Abrakadabra und Simsalabim

Ausgabe Nr. 2461
 

Siebente Auflage des Magiefestivals Sibiu Magic Show verzauberte alle

 

„Als Zauberer oder Magier werden Menschen bezeichnet, deren Fähigkeiten aus der Perspektive des Beobachters nicht in Einklang mit dessen bisheriger Interpretation der Umwelt stehen und sich von ihm auch nicht religiös deuten lassen.“ Dies ist die  Definition eines Zauberers im Onlinelexikon Wikipedia. Und sie stimmt insofern, dass einige Tricks tatsächlich in keiner Weise zu deuten sind. Dessen durften sich die Zuschauer im Gong Kinder- und Jugendtheater und im Thaliasaal am Wochenende vom 11.-13. Dezember überzeugen. Die siebente Auflage der „Sibiu Magic Show“ fand in Hermannstadt statt und ist inzwischen aus dem winterlichen Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Dieses Mal fand das Programm zur Hälfte im Thaliasaal und nicht wie gewohnt nur im Gong-Theater statt. Dies hinderte jedoch nicht das zahlreiche Erscheinen von Jung und Alt bei den diversen Shows.

Begonnen hat das Magiefestival am Freitagabend mit dem Auftritt des Magiers Christianis aus Rumänien. Der Dauergast des Festivals begeisterte auch heuer mit seinen Zaubertricks und den exotischen Tieren, die er in seinen Shows dabei hat. Diesmal durften die anwesenden Kinder eine weiße Boa Constrictor streicheln und ein kleines Krokodil aus sicherer Entfernung bewundern. 

Zu einer „Magic Comedy Show“ lud später am Abend Robert Tudor, Finalist der Fernsehshow „Românii au talent“, in den Thaliasaal ein. Die Show des sympathischen Magiers war Erwachsenen gewidmet und war schon seit Tagen ausverkauft. In seinem Auftritt verband Tudor verrückte Zaubertricks mit Humor. Er führte eher ungewöhnliche Tricks auf, die ihm nach eigener Aussage „mit der Kraft des Geistes“ gelangen. Dazu wählte er für fast jede Showeinlage Freiwillige aus dem Publikum, die ihm als Assistenten dienten. Mit seiner lauten und schrillen Art und der bemerkenswerten Freude, mit der er auf der Bühne seinen Auftritt meisterte, begeisterte der 30-Jährige das Hermannstädter Publikum.

Am Samstag ging das Programm des Magiefestivals mit einer Show für Kinder des Magiers Emilian aus Rumänien weiter. Timo Marc aus Deutschland hatte gleich zwei Auftritte am gleichen Tag. Die zweite Show war am Abend programmiert und den erwachsenen Zuschauern gewidmet. Interessant an seiner Show war, dass Timo Marc einige seiner Zaubertricks verständlich erklärte, so dass manches Geheimnis, zum Beispiel das des Bechertricks, bei dem die Bälle auf einmal im Inneren des Bechers auftauchen, gelüftet wurde. Kinder und Erwachsene wurden auf die Bühne gebeten, um beim Ausführen der Tricks zu helfen. Mit einem „Abrakadabra“ und einem „Simsalabim“ wurden die Zuschauer ins Staunen versetzt.

Die „Sibiu Magic Show“ ging noch bis Sonntagabend weiter. Es traten auf: Piksi & Zeka aus Serbien, Ovidiu Toredo aus Rumänien und Maurizio Marchese Diamond aus Italien.

Wieder einmal bewies die Veranstaltung, dass Magie nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene ist, die ebenso begeisterungsfähig waren, wie die Kleinen. Die Organisatoren vom Gong-Theater können zufrieden sein: Die siebente Auflage des Magiefestivals war ein voller Erfolg.                              

Cynthia PINTER

 

Ein Junge staunt über die Verwandlung eines Taschentuchs in eine lange Schnur, die er aus dem Mund von Timo Marc zieht.

Foto: die Verfasserin

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Kultur.