Den richtigen Standort gefunden

Erster Spatenstich zum Bau des ILLIG-Montagewerks in Kleinscheuern gesetzt

Ausgabe Nr. 2620

Die Vertreter der Firma ILLIG, der lokalen Behörden und die Vertreter der Baufirmen CONA und MPS setzen den ersten Spatenstich zum Start der Bauarbeiten am neuen ILLIG-Produktionswerk. Zu sehen sind u. a. Bürgermeister von Kleinscheuern, Valentin Ristea (5. v. r.), Heinrich Sielemann, ILLIG –Geschäftsführer (4. v. r.), Mihai Talabă, Geschäftsführer von ILLIG Rumänien (3. von rechts), Hans-Peter Roth, zuständig für die weltweite Produktion bei ILLIG ( 2.  v. r.).                   Foto: Werner FINK

„Zum einen haben wir einen Standort, der für unser Wachstum der richtige ist und zum anderen einen Standort, der die Werte unseres Familienunternehmens weiterträgt”, unterstrich Heinrich Sielemann, Geschäftsführer von ILLIG,im Rahmen der feierlichen Setzung des ersten Spatenstiches zum Baustart des neuen ILLIG-Montagewerkes in Kleinscheuern/Șura Mică. ILLIG ist ein weltweit führender Anbieter von Hochleistungsanlagen und Werkzeugen zum Thermoformen von Kunststoffen und von Lösungen für die Verpackungsindustrie. Im Industriepark in Kleinscheuern soll nun auf einer Grundfläche von rund 60.000 Quadratmetern ein modernes Produktionswerk für technisch anspruchsvolle Maschinen sowie eine Verwaltungseinheit entstehen.

Anwesend war im Rahmen des feierlichen Anlasses u. a. auch der Bürgermeister von Kleinscheuern, Valentin Ristea.Weiterlesen

Ein „Lego für Erwachsene“

Ziegler-Feuerwehrfahrzeuge werden bald auch in Hermannstadt gefertigt

Ausgabe Nr. 2618

 

Das eigens für die Veranstaltung überführte Ziegler-Tanklöschfahrzeug.
Foto: Werner FINK

Die Partnerschaft zwischen der MHS Holding und der Albert Ziegler GmbH, einem der weltweit bedeutendsten Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen wurde am Dienstag auf dem Gelände der MHS Truck& Bus SRL (MAN-Vertretung) in der zukünftigen Fertigungshalle von Ziegler-Feuerwehrfahrzeugen von René Pol, CSO und Vorstandsmitglied der Albert Ziegler GmbH, Gerd Schneider, Direktor der MHS Holding und Erdinç Akbay, Geschäftsführer der aus der Partnerschaftsschließung hervorgegangenen MHS-Ziegler Rumänien offiziell verkündet. Durch diese Partnerschaft wird unter Verwendung der hochwertigen Komponenten und der reichen Erfahrung des deutschen Traditionsherstellers hier eine Fertigung von Feuerwehrfahrzeugen geplant. Als Ehrengast dabei war Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor.Weiterlesen

Eine ausgezeichnete Partnerschaft

Produktionsstart von 8G-DCT-Automatikgetrieben von Daimler in Mühlbach

Ausgabe Nr. 2612

Einer der beiden Kompaktwagen der B-Klasse, die mit dem neuen 8G-DCT-Getriebe ausgestattet sind und für Probefahrten zur Verfügung gestellt wurden.
Foto: Werner FINK

Der Produktionsstart des neuen 8G-DCT (8Gear Double Clutsch Transmission) Achtgang-Doppelkupplungsgetriebes, mit dem die Kompaktwagen mit größerem Dieselmotor der neuen Generation der B-Klasse von Mercedes ausgestattet sind, hat am Donnerstag der Vorwoche im Werk von Star Assembly, der Daimler-Tochtergesellschaft in Mühlbach stattgefunden, im Beisein von Ștefan-Radu Oprea, Minister für Geschäftsumfeld, Handel und Unternehmertum, Ramona-loana Bruynseels, Staatsberaterin der Premierministerin und anderer Vertreter von Behörden sowie Frank Deiss, Leiter der Produktion Powertrain Mercedes-Benz Cars und Gastgeber Klaus Eichhorn, Geschäftsführer vonStar Transmissionund Star AssemblyRumänien. Die Niederlassung in Rumänien ist nun der erste und einzige Standort, wo das neue Achtganggetriebe im Rahmen des Mercedes-Benz Powertrain Netzwerkes produziert wird.Weiterlesen

