Weihnachtsmarkt am Martinstag

15. Auflage des Weihnachtsmarkts mit 120 Häuschen

Ausgabe Nr. 2796

Kinderzug mittendrin: Eine der Attraktionen für die Kleinsten ist der Weihnachtszug, der im Zentrum des Weihnachtsmarktes, wo auch ein Riesenschneemann steht, seine Runden dreht. Daneben steht das Karussell, das stets voll besetzt ist. Die Eltern sehen zu und fotografieren ihren Nachwuchs was das Zeug hält.        Foto: Cynthia PINTER

Kaum haben die Bäume ihr Laub fallen lassen, schon hievte der riesige Kran den Weihnachtsbaum auf den Großen Ring, bei 21 Grad im Schatten. Das war am 1. November. Zehn Tage später, am 11. November, pünktlich zum Martinstag wurde die 15. Auflage des Weihnachtsmarktes eröffnet, diesmal ohne große Ansprachen, bloß mit einem ganz kurzen Sketch nach Lucy Wheelocks „Die Legende vom Weihnachtsbaum“, der von den Hermannstädter Schauspielstudenten Constantin Ștefan Chelimândră und Anastasia Petrean aufgeführt wurde. Die beiden, die als Nussknacker, bzw. Engel verkleidet waren, drückten auch den roten Knopf, der die Weihnachtsbeleuchtung hell aufleuchten ließ. Der Weihnachtsmarkt bleibt bis zum 2. Januar 2023 geöffnet.Weiterlesen

Spannend und zum Teil langwierig

Bei der 91. Landeskirchenversammlung wurde das 37. Landeskonsistorium gewählt

Ausgabe Nr. 2796

Premiere in der Geschichte der EKR:  Am Samstag, den 12. November, hat in Hermannstadt die 91. Landeskirchenversammlung der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) getagt. Das Impulsreferat hielt die aus Kassel zugeschaltete Bischöfin Dr. Beate Hofmann von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck zum Thema ,,Der Krieg in der Ukraine – eine Zäsur für die christliche Friedensethik? Eine deutsche Perspektive”. Anschließend fanden Wahlen für das 37. Landeskonsistorium statt. Mehr dazu auf Seite 5. Unser Bild: Da der langjährige Landeskirchenkurator Prof. Friedrich Philippi nicht mehr für eine weitere Amtsperiode kandidierte, wurde der Neubesetzung dieser Funktion besonderes Interesse gewidmet. Dr. Carmen Schuster (links stehend) konnte die Wahl im zweiten Durchgang für sich entscheiden und wird als erste Frau in der Geschichte der EKR Landeskirchenkuratorin. Dazu gratulierte ihr Bischof Reinhart Guib (rechts stehend). Foto: Stefan BICHLER

Die 91. Landeskirchenversammlung (LKV) der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien (EKR) hat am 12. November im Hermannstädter Bischofspalais stattgefunden. Inhaltlich standen die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine im Zentrum der Debatten. Außerdem fanden die Wahlen für das 37. Landeskonsistorium statt. Zur Wahl standen folgende Ämter: Landeskirchenkurator, Bischofsvikar, 3 geistliche bzw. 6 weltliche Mitglieder des  Landeskonsistoriums, 3 Mitglieder im Rat für Rechtsfragen und ein geistliches Mitglied der Oberdisziplinarkammer.Weiterlesen

Martinsberger Orgel komplett

Ausgabe Nr. 2796

Am vergangenen Freitag konnte Jürg Leutert, der Musikwart der Evangelischen Kirche A. B. in Rumänien, im Rahmen der Freitagsmusik die Martinsberger Orgel in der Ferula der Stadtpfarrkirche zum ersten Mal vollständig spielen. Orgelbauer Hermann Binder reparierte und rekonstruierte dazu eine der großen Schnitzereien und konnte sie mit Hilfe von Hans Scherer und einer langen Leiter an ihrem richtigen Ort befestigen. Gemäß Vertrag zwischen der Martinsberger (vertreten durch den evangelischen Kirchenbezirk Hermannstadt) und der Hermannstädter Kirchengemeinde wird nun das Instrument, das schon bei der Wiedereinweihung der evangelischen Stadtpfarrkirche am 10. Oktober 2021 erklungen war, in den kommenden Jahren, wie Musikwart Jürg Leutert der Hermannstädter Zeitung sagte, ,,an einem sicheren Ort bewundert, gespielt und gehört werden können“.                                                                                       Foto: Beatrice UNGAR

Verführerische kalendarische Sichtfelsen

Der Bildverlag Eichler bietet auch für 2023 Mitreißendes ohne Verfallsdatum an

Ausgabe Nr. 2796

Bilder aus Siebenbürgen 2023 von Martin Eichler, Bildverlag Eichler München 2022, ISBN: 978-3-942424-79-0. Eine Reise durch die bunte Vielfalt Siebenbürgens! Dieser ist sozusagen der Klassiker der siebenbürgischen Monatskalender und ist nun in der 38. Ausgabe erschienen. Das Bild auf dem Deckblatt zeigt die Kirchenburg in Birthälm/Biertan.

