Pfingstmontag auf der Michelsberger Burg

Ausgabe Nr. 2628

Am Pfingstmontag fanden sich zahlreiche Besucher auf der Michelsberger Burg ein. Auf das Besinnliche (die Pfarrer Stefan Cosoroabă und Zoran Kezdi lasen dreisprachig aus der Bibel) und Musische (geboten von der Geigerin Iuliana Cotîrlea und dem Bratschisten Gabriel Silișteanu) folgten Spiele im Freien, an denen Vertreterinnen und Vertreter aller Altersklassen mit vollem Einsatz mitmachten. Unser Bild: Bei diesem Spiel hieß es „auf die Säcke fertig: los“ und man musste Säckchen in die Mitte von Reifen werfen.  

Foto: Beatrice UNGAR

 

„Die Kirche wandert nicht aus!“

Vor 50 Jahren wurde Bischof Albert Klein feierlich ins Amt eingeführt

Ausgabe Nr. 2628

Landeskirchenkurator Albert von Hochmeister, Bischof Albert Klein und  Bischofsvikar Dr. Hermann Binder an der Spitze des Zuges auf dem Weg zur Kirche, vor dem Bischofspalais am 15. Juni 1969 (v. l. n. r.).
Foto: Landeskirchliches Archiv

Morgen sind es genau fünfzig Jahre: Der 15. Juni 1969 war für die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien und die damals noch zahlreiche sächsische Bevölkerung in Siebenbürgen ein wahrer Festtag, da Bischof Albert Klein feierlich in sein Amt eingeführt wurde. Sogar die unter strenger kommunistischer Kontrolle stehende deutsche Tageszeitung Neuer Wegberichtete zwei Tage danach auf der ersten Seite, wenn auch nur in einer kurzen Notiz rechts unten im Eck, über die „Feierliche Amtseinführung des neuen evangelischen Bischofs in Hermannstadt.“ Gleichfalls auf der ersten Seite und sogar etwas besser sichtbar erwähnte die Hermannstädter Zeitungdas Ereignis. Beide Zeitungen zählten die erschienenen Ehrengäste namentlich auf, es waren Bischöfe aus dem In- und Ausland, dazu Dr. Paul Hansen als Vertreter des Lutherischen Weltbundes, Professoren und andere Würdenträger. Auch von politischer Seite waren Ehrengäste anwesend, voran Prof. Dumitru Dogaru, der Generalsekretär des Kultusdepartements in Bukarest; auch der stellvertretende Vorsitzende des Hermannstädter Munizipalvolkrates, Constantin Buzdughină,  war dabei.Weiterlesen

„Man sollte sie wandern lassen“

Lesung zum Abschluss der Ausstellung in der Sakristei

Ausgabe Nr. 2628

Die Schauspieler Renate Müller-Nica, Daniel Plier, Fabiola Petri und Valentin Späth stimmten  zum Schluss das „Deportierten“-Lied an (v. l. n. r.).
Foto: Beatrice UNGAR

Ein würdevoller Abschluss wurde der Ausstellung „Deportation der Rumäniendeutschen. Immer war diese  Hoffnung Ehemalige Russlanddeportierte erinnern sich“ des Luxemburger Fotografen Marc Schroeder am letzten Donnerstag Abend in der Sakristei der evangelischen Stadtpfarrkirche zuteil. Der Initiator der Ausstellung selbst war nicht dabei, jedoch wurde er vertreten von Mitgliedern der deutschen Abteilung des Radu Stanca-Nationaltheaters.Weiterlesen

Zeitbestimmte Daseinsbekundungen

Großangelegte Ausstellung der VUdAK im Forumshaus in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2628

Bei der Vernissage sprachen (v. l. n. r.) Johann Schuth, Angela Kolb, Ákos Matzon, István Damó vom VuDAK seitens der Gäste und der DFDR-Geschäftsführer Benjamin Józsa seitens der Gastgeber.
Foto: Fred NUSS

„Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit“ – Friedrich Schillers Wegweisung folgend stellt sich aktuell der Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler (VUdAK) durch die Ausstellung „Gestern – Heute – Morgen“ in Hermannstadt vor. Der Titel dieser Werkschau inkludiert Vorwärts- und Rückwärtsbewegungen durch die Zeit und hält zeitgleich auch an ihrer Daseinsberechtigung fest. Sie ist Teil einer großangelegten Wanderausstellung, die 2017 quer durch Westeuropa reiste – mit Stationen in Fünfkirchen, Berlin, Brüssel, Eupen, Stuttgart und Budapest – und dieses Jahr in Reschitza. Nun wird sie im Atrium im Sitz des Demokratischen Forums der Deutschen in Hermannstadt bis zum 19. Juni gezeigt. Natürlich mit einem aktualisierten Ausstellungsmaterial, das den (Ausstellungs-)Räumlichkeiten vor Ort angepasst wurde. Weiterlesen

„Kunst ist eine eigene Sprache“

Gespräch mit dem Augsburger Illustrator und Comiczeichner Paul Rietzl

Ausgabe Nr. 2628

Zwei Original-Tuschezeichnungen von Paul Rietzl und das ebenfalls von ihm entworfene Plakat des Workshops als Abdruck.
Foto: André WINTER

