Zibinsufer werden neu gestaltet

Die Arbeiten beginnen im Frühjahr und sollen in 11 Monaten abgeschlossen sein

Ausgabe Nr. 2754

Aussichtsplattform am Zibinsufer: So sieht die am Ufer unweit des Zibinsmarktes geplante Aussichtsplattform aus, die über dem Wasser schwebt und auch als Veranstaltungsort genutzt werden kann.                                                                                                         Foto: Presseamt der Stadt

Der Plan der Stadtverwaltung von Hermannstadt, die Zibinsufer als Erholungsbereiche einzurichten und auszustatten, auch für Radfahrer, nimmt allmählich wieder Fahrt auf. Am 14. April 2020 hatte Bürgermeisterin Astrid Fodor die Finanzierungsverträge für den Neubau bzw. den Ausbau von Fahrradwegen in Hermannstadt aus EU-Mitteln unterzeichnet. Inzwischen ist der Ausbau des Fahrradwegnetzes zwischen dem Strand-Viertel und dem Erlenpark fast abgeschlossen und vor kurzem unterzeichnete die Bürgermeisterin den Vertrag über die Ausführung der Arbeiten an den Zibinsufern mit dem Firmenverband, der den Zuschlag erhalten hat. Die Arbeiten selbst können allerdings erst im Frühjahr 2022 in Angriff genommen werden.Weiterlesen

Parkhaus bald betriebsfertig

Ausgabe Nr. 2749

Das erste Parkhaus in Hermannstadt, das von der Stadtverwaltung in Auftrag gegeben worden ist, steht inzwischen fast fertig im Hippodrom-Viertel auf einem Gelände zwischen dem Mihai Viteazul-Boulevard, der Aleea Taberei und der Nicolae Iorga-Straße. Die Investition von insgesamt 23,8 Millionen Lei erfolgte ausschließlich aus dem städtischen Haushalt, den Auftrag erhielt die Firmen-Vereinigung SC Geiger Proiecte Construcții SRL & SC Geiger Transilvania SRL. Das Parkhaus verfügt über drei Stockwerke, Parterre und Kellergeschoss und bietet 320 Stellplätze. In der Umgebung wurden weitere 100 Stellplätze für Pkw geschaffen. Desgleichen sind hier Grünflächen angelegt worden und ein Spielplatz wird gerade eingerichtet. Erneuert wird auch die öffentliche Beleuchtung, die Gehwege werden modernisiert und auch die Alleen.            Foto: Fred NUSS

Parkhaus unter dem Bahnhofsvorplatz

Ausgabe Nr. 2742

Blick von dem verlassenen Gebäude am Bahnhofsplatz  auf Bahnhofsgebäude und -vorplatz.  Foto: Cynthia PINTER

In seiner ordentlichen Sitzung im Monat September hat der Hermannstädter Stadtrat die Vorgaben für den Bau eines unterirdischen Parkhauses und die Einrichtung eines Parks und einer Fußgängerzone auf dem Bahnhofsvorplatz genehmigt. Das Parkhaus soll zwei unterirdische Etagen erhalten mit insgesamt 246 Stellplätzen, einschließlich ausgewiesener Stellplätze für Personen mit Behinderungen sowie weitere 12 Stellplätze für Motorräder. Desgleichen werden im Parkhaus vier Ladestellen für E-Autos eingerichtet. An der Oberfläche wird das Parkhaus mit 5000 Quadratmetern Fußgängeralleen ausgestattet und mehr als 2000 Quadratmeter Grünflächen. Weiterlesen

,,Freude, Ehre und Verpflichtung“

Zum 300. Geburtstag erhält Brukenthal ein Standbild auf dem Großen Ring

Ausgabe Nr. 2739

Im Rahmen einer Feierstunde wurde am Samstag das Standbild des Barons Samuel von Brukenthal vor dem Brukenthalpalais auf dem Großen Ring in Hermannstadt enthüllt. Unser Bild: Der Bildhauer Deák Árpád, Bürgermeisterin Astrid Fodor, Carmen Johannis, Staatspräsident Klaus Johannis, der DFDR-Landesvorsitzende Paul-Jürgen Porr, der Unternehmer und Hauptsponsor Mircea Ureche, der Präsident des Rotary Clubs Hermannstadt, Marin Crăciun, der Generalmanager des Brukenthalmuseums Sabin-Adrian Luca und sein Öffentlichkeitsreferent Alexandru C. Chituță (v. l. n. r.).                     Foto: Cynthia PINTER

