Frischer Wind im Gong-Theater

Teile diesen Artikel

Ausgabe Nr. 2453
 

Die Vorpremiere von „Alice“ wurde am Samstag mit Stehapplaus belohnt

 

Ungewöhnlich viele Jugendliche und Erwachsene warteten geduldig im Foyer des Hermannstädter Gong-Theaters für Kinder und Jugendliche am Samstagabend, den 17. Oktober. Nur hie und da war ein Kind zu sehen. Die Vorpremiere des Theaterstückes „Alice“ von Yann Verburgh in der Regie von Eugen Jebeleanu fand im voll besetzten Saal statt.

 

„Ich habe mir viele Fragen gestellt, wie am besten eine Kindergeschichte in ein Theaterstück für junge Erwachsene umzuwandeln sei. Ich wollte ein Theater erschaffen, das nicht täuscht und nichts vertuscht und das Leben der Jugend von heute ausforscht“. Mit diesen Worten erklärte Yann Verburgh sein Vorhaben. In seinem Stück ist Alice, interpretiert von Barbara Crișan, ein Teenager namens Nadia. Nadia wird von ihrer Mutter zu Höchstleistungen getrieben, indem sie zu unzähligen Leistungskursen geschickt wird. Die Mutter, gespielt von Mihaela Grigoraș, sieht Nadia als ihr Meisterwerk an. Als Nadia bei einem Schulwettbewerb ein Fotoshooting gewinnt und sich dem Fotografen vorstellt, wird sie in eine andere Welt verzaubert.

In der neuen Welt soll sie Alice sein, das Gesicht der Firma „Wunderland“ und zum Schönheitsideal für alle jungen Mädchen werden. Langsam gleitet Nadia in die Welt von Alice und trifft auf ihrer wundersamen Reise einige Personen aus Lewis Carrolls Geschichte: den weißen Hasen, die Grinsekatze, die Herzkönigin, die Raupe, den verrückten Hutmacher u.a. Diese neue Welt möchte Alice für sich behalten, doch Nadia möchte lieber zurück und Nadia sein und nicht das, was sich ihre Mutter für sie vorstellt.

„Alice“ ist die Geschichte eines Mädchens, das sich selbst entdeckt. Es ist eine sehr moderne Adaption der Geschichten „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ von Lewis Carroll und widmet sich Kindern, die älter als 9 Jahre sind.

Mit dem Theaterstück „Alice“ feierte das Gong Theater nicht nur 150 Jahre seit der Ersterscheinung des Kinderbuchs „Alice im Wunderland“ im Jahr 1865 sondern auch die Einführung fünf junger Schauspieler auf die Bühne des Gong-Theaters. Es handelt sich dabei um Anton Balint, Paul Bondane, Cristina Drăghici, Charlie Fălămaș und Iustinian Turcu. Alle haben Theater in Hermannstadt studiert und versprechen frischen Wind und neue Energie in das Theater zu bringen, das sich in voller Verwandlung befindet. Das Publikum am Samstagabend war von der Vorstellung begeistert und belohnte die neuen und alten Schauspieler mit langem Stehapplaus.

Cynthia PINTER

 

Foto 1: Wie eine Casting-Show konzipiert hat der Autor Yann Verburgh sein Lewis Carolls Alice im Wunderland" nachempfundenes Stück Alice". Unser Bild: Szenenfoto mit (v. l. n. r.): Mihaela Grigoraș, Cristina Drăghici, Anton Balint, Barbara Crișan und Paul Bondane.                                       

Foto: Cynthia PINTER

 

Foto 2: Die fünf Neuen blicken an der Pempflingerstiege verschmitzt um die Ecke: Paul Bondane, Cristina Drăghici, Anton Balint, Charlie Fălămaș und Iustinian Turcu (von oben nach unten).                   

Foto: Cătălina DRĂGHICI

 

 

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Theater.