Von Hörnern, Flöten und Folklore

Instrumentenmacher begeisterten Besucher im Jungen Wald

Ausgabe Nr. 2688

Die Gemeinschaft aus dem Ort Vinerea/Landkreis Alba gab Volkslieder aus der Region zum Besten.                          Foto: Fred NUSS

Zum 15. Mal wurde am vergangen Wochenende, dem 29. und 30. August, das „Festival der Blaskapellen und Tarafs“ im ASTRA-Freilichtmuseum im Jungen Wald gefeiert. Auf der Bühne am Dorfmarkt führten Musiker und Tänzer aus Băbiciu, Dobroteşti, Vinerea und dem Idicel-Tal Volksmusik und -tänze auf. Mit dabei waren auch heuer wieder die Neppendorfer Blaskapelle sowie Instrumentenmacher. Im Anschluss an jede Aufführung diskutierten die Künstler und Handwerker gemeinsam über ihre Lieder, Tänze und Instrumente und gaben dem Publikum so Einblicke in ihre Traditionen.  Weiterlesen

Jubiläumsauflage online

30. ,,Deutsche Literaturtage in Reschitza“

Ausgabe Nr. 2688

Die 30. Auflage der „Deutschen Literaturtage in Reschitza” findet von heute bis einschließlich Sonntag  in Reschitza statt. Die Veranstaltung findet sowohl off- als auch online statt. Eröffnet wird die Jubiläumsauflage heute, den 4. September, 16 Uhr, in der Deutschen „Alexander Tietz“-Bibliothek durch Erwin Josef Ţigla. Weiterlesen

Tennis trotz Einschränkungen

Sibiu Open findet vom 19. bis 26. September statt

Ausgabe Nr. 2688

Bei der Pressekonferenz zum Thema „Sibiu Open 2020“ im Hof des Teutsch-Hauses: Victor Cornea, Marius Vecerdea und Marc Popescu.Foto: Cynthia PINTER

Das ATP-Tennisturnier „Sibiu Open“ findet trotz Coronavirus-Pandemie dieses Jahr zum neunten Mal, vom 19. bis 26. September, auf dem Pamira-Tennisplatz in Hermannstadt statt. Dies versicherte Marius Vecerdea, Organisator des Turniers, der bei einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag versprach, alle Spiele im Livestream online zu senden. Noch ist die Liste der Teilnehmer nicht bekannt, gewiss ist allerdings die Beteiligung des Hermannstädter Tennissportlers Victor Cornea.Weiterlesen

,,So begann die Liebe zu Hermannstadt“

Gespräch mit Max Schweizer über seine neuesten Projekte

Ausgabe Nr. 2688

Max Schweizer. Foto: Elena UCENIC

,,Wir möchten gerne etwas zur Erhaltung und positiven Weiterentwicklung von Hermannstadt beitragen. Die Kultur, die ,inneren Werte’ einer Stadt können nicht hoch genug eingeschätzt werden”, sagt Max Schweizer (78) aus Zürich, der 2004 erstmals nach Siebenbürgen gekommen war, zunächst um ein evangelisches Pfarrhaus zu kaufen. Daraus wurde nichts, aber er kaufte ein 450 Jahre altes Haus in der Burgergasse/Ocnei in Hermannstadt, ließ es von Grund auf und nach allen Regeln der Kunst restaurieren und richtete hier ein Restaurant ein, das er MAX nannte.

Vor kurzem weilte der gelernte Malermeister wieder in Hermannstadt und gewährte der HZ-Redakteurin Beatrice U n g a r folgendes Interview:Weiterlesen

„Ehrfurcht haben vor allem, was Leben heißt“

Zum 55. Todestag von Dr. Albert Schweitzer / Von Christel WOLLMANN-FIEDLER

Ausgabe Nr. 2688

„Il est Minuit Dr. Schweitzer“ (Es ist Mitternacht Dr. Schweitzer) ist der Titel eines Kinofilms von 1952, den André Haguet nach dem gleichnamigen Theaterstück von Gilbert Cesbron damals mit bekannten französischen Schauspielern und der berühmten Jeanne Moreau drehte. „Beim Oganga von Lambarene“ von dem württembergischen Lehrer Richard Kik, 1954 als Kinderbuch im längst vergessenen Enßlin & Laiblin Verlag in Reutlingen erschienen, bekam ich als Schülerin mit Widmung geschenkt. Durch sämtliche Phasen des Lebens und den vielen Umzügen in alle vier Himmelsrichtungen begleitete mich das Büchlein. Wie viele Male es ein- und ausgepackt und ins Bücherregal gestellt wurde, kann ich kaum sagen. Die Begeisterung für den Theologen Dr. Albert Schweitzer, vor allem für dessen humanistisch-medizinisches Engagement im afrikanischen Urwald, ist über die Jahre geblieben. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2688

Kommunalwahlen am 27. September

   Hermannstadt. – 19.004.986 Wahlberechtigte werden am 27. September d. J. bei den Kommunalwahlen in Rumänien an den Urnen erwartet. Ihnen stehen 18.755 Wahllokale zur Verfügung. Gewählt werden sollen landesweit insgesamt 3.200 Bürgermeister, 41 Kreisratsvorsitzende und insgesamt 40.000 Gemeinde-, Stadt- und Kreisräte.