,,In dem weitläufigsten öffentlichen Raum der Gemeinschaft stehen zwischen den Orten der Spiritualität und der Stadtverwaltung am Großen Ring seit mehr als 200 Jahren die wichtigsten Zeichen unserer europäisch geprägten Kultur: Palais, Museum, Sammlung und Bibliothek des Samuel von Brukenthal. Das hier zu seinem Gedenken aufgestellte Standbild ist eine Würdigung seines wertvollen Erbes, eine Bestätigung seiner Überzeugung, dass Bildung und Kultur die Grundpfeiler einer guten Verwaltung darstellen, die den Bürgerinnen und Bürgern eine verantwortliche Teilnahme an dem Aufbau der eigenen Zukunft bieten. Symbolhaft begegnen sich auf diesem Platz der Gründer des ersten Museums aus dem Gebiet des heutigen Rumänien, die strahlendste Persönlichkeit der Siebenbürger Sachsen, mit dem Gründer der rumänischen Schule jenseits der Karpaten, Gheorghe Lazăr!“ Mit diesen Worten leitete Staatspräsident Klaus Johannis seine Ansprache bei der feierlichen Enthüllung des Brukenthal-Standbildes am vergangenen Samstag auf dem Großen Ring ein.Weiterlesen

Standort des Barons

Ausgabe Nr. 2737

Die Statue des Barons Samuel von Brukenthal, die infolge eines Wettbewerbs der Großwardeiner Bildhauer Deak Árpád erstellt hat, ist inzwischen in Arad in Bronze gegossen und soll am Samstag, dem 11. September, 12 Uhr, im Beisein von Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis feierlich enthüllt und eingeweiht werden. Unser Bild: Der Standort der Statue ist schon vor dem Brukenthalpalais am Großen Ring gekennzeichnet.

Foto: Beatrice UNGAR

Volksbad wieder offen

Ausgabe Nr. 2728

Nach eingehenden Modernisierungsarbeiten stehen die Abteilungen des Volksbads in Hermannstadt ab Dienstag, dem 6. Juli, dem Publikum wieder zur Verfügung. Geöffnet hat das Volksbad von Dienstag bis Freitag zwischen 7 und 21 Uhr bzw. Samstag von 9 bis 21 Uhr. Anmelden kann man sich bei der Kassa vorort oder online unter https://www.baiapopularasibiu.ro/                   Foto: Pressestelle der Stadt

 

Originalmodell fertig

Ausgabe Nr. 2726

Das Originalmodell des Standbilds des Barons Samuel von Brukenthal, das der Großwardeiner Bildhauer Deák Árpád aus 1300 Kilogramm Lehm angefertigt hat, begutachteten vor kurzem Vertreter des Brukenthalmuseums und des Rotary Clubs Hermannstadt, die den diesbezüglichen Wettbewerb Mitte Januar d. J . ausgeschrieben hatten. Die Jury hatte am 1. März d. J. den Großwardeiner Bildhauer zum Gewinner bestimmt. Das Standbild soll bald in einer Werkstatt in Arad in Bronze gegossen werden und wird voraussichtlich im August an seinem Standort aufgestellt und feierlich enthüllt werden. Unser Bild: Auf dem Gruppenbild mit Brukenthal-Statue (v. l. n. r.) zu sehen sind (v. l. n. r.) der Restaurator Ioan Muntean, der Präsident des Rotary Clubs Hermannstadt Cosmin Iuga, der Bildhauer Deák Árpád und Alexandru Constantin Chituță vom Brukenthalmuseum.                 

 Foto: Brukenthalmuseum

 

Außerordentlich gastfreundlich aufgenommen

NATO-Pressezentrum mit deutscher Beteiligung in Hermannstadt

Ausgabe Nr. 2724

Pressestabsoffizier Max-Joseph Kronenbitter, Taktisches Luftwaffengeschwader 74 Neuburg an der Donau (links) und Oberstleutnant Stefan Kühling, Pressestabsoffizier NATO Joint Warfare Centre Stavanger (rechts) besuchten die HZ-Redaktion und stellten sich anschließend zum Gruppenbild mit der Chefredakteurin Beatrice Ungar (Bildmitte) auf.

„Steadfast Defender 2021“ heißt die NATO-Übung, die kürzlich rund 40 Soldatinnen, Soldaten und zivile Angestellte aus neun verschiedenen NATO-Staaten nach Hermannstadt führte. Ihr Auftrag war es, ein Pressezentrum zu betreiben und Presseanfragen nationaler und internationaler Journalisten zu beantworten.

