Ballett-Premiere

Ausgabe Nr. 2748

Im Stil des neoklassischen Balletts steht die neueste Premiere des Hermannstädter Balletttheaters, die am 11. und 12. November im Ion Besoiu-Kulturzentrum in Zusammenarbeit mit dem Nationalballett aus Ankara/Türkei aufgeführt wurde. Es handelt sich um ,,Die Kameliendame“ in der Choreographie von Mehmet Balkan, zur Musik von Giuseppe Verdi, Pietro Mascagni und Charam Chatschaturjan. Das Libretto verfasste Olaf Zombeck nach dem gleichnamigen Roman von Alexandre Dumas d. J.. Die Kostüme entwarf Gülay Korku, das Bühnenbild Çebi Tayfun. Die nächsten Vorstellungen sind am 26. und 27. Januar 2022 geplant. Karten kann man schon jetzt kaufen unter www.sibiuballet.ro oder Kompostor.ro sowie beim Sitz des Balletttheaters im Jugendpark. Unser Bild: Szenenfoto mit  (v. l. n. r.) Maynard Fernández (Kuba), Gabriella Delgado (Dominikanische Republik) und Antonin Faraut (Frankreich).                                     

Foto: Ovidiu MATIU/TBS

Weihnachtsmarkt nur für Geimpfte

Mit weniger Häuschen aber mit Eislaufplatz und Riesenrad

Ausgabe Nr. 2748

Im roten „Häuschen des Weihnachtsmanns“ funktioniert bis zum 21. November, täglich zwischen 12 und 20 Uhr, ein Impfzentrum. Darin kann man sich kostenlos mit dem Impfstoff Biontech/Pfizer impfen, aber auch von Mitarbeitern des Roten Kreuzes täglich zwischen 16 und 18 Uhr mit einem Schnelltest auf Corona testen lassen. Auf dem am Montag entstandenen Bild ist zu sehen, dass der Weihnachtsbaum aufgebaut wird.                            Foto: Cynthia PINTER

Der Hermannstädter Weihnachtsmarkt beginnt heuer am Freitag, dem 26. November, wie gewohnt auf dem Großen Ring. Nachdem im Vorjahr der Weihnachtsmarkt pandemiebedingt nicht stattgefunden hat, wird er in diesem Jahr in kleinerem Maße mit weniger Häuschen unter dem Lichterzelt aufgebaut. Weiterlesen

Zwischen den Welten

Streiflichter von den 2. Österreichischen Kulturtagen

Ausgabe Nr. 2748

Puppenspiel für Erwachsene: Das absolute Highlight der zweiten Auflage der Österreichischen Kulturtage in Hermannstadt war am Samstag Abend im Gong-Theater die Aufführung des Stücks ,,Die Gesichter der Hedy Lamarr“, inszeniert von der Regisseurin und Puppenbauerin Kai Anne Schuhmacher am Schubert Theater Wien mit Soffy Povo in der Hauptrolle (unser Bild). Die Tragikomödie erzählt die Abenteuer einer Frau mit vielen Gesichtern: aus Hedwig Kiesler wurde Hedy Lamarr, Stilikone, Filmschauspielerin, Verrückte und Erfinderin, Verführerin, Gefangene, Opfer und Täterin zugleich.  Hedy Lamarr hat übrigens das Frequenzsprungverfahren erfunden auf dessen Patent WLAN und Bluetooth entwickelt wurden. Sie wird auch ,,Lady Bluetooth“ genannt. Foto: Barbara PALFFY

Dem Bezug zwischen Wissenschaft und Kunst waren die diesjährigen Österreichischen Kulturtage gewidmet, die vom 11. bis 14. November in Hermannstadt von dem Österreichischen Kulturforum in Zusammenarbeit mit der Hermannstädter Staatsphilharmonie, dem Gong-Theater für Kinder und Jugendliche in Hermannstadt, der Lucian Blaga-Universität, mit Unterstützung der Kärntner Landesregierung und der Logos Projekte  veranstaltet wurden.Weiterlesen

,,Impulse für die eigene Spiritualität“

Hermannstädter Gespräche über Nutzungsideen für die evangelische Stadtpfarrkirche

Ausgabe Nr. 2748

Die Gäste der Podiumsdiskussion der „Hermannstädter Gespräche“ (v. l. n. r.): Brita Falch Leutert, Kilian Dörr, Winfried Ziegler, Ilse Philippi und Mihai Hașegan.                                  Foto: Cynthia PINTER

Die Reihe der „Hermannstädter Gespräche“ wurde am Montagabend im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums fortgesetzt. Zum Thema „Begegnung gestalten – Neue Nutzungskonzepte der Evangelischen Stadtpfarrkirche“ diskutierten Stadtpfarrer Kilian Dörr, Kuratorin Ilse Philippi, Stadtkantorin Brita Falch Leutert und Reiseleiter Mihai Hașegan. Die Moderation übernahm der Geschäftsführer des Siebenbürgenforums Winfried Ziegler. Organisiert wurde die Gesprächsrunde vom Hermannstädter Forum in Zusammenarbeit mit dem Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart.Weiterlesen

Ode an die Freundschaft

ABBA veröffentlichen erstes Album seit 40 Jahren

Ausgabe Nr. 2748

ABBA heute (v. l. n. r.): Bjorn Ulvaeus, Agnetha Faltskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson.                                                                                                              Foto: Facebook ABBA Voyage