In Hermannstadt sind zwölf Kandidaten und Kandidatinnen für das Bürgermeisteramt angemeldet, die Kandidatin des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR) ist die amtierende Bürgermeisterin Astrid Fodor. Für den Vorsitz des Hermannstädter Kreisrats gehen ebenfalls zwölf Kandidaten und Kandidatinnen ins Rennen. Seitens des DFDR ist das Gabriel Tischer. (BU)

 

Heute beginnt das Astra Film Festival 2020

   Hermannstadt. – Am Samstag beginnt in Hermannstadt die 27. Auflage des Astra Film Festivals. Bis zum 13. September sind im Freilichtmuseum und in der Altstadt Filme und Konzerte geplant. Dieses Jahr gibt es ein besonderes Angebot: Man kann im Freilichtmuseum an drei Abenden – am Samstag, dem 7. September, am Sonntag, dem 8. September und am Montag, dem 9. September – jeweils ab 20 Uhr, die Filme vom See aus in einem Boot oder in einem Tretboot besichtigen.

Das Festival hat dieses Jahr auch eine online-Etappe, vom 16. bis 25. Oktober. Die hier ausgestrahlten Dokus kann man in Rumänien auch drei Wochen nach Abschluss des Festivals verfolgen.

Das Programm der beiden Etappen ist unter https://www.astrafilm.ro/pro gram-2020/ zu finden. Karten kann man online kaufen, unter https://www.astrafilm.ro/bilete-la-astra-film-festival-2020 und https://eventbook.ro/festival/ast ra-film-festival.

Auf Youtube ist auch ein Präsentationsfilm dieser Auflage des Festivals zu finden: https://youtu.be/w9J64oQxIC0. (RS)Weiterlesen

,,Dieses Konzert hat mich umgehauen“

Streiflichter vom diesjährigen Hermannstädter Jazzfestival auf dem Großen Ring

Ausgabe Nr. 2687

Die im Jahre 2006 von dem Tenor Zoltán András gegründete Formation ,,Jazzapella“ begeisterte alle echten Jazzfans (v. l. n. r.): Alexandru Grăjdeanu (Bass), Oleg Lașcu (Kontrabass), Adina Răducan (Sopran), Zoltán András, Marta Popovici (Alt), Andrada Crețu (Sopran), Teo Manciulea (Tenor).            Foto: Fred NUSS

Das Hermannstädter Jazzfestival lockt Jahr für Jahr Gäste und Künstler aus aller Welt nach Siebenbürgen. In den 1980-ern verhalf es Hermannstadt sogar zum Beinamen „Rumäniens Jazz-Hauptstadt“. Zur 50. Auflage konnte das Festival zwar in diesem Jahr keine internationalen Musiker empfangen, erfreute sich aber am vergangenen Wochenende trotzdem zahlreicher Besucher auf den Großen Ring. Unter Einhaltung der geltenden Hygieneauflagen war es neun rumänischen Gruppen vom 21. bis 23. August möglich, ihr Repertoire zum Besten zu geben: Klassischer Jazz, Swing und Funk trafen auf Blues, Rock und moderne elektronische Musik.Weiterlesen

Ein Erfolg trotz Pandemie

11. Hungarikum-Tage stattgefunden

Ausgabe Nr. 2687

Die elfte Auflage der Hungarikum-Tage veranstaltete das Hermannstädter Ungarischen Kulturvereins HÍD vom 20. bis 23. August. Unser Bild: Während auf dem Dorfmarkt im Freilichtmuseum im Jungen Wald die Mannschaften Gulasch und andere traditionelle Kesselgerichte kochten, unterhielt das Ensemble ,,Operettissimo“ aus Klausenburg am Samstag das Publikum mit Arien aus beliebten Operetten.                                         Foto: Werner FINK

Vergangene Woche fand die elfte Auflage der Hungarikum-Tage statt und sie war trotz der nötigen Maßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie ein Erfolg. An dem traditionellen Gulasch-Kochwettbewerb am Samstag im Freilichtmuseum  im Jungen Wald nahmen zwar weniger Mannschaften als im vergangenen Jahr teil, die Kochwettbewerbslust und gute Laune wurden aber dadurch überhaupt nicht beeinträchtigt und die gekochten Gerichte waren im Nu aufgegessen. Weiterlesen