Eigentlich sind Kalender oftmals nur die in gedruckter Form vorliegenden Zusammenfassungen von Tagen, Wochen und Monaten eines Jahres. Zugleich gehören solche Produkte leider in die Rubrik Massenware, weil sie zumeist nur über eine überraschungsfreie Beliebigkeit verfügen, problemlos austauschbar sind und beim Konsumenten keineswegs bleibende Werte hinterlassen. Zum Glück sorgt schon sehr lange  der Münchner Bildverlag Eichler für ein liebenswertes Kontrastprogramm. Denn dessen Produkte locken mit blitzsauberer Strahlkraft, übermitteln durchgängig pittoresken Charme und eignen sich deswegen als kontante Sichtfelsen in der Brandung. Weiterlesen

Siebenbürgische Powerfrauen

Filmabend ,,Frauenpower in Siebenbürgen“ im Bundesplatzkino in Berlin

Ausgabe Nr. 2796

Christel Ungar-Țopescu, I. E. Botschafterin Adriana-Loreta Stănescu und Dr. Ingeborg Szöllőssi (v. l. n. r.) vor dem Bundesplatz-Kino in Berlin.                     Foto: Christel WOLLMANN-FIEDLER

Seit 2018 widmet sich die Fernsehjournalistin und Filmemacherin Christel Ungar-Țopescu starken, pflichtbewussten Frauen, die ihr Leben und ihren Job meistern, sich für die Gemeinschaft engagieren und visionäre Projekte mit Tatkraft und Leidenschaft umsetzen. Aus der Reihe ,,Frauenpower“ wurden am 29. Oktober im Bundesplatz-Kino in Berlin  drei Filme gezeigt: Ortrun Rhein (2018), Caroline Fernolend (2019) und Astrid Cora Fodor (2021). Ortrun Rhein ist seit vielen Jahren Leiterin des Dr.-Carl-Wolff-Altenheimes und des gleichnamigen Hospizes für palliative Betreuung in Hermannstadt. Caroline Fernolend  gehört seit 17 Jahren dem unter der Schirmherrschaft von Prinz Charles gegründeten Mihai-Eminescu-Trust (MET) an, dessen Vizepräsidentin sie seit 2005 ist. Astrid Cora Fodor ist seit 2014 Bürgermeisterin von Hermannstadt. Die Moderation der Veranstaltung hatte Dr. Ingeborg Szöllősi, Südosteuropa-Referentin im Deutschen Kulturforum östliches Europa, inne. Weiterlesen

Anreize zum (Nach)lesen

,,Siebenbürgischer Kalender 2023″ von Hermann Fabini

Ausgabe Nr. 2796

Siebenbürgischer Kalender 2023 von Hermann Fabini, herausgegeben von Patrimonium Saxonicum-Stiftung zur Erhaltung des sächsischen Kulturerbes in Siebenbürgen, Querformat 30,4×23,5 cm, Spiralbindung, ABF Monumenta-Verlag Hermannstadt 2022, ISBN 377962. Das Bild auf dem Deckblatt zeigt die Kirchenburg in Eibesdorf.

Wie schon seit Jahren, bietet der Architekt Dr. Hermann Fabini  in seinem ,,Siebenbürgische Kalender“ nicht nur  Bilder – im Kalender für das Jahr 2023 kommen diese Bilder aus den Ortschaften Wurmloch, Hamruden, Martinsberg, Holzmengen, Hammersdorf, Kleinschenk, Großalisch, Eibesdorf, Großkopisch, Wermesch, Birthälm, Malmkrog – sondern auch Einblick in seine Lektüre und damit Anreize zum (Nach)lesen.Weiterlesen

Laternenfeste gefeiert

Ausgabe Nr. 2796

Schattenfiguren im Astra-Freilichtmuseum: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 0-4 von der Schule Nr. 2 in Hermannstadt haben ihr Martinsfest auf dem Gelände des Astra-Freilichtmuseums im Jungen Wald gefeiert. Jede Klasse hat eine kurze Aufführung präsentiert und die Lehrerinnen erzählten den Kindern die Legende vom Heiligen Martin anhand von Schattenfiguren. Unser Bild:  Lehrerin Cosmina Hurbean und ihre 3. C-Klasse.                                                                                                                                                                                                   Foto: Cosmina HURBEAN

,,Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ haben am Martinstag oder am Tag davor  auch in diesem Jahr fast alle Kinder gesungen, die an deutschen Abteilungen der Schulen in Rumänien lernen.

