Eine Glanzleistung hingelegt

Die 30. ,,Deutschen Literaturtage in Reschitza“ fanden off- und online statt

Ausgabe Nr. 2689

Der Veranstalter und Moderator Erwin Josef Țigla mit Bianca Barbu bei deren Buchvorstellung am Samstag.                                          Foto: DFFB

Die 30. Auflage der „Deutschen Literaturtage in Reschitza” hat vom 4. bis 6. September d. J. in Reschitza stattgefunden. Die meisten Autorinnen und Autoren waren online zugeschaltet, einige schickten Videoaufnahmen. Der Initiator und Hauptveranstalter Erwin Josef Ţigla und sein Team vor Ort haben eine Glanzleistung hingelegt.  Im Innenhof der Deutschen ,,Alexander Tietz“-Bibliothek war ein kleines Studio eingerichtet worden und Ţigla moderierte an den drei Tagen mehr als 12 Stunden. Die Aufzeichnungen kann man auf Youtube unter https://www.youtube.com/channel/UC_kYvj3wj9oGipq7pmZoS_g? oder auf der Facebook-Seite: https://www.facebook.com/Demokrati sches.Forum.der.Banater.Berglanddeutschen abrufen und in aller Ruhe genießen.Weiterlesen

Jubiläumsauflage online

30. ,,Deutsche Literaturtage in Reschitza“

Ausgabe Nr. 2688

Die 30. Auflage der „Deutschen Literaturtage in Reschitza” findet von heute bis einschließlich Sonntag  in Reschitza statt. Die Veranstaltung findet sowohl off- als auch online statt. Eröffnet wird die Jubiläumsauflage heute, den 4. September, 16 Uhr, in der Deutschen „Alexander Tietz“-Bibliothek durch Erwin Josef Ţigla. Weiterlesen

,,Unverblümt und knallhart ehrlich“

Claudiu Fălămaș trug im BIS-Theatergarten Texte von Charles Bukowski vor

Ausgabe Nr. 2687

Claudiu Fălămaș.                                                       Foto: Radu TOMPA

Der Hermannstädter Claudiu Fălămaș hat sich dem Theater und der Musik verschrieben. Am Donnerstag der Vorwoche zeigte er im BIS-Theatergarten seine Aufführung „Beat Bukowski“, um an Charles Bukowski zu erinnern. Die Aufführung verband Gedichte des amerikanischen Schriftstellers und Poeten mit musikalischer Untermalung durch Gitarre, Schlagzeug und Trompete. Dumpf hallte das Schlagzeug im Sekundentakt. Akkorde gesellten sich dazu, begleitet vom stetigen Plätschern des Regens. Dann ertönte eine Stimme: „Es gibt eine Einsamkeit auf dieser Welt, die so groß ist, dass man sie in der langsamen Bewegung der Zeiger einer Uhr sehen kann.“ Es ist die erste Zeile aus Charles Bukowskis Gedicht „Die Krise“.Weiterlesen

Wie eine Enescu-Rhapsodie

Der Roman „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff ist bald auf dem Büchermarkt

Ausgabe Nr. 2685

Iris Wolff: Die Unschärfe der Welt, Roman, Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2020, 213 Seiten, ISBN 978-3-608-98326-5, erscheint am 22. August 2020

„Tief ist der Brunnen der Vergangenheit. Sollte man ihn nicht unergründlich nennen?“ Mit diesem Zweiklang stimmt Thomas Mann den Leser in das epische Werk „Joseph und seine Brüder“ ein. Die Koordinaten, die Iris Wolff ihrem Bilderbogen aus Erinnerung, Familie und Freundschaften zwischen dem rumänischen Banat und dem Ausreise-Deutschland in den 80-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts setzt, heißen „Lass mir das Kind“ – zu Beginn – und „Der Blick des Zauberers ist der Blick des Publikums“ – am Schluss. Ein epischer Atem kann zu einem durchkonstruierten Roman führen, er kann aber auch ein Netz aufspannen, ein Zelt aus Einsichten, Begegnungen und Beobachtungen, in dem der Leser hin- und hergehen kann. Weiterlesen

,,’Atopisch‘ und untypisch“

Neuer Lyrik- und Prosa-Band von Matthias Buth

Ausgabe Nr. 2685

Matthias Buth: Der Schnee stellt seine Leiter an die Ringmauer. Poetische Annäherungen an Rumänien und andere Welten, Pop-Verlag Ludwigsburg 2020, Bd. 17 der Reihe Fragmentarium, 179 Seiten, ISBN 978-3-86356-294-6

