„FunkForum ist von großer Hilfe”

Teile diesen Artikel

Ausgabe Nr. 2400
 >

Netzwerk der deutschen Minderheitenmedien tagte in Fünfkirchen

 

Elf Redakteure von deutschen Medien aus Rumänien und Ungarn nahmen vergangenes Wochenende an der jährlichen Tagung des FunkForums in Fünfkirchen/Pécs, Ungarn, teil. Ein wichtiger Punkt des Treffens waren die Vorstandswahlen sowie das Besprechen von verschiedenen Problemen wie unter anderem Zukunft und Ziele des Vereins. Höhepunkte des Treffens waren die Vorstellung des Buches Die 5. deutschsprachige Literatur, heute”, sowie das Konzert der Temeswarer Big Band unter der Leitung von Franz Hoffner.

 

Das Funkforum ist ein Verein von Redakteuren deutschsprachiger Medien aus Mittel- und Osteuropa bestehend aus den Ländern Rumänien, Ungarn, Serbien und Kroatien. Gestartet wurde das Projekt bereits 2001 durch Redakteure deutschsprachiger Sendungen aus Rumänien und Ungarn denen sich dann auch Redakteure aus Serbien und Kroatien anschlossen. Die Redakteure hatten nun die Möglichkeit Informationen und Beiträge auszutauschen, gemeinschaftlich Sendungen zu erstellen oder gemeinsam vor die Öffentlichkeit zu treten. In einer ersten Phase ging es um den Hörfunk, später wurden auch Fernsehen sowie Print- und Onlinemedien eingebunden. Seit 2008 gibt es nun eine gemeinsame Online-Plattform als Austausch- und Veröffentlichungsplattform. Auf www.funkforum.net können online die wichtigsten Berichte angehört, gesehen oder gelesen werden.

Im Rahmen des letzten Treffens in Fünfkirchen wurde nun der Anstieg der Anzahl der Internetbesucher zu denen auch  ein Stammpublikum gehört, als ein positives Zeichen gewertet.

Ein Gesprächsthema war, dass leider die Verbindung zu den Redakteuren in Serbien und Kroatien abgebrochen sei, da sich diese nicht mehr gemeldet hätten. Besprochen wurde weiterhin, dass die verschiedenen Redaktionen aktiver sein müssten, vor allem das Speisen der  Internetplattform mit Berichten  betreffend. „Die Seite vom FunkForum ist von großer Hilfe”, unterstrich Christian Erdei, der bisherige Vorsitzende des Vereins und Mitarbeiter der deutschen Redaktion in Fünfkirchen. „Von dort kann ich Beiträge herunterladen und in die Sendung einbauen”. Er habe das früher oft gemacht. Die deutsche Rundfunkredaktion in Fünfkirchen/Pécs hat nämlich vor allem seit der Umstrukturierung vor drei Jahren mit Problemen wie Unterbesetzung zu kämpfen. Die Redakteure machen hier die zweistündige Radiosendung „Treffpunkt am Vormittag”  die im Nationalitätensender MR4 des Ungarischen Rundfunks sowie die 26 Minuten lange TV-Sendung „Unser Bildschirm”, die jeden Dienstag um 12:55 auf M1 oder mittwochs um 6.35 auf dem Sender Duna Televízió gesehen werden kann.

Bei der Tagung gab es auch Vorstandswahlen. Nach der Entlastung des alten Vorstandes wurden ins neue Leitungsgremium Christina Arnold, eine Mitarbeiterin der deutschen Redaktion in Fünfkirchen,   Astrid Weisz von Radio Temeswar und Alois Kommer, ehemaliger Mitarbeiter von Radio Neumarkt, gewählt, womit gleichzeitig die Regionen Ungarn, Banat und Siebenbürgen vertreten sind. Da sich niemand bereit fand, den Posten des Geschäftsführers zu übernehmen, blieb weiterhin Adrian Ardelean im Amt, der übrigens eine treibende Kraft im Verein ist.

Aus Rumänien mitgekommen waren fünf Jugendliche aus dem Banat, die zusammen mit etwa ebensovielen Jugendlichen aus Ungarn in einem Workshop die Grundsteine des Radioberichts unter der Betreuung von ifa-Redakteurin bei Radio Temeswar Annik Trauzettel und Robert Tari, Temeswarer Journalist und Schriftsteller kennenlernten.

Im Rahmen des Treffens wurde auch das Buch „Die 5. deutschsprachige Literatur, heute”, ein Projekt des Funkforums, im Lenau-Haus in Fünfkirchen vorgestellt. Das Buch enthält eine Auswahl von literarischen Texten zeitgenössischer Autoren aus Siebenbürgen, dem Banat und den ungarndeutschen Siedlungsgebieten. Zum Buch gehört auch eine DVD, so dass die Lesung der Autoren auch angehört bzw. angesehen werden kann. Zu den Autoren, die im Buch vorkommen gehören u. a. Eginald Schlattner, Joachim Wittstock oder Christel Ungar-Țopescu, die auf der Leinwand auch gezeigt wurden. Aus ihren Werken lasen selber aber die ungarndeutschen Schriftsteller wie Robert Becker, Christina Arnold sowie Robert Tari. Das Buch ist  übrigens 2013 erschienen. „Bereits 2003 hatten wire ein grenzüberschreitendes Projekt. Wir hatten eine Lesung organisiert mit rumäniendeutschen und ungarndeutschen Schriftstellern”, erinnerte sich Adrian Ardelean. „Wir hatten damals eine CD herausgebracht mit den Aufnahmen der Autoren.” Einige Autoren seien sowohl auf der alten CD als auch auf der neuen, etwas umfangreicheren und ganz modernen Variante erschienen.

 Eine Veranstaltung des Funkforums war aber auch das Konzert der Blaskapelle Big Band aus Temeswar unter der Leitung von Franz Hoffner, das im Rahmen der Stadttage in Fünfkirchen auf dem Szent István Platz am vergangenen Samstag stattfand. Die Band hat in diesem Jahr den zweiten Preis bei der Europameisterschaft für böhmisch-mährische Blasmusik im oberösterreichischen Ried im Innkreis in der Kategorie Profimusiker gewann. Nicht umsonst soll eine Zuschauerin dem Moderator gesagt haben: „Es war sehr schön, ich habe jede Minute genossen”. Sowohl die Lesung als auch das Konzert wurden nämlich  von Gastgeber und Mitveranstalter Zoltan Schmidt, Regionalbüroleiter in Fünfkirchen der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, moderiert.

Die Mitglieder des Funkforums tagten übrigens im Valéria Koch- Schulzentrum, das sich in der Trägerschaft der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen befindet. Eine Frage, die die Ungarndeutschen zur Zeit beschäftigt, sind die anstehenden Wahlen. Die Ungarndeutschen wählen am 12. Oktober d. J. ihre Selbstverwaltungen auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene.

Werner FINK

 

Foto 1: Christina Arnold zeigt einer Gruppe Jugendlichen die deutsche Redaktion im Funkhaus in Fünfkirchen.                                      

Foto 2: Die Vorstandswahlen fanden per Videokonferenz statt, Geschäftsführer Adrian Ardelean (1. v. l.) überprüft die Ergebnisse.

Fotos: der Verfasser

 

 

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Gesellschaft.