Innovation war und bleibt Familientradition

Wie die Optiker-Familie Kovats von Hermannstadt nach Baden kam

Ausgabe Nr. 2768

Carlo Kovats in seiner Werkstatt in der Heltauergasse Nr. 2 kurz vor seiner Auswanderung nach Deutschland, die 1969 erfolgte.

„Kovats – seit 1870“ ist auf dem Schild an einer Hausfassade im Schweizer Städtchen Baden zu lesen. An der „Weiten Gasse“ in der Altstadt betreibt die Familie Kovats ihren Laden. Seit mehreren Generationen gibt es ihr Optik- und Fotofachgeschäft in der heute knapp 20.000-Seelen-Stadt. Im Inneren des Betriebs blicken die Ahnen der Familie von Porträts auf ihre Nachfahren und deren Kundschaft. Eröffnet wurde das Badener Geschäft 1935, der Anfang der Familiengeschichte spielte sich jedoch weit entfernt von der Stadt und der Schweiz ab. Die ersten Generationen der Kovats-Optikspezialisten wirkten während beinahe 100 Jahren in Hermannstadt.Weiterlesen

,,Alles Liebe zum Muttertag“

Ausgabe Nr. 2768

Das Muttertagskonzert „Alles Liebe zum Muttertag“, eine musikalische Umarmung von Pfarrer Alfred Dahinten und seiner Trio Saxones Band, wird am Sonntag, dem 8. Mai, um 18 Uhr deutscher Zeit (Mitteleuropäischer Sommerzeit)  bzw. um 19 Uhr rumänischer Zeit als Videostream auf dem YouTube-Kanal des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland (www.siebenbuerger.de) und auch auf der Facebook-Seite des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland e.V., auf der Facebook-Seite von Radio Siebenbürgen und auf dem YouTube-Kanal des Siebenbürgenforums (Demokratischen Forums der Deutschen in Siebenbürgen) gesendet. Mehr dazu unter https://www.siebenbuerger.de/zeitung/artikel/kultur/22714-videostream-alles-liebe-zum-muttertag.htmlWeiterlesen

,,Gedruckte Bücher sind attraktiv“

Interview über den Welttag des Buches mit der Konsulin Kerstin Ursula Jahn

Ausgabe Nr. 2768

Die Deutsche Konsulin Kerstin Ursula Jahn (rechts) im Gespräch mit der stellvertretenden Chefredakteurin der HZ, Ruxandra Stănescu, in der Bibliothek des Deutschen Kulturzentrums Hermannstadt.                                                                                                       Foto: Roxana STOENESCU

Das Deutsche Kulturzentrum Hermannstadt (DKH) hat zum Welttag des Buches, der am 23. April gefeiert wurde, einen Wettbewerb organisiert, der vom Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt unterstützt wurde. Über Bücher und den Welttag des Buches hat Konsulin Kerstin Ursula Jahn mit der HZ-Redakteurin Ruxandra S t ă n e s c u gesprochen, im Anschluss wurden auch die Gewinner ausgelost. Das Interview und die Liste der Gewinner sind auch auf der Internetseite des DKH zu finden.Weiterlesen

Eine tolle Gelegenheit an unserer Schule

Eine DSD-Alumna berichtet über ihre Erfahrungen mit dem Deutschen Sprachdiplom

Ausgabe Nr. 2768

Evelyn Tohati bei dem online geführten Gespräch.                              Foto: screenshot

Evelyn Tohati hat 2016 die DSD II Prüfung auf C1 Niveau bestanden. Sie wurde an ihrer Schule, dem Hermannstädter Samuel von Brukenthal-Gymnasium von Anfang an gut vorbereitet. Bereits in der 9. Klasse war allen SchülerInnen bekannt, dass sie in der 12. Klasse die Prüfung zum Deutschen Sprachdiplom (DSD) ablegen werden. In der 10. Klasse wurde mit der DSD-Vorbereitung begonnen. Neben den regulären Deutschstunden gab es ergänzende DSD-Stunden, um alle geforderten Kompetenzen ausreichend zu trainieren. Hören, Lesen, Schreiben, Sprechen. Ein spezielles DSD-Lehrbuch half ebenfalls beim Sprachtraining. Weiterlesen

„Unruhe und Stress kann man nicht brauchen“

Die Schweizer Heilpädagogin Johanna Reber und ihre Tätigkeit in Rothberg

Ausgabe Nr. 2768

Johanna Reber bei einem Besuch in der Redaktion der Hermannstädter Zeitung. Foto: Cynthia PINTER

Seit acht Jahren ist Johanna Reber an der Waldorfschule in Rothberg/Roșia tätig. Dort ist die 61-Jährige als Förder- sowie Instrumentallehrerin und Musiktherapeutin für die Schülerschaft im Einsatz, die aus 123 Kindern und Jugendlichen aus dem Dorf sowie dem Nachbarort Neudorf/Nou und Hermannstadt besteht, die meisten mit Roma-Hintergrund. Getragen wird die Schule vom Kindergarten bis zur 8. Klasse vom Verein Pro Arte Roșia (APAR) als Teil seines Engagements. Weiterlesen

Freude und Sorge

Gemeinsames Pressestatement des Corps Consulaire in Hermannstadt zum Europatag

Ausgabe Nr. 2768

Kerstin Ursula Jahn, Konsulin der Bundesrepublik Deutschland.

„Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische Anstrengungen, die der Größe der Bedrohung entsprechen.“ Dies ist der erste Satz aus der bahnbrechenden Rede, die Robert Schumann, damaliger französischer Außenminister, am 09. Mai 1950 hielt. Sie gilt als Geburtsstunde der heutigen Europäischen Union. 72 Jahre später erscheint uns dieser Satz wie soeben ausgesprochen, bedrückend aktueller als seit langer Zeit.Weiterlesen

Kindheit im Laufe der Zeit

Erste Premiere im Gong-Theater war ein Erfolg

Ausgabe Nr. 2768

Szenenbild mit den von Florin Suciu gestalteten Puppen.

„Was macht ein Regisseur?“, „Wer ist vor dem Auftritt am meisten aufgeregt?“, „Wie schaffen es die Schauspieler, so viele verschiedene Gefühle in so kurzer Zeit auszudrücken?“ Dies waren nur einige Fragen von neugierigen Kindern, die am Sonntagmittag, dem 1. Mai, das Puppentheaterstück „Istoria copilăriei“ (Die Geschichte der Kindheit) im Kinder- und Jugendtheater „Gong“ besucht haben. Die Fragen durften die Kleinen in einer Frage und Antwort Session an Schauspieler/innen und Regisseurinnen stellen. Für die meisten war es das erste Mal, dass sie mit den Schauspielern direkt sprechen konnten und für jene, die bis zum Schluss geblieben sind, lüfteten die Schauspieler das größte Geheimnis: Was verbirgt sich hinter der Bühne?Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2768

,,Zwischen Gebrauch und Deko“

Hermannstadt. –  Zum Thema ,,Zwischen Gebrauch und Deko. Wie wählen wir die Keramik auf dem Markt aus?“ spricht die Museografin Dr. Karla Roșca von der Emil-Sigerus-Abteilung für siebenbürgisch-sächsische Volkskunde des Hermannstädter ASTRA-Museums am Freitag, den 13. Mai, 17 Uhr, im Spiegelsaal des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt.

Anschließend veranstaltet der Hermannstädter Verein Tonal im Innenhof des Forumshauses einen Keramikworkshop für alle Interessierten. (BU)Weiterlesen

Ostermontag auf der Michelsberger Burg

Ausgabe Nr. 2767

Die Kinder konnten sich nicht sattschippeln, die Erwachsenen sich nicht sattsehen beim traditionellen Eierschippeln am Ostermontag, dem 18. April, auf der Michelsberger Burg. Vor dem Eierschippeln aber gestalteten Pfarrer Zoran Kézdi und Pfarrer Stefan Cosoroabă gemeinsam einen Andacht in der romanischen Basilika. Im Anschluss teilten die zahlreichen Anwesenden bei schönstem Sonnenschein und bester Sicht auf die umgebenden Berge das Mitgebrachte. Die Gastgeber von der Michelsberger evangelischen Kirchengemeinde boten natürlich leckeren Hanklich, Kaffee  und Tee an.                                                                                     Foto: Beatrice UNGAR

Ein Erfolg für alle Beteiligten

Politische Erklärung von MP Ovidiu Ganț zu 30 Jahren Partnerschaftsvertrag

Ausgabe Nr. 2767

Der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț (3. v. r.) als Mitglied der Delegation, die Rumäniens Staatspräsident bei dessen Staatsbesuch in Berlin im Juni 2017 begleitete, wird von der damaligen Bundeskanzelrin Angela Merkel (links) begrüßt.                                          Foto: Archiv OG

Aus Anlass der 30 Jahre seit der Unterzeichnung des Vertrags über freundschaftliche Zusammenarbeit und Partnerschaft in Europa zwischen Rumänien und der Bundesrepublik Deutschland, die bekanntlich am 21. April 1992 in Bukarest stattgefunden hat, gab der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganț am 20. April 2022 eine politische Erklärung im Rumänischen Parlament ab. Darin ging er als Vertreter der deutschen Minderheit auf die Bedeutung des Vertrags ein und dankte den beiden Regierungen und Parlamenten für die Unterzeichnung, dank derer die Förderung der deutschen Gemeinschaft in Rumänien möglich war und ist. Weiterlesen

Endlich wieder Marienball

Ausgabe Nr. 2767

Am Freitag, den 29. April, ab 19 Uhr, etwas später als gewöhnlich, findet in dem Gemeindesaal in Neppendorf (Hintergasse/Livezii 55 B) der von dem Demokratischen Forum der Deutschen in Hermannstadt veranstaltete alljährliche Marienball statt. Für gute Stimmung sorgen die Band ,,Trio Saxones plus“ und die Tanzgruppe des Hermannstädter Jugendforums (unser Bild zeigt die Tanzgruppe beim letzten Marienball vor Ausbruch der Pandemie, am 14. Februar 2020).  Der Eintritt kostet 10 Lei. Fürs Essen sorgt das Hermannstädter Forum, die Getränke sind vor Ort zu kaufen.                                Foto: Fred NUSS