Es ist das Comeback des Jahres. Die Schweden von ABBA sind wieder da. Das erste Musikalbum nach fast 40 Jahren heißt „Voyage“ und verkauft sich seit der Veröffentlichung am 5. November wie warme Semmeln, 204.000 Stück nur in der ersten Woche. Seit dem 12. November belegt es Platz 1 der Album Charts in Deutschland. Für die Band ein Wahnsinnserfolg, zu dem sie nun ein kurzes Statement abgegeben haben. Zum Chart-Erfolg heißt es von ABBA: „Wir sind so glücklich darüber, dass unsere Fans offenbar genauso viel Freude am Album haben wie wir bei den Aufnahmen. Wir sind absolut begeistert, dass wir wieder ein Album an der Spitze der Charts haben.“Weiterlesen

,,Der Krieg kennt nur Verlierer“

Kranzniederlegung zum Volkstrauertag in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2748

Konsulin Kerstin Ursula Jahn (rechts) bei der Kranzniederlegung.            Foto: Beatrice UNGAR

Gemeinsam mit der ,,Nicolae Bălcescu“-Bodentruppenakademie Hermannstadt hat das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt auch in diesem Jahr zum Volkstrauertag eine Kranzniederlegung organisiert. Diese fand am Mittwoch auf dem Heldenfriedhof neben dem städtischen Hermannstädter Friedhof statt. Dabei wurde aller Opfer von Gewaltherrschaft und Tyrannei des letzten wie auch dieses Jahrhunderts gedacht. In diesem Jahr stand der Volkstrauertag im Zeichen der Erinnerung an den besonders grausamen und verlustreichen Angriffs- und Vernichtungskrieg in Ost- und Südosteuropa, der vor 80 Jahren mit der Besetzung von Jugoslawien und Griechenland sowie dem Überfall auf die Sowjetunion begann. Weiterlesen

Die mit den Ochi spricht

Helena Zengel bei Dreharbeiten im Buleakessel

Ausgabe Nr. 2748

Die ehemalige Jagdhütte des rumänischen Diktators Ceaușescu dient als einer der Drehorte für das Kinodebüt von Isaiah Saxon.                                               Foto: Marius Constantin OLARU

Ende Oktober hatte ein Anrufer in der Redaktion der Hermannstädter Zeitung nachgefragt, wo man kurzfristig eine deutschsprachige Lehrkraft auftreiben kann, die bis Mitte Dezember eine Achtklässlerin betreuen kann, die in einem Film mitspielt, der an mehreren Sets in Rumänien gedreht wird. Weiterlesen

Alltag im Kinderhospiz

Ausgabe Nr. 2748

Cici kämpft mit jedem Atemzug. Seine Lungen sind verschleimt, der Körper von Krämpfen gebeutelt. Seit Wochen verschlechtert sich sein Zustand. Nicht selten kommt Crina vorbei, hält seine Hand und singt. Es ist ihre Art, mit schweren Momenten umzugehen. Singend hat sie sich ins Leben zurückgekämpft nach der schweren Herzoperation. Erst im Kinderhospiz hat sie gelernt, das Leben zu lieben: Die Nahrung nicht mehr zu verweigern und eine Berührung als etwas anderes anzusehen als eine Untersuchung. Die Seele lernt das. Das Herz ermüdet noch schnell, es nimmt das Leben schwerer an… Crina braucht noch Zeit und ab und zu Sauerstoff…Weiterlesen

,,Wortuntergang im Rumäniendeutschen“

Gelungene Online-Jahrestagung der Hermannstädter Germanistik

Ausgabe Nr. 2748

Es stellt sich schon lange nicht mehr die Frage, ob und wann, sondern nur wie die alljährliche Fachtagung der Hermannstädter Germanistik stattfindet. Es ist immer November, doch in diesem Jahr ausnahmsweise nicht Ende, sondern Anfang November, und zwar nur eintägig am 5. November 2021, weil pandemiebedingt die virtuelle Form der Begegnung gewählt wurde. Dennoch konnte die Tagung unter dem Titel „Deutsches literarisches und kulturelles Erbe im südosteuropäischen Raum“ rund dreißig Vortragende aus Rumänien, Deutschland, Polen, dem Kosovo und der Türkei und noch zahlreiche weitere Gäste als Zuhörer verzeichnen.Weiterlesen

Höchstleistung gewürdigt

Die Spitzengymnastin Nadia Comăneci wurde 60

Ausgabe Nr. 2748

Nadia Comăneci heute.

Am 18. Juli 1976 bei den Olympischen Spielen in Montreal erhielt Nadia Comăneci als erste Turnerin überhaupt die Höchstnote 10,0. Weitere viermal erhielt sie die Traumnote. Die Rumänin war damals 14 Jahre alt,  am Freitag, den 12. November d. J. hat sie ihren 60. Geburtstag gefeiert. Zu diesem hat ihr Staatspräsident Klaus Johannis den Orden „Stern Rumäniens“ im Rang eines Offiziers verliehen für ihre „außerordentlichen Errungenschaften als Vertreterin Rumäniens sowie für ihr Engagement in der Bekanntmachung des Sports bei der jüngeren Generation“. Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2748

Ökotourismus-Messe

Hermannstadt. – Im Astra-Freilichtmuseum im Jungen Wald findet heute, Freitag, dem 19. November und Samstag, dem 20. November, eine Ökotourismus-Messe statt, jeweils zwischen 10 und 18 Uhr. Interessenten finden hier Freizeitangebote für Herbst und Winter, sowie Werkstätten, Filmvorführungen und Vorführungen zum Gebrauch von Sportequipment. Das Angebot wendet sich ausschließlich an Geimpfte und Genesene (Anbieter und Besucher). (RS)Weiterlesen