Sicherheit der Menschen hat Priorität

Spendenaufruf der Stiftung Kirchenburgen für die Kirche in Alzen

Ausgabe Nr. 2698

Ein Bild der Verwüstung bot sich am 4. November der Gemeindekuratorin.             Foto: Rosemarie MÜLLER

Nach dem Einsturz des Gewölbes über dem Mittelschiff der evangelischen Kirche von Alzen haben die ersten Bestandsaufnahmen begonnen. Die Eindrücke sind beklemmend, aber die Situation ist keineswegs aussichtslos. Am 5. November haben EKR-Musikwart Jürg Leutert und Stefan Bichler vom Bischofsamt den Unglücksort besucht. Unter den beschädigten Objekten in der Alzener Kirche befindet sich auch die Johannes-Hahn-Orgel aus dem Jahr 1770. Ersten Einschätzungen zufolge ist das Instrument rettbar, weite Teile können restauriert werden, während andere, besonders stark zerstörte Komponenten, möglicherweise rekonstruiert werden müssen. Auch Vertreter der rumänischen Behörden haben am 5. November bereits die Kirche von Alzen besichtigt.

Da die Kirche nach einem aufgetretenen Riss an der Decke bereits aus Sicherheitsgründen nicht mehr für Gottesdienste geöffnet war, waren zum Zeitpunkt des Unglücks keine Menschen vor Ort und es kam glücklicherweise niemand zu Schaden. Aufgrund dieses Risses befand sich am 31. Oktober eine Delegation der Stiftung Kirchenburgen und des Hermannstädter Bezirkskonsistoriums in Begleitung eines Architekten und eines Statikers vor Ort, um über Sicherungsmaßnahmen zu beraten.

Die Johannes-Hahn-Orgel aus dem Jahr 1770 wurde stark beschädigt.                        Foto: Stefan BICHLER

Neben den erwähnten Schäden an der Orgel wurden vor allem die Sitzbänke zerstört. Auch Bruderschaftsfahnen und Teile der hölzernen Seitenemporen sind beeinträchtigt, aber vermutlich rettbar. Alle Elemente im Chorbereich – Altar, Gedenktafeln, Taufbecken, Chorgestühl, Kanzel, drei Fahnen sowie die wertvollen Wandmalereien – blieben unbeschädigt.

Höchste Priorität hat nun die Sicherheit der Menschen. Deswegen ist es erforderlich, noch vor jedwelchen Reinigungs- und Bergungsarbeiten Einschätzungen von Fachleuten einzuholen, die den Grund für den Deckeneinsturz benennen und Empfehlungen für zukünftige Pläne abgeben können. Die Vertreterinnen und Vertreter von Kirchengemeinde, Kirchenbezirk und Landeskirche sowie der Stiftung Kirchenburgen sind jedenfalls entschlossen, das Alzener Kirchenschiff wieder instand zu setzen, nachdem geklärt ist, warum das originale Gewölbe einstürzen konnte.

Das evangelische Gotteshaus von Alzen geht in seinen Ursprüngen vermutlich auf das 13. oder 14. Jahrhundert zurück. Im 15. Jahrhundert wurde das Mittelschiff im Zuge eines Umbaus mit jenem Gewölbe überspannt, das nun eingestürzt ist. Der alte, schadhafte Turm wurde im 19. Jahrhundert abgetragen und durch den heutigen neugotischen Glockenturm ersetzt. Die Alzener Kirchengemeinde hat derzeit über fünfzig Gemeindeglieder und gehört dem Gemeindeverband Agnetheln an.

Für die Finanzierung der Reparaturen der entstandenen Schäden am Gewölbe, an den Emporen, im Schiff und an der Orgel möchten wir hiermit um Spenden bitten.

Sie können eines der folgenden Spendenkonten nutzen: Rumänien: Kontoinhaber: Fundația Biserici Fortificate,Lei: IBAN: RO 02 BTRL RONC RT03 1735 8401; BIC: BTRL RO22; Euro: IBAN: RO 49 BTRL EURC RT03 1735 8401; BIC: BTRL RO22; Deutschland: Kontoinhaber: Förderverein Kirchenburgen e.V.: IBAN: DE 37 3506 0190 1566 3690 16; BIC: GENO DED1 DKD. Bitte geben Sie als Verwendungszweck „Alzen“ an.

Wir danken allen Spendern für Ihren wertvollen Beitrag!

Stiftung Kirchenburgen

kirchenburgen.org

E-mail: office@kirchenburgen.org

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Aktuelle Ausgabe, Kirche.