„Vom Harbach mit Liebe“

Kurs- und Veranstaltungszentrum Kulturscheune in Holzmengen eröffnet
Ausgabe Nr. 2532

 

3-kulturscheune 

Mit der Eröffnung der „Kulturscheune“ als Kurs- und Veranstaltungszentrum auf dem Hof der Alten Mühle in Holzmengen wurde am 26. Mai der Abschluss des vom Kooperationsprogramm Schweiz-Rumänien kofinanzierte Projekt „Solidarität für wirtschaftliche Entwicklung im Harbachtal – SOLID.E.D.“ gefeiert. Partner in dem Projekt waren die Vereine Hosman Durabil aus Holzmengen/Hosman (Rumänien) und Pro Longo maï (Schweiz).

 

Die Partnerschaft ermöglichte einen Wissenstransfer der besonderen Art, da der Schweizer Verein über eine langjährige Erfahrung im Bereich der Wiederbelebung ländlicher Gegenden verfügt. Der Name Longo maï stammt von einem alten provenzalischen Grußwort und bedeutet so viel wie: „Es möge lange dauern!“ Auf der Homepage des Vereins ist zu lesen: „Dieser Name ist nach bald vierzig Jahren immer noch eine tägliche Herausforderung für uns. 1973 zogen wir, eine Gruppe von Lehrlingen, Schülern und Studenten, nach Südfrankreich auf einen verlassenen Hügel. In der Stadt konnten wir unseren Traum eines solidarischen Lebens nicht verwirklichen. Wir suchten in den europäischen Berggebieten, die von der Abwanderung betroffen waren, neue Freiräume. Nicht nur auf dem provenzalischen Hügel ist neues Leben entstanden, sondern auch in neun weiteren Kooperativen in Frankreich, der Schweiz, Österreich, Ostdeutschland und in der Ukraine.“

Und nun auch im Harbachtal, in dem bei einem Eigenbeitrag 25.620,00 CHF mit 230.113,78 CHF geförderten Projekt, dessen Abschluss zugleich auch einen Anfang darstellt, denn, so Jochen Cotaru von Hosman Durabil: „Die Scheune auf dem Hof der Alten Mühle wurde ausgebaut und modernisiert: Das neue Kurs- und Veranstaltungszentrum, das wir kurz ‚Kulturscheune‘ nennen, bietet die Möglichkeit, hier Kurse, Workshops und Veranstaltungen zu den unterschiedlichsten Themen zu organisieren. Wir möchten, dass das Zentrum auch ein Ort der Begegnung von Initiativen wird, die sich für die Zukunft des ländlichen Raums und für gesellschaftliche Belange engagieren. Die Kulturscheune verfügt nun über drei Seminarräume, einen großen Saal, eine Küche sowie Sanitärräume. Um Genaueres für die Durchführung eigener Veranstaltungen zu erfahren, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail hd@hosman-durabil.org oder telefonisch unter 004(0)-740-959.389.“

3-kulturscheune2

Die „Kulturscheune“ ist nicht der einzige zentrale Bestandteil des Projekts. Die Partner von Pro Longo maï, bei der Abschlussveranstaltung vertreten durch Claude Braun und Michael Rössler, engagierten sich mit der Vermittlung von AusbilderInnen für eine Vielzahl von Workshops zu unterschiedlichen Handwerken – vom Backen bis zum Schmieden, von Obstbaumpflege bis Kräutertrocknung. Außerdem unterstützten sie die rumänischen Partner bei der Stärkung ihrer Vereinskapazitäten.

So konnte Hosman Durabil einen Leitfaden für Produzentinnen und Produzenten aus dem Harbachtal herausgeben und 23 Workshops zu Themen wie Backen, Schmieden, Kräuter u. a. organisieren, an denen 239 Personen teilnahmen. Zu vier von dem Verein in Holzmengen organisierten Märkten kamen 100 HandwerkerInnen und ProduzentInnen sowie über 1.700 BesucherInnen.

Nicht zuletzt etablierten sie, die Regionalmarke „Din Hârtibaciu, cu drag“ („Vom Harbach mit Liebe“), die, so Cotaru, „mehr Echo hervorgerufen hat als von uns erwartet. Bis Ende Mai haben sich 27 ProduzentInnen aus dem Harbachtal sowie dem Hochland erfolgreich um die Nutzung des Logos (siehe Bild weiter unten) beworben. Hier erwarten uns neue und spannende Aufgaben. Notwendige Informationen und das Antragsformular finden sich auf unserer Website www.moara-veche.ro“

Bei der Eröffnung der „Kulturscheune“ gab es im ehemaligen Obstgarten auf dem Gelände der Alten Mühle einen Markt mit Leckerbissen aus der Region aber auch mit selbstgeschneiderten Volkstrachten aus Großschenk/Cincu und Alzen/Alțâna, mit Glaswaren aus Mediasch, bemalten Möbelstücken aus Kirchberg/Chirpăr, Keramik aus Leschkirch/Nocrich und vieles andere mehr. Besonders gefreut haben sich die zahlreichen Besucher über den Kesselgulasch von der Bio-Farm aus Eulenbach/Ilimbav. Man darf auf weitere Veranstaltungen gespannt sein.

Beatrice UNGAR

 

Foto 1: Jochen Cotaru vor der komplett sanierten und ausgebauten Scheune auf dem Hof der Alten Mühle beim Interview für die deutsche Sendung des Rumänischen Fernsehens.

 

Foto 2: Die Kulturscheune innen, hier der Tagungs- und Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss.

Fotos: Beatrice UNGAR

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Gesellschaft.