„Im Sinne unserer Gemeinschaft“

Interview mit dem Softwareingenieur und Restaurantbetreiber Martin Müller

Ausgabe Nr. 2608

Martin Müller  im Hermania-Restaurant.
Foto: Werner FINK

Es ist nun 10 Jahre her seit das „Hermania“-Restaurant in dem ehemaligen Gebäude des Hermannstädter Musikvereins auf der Kleinen Erde/Str. Filarmonicii von Martin Müller eröffnet wurde. Hier werden  die Gäste von Kellnern in siebenbürgisch-sächsischen Trachtenhemden empfangen und die Gerichte zu 80 Prozent aus hauseigenen Produkten zubereitet. Im Gebäude übte einst auch der Männerchor „Hermania“, und der vor 180 Jahren gegründete Hermannstädter Musikverein trug nach der Fusion mit dem Chor ebenfalls diesen Namen. Später beherbergte das Gebäude auch die Hermannstädter Staatsphilharmonie. Martin Müller ist Softwareingineur und ein gebürtiger Mediascher, der 1978 im Alter von 21 Jahren nach Deutschland auswanderte, wo er studierte und 15 Jahre lang arbeitete. 1998 ist er nach Rumänien zurückgekommen, wo er seitdem an der Spitze seiner Firma SOBIS Solutions for Business im Bereich Softwarelösungen tätig ist. Im Laufe der Zeit erweiterte er hier seine unternehmerische Aktivität auch auf andere Bereiche. Über die Entstehung des „Hermania“-Restaurants sowie seine Erfahrungen als Unternehmer in Rumänien sprach Martin Müller mit dem HZ-Redakteur Werner F i n k.Weiterlesen

Rumänien „ein wichtiger Baustein“

Neue ifm-Werkshalle bei Hermannstadt feierlich eingeweiht

Ausgabe Nr. 2600

Martin Buck (links), Vorstandsvorsitzender der ifm stiftung & co. KG und Benno Kathan, Vorstandsmitglied der ifm stiftung GmbH und Geschäftsführer der ifm process GmbH beim Durchschneiden der symbolischen Schleife.                                                                    
Foto: Werner FINK

Am Dienstag der Vorwoche wurde die neue ifm-Werkshalle von rund 4.000 Quadratmetern im Industriegebiet Westen – verwaltungsmäßig gehört das Grundstück zu der Gemeinde Großau/Cristian – in feierlichem Rahmen eingeweiht. Gedacht wurde das neue Gebäude sowohl für neue Produktionsflächen als auch für Büros, Labors und technische Räumlichkeiten, wobei die Anzahl der Mitarbeiter von 330 bis Ende des nächsten Jahres auf 530 erhöht werden soll. Die ersten Produktionslinien, die bereits in die neue Produktionshalle verlegt wurden, produzieren Drucksensoren. Angesichts der positiven Erfahrungen am ifm-Standort in Hermannstadt, schauen sich die Vertreter von ifmbereits nach einem neuen Grundstück um. „Rumänien ist ein ganz wichtiger Baustein unserer Strategie“, betonte Martin Buck, Vorstandsvorsitzender von ifm stiftung & co. kg, in seiner Ansprache.Weiterlesen

„Die Gemeinschaft unterstützen“

2594

Gespräch mit Reinhold Sauer beim DWS-Weinfest

 

Reinhold Bauer in der ehemaligen Brukenthalschen Sommerresidemz in Freck, wo der DWS am 8. September Weinfest und 20. Jubiläum gefeiert hat. Foto: Werner FINK

Reinhold Sauer, der Vorsitzende der Carl Wolff-Gesellschaft, war einer der anwesenden Gäste auf dem letzten Weinfest und zugleich der 20. Jubiläumsfeier des Deutschen Wirtschaftclubs Siebenbürgen (DWS). Die „Carl Wolff-Gesellschaft“, die den Namen des erfolgreichen siebenbürgischen Wirtschaftspolitikers Carl Wolff trägt, der seine Hauptaufgabe darin gesehen haben soll, die Überlebensgrundlage für seine seit Jahrhunderten in Siebenbürgen ansässige Volksgruppe zu erhalten, sieht sich selbst als vom „siebenbürgischen Unternehmertum geprägtes Netzwerk einflussreicher Leistungsträger“ in Deutschland. Mit Reinhold Sauer sprach HZ-Redakteur Werner F i n k:

Weiterlesen

„Nachhaltige Entwicklung und Smart-Region“

20 Jahre Deutscher Wirtschaftsklub Siebenbürgen gefeiert

Ausgabe Nr. 2593

Die diesjährige „Weinkönigin“ heißt Corina Teacă (Bildmitte) und ist Schülerin der 12. Klasse an der Brukenthalschule in Hermannstadt. Zur Wahl gratulierten DWS-Vorsitzender Harald Friedrich und DWS-Vorstandsmitglied Ludger Wolf.                                          
Foto: Werner FINK

Vergangenen Samstag wurde im Rahmen des Weinfestes des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) zugleich auch 20 Jahre erfolgreiches Bestehen gefeiert. Als Veranstaltungsort wurde dieses Mal die ehemalige Brukenthalsche Sommerresidenz in Freck/Avrig gewählt, die sich als ein angemessenerer Rahmen herausstellte. Weiterlesen

Hermannstadt im Top der besten Wirtschaftsstandorte

Als einen Beweis dafür, dass Hermannstadt als vertrauenswürdiger Förderer der europäischen Werte angesehen und geschätzt wird, bezeichnete Bürgermeisterin Astrid Fodor bei der Entgegennahme des Europa-Preises der Zeitschrift Forbes am 26. Juni in Bukarest (unser Bild) die Tatsache, dass 2019 das EU-Gipfeltreffen am 9. Mai in Hermannstadt stattfindet. Die Veranstalter der Gala hatten Hermannstadt in den Top der besten Wirtschaftsstandorte in Rumänien aufgenommen und den Sonderpreis verliehen für die Erfolgsgeschichte der Europäischen Kulturhauptstadt, die mit dem Statut einer Europäischen Gastronomischen Region 2019 fortgesetzt werde.                                     

Foto: Presseamt der Stadt Hermannstadt