„Auchan“ seit Dienstag in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2361
 >

Mit Lokal- und rumänischen Produkten will der Hypermarkt Kunden gewinnen

 

Die französische Kette Auchan hat in Hermannstadt am Dienstag seinen ersten Hypermarkt eröffnet, nachdem der Real-Hypermarkt in drei Wochen umgeändert wurde. Auchan lockt mit mehr Verkaufskomfort, aber auch mit mehr Ware, mit einer größeren Auswahl an Produkten und auch mit einer besseren Kundenbedienung, versprechen die Vertreter. Dazu soll ein großer Teil der frischen Produkte aus dem Inland erworben werden.

„Wir haben in diesen Tagen keine Preissenkungen, denn wir haben dauerhaft günstige Preise”, erklärte für die Presse Tiberiu Dăneţiu, Marketingleiter der rumänischen Auchan-Kette, bei einer Führung durch den umgestalteten Laden. Zusammen mit dem Ladendirektor Dorinel Udma, stellten sie den neuen Hypermarkt vor. Udma ist nicht der einzige Real-Mitarbeiter, der geblieben ist: „Wir haben nicht nur alle 200 Mitarbeiter behalten, sondern 100 Personen mehr angestellt. Für alle gab es Schulungen, so dass die Kunden besser empfangen werden.”

Das ist nicht die einzige Veränderung gegenüber dem ehemaligen Supermarkt. Die Verkaufsfläche wurde auf 6.100 Quadratmeter erweitert und die Kunden haben von jedem Produkt eine größere Auswahl, denn insgesamt werden da 40.000 Produkte geführt. Im Vergleich zu der Konkurrenz führt der neue Hypermarkt viele lose Produkte, was zu Preissenkungen führt aber auch das Kaufen der gewünschten Mengen der jeweiligen Produkte erleichtert.

Eben diese losen Produkte sind diejenigen, die Groß und Klein locken, denn mitten im Laden steht ein etwa 2-Meter hoher Bonbonberg mit Schoko-Gellees in jeder Geschmacksrichtung.

Auch für die Weihnachtssänger ist gesorgt, denn große Kisten mit Schokomünzen und weiteren Süßigkeiten sind vorbereitet, dazu kann man kleine Mengen Kaffee, Tee, aber auch Teigwaren und zum Beispiel rote Pfefferkörner kaufen, die in großen Plastikbehältern aufbewahrt werden.

Laut den Vertretern ist der Laden besonders durch die frischen Produkte bekannt.

„Landesweit beliebt sind in unseren Läden die Bäckerei- und Patisserieabteilungen”, erklärt Dăneţiu, „denn im Laden werden von ausgebildeten Bäckern mehrere Produkte vor den Augen der Kunden hergestellt.” Tatsächlich sind hinten im Laden nicht nur die großen Öfen zu sehen, sondern auch die Mitarbeiter, wie sie Teige und Füllungen vorbereiten.

„Auch Fleischprodukte werden im Laden hergestellt, die Fischerei-Abteilung ist ebenfalls groß im Vergleich zu anderen Märkten dieser Art”, erklärt der Marketingleiter weiterhin, Ladenchef Udma wirbt mit dem Wein, den man hier ebenfalls lose findet und von dem man auch nur Kostproben erwerben kann.

Bei der Eröffnung dabei war auch der Bürgermeister von Schellenberg, Ioan Maricuţa, denn der Hypermarkt ist Teil von Sibiu Shopping Center, das auf dem Grundstück der Gemeinde gebaut wurde. Dieser hieß die neuen Investoren willkommen, denn dadurch  wachsen auch die Einnahmen der Gemeinde, wo über 1.200 Unternehmen angemeldet sind. „Auchan ist ein strategischer Investor”, erklärte Maricuţa, „und ich wünsche ihm, er soll wachsen und sich entwickeln.”

Auchan hat Ende November 2012 von der Metro Group, Besitzer der Real-Kette, das operative Geschäft und die Immobilien in Polen, Rumänien, Russland und der Ukraine für 1,1 Milliarden Euro übernommen. Nachdem dieser Verkauf u. a. auch von der rumänischen Wettbewerbsbehörde untersucht wurde, ist der Vertrag in Rumänien am 12. September in Kraft getreten.

In den vier Ländern wechselten 91 Supermärkte den Besitzer, dazu 13 Einkaufszentren in Russland und Rumänien. Real machte in den vier Ländern im Jahr 2011 einen Umsatz von fast 2,6 Milliarden Euro ohne MwSt., für das Unternehmen arbeiteten vor Ort 20.000 Mitarbeiter.

Auchan hat sich vorgenommen, alle 20 gekauften Hypermärkte im Laufe der folgenden 12 Monate in Rumänien umzuwandeln, der Hermannstädter Laden war der sechste.  Nicht nur der Laden, sondern auch die Galerie davor wurde übernommen, und zwar von der Immobilien-Division der Gruppe, Immochan.

In Rumänien hat Auchan zur Zeit 31 Läden eröffnet, zwei befinden sich noch im Bau. Insgesamt 10.125 Angestellte stehen den 70 Millionen Kunden zur Verfügung. Der Umsatz ohne MwSt liegt bei 4,5 Milliarden Lei.

Auchan ist eine französische Selbstbedienungs-Warenhauskette mit Firmensitz in Lille, Frankreich, die seit 1999 weltweit vertreten ist und in 13 Ländern 287.000 Mitarbeiter beschäftigt. Zu Auchan gehören 709 Hypermärkte, 786 Supermärkte, 342 Kommerzzentren (durch die Division Immochan), die e-commerce-Division und eine Bank (Oney Banca Accord).

Ruxandra STĂNESCU

 

Foto 1: Beim Durchschneiden der roten Schleife (v. l. n. r.): Bürgermeister Ioan Maricuţa, Tiberiu Dăneţiu und Dorinel Udma, dabei waren auch viele der Hermannstädter Mitarbeiter.                               

Foto 2: Dorinel Udma läuft am Bonbonberg vorbei.

Fotos: Cynthia PINTER

Veröffentlicht in Aktuelle Ausgabe, Wirtschaft.