerd Schneider, Direktor der MHS Holding und Erdinç Akbay, Geschäftsführer der aus der Partnerschaftsschließung hervorgegangenen MHS-Ziegler Rumänien.
Foto: Werner FINK

Die Fertigung der Ziegler-Feuerwehrfahrzeuge in Hermannstadt betreffend ist man derzeit in der Umsetzungsphase. Bereits in diesem Jahr schon sollen hier produzierte Feuerwehrfahrzeuge ausgeliefert werden. Dabei soll jedes Fahrzeug individuell den Kundenwünschen angepasst werden. Von  kleinen Kompaktwagen für enge Gassen und schnelle Einsätze bis zu großen Flughafenlöschfahrzeugen soll hier alles, natürlich mit Elementen von Zieglergefertigt werden. Wolfgang Köber bezeichnete spaßeshalber die zukünftige Tätigkeit hier als ein „Lego für Erwachsene“, da sie keine Schweißarbeiten voraussetzt. Die Mitarbeiter sollen nun am Fertigungsstandort in Zagreb geschult werden, wo sie ein bereits geplantes Feuerwehrfahrzeug selber fertigen werden. Durch die Fertigung vor Ort sollen die Produktionskosten für die Feuerwehrfahrzeuge gesenkt und somit ein für den rumänischen Markt angepasstes Angebot ermöglicht werden.

Die Firma Zieglerkann auf über 125 Jahre Erfahrung im Bereich der Feuerwehrtechnik zurückblicken und verfügt heutzutage weltweit über mehr als 1.300 Angestellten von denen 650 am Hauptstandort in Giengen tätig sind. Die Produktpalette umfasst das gesamte Spektrum der Feuerwehrtechnik, von Einsatzkleidung über hochspezialisierte Pump- und Löschsysteme bis hin zu Löschfahrzeugen aller Art. Zu den Kunden zählen dabei neben freiwillige Feuerwehren und Berufsfeuerwehren auch Flughäfen, Industrie und Regierungen auf der ganzen Welt.

MHShat eine 25 Jahre alte Erfahrung auf dem rumänischen Automarkt. Letztes Jahr belief sich der Umsatz der Gruppe auf 387 Millionen Euro bei 7.641 verkauften Einheiten. Dabei geht es sowohl um neue und gebrauchte PKWs sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge die ebenfalls neu oder gebraucht waren. Insgesamt beschäftigt MHSin Rumänien und Deutschland 1.150 Mitarbeiter.

Zwischen MHS Holdingund der Albert Ziegler GmbHwurde nun die Partnerschaft geschlossen mit dem Ziel der Zusammenarbeit im Vertrieb, Service sowie in der Fertigung.

Werner FINK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Wirtschaft.