„Neue Akzente setzen”

Die Corona-Pandemie hat auch die Schauwerkstatt der Gesellen beeinflusst

Ausgabe Nr. 2685

Dr. Andreas Apelt auf der Pempflingerstiege. Foto: Ruxandra STĂNESCU

Seit 2007 war der Monat August in Hermannstadt den Wandergesellen gewidmet. Schauwerkstätten, Konzerte und Diskussionen beim Wandergesellenhaus gehörten zum Projekt dazu, das dieses Jahr durch die Reisebeschränkungen anders ausgefallen ist als sonst. Über das Wandergesellenprojekt in der Corona-Zeit sprach Dr. Andreas Apelt, Bevollmächtigter des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft e. V. aus Berlin, mit der HZ-Redakteurin  Ruxandra S t ă n e s c u.Weiterlesen

Im Jahreslauf

Löwenzahn und Huflattich

Ausgabe Nr. 2677

Blühender Löwenzahn.

Der Löwenzahn (rumänisch: păpădie; lateinisch: Taraxacum offcinale) gehört einer Gattung der Korbblütler an und ist eine Milchsaft enthaltende Wiesenblume mit grob gezähnten, eine grundständige Rosette bildenden Blättern, einzeln auf einem hohlen Schaft stehendem Köpfchen aus meist gelben Zungenblüten und kugeligem Fruchtstand aus zahlreichen Einzelfrüchten, die auf einem langen Stiel eine schirmartig ausgebreitete Federkrone tragen und schon beim leichten Windhauch wie ein Fallschirm davonfliegen. „Löwenzahn“ ist ein Wort, dass dem Siebenbürgisch-Sächsischen fehlt. Es heißt hauptsächlich südsiebenbürgisch mundartlich: „dǝ gadǝlīsz“, im Plural „dǝ gadǝlīsǝn“ sowie „dǝ garlīsz“, im Plural „dǝ garlīsǝn“ (Hermannstadt).Weiterlesen

Die Störche haben auch Orlat ,,entdeckt“

Ausgabe Nr. 2675

Einige Storchennester mehr als im Vorjahr kann man in Orlat sehen. Die Hochburg der Störche aber bleibt nach wie vor Großau. Hier sind alle Horste auf den Aufsätzen auf den Masten entlang der Hauptstraße besetzt und in einigen sind schon die Jungen geschlüpft. Hoffentlich überstehen alle das nasskalte Wetter. Unser Bild: Sogar auf dem Dach des Rathauses mitten in Orlat nistet ein Storchenpaar. 

Foto: Beatrice UNGAR

Setzt euch und nehmt wahr!

Osterbotschaft von Bischof Reinhart GUIB

Ausgabe Nr. 2668

Der Engel spricht: „Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier…. Und sie (die Frauen) gingen hinaus und flohen von dem Grab; denn Zittern und Entsetzen hatte sie ergriffen.“ (Markus 16,6.8)

Liebe Osterfreunde!

Botschaften, die Menschen zum Zittern und Entsetzen führen haben wir vorerst wohl satt! Im Februar die Nachrichten aus China von einer wütenden und Menschenleben einfordernden Epidemie! Im März  die täglichen zunehmenden Horrorbotschaften von Tausenden von gestorbenen und sterbenden Menschen  infolge des Coronavirus von Westeuropa bis zu uns, vom Fernen Osten über den Nahen Osten bis in den fernen Westen, in Amerika!                                                                                                                       Im April nun die Nachricht: Die gemeindlichen Gottesdienste der Karwoche und der Festgottesdienst zu Ostern können nicht wie gewöhnlich stattfinden!                                                                                                             Nun auch noch diese biblische Botschaft, die von Zittern und Entsetzen erzählt und das schon beim ersten Osterfest überhaupt! Weiterlesen

,,Was uns und unserer Welt hilft“

Traditioneller Neujahrsempfang des EKR-Bischofs Reinhart Guib

Ausgabe Nr. 2656

Bischof Reinhart Guib (stehend) begrüßt die Gäste, darunter (v. l. n. r.): Stefan Tobler, Martin Bottesch, Hans Erich Tischler, Ilse Philippi, Friedrich Philippi, Henriette Guib, Astrid Fodor, Paul-Jürgen Porr, Christoph Klein und Hans-Georg Junesch. Foto: Fred NUSS

2020 habe die Evangelische Kirche A. B. in Rumänien (EKR) einen großen Wunsch, Grenzen zu überwinden, sagte Bischof Reinhart Guib bei dem traditionellen Neujahrsempfang am 10. Januar in seinem Grußwort im Bischofspalais. So lautet auch das Motto der EKR für das Jahr 2020: ,,Grenzen überwinden“. Die Jahreslosung ,,Ich glaube; hilf meinem Unglauben“ (Markus 9,24) sei ein tolles Beispiel dafür, stellte Guib fest und führte aus:Weiterlesen

Ein Jahr der Erfolge und der Zufriedenheit

Neujahrsbotschaft des DFDR-Landesvorsitzenden Dr. Paul Jürgen PORR

Ausgabe Nr. 2655

Liebe Leserinnen und Leser der Hermannstädter Zeitung,

Wir befinden uns kurz nach Jahreswechsel und wie immer fragen wir uns: Was hat uns das vergangene Jahr gebracht? Was erhoffen wir uns von dem neuen?

2019 hat Hermannstadt wieder in der Welt sichtbar gemacht: Der EU-Summit im Mai war sicher das herausragendste Ereignis in diesem Sinne, aber nicht zuletzt auch der Weihnachtsmarkt, der als einer der schönsten weltweit anerkannt wurde.Weiterlesen

Das Jahr, in dem Hermannstadt Geschichte schrieb

Weihnachts- und Neujahrsbotschaft des DFDH-Vorsitzenden Prof. Dr. Zeno-Karl Pinter

Ausgabe Nr. 2654

Foto: Cynthia PINTER

Ein ereignisreiches Jahr geht bald zu Ende. Es war das Jahr, in dem Hermannstadt Geschichte schrieb, das Jahr, in dem sich am 9. Mai Staatspräsidenten und Ministerpräsidenten aller europäischen Nationen in unserer Stadt trafen, um die Richtlinien der gemeinsamen Zukunft festzulegen. Das war wahrscheinlich der wichtigste Tag in der mehr als 800-jährigen Geschichte Hermannstadts, und es war der Tag, an dem wir im neu restaurierten Spiegelsaal im Haus des Demokratischen Forums der Deutschen, hohe Gäste empfangen durften: Angela Merkel, die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, und Klaus Johannis, den Staatspräsidenten von Rumänien.Weiterlesen

Gebacken, gestrickt und zugenäht

Zum 30. Weihnachtsbasar der Handarbeitskreise im Spiegelsaal des DFDH

Ausgabe Nr. 2652

In bunte Säckchen verpackt wurden verschiedene Teesorten angeboten, Marga Grau (links) hat alle verkauft.                        Foto: Cynthia PINTER

Nelken, Zimt und Honig. Diese drei Zutaten dürfen bei keinem Lebkuchenrezept fehlen. Und die besten Honigkekse findet man immer beim Weihnachtsbasar der Handarbeitskreise des Hermannstädter Evangelischen Frauenkreises, der jährlich im Spiegelsaal des Hermannstädter Forums stattfindet, dieses Jahr war das am Samstag, dem 30. November. Kein Wunder, dass der große Kekstisch als erster von gierigen Kunden belagert wird. Heuer nicht anders als in den Jahren zuvor: Um Punkt 10 Uhr stürmten alle zuerst den Honigkekse-Stand. Weiterlesen