Auch sieben deutsche Soldaten arbeiteten in dem multinationalen Presseteam. Die Großübung wurde mit rund 4.000 Soldatinnen und Soldaten auf dem Truppenübungsplatz im siebenbürgischen Großschenk über einen Zeitraum von knapp drei Wochen durchgeführt.Weiterlesen

Strategische Partnerschaft

Ausgabe Nr. 2723

Einen Vertrag über eine ,,Strategische Partnerschaft“ unterzeichneten vor kurzem Hermannstadts Bürgermeisterin Astrid Fodor (links) und ULBS-Rektor Sorin Radu. Die Institutionen haben bereits zwei gemeinsame Projekte, eines zum Aufbau eines Forschungs- und Innovationszentrums im Bereich der Abfallwirtschaft, und eines, bei dem die Uni Unterstützung für den Zugang zum staatlichen Beihilfesystem für Forstdienste, Klimadienste und Waldschutz“ erhalten soll, für die Sicherung eines Waldstückes, in dem fünf Jahre nicht abgeholzt wird. Gearbeitet wird an einem dritten gemeinsamen Projekt, das dem Grünen Hermanstadt gewidmet ist, bei dem die Bäume im öffentlichen Raum evaluiert werden sollen.               Foto: Pressestelle der Stadt

Integrierte Stadtentwicklung

Ausgabe Nr. 2721

In Sachen Mobilität strebe man die Gründung eines Großraums Hermannstadt an, um den öffentlichen Verkehr zu fördern, das hatte Bürgermeisterin Astrid Fodor am 20. April 2017 erklärt, als die Strategie über die integrierte Stadtentwicklung von Hermannstadt 2015-2023 im Gong-Theater für Kinder und Jugendliche einem zahlreichen interessierten Publikum vorgestellt wurde. Unser Bild (v. l. n. r.): Die Kreisratsvorsitzende Daniela Cîmpean, die Bürgermeisterin Astrid Fodor und der Verwalter des Kreises und Stadtrat Adrian Bibu bei der Zwischenbilanz im Rathaus.

Foto: Presseamt der Stadt

Kleiner Ring bald autofrei

Ausgabe Nr. 2715

Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem autofreien Kleinen Ring: Sollte der Hermannstädter Stadtrat in seiner gestrigen Sitzung einen diesbezüglichen Beschlussentwurf des Bürgermeisteramtes verabschiedet haben, verschwinden weitere 21 Kfz-Stellplätze vor dem Gebäude des Franz Binder-Völkerkundemuseums (unser Bild). Es verbleiben insgesamt 28.

Foto: Beatrice UNGAR

,,Wir haben ein Siegerprojekt“

Zum 300. Geburtstag erhält Museumsgründer Samuel von Brukenthal ein Standbild

Ausgabe Nr. 2712

So sieht die geplante Brukenthalstatue aus: Die Jury stimmte für das Projekt des heute in Großwardein/Oradea lebenden Bildhauers Deak Árpád, geb. 1955 in Neumarkt/Târgu Mureș. Im Foto: Das Modell des Standbildes im Maßstab.       Foto: Beatrice UNGAR

,,Habemus einen Gewinner“, was so viel heißt wie ,,Wir haben  ein Siegerprojekt“, verkündete am Montag seitens der Jury Dr. Alexandru Constantin Chituță, Abteilungsleiter des Brukenthalmuseums. Damit wurde die seit Jahren größte Ausschreibung für ein Denkmal in Hermannstadt erfolgreich beendet.

 Ausgeschrieben hatte den Wettbewerb für das Projekt eines Standbilds des Barons Samuel von Brukenthal, dessen 300. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, das Brukenthalmuseum auf Initiative und mit der Unterstützung des Rotary Clubs Hermannstadt und der Firma Boromir am 15. Januar d. J., dem Nationalen Kulturtag in Rumänien. Laut Vorgaben soll das  Standbild in der Nähe des Brukenthalpalais auf dem Großen Ring auf einem barocken 60 cm hohen Sockel platziert werden und höchstens drei Meter hoch sein.Weiterlesen

Smart-Mieträder für die Stadt

Ausgabe Nr. 2712

44 über die ganze Stadt verteilte Verleihstellen für Fahrräder hat das Hermannstädter Bürgermeisteramt in Auftrag gegeben. Den diesbezüglichen Vertrag im Wert von 9,7 Millionen Lei unterzeichnete Bürgermeisterin Astrid Fodor vergangene Woche mit der Firmenvereinigung SC Sustainable Urban Mobility Solutions – S.C. Electronic Security Systems – S.C. Walhalla Invest Prodcomimpex. Das aus EU-Mitteln finanzierte Projekt sieht den Ankauf von 540 mechanischen Fahrräder mit Bordcomputer, intelligentem Zugangsmodul, Sicherheitssystemen und GPS-Ortung, acht Dreirädern für Senioren und vier Dreirädern für Personen mit Gehbehinderungen sowie die Einrichtung von 44 Verleihstellen vor, wobei zehn dieser Verleihstellen mit einer Reparaturstation ausgestattet sind. Gezahlt werden kann per Karte, dafür werden den Kunden, die sich für diese Zahlungsweise entscheiden, 5000 personalisierte Karten zur Verfügung stehen. Unser Bild: Ein Vertreter der Firmenvereinigung präsentiert Bürgermeisterin Astrid Fodor zwei der intelligenten Fahrräder.           Foto: Pressestelle der Stadt