Der Poet und Jurist Matthias Buth wurde 1951 in Wuppertal-Elberfeld geboren und veröffentlicht seit 1973 Lyrik und Prosa. Als Ministerialrat im Bundesinnenministerium engagierte er sich viele Jahre lang für die Bewahrung des kulturellen Erbes der Deutschen in Osteuropa und war auch in Rumänien tätig. Im März diesen Jahres wurde er vom Staatspräsidenten Klaus Johannis für seine Leistungen mit dem rumänischen Kulturverdienstorden ausgezeichnet. Rumäniens Botschafter in Berlin, Emil Hurezeanu, hatte den Autor vorgeschlagen, mit der in einem diesbezüglichen Brief an Matthias Buth geäußerten Begründung:  „Ihre Gedichte sind ein Beweis Ihrer starken emotionalen Bindung zu Rumänien. Sie poetisieren Orte, Menschen, Ereignisse aus Rumänien, die wiederum universell gelten. Sie sind ein ‚atopischer’ und untypischer Dichter, ein vertrauensvoller Freund Rumäniens in guten wie in schweren Tagen.“Weiterlesen

Tiefgründig und mitreißend

Der Roman ,,Metzgerei Kennedy“ von Radu Țuculescu

Ausgabe Nr. 2683

Radu Țuculescu: Metzgerei Kennedy (Zarte Nebenwirkungen der globalen Erwärmung). Aus dem Rumänischen von Peter Groth.  Originaltitel ,,Măcelaria Kennedy“ (Polirom Verlag, Bukarest, 2017). Mitteldeutscher Verlag GmbH, Halle (Saale), 2019, 240 Seiten, ISBN 978-3-96311-107-5

Mit „Metzgerei Kennedy“ ist Radu Ţuculescu eine meisterhafte Komödie gelungen, die auch einen kritischen Blick auf die rumänische Gesellschaft wirft und selbst vor dem Klimawandel nicht haltmacht. 2017 unter dem Titel „Măcelăria Kennedy“ im Polirom Verlag erschienen, folgte nun im vergangenen Jahr endlich die deutsche Übersetzung des Romans, der vier Preise erhalten hat: „Romanul românesc în mileniul 3” beim Internationalen Transilvania-Buchfestival (2017), „Ovidiu Cotruş” der Zeitschrift Familia (2017), „Radu Petrescu” der Schiftstellergesellschaft und der „George Coşbuc”-Bibliothek in Bistritz (2017) sowie „Pavel Dan” der Klausenburger Zweigstelle des Rumänischen Schriftstellerverbands (2018).Weiterlesen

Die Hermannstädter 1510 vor der „bösen Pestilenz“ gerettet

Rigorose Ausgangssperren und Isolierungsmaßnahmen des Arztes Johannes Salzmann / Von Robert OFFNER

Ausgabe Nr. 2671

Johannes Salzmann: Ein nutzliche ordnung und regiment wider die Pestilentz (Wien, 1521)

Soziale Distanzierung widerspricht der Werteordnung und dem Lebensstil des Bürgertums zu Beginn des 21. Jahrhunderts, wie wir die Coronavirus-bedingte Stilllegung (Shutdown) derzeit erleben müssen. In der Grauzone zwischen rationaler Akzeptanz sinnvoller Einschränkungen und innerer Rebellion gegen die Limitierung der Freiheit als der großen Errungenschaft moderner Gesellschaften und der Selbstkontrolle über das eigene Los keimt in den Seelen die Hoffnung auf baldige Besserung und sogar Normalisierung des Lebens.

Nicht anders war es zu Seuchenzeiten längst vergangener Zeiten, etwa vor fünf Jahrhunderten in Hermannstadt. Die Stadt am Zibin, eine florierende siebenbürgisch-sächsische Handwerks- und Handelsstadt im Südosten des Königreichs Ungarn, war in der besonders glücklichen Ausnahmesituation, 1510 eine „böse Pestilenz“ ohne Verluste überstanden zu haben.Weiterlesen

Eine Liaison mit dem Tod

Zu ,,Die Professoressa“ von Carmen Elisabeth Puchianu / Von Niels STERN

Ausgabe Nr. 2670

Carmen Elisabeth Puchianu: Die Professoressa. Ein Erotikon in gebundener und ungebundener Rede. Reihe Epik, Band 102, Pop-Verlag, Ludwigsburg, 2019, 176 Seiten, ISBN: 978-3-86356-244-1

,,Die Professoressa – Ein Erotikon in gebundener und ungebundener Rede“ von Carmen Elisabeth Puchianu, erschienen 2019 im Pop-Verlag Ludwigsburg, ist ein literarischer Mischling, dessen Hauptmotiv, sozusagen der rote Faden, welcher sich durch das Buch zieht, der Tod ist. Der Tod als ständiger Begleiter des Lebens, als Liebhaber, als jemand, den man in sein Leben lassen, mit dem man sich anfreunden und von dem man sich umgarnen lassen muss, in der Hoffnung, am Ende vielleicht doch verschont zu bleiben.Weiterlesen