Im Multikulturellen Pavillon im ASTRA-Freilichtmuseum, kamen am vergangenen Wochenende mehr als 30 Comic-Autoren aus acht Ländern bei der siebten Auflage des Hermannstädter Comicsfestival zusammen, um die Geheimnisse ihrer Grafiken zu entlarven, Projekte zu entwerfen und zu diskutieren. Seit seiner ersten Auflage 2013, zieht das Festival jedes Jahr viele Teilnehmer an. Der deutsche Künstler Paul Rietzl (32), betreute am Samstag im Deutschen Kulturzentrum Hermannstadt (DKH), zusammen mit der DKH-Kulturrefrentin Elisabeth Köber (27), einen Comic-Workshop unter dem Titel „30 Jahre rumänische Revolution“, an dem zehn Interessierte eifrig mitmachten.

Mit Paul Rietzl führte dabei einer der derzeitigen HZ-Praktikanten, André W i n t e r, folgendes Gespräch:Weiterlesen

„Einer allein kann kein Dach tragen“

Bericht über das Studienjahr 2018-2019 am Theologischen Institut

Ausgabe Nr. 2628

Renate Klein (rechts) im Gespräch mit Altbischof Christoph Klein.
Foto: Beatrice UNGAR

Ende März hatte das Protestantische Theologische Institut 70 Jahre seit der Gründung gefeiert. Heute ist es der Studiengang „Protestantische Pastoraltheologie in deutscher Sprache” innerhalb des Departements für Geschichte, Kulturerbe und Protestantische Theologie, das Teil der Fakultät für Geisteswissenschaften der Lucian Blaga-Universität ist. Im Rahmen des Abschlussgottesdienstes des Hochschuljahres 2018/2019 legte die Studiengangsleiterin Dr. Renate Klein einen Bericht vor, den wir im Folgenden im Wortlaut abdrucken:Weiterlesen

„Schule der Zukunft” in Klausenburg

Tagung des Departements für Pädagogik und Didaktik in deutscher Sprache der BBU

Ausgabe Nr. 2628

Seitens der Delegation begrüßte der baden-württembergische Staatssekretär Julian Würtenberger (stehend) die Gäste.              
Foto: Ruxandra STĂNESCU

Das Departement für Pädagogik und Didaktik in deutscher Sprache (DPDDS) der Babeș-Bolyai-Universität (BBU) in Klausenburg veranstaltete vom 31. Mai bis 2. Juni 2019 die wissenschaftliche Tagung „Schule der Zukunft – Zukunft der Schule. Theoretische, methodologische und konzeptionelle Aspekte des deutschsprachigen Minderheitenunterrichts”. Ein Höhepunkt der Tagung war ein feierliches Abendessen der Teilnehmer zusammen mit der Delegation der Donauschwäbischen Kulturstiftung des Landes Baden-Württemberg. Die TeilnehmerInnen begrüßten die Initiative der Organisatoren, die Zukunft des deutschprachigen Unterrichts in Rumänien zu thematisieren, zumal sie die Chance hatten, sich ausgiebig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Weiterlesen

Genuss- und Kulturreise

RC Sempachersee zu Gast in Rumänien

Ausgabe Nr. 2628

 

Die Gruppe auf dem Marktplatz in Kronstadt.
Foto: Fredy MUFF

„Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen”. Und wie!! Schon der Klassifikationsvortrag eines Mitgliedes unseres Rotaryclubs Sempachersee, Schweiz, im Vorfeld der Rumänienreise löste bei vielen von uns den „Gwunder” aus über ein Land, das für die meisten noch ein Land der Unbekannten war. So nahm eine stattliche Reisegruppe von 54 Clubmitgliedern inkl. Partner/-innen die Flugreise mit dem Ziel Bukarest in Angriff. Weiterlesen

Überangebot an Gerichten und Getränken

Und noch ein Street Food Festival in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2628

 

In großen Kesseln brutzelten Meeresfrüchte einladend vor sich hin.           
Foto: Jan-Christian BREWER

Am vergangenen Wochenende durften die Hermannstädter und die Besucher der Stadt wieder den kulinarischen Kompositionen aus aller Welt frönen. Die Sonne strahlte dazu wie bestellt und die Leute zogen auf dem Großen Ring ihre Bahnen, umgeben von den diversen Food Trucks mit ihren verlockenden Spezialitäten.Weiterlesen

Nachrichten

Ausgabe Nr. 2628

Bildvortrag über 125 Jahre Hohe Rinne; Mondscheinkonzert; Parkplätze gesperrt; Bilderbuchkino im DKH; Zibinsmarkt: Zahlen mit Karte; „Hunde für Menschen”; Ie-Tag im Museum; Online-Progammierungen; Freitags „Musik à la carte” in der Sakristei; Mineralien-Ausstellung; Transilvanian Brunches; Wasser-Verträge erneuern; Vernissage im Kunsthaus 7B; Deutschkurse im Sommer; Rumänisches Fernsehen in deutscher Sprache.Weiterlesen