Hier bringen wir einige Fotos und Berichte, die uns bis Redaktionsschluss aus Bukarest, Deva, Hermannstadt und Mediasch erreicht haben.

In der nächsten Ausgabe werden wir weitere Berichte und Fotos von Laternenfesten veröffentlichen, u. a. von jenem in Michelsberg, an dem Schülerinnen und Schüler der deutschen Grundschulklassen vom Onisifor Ghibu-Lyzeum aus Hermannstadt beteiligt waren.

Wir bedanken uns bei allen Lehrerinnen für die Zusendung der Berichte und Fotos.

Die RedaktionWeiterlesen

Zweimal Orth

Ausgabe Nr. 2796

Am ersten Tag des Ars Hungarica-Festivals stand ein bedeutendes Hermannstädter Ehepaar im Mittelpunkt: Der Grafiker Stefan Orth und die Musikerin Enikö Orth. Mehr dazu in unserer nächsten Ausgabe. Unser Bild: Stefan Orth mit S. E. Ungarns Botschafter Botond Zákonyi bei der Eröffnung der Ausstellung mit Illustrationen zu ,,Die Tragödie des Menschen“ von Imre Madách im Touristeninformationszentrum im Rathaus am Großen Ring.           Foto: Beatrice UNGAR

Gemeinsames Gedenken

Volkstrauertag auf dem Hermannstädter Heldenfriedhof

Ausgabe Nr. 2796

Konsulin Kerstin Ursula Jahn (am Rednerpult links) bei ihrer Ansprache. Neben ihr links steht der Zeremonienmeister Oberst Marius Ralea.

Gemeinsam mit der ,,Nicolae Bălcescu“-Bodentruppenakademie Hermannstadt hat das Konsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt auch in diesem Jahr zum Volkstrauertag eine Kranzniederlegung organisiert. Diese fand am Mittwoch auf dem Heldenfriedhof neben dem städtischen Hermannstädter Friedhof statt. Dabei wurde aller Opfer von Gewaltherrschaft und Tyrannei des letzten wie auch dieses Jahrhunderts gedacht. In diesem Jahr stand der Volkstrauertag im Zeichen der Erinnerung an die beiden Weltkriege aber auch im Angesicht des grausamen Krieges in der Ukraine. Kränze niedergelegt haben außer den beiden Organisatoren das Bürgermeisteramt, der Kreisrat und die Präfektur Hermannstadt sowie der Verein der Kriegsveteranen. Vertreter der rumänisch-orthodoxen, der griechisch-katholischen und der evangelischen Kirche A. B. hielten eine Andacht.Weiterlesen

Wenn Kreisräte zusammenarbeiten

Landstraße zwischen  Agnetheln nach Schäßburg wurde modernisiert

Ausgabe Nr. 2796

Blick auf die Kreisstraße DJ 106 Agnetheln-Schäßburg an der Grenze zwischen den Kreisen Hermannstadt und Muresch. Foto: Werner FINK

Die Kreisstraße DJ 106 Agnetheln-Schäßburg, eine Strecke von 37 Kilometern, wurde modernisiert. Die Arbeiten wurden anderthalb Monate früher als vorgesehen abgeschlossen und von der Firma Geiger Transilvania ausgeführt. Das Projekt belief sich auf 118.625.483,97 Lei zuzüglich Mehrwertsteuer und wurde hauptsächlich über das Operationelle Regionale Programm 2014-2020 finanziert und aus dem Haushalt der Kreise Hermannstadt und Muresch mit 2 Prozent der Gesamtsumme ergänzt. Weiterlesen

Durch Kinderaugen

Die anti-kommunistische Bilderchronik von Vinerea

Ausgabe Nr. 2796

Der Sechstklässler Ion Romoșan verewigte die Trauer seines Nachbarn, der seine Ochsen an die Kolchose abgeben muss…

„Dieses Buch ist kein literarisches Werk, keine Fiktion“, schreibt Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Dorin N. Uritescu in der Einleitung zu seinem Buch ,,Die antikommunistische Bilderchronik der Schüler aus der Gemeinde Vinerea, Rayon Broos, Region Hunedoara, Rumänien, 1950-1961″ (Cronica pictată a copiilor școlari din comuna Vinerea, raionul Orăștie, regiunea Hunedoara, România, 1950-1961, Verlag RAWEXCOMS Bukarest 2021). Sie umfasse authentische und belegbare sozial-politische Aspekte. 2021 veröffentlichte Autor Uritescu das Werk in Rumänischer Sprache. Dieses Jahr erschienen neben der rumänischen Edition Übersetzungen auf Deutsch durch Beatrice Ungar, Englisch, Ukrainisch und Polnisch im StudIS-Verlag, Jassy/Iași.